Ein Mangel an Vitamin D erhöht Ihr Risiko für eine Depression

Ein Mangel an Vitamin D erhöht Ihr Risiko für eine DepressionEine große irische Studie hat zum ersten Mal gezeigt, dass Menschen ab 50 Jahren, die an einem Vitamin D-Mangel leiden, eher eine Depressionen entwickeln. Die Studie zeigte auch, dass Vitamin-D-Mängel häufiger bei Senioren auftreten und dass die Einnahme von Vitamin-D-Präparaten einen signifikanten Unterschied bewirken kann. Die Studie unterstützt frühere Studien, die ebenso eine Verbindung zwischen Vitamin-D-Mängeln und einem erhöhten Risiko für Depressionen, einschließlich Winterdepressionen, zeigten. Es ist wichtig, das ganze Jahr über ausreichend Vitamin D zu erhalten, da der Nährstoff für viele verschiedene Prozesse im Gehirn wichtig ist und sogar vor lokalen Entzündungen schützt, die mit Depressionen verbunden sind.

Vitamin B6 und seine Rolle bei der Entzündungsbekämpfung und Vorbeugung der Krebsverbreitung

Vitamin B6 und seine Rolle bei der Entzündungsbekämpfung und Vorbeugung der KrebsverbreitungVitamin B6 wird für über 150 Enzymprozesse benötigt. Bei der Prävention von Entzündungen, die bei den meisten chronischen Krankheiten häufig vorkommen, einschließlich Krebs, wird es weitgehend unterschätzt. Ein schwerer Vitamin-B6-Mangel ist selten, doch gehen Wissenschaftler davon aus, dass selbst ein moderater Nährstoffmangel das Risiko vieler Krankheiten erhöhen kann. Mängel und unzureichende Nutzung sind auf eine ungesunde Ernährung, Alterung, Missbrauch von Stimulanzien, Hormonpillen und bestimmte Medikamente zurückzuführen, was bedeutet, dass viele Menschen einem Nährstoffmangel an diesem wichtigen Vitamin ausgesetzt sind.

Omega-3 senkt das Risiko einer Frühgeburt

- und damit zusammenhängender Komplikationen

Omega-3 senkt das Risiko einer FrühgeburtFrühgeborene haben ein höheres Risiko für Entwicklungsstörungen. Weltweit sind Frühgeburten die häufigste Todesursache bei Kindern unter fünf Jahren. Schwangere, die die Zufuhr von Omega-3-Fettsäuren durch die Einnahme von Fischöl-Ergänzungen erhöhen, können ihr Risiko einer Frühgeburt senken, heißt es in einem neuen Cochrane-Übersichtsartikel. Frühere Studien zeigen, dass eine erhöhte Aufnahme von fettigem Fisch auch das Risiko einer Frühgeburt verringern kann. Es ist jedoch wichtig, dass die werdende Mutter keine Raubfische wie Thunfisch und andere Fischarten konsumiert, die vermutlich zu viel Quecksilber enthalten.

Zinkmängel sind ein globales Gesundheitsproblem

- hier ist eine Checkliste mit typischen Anzeichen und Krankheiten

Zinkmängel sind ein globales GesundheitsproblemSchätzungsweise zwei Milliarden Menschen weltweit haben einen Zinkmangel. Das essentielle Spurenelement ist an mehr als 1.000 verschiedenen Enzymprozessen beteiligt und ein starkes Antioxidans, das die Körperzellen schützt. Selbst ein geringer Zinkmangel kann zu Verdauungsstörungen, Infektionen, Hautproblemen, Müdigkeit, Fruchtbarkeitsstörungen und DNA-Schäden führen. Solche Mängel können letztendlich das Risiko für Krebs und andere Krankheiten erhöhen. Menschen die sich ungesund ernähren, Vegetarier, Veganer, ältere Menschen sowie schwangere und stillende Frauen haben ein besonderes Risiko, einen Zinkmangel zu bekommen. Auch wenn Ihre Ernährung ausreichend Zink enthält, können verschiedene Faktoren die Aufnahme und Verwendung des Nährstoffs beeinflussen und so den tatsächlichen Bedarf Ihres Körpers erhöhen.

Patienten mit metabolischem Syndrom benötigen mehr Vitamin C

Patienten mit metabolischem Syndrom benötigen mehr Vitamin CFür Menschen mit Insulinresistenz und dem metabolischem Syndrom, beides Frühstadien des Typ-2-Diabetes, ist eine erhöhte Vitamin-C-Zufuhr unerlässlich. Der Grund dafür ist laut Wissenschaftlern der ”Oregon State University” in den USA, dass Vitamin C ein starkes Antioxidans ist, das vor den Schäden schützt, die oxidativer Stress für unsere Zellen und unser Herz-Kreislauf-System verursacht. Die Frage ist, wie stellen wir sicher, genügend Vitamin C zu bekommen, und sind der Konsum von viel Obst und viel Saft eine gute oder schlechte Lösung?

Omega-3 und Aspirin reduzieren präkanzeröse Darmpolypen

Omega-3 und Aspirin reduzieren präkanzeröse DarmpolypenDarmpolypen sind recht häufig, und es gibt eine bestimmte Art von Polypen, die das Risiko für Darmkrebs, ein ebenfalls weit verbreitetes Problem, erhöhen. Laut einer neuen klinischen Studie der Universität Leeds in England hilft eine konzentrierte Form der Omega-3-Fettsäure EPA, die in fetthaltigem Fisch und Fischölergänzungen enthalten ist, die Anzahl der Darmpolypen zu reduzieren. Gleiches gilt für Aspirin. Je nachdem, wo sich die Polypen im Dickdarm befinden, wirken die beiden Präparate jedoch unterschiedlich und Aspirin kann langfristige Nebenwirkungen haben. Frühere Forschungen haben gezeigt, dass Nahrungsergänzungen mit Selen und Antioxidantien eine vorbeugende Wirkung haben, die noch besser zu sein scheint.

Ein weit verbreiteter Selenmangel erhöht das Risiko von Virusinfektionen, Schilddrüsenerkrankungen, Fruchtbarkeitsstörungen, neurologischen Störungen, Krebs und AIDS

Ein weit verbreiteter Selenmangel erhöht das Risiko von Virusinfektionen, Schilddrüsenerkrankungen, Fruchtbarkeitsstörungen, neurologischen Störungen, Krebs und AIDSSelen ist ein essentielles Spurenelement, das wichtig ist für die Immunabwehr, den Stoffwechsel, die Fruchtbarkeit, das Nervensystem und die Krebsprävention. Es wird angenommen, dass weltweit eine Milliarde Menschen an einem Selenmangel leiden. Da die Agrarböden in Europa wenig Selen enthalten, sind wir Europäer stärker gefährdet als andere. Laut einem neuen Artikel über Selenmangel, der in der amerikanischen Datenbank NCBI veröffentlicht wurde (Nationales Zentrum für Biotechnologieinformation), scheint es, dass ein Selenmangel unser Risiko für viele akute, chronische und lebensbedrohliche Krankheiten erhöht und die offiziellen Empfehlungen für die tägliche Einnahme zu niedrig sind.

Wie können Vitamin D und Fischöl Ihr Schlaganfall- und Krebsrisiko beeinflussen?

Wie können Vitamin D und Fischöl Ihr Schlaganfall- und Krebsrisiko beeinflussen?Wissenschaftler haben lange diskutiert, inwieweit Vitamin D oder Omega-3-Fettsäuren aus Fischöl das Risiko eines Herzinfarkts, Schlaganfalls und von Krebs senken können. Obwohl in diesem Bereich eine Vielzahl von Studien durchgeführt wurde, gibt es noch keine groß angelegte klinische Bevölkerungsstudie, die verschiedene Ethnien einschließt. Eine amerikanische Studie hat jedoch gezeigt, dass Fischöl-Ergänzungen das Risiko eines Herzinfarkts senken und große Mengen an Vitamin D eine langfristige präventive Wirkung auf verschiedene Krebsformen haben. Die Wirkung dieser zwei verschiedenen Ergänzungen wird auch durch die Ethnie einer Person beeinflusst.

Die Fähigkeit von Vitamin D, Krebs und anderen Krankheiten vorzubeugen, hängt von Magnesium ab

Die Fähigkeit von Vitamin D, Krebs und anderen Krankheiten vorzubeugen, hängt von Magnesium abEpidemiologische Studien haben zu unterschiedlichen Ergebnissen in Bezug auf Vitamin D und dessen Fähigkeit zum Schutz vor Krebs, Infektionen und anderen Krankheiten geführt. Laut einer neuen, in der Fachzeitschrift Cancer Research veröffentlichten Studie, liegt dies jedoch daran, dass Magnesium an der Aktivierung von Vitamin D, auf das alle Zellen angewiesen sind, beteiligt ist. Es ist daher nicht sinnvoll, Vitamin D-Präparate zu sich zu nehmen, wenn Sie einen Magnesiummangel haben. Und genau dies ist bei vielen Menschen der Fall, die sich ungesund ernähren, gestresst sind, Medikamente einnehmen, etc.