Skip to main content

NEUESTEN NACHRICHTEN

Selen als Hilfsmittel in der Migränetherapie

Selen als Hilfsmittel in der MigränetherapieWissenschaftler interessieren sich zunehmend für die Rolle von Selen im Gehirn und im Nervensystem, und eine in Frontiers in Nutrition veröffentlichte placebokontrollierte Studie zeigt, dass eine Selensupplementierung als Hilfsmittel bei der Migränetherapie nützlich ist. Die Autoren der Studie beschreiben, dass oxidativer Stress an Migräneanfällen beteiligt sein kann und erwähnen, dass Selen aufgrund seiner Rolle als Antioxidans eine schützende Wirkung hat. Frühere Studien haben gezeigt, dass auch andere Antioxidantien wie Q10 und Magnesium über andere Mechanismen, die möglicherweise synergistisch wirken, einen therapeutischen Wert haben.

Weiterlesen ...

Anti-aging

- mit Vitaminen und Mineralien

Anti-aging mit Vitaminen und Mineralien

Man sieht es Ihrer Haut an, wenn sie nicht von innen mit Nährstoffen versorgt wird, ganz gleich, welche äußerlichen Mittel Sie anwenden

Klicken Sie hier, um mehr über Anti-aging zu lesen

Magnesiummangel macht Vitamin D unwirksam

- und gefährdet damit Ihre Gesundheit

 Magnesiummangel macht Vitamin D unwirksamVitamin D tritt in verschiedenen Formen in Erscheinung, die alle Magnesium benötigen, um aktiviert zu werden. Somit ist das Vitamin in der Lage, alle Zellen und das Gewebe im Körper zu unterstützen. Leider weisen viele Menschen einen Magnesiummangel auf, was das Vitamin D unwirksam macht. Vitamin D erhöht auch die Aufnahme von Kalzium, doch mit einem Magnesiummangel im Körper steigt das Risiko von Atherosklerose, ebenso wie das Risiko von Osteoporose, der beeinträchtigten Immunabwehr und des metabolischen Syndroms (einem frühen Stadium des Typ-2-Diabetes). All dies wurde in einer Studie beobachtet, die im ”Journal of the American Osteopathic Association” veröffentlicht wurde.

Anämie kann eine Folge von Magnesiummangel sein

Anämie kann eine Folge von Magnesiummangel seinAnämie ist ein weltweites Problem, das immer mehr zunimmt. Sie verursacht Müdigkeit, Herzklopfen, ein geschwächtes Immunsystem und eine Reihe anderer Symptome. Eisenmangel ist eine bekannte Ursache, aber einer großen Bevölkerungsstudie zufolge, die in Frontiers in Nutrition veröffentlicht wurde, besteht auch ein Zusammenhang zwischen Magnesiummangel und Anämie, insbesondere bei Frauen und älteren Menschen. Magnesium ist wichtig für unsere Gesundheit im Allgemeinen und für die Bildung roter Blutkörperchen, und Magnesiummangel ist relativ weit verbreitet.

Antibabypillen erschöpfen Ihre Vitamin- und Mineralstoffspeicher

- und können Nebenwirkungen verursachen

Antibabypillen erschöpfen Ihre Vitamin- und MineralstoffspeicherAntibabypillen sind die am häufigsten verwendete Verhütungsmethode. Die meisten Frauen scheinen die Pille gut zu vertragen, doch es gibt bekannte Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Stimmungsschwankungen und ein leicht erhöhtes Risiko für Blutgerinnsel und Brustkrebs. Die verschiedenen Nebenwirkungen sind das Ergebnis der störenden Wirkung von Antibabypillen auf verschiedene Enzymprozesse, die abhängig sind von den meisten B-Vitaminen, Vitamin C, Magnesium, Selen und Zink.
Vitamin C, Zink und Selen dienen auch als wirksame Antioxidantien, die unsere Zellen und das Herz-Kreislauf-System vor oxidativem Stress schützen. Es ist daher unerlässlich, viel von diesen Nährstoffen zu erhalten, um das Risiko von Nebenwirkungen zu verringern.

Antibabypillen haben viele physische und psychische Nebenwirkungen

- und sie entziehen dem Körper lebenswichtige Vitaminen und Mineralstoffe

Antibabypillen haben viele physische und psychische NebenwirkungenLaut dänischer Forschung vermutet mehr als jede dritte Frau, dass ihre Antibabypille Nebenwirkungen verursachen. Andere Studien zeigen, dass Antibabypillen die Fähigkeit des Körpers beeinflussen, verschiedene B-Vitamine, Vitamin C, Vitamin E, Magnesium, Selen und Zink zu verwenden. Der Mangel an diesen essentiellen Nährstoffen trägt zu einer Reihe häufiger Nebenwirkungen wie Flüssigkeitsspeicherung, Blutgerinnsel, Krebs und Depression bei.

Bei Insulinresistenz können mehr Magnesium und Kalium die Fettdepots schrumpfen lassen

Bei Insulinresistenz können mehr Magnesium und Kalium die Fettdepots schrumpfen lassenDiabetes und seine Vorstufe, das metabolische Syndrom, sind durch Insulinresistenz und Übergewicht gekennzeichnet.
Laut einer chinesischen Studie, die in der Fachzeitschrift Frontiers in Nutrition veröffentlicht wurde, trägt eine erhöhte Zufuhr von Magnesium und Kalium zum Abbau von Fettdepots bei. Die Autoren erwähnen, dass beide Nährstoffe dazu beitragen, instabile Blutzuckerwerte und andere Stoffwechselstörungen zu regulieren, die bei Diabetes und dem metabolischen Syndrom auftreten.

Bekommt Ihre Immunabwehr alle Mineralien, die es benötigt?

Bekommt Ihre Immunabwehr alle Mineralien, die es benötigt?Mineralien sind an unzähligen Funktionen beteiligt, die für die Immunabwehr von entscheidender Bedeutung sind. Deshalb kann der Mangel an einem oder mehreren Mineralien Ihr Infektionsrisiko erhöhen oder vielleicht unerwünschte Entzündungen auslösen, die gesundes Gewebe schädigen können. In einem neuen Übersichtsartikel, der in der Fachzeitschrift Nutrients erschien, befasst sich eine Gruppe von Wissenschaftlern mit Magnesium, Selen, Zink, Eisen und Kupfer und ihrer Bedeutung im Immunsystem. Sie berücksichtigen auch die Tatsache, dass Veganer, ältere Menschen, chronisch Kranke, Schwangere und Spitzensportler häufig einen Nährstoffmangel aufweisen, der eine Supplementierung erforderlich macht. Die landwirtschaftlich genutzten Böden in Europa und vielen anderen Teilen der Welt sind dazu selenarm, so dass es schwierig ist, ausreichend Selen über die Nahrung aufzunehmen. Es ist aber auch wichtig, dass man nicht zu viele Mineralien zu sich nimmt. In diesem Artikel können Sie mehr darüber lesen, wie Sie die Nährstoffzufuhr für Ihre Immungesundheit optimieren können.

Das Reizdarmsyndrom steht im Zusammenhang mit Vitamin- und Mineralstoffmangel

Das Reizdarmsyndrom steht im Zusammenhang mit Vitamin- und MineralstoffmangelDas Reizdarmsyndrom ist eine weit verbreitete Erkrankung, die durch Schmerzen und gastrointestinale Beschwerden mit unterschiedlichem Ausmaß an Durchfall und Verstopfung gekennzeichnet ist. Es kann eine Reihe von Ursachen haben, aber die Ernährung spielt eine wichtige Rolle. Es gibt auch Hinweise darauf, dass ein Mangel an B-Vitaminen, Vitamin D, Magnesium, Kalzium, Eisen und Zinkeine Rolle spielen kann. Darüber hinaus kann eine strenge Diät als Teil der Krankheitsbewältigung zu Nährstoffmangel führen, so ein Übersichtsartikel, der in Gastroenterology and Hepatology veröffentlicht wurde.

Der Mangel an mehreren Nährstoffen ist bei Kindern schlecht für ihre Gesundheit

Der Mangel an mehreren Nährstoffen ist bei Kindern schlecht für ihre GesundheitDie Qualität der Ernährung spielt in den ersten Lebensjahren eines Kindes eine besonders große Rolle. Die verschiedenen Nährstoffe tragen dazu bei, Fettleibigkeit, Diabetes und anderen chronischen Krankheiten im späteren Leben vorzubeugen. Die moderne Ernährung und der Lebensstil haben jedoch zu einem weit verbreiteten Mangel an Vitamin D, Jod, Eisen, Kalzium und Magnesium bei Kindern geführt, was schwerwiegende Folgen für ihre körperliche und geistige Gesundheit hat, so eine große deutsche Studie, die in Frontiers in Nutrition veröffentlicht wurde. Die Wissenschaftler empfehlen daher, sich verstärkt mit dem Ernährungszustand von Kindern zu befassen und bei Bedarf während der gesamten Kindheit Nahrungsergänzungsmittel zu verabreichen.

Der Zusammenhang zwischen Magnesiummangel, Übergewicht, Diabetes und Stoffwechselstörungen

Der Zusammenhang zwischen Magnesiummangel, Übergewicht, Diabetes und StoffwechselstörungenMagnesium unterstützt Hunderte von verschiedenen Enzymprozessen, die an Energieumsatz, Zuckerstoffwechsel, Nerven und mehreren anderen Grundfunktionen beteiligt sind. Leider ist ein Magnesiummangel weit verbreitet, und immer mehr Studien deuten darauf hin, dass dies mit einer Reihe von Stoffwechselstörungen wie Übergewicht, Insulinresistenz, Typ-2-Diabetes, Bluthochdruck, erhöhtem Cholesterinspiegel und chronischen, niedergradigen Entzündungen zusammenhängen können, die im Zusammenhang mit den meisten chronischen Erkrankungen auftreten. Andererseits scheint es, dass eine hohe Magnesiumzufuhr über die Nahrung oder durch Nahrungsergänzungsmittel helfen kann. In einem neuen Übersichtsartikel, der in der Fachzeitschrift Nutrients veröffentlicht wurde, befassen sich die Autoren mit Magnesiummängeln und der Rolle bei der Entwicklung von Stoffwechselstörungen. Sie untersuchen auch Faktoren wie nährstoffarme Böden, ungesunde Ernährung, schlechte Nährstoffaufnahme, Insulinresistenz, Medikamenteneinnahme, Alkoholmissbrauch und Stress, die möglicherweise zu einem Magnesiummangel führen können.

Die Fähigkeit von Vitamin D, Krebs und anderen Krankheiten vorzubeugen, hängt von Magnesium ab

Die Fähigkeit von Vitamin D, Krebs und anderen Krankheiten vorzubeugen, hängt von Magnesium abEpidemiologische Studien haben zu unterschiedlichen Ergebnissen in Bezug auf Vitamin D und dessen Fähigkeit zum Schutz vor Krebs, Infektionen und anderen Krankheiten geführt. Laut einer neuen, in der Fachzeitschrift Cancer Research veröffentlichten Studie, liegt dies jedoch daran, dass Magnesium an der Aktivierung von Vitamin D, auf das alle Zellen angewiesen sind, beteiligt ist. Es ist daher nicht sinnvoll, Vitamin D-Präparate zu sich zu nehmen, wenn Sie einen Magnesiummangel haben. Und genau dies ist bei vielen Menschen der Fall, die sich ungesund ernähren, gestresst sind, Medikamente einnehmen, etc.

Die Rolle von Magnesium bei der Blutzuckerkontrolle

- auch bei Typ-2-Diabetes

Die Rolle von Magnesium bei der BlutzuckerkontrolleEin stabiler Blutzuckerspiegel ist wichtig für unsere Gesundheit, unser Energieniveau und unsere Stimmung. Millionen von Menschen auf der ganzen Welt leiden jedoch an Insulinresistenz und haben eine gestörte Glukoseaufnahme in ihren Zellen. Insulinresistenz tritt auch bei Menschen mit Typ-2-Diabetes auf. In einem Übersichtsartikel, der in der Zeitschrift Advanced Biomedical Research veröffentlicht wurde, untersuchen die Autoren die Rolle von Magnesium im Zusammenhang mit der Insulinresistenz, dem Blutzuckerspiegel und dem Energieumsatz genauer. Sie kommen zu dem Schluss, dass eine Magnesiumsupplementierung für Menschen mit Insulinresistenz und Typ-2-Diabetes von Bedeutung sein kann und dass es sogar wichtig ist, genügend Magnesium zu sich zu nehmen, um diesen Erkrankungen vorzubeugen, die mit einem enormen menschlichen und sozioökonomischen Preis verbunden sind.

Die Rolle von Magnesium in der Immunabwehr

- und in der Krebsprävention

Die Rolle von Magnesium in der Immunabwehr Magnesium ist für eine gut funktionierende Immunabwehr und für die Kontrolle von Entzündungsprozessen erforderlich, die für unsere Gesundheit lebenswichtig sind. Einem im Journal of Health, Population and Nutrition veröffentlichten Übersichtsartikel zufolge scheint Magnesium auch vor COVID-19 und anderen Infektionen sowie vor der Entstehung von Krebs zu schützen. Unsere moderne, raffinierte Ernährung, Stress, Alterung, Missbrauch von Aufputschmitteln und verschiedene Arten von Medikamenten tragen ebenfalls zu den weit verbreiteten Problemen mit Magnesiummangel bei.

Die Rolle von Vitaminen und Mineralstoffen bei der Behandlung von Diabetes

Die Rolle von Vitaminen und Mineralstoffen bei der Behandlung von DiabetesTyp-2-Diabetes breitet sich wie ein Buschfeuer aus und ist die Hauptursache für Sehkraftverlust, Nierenversagen, Herzinfarkte, Schlaganfälle und Beinamputationen. Viele Menschen haben eine Insulinresistenz, das Frühstadium des Typs Diabetes, das mit Müdigkeit, unzeitigem Hunger und Gewichtszunahme einhergeht. Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle, und laut einem neuen Übersichtsartikel, der in Human Nutrition and Metabolism veröffentlicht wurde, beeinflussen verschiedene B-Vitamine, Vitamin D, Vitamin K, Vitamin E und Zink die Insulinresistenz und die Diabetesbehandlung. Frühere Untersuchungen haben auch gezeigt, dass Chrom und Magnesium eine Rolle bei der Insulinresistenz und der Blutzuckerregulierung spielen.

Drei natürliche Lösungen um eine Migräne zu umgehen

Die KopfschmerzeDrei natürliche Lösungen um eine Migräne zu umgehenn einer Migräne machen Millionen Menschen das Leben schwer. In vielen Fällen wird eine Migräne durch den Mangel von zwei Nährstoffen, durch Umwelteinflüsse sowie durch die Ernährung ausgelöst. Aus diesem Grund ist es eigentlich recht einfach etwas gegen diese Krankheit zu tun.

Ein Magnesiummangel erhöht Ihr Risiko für COVID-19-Infektionen und weitere Komplikationen

Ein Magnesiummangel erhöht Ihr Risiko für COVID-19-Infektionen und weitere KomplikationenMagnesium spielt eine entscheidende Rolle in der Immunabwehr, indem es Entzündungen reguliert, eine Eigenschaft, die die Fähigkeit des Körpers zur Bekämpfung von COVID-19 und anderen Infektionen bestimmt. Menschen mit einem Magnesiummangel haben ein erhöhtes Risiko dafür, dass sie sich mit COVID-19 infizieren und dass die Infektion lebensbedrohlich wird. Dies wurde in einer großen amerikanischen Bevölkerungsstudie nachgewiesen, die auch zeigte, wie weit verbreitet das Problem des Magnesiummangels ist. Die Wissenschaftler gehen daher davon aus, dass eine Optimierung des Magnesiumstatus der Menschen in Zukunft zum Schutz vor COVID-19 und ähnlichen Atemwegsinfektionen beitragen kann. Es ist auch wichtig, genügend Vitamin D zu erhalten, da die beiden Nährstoffe miteinander interagieren.

Es besteht ein Zusammenhang zwischen einem Magnesiummangel und Alzheimer

Es besteht ein Zusammenhang zwischen einem Magnesiummangel und AlzheimerDie Alzheimer-Krankheit stellt weltweit eine zunehmende Gesundheitsbelastung dar, und die Ernährung scheint eine wichtige Rolle zu spielen. Eine große Meta-Analyse, die kürzlich in Frontiers in Aging Neuroscience veröffentlicht wurde, hat gezeigt, dass Patienten mit Alzheimer im Vergleich zu gesunden Kontrollpersonen niedrigere Magnesiumwerte im Blut und ihrer Gehirn-Rückenmarksflüssigkeit aufweisen. Dies deutet darauf hin, dass ein Magnesiummangel ein Risikofaktor für die Alzheimer-Krankheit sein kann.

Große Dosen von Magnesium helfen gegen Migräne

Große Dosen von Magnesium helfen gegen MigräneMigräne ist die häufigste neurologische Erkrankung. Laut einem großen Übersichtsartikel, der in der Fachzeitschrift ”Nutrients” veröffentlicht wurde, können hohe Dosen von Magnesium für die Behandlung von Migräne nützlich sein. Viele Menschen weisen einen Magnesiummangel auf und sollten daher eine Nahrungsergänzung in Betracht ziehen. Stellen Sie dabei sicher, dass Sie Magnesium in einer Form einnehmen, die der Körper verwerten kann. Vergewissern Sie sich auch, dass Sie Magnesium im richtigen Gleichgewicht mit Kalzium einnehmen, und vermeiden Sie andere Dinge, die einen Migräneanfall auslösen können, wie z. B. bestimmte Lebensmittel und chemische Substanzen.

Herzinsuffizienz, Vorhofflimmern und Komplikationen bei Typ-2-Diabetes stehen im Zusammenhang mit einem niedrigen Magnesiumspiegel

Herzinsuffizienz, Vorhofflimmern und Komplikationen bei Typ-2-Diabetes stehen im Zusammenhang mit einem niedrigen MagnesiumspiegelChronische Herzinsuffizienz ist ein klinisches Syndrom, das unter anderem mit einer verminderten Pumpfunktion des Herzens einhergeht. Die Krankheit ist oft lebensbedrohlich. Eine neue Studie, die im Journal of the American Heart Association veröffentlicht wurde, befasst sich näher mit der Frage, wie eine Supplementierung mit Magnesium dazu beitragen kann, dass sich der Herzmuskel mit größerer Kraft zusammenzieht, und vielleicht ein nützliches Hilfsmittel bei der Behandlung von Herzversagen sein kann. Die Studie unterstützt eine weitere Studie, die in der Fachzeitschrift Diabetes Care veröffentlicht wurde. In dieser Studie wird gezeigt, dass ein Magnesiummangel mit Herzinsuffizienz, Vorhofflimmern und anderen Komplikationen von Typ-2-Diabetes verbunden ist.

Insulinresistenz steht im Zusammenhang mit einem Vitamin-D- und Magnesiummangel

Insulinresistenz steht im Zusammenhang mit einem Vitamin-D- und MagnesiummangelEine Insulinresistenz liegt vor, wenn die Fähigkeit der Zellen, Glukose aus dem Blut aufzunehmen, beeinträchtigt ist. In der Regel führt dies zu anormalem Hunger und Gewichtszunahme. Die Insulinresistenz ist auch eines der Symptome des metabolischen Syndroms und Typ-2-Diabetes. Frühere Studien haben bereits einen Zusammenhang zwischen einem Vitamin-D-Mangel und der Entwicklung einer Insulinresistenz nachgewiesen. Einer amerikanischen Studie zufolge ist das Risiko sogar noch größer, wenn man zusätzlich einen Magnesiummangel aufweist. Hier untersuchen die Forscher die Wechselwirkungen zwischen Vitamin D und Magnesiumund wie sich dies auf den Blutzuckerhaushalt und die Gesundheit im Allgemeinen auswirkt.

Kann eine erhöhte Magnesiumaufnahme Frauen vor einer lebensbedrohlichen Herzinsuffizienz schützen?

Kann eine erhöhte Magnesiumaufnahme Frauen vor einer lebensbedrohlichen Herzinsuffizienz schützen? Laut einer im Journal of Women's Health veröffentlichten Studie besteht ein klarer Zusammenhang zwischen der Magnesiumaufnahme und dem Risiko von Herzerkrankungen und einem plötzlichem Herztod bei Frauen nach der Menopause. Leider wird bei vielen Frauen nicht frühzeitig eine Herzerkrankung diagnostiziert. Tatsache ist aber auch, dass viele Frauen nach der Menopause Kalziumpräparate für die Knochengesundheit einnehmen. Wenn ihnen jedoch auch Magnesium fehlt, das für die Kalziumverteilung im Körper verantwortlich ist, können die Kalziumpräparate stattdessen das Risiko einer koronaren Arteriosklerose erhöhen. Neueren sowie früheren Forschungen zufolge müssen wir uns viel mehr darauf konzentrieren, Frauen darüber aufzuklären, wie wichtig es ist, in allen Lebensphasen genügend Magnesium zu erhalten – besonders nach den Wechseljahren.

Kopfschmerzen, Migräne und relevante Nahrungsergänzungsmittel

Kopfschmerzen, Migräne und relevante NahrungsergänzungsmittelDie meisten Menschen haben schon einmal normale Kopfschmerzen erlebt, während Migräne weitaus komplexer ist. Obwohl die Schmerzen durch eine Reihe von Faktoren verursacht werden können, können essenzielle Nährstoffe wie B-Vitamine, Vitamin D, Magnesium, Fischöl und Coenzym Q10eine wichtige Rolle spielen, so ein Übersichtsartikel, der in Current Pain and Headache Reports veröffentlicht wurde. Die Autoren beschreiben, wie bestimmte Nährstoffe zugrundeliegende Mechanismen beeinflussen, die verschiedene Arten von Kopfschmerzen verhindern oder lindern können.

Magnesium hilft, Knochenbrüche zu verhindern, vorausgesetzt, Sie erhalten genug

Magnesium hilft, Knochenbrüche zu verhindern, vorausgesetzt, Sie erhalten genugEin Mangel an Magnesium macht Ihre Knochen schwach. Allerdings, laut einer Studie veröffentlicht in der Europäischen Zeitschrift für Epidemiologie, kann eine erhöhte Magnesium-Aufnahme aus der Nahrung oder durch Ergänzungen verhindern, dass Knochen brechen.
Kalzium und Vitamin D werden normalerweise als wichtig für starke Knochen angepriesen, es ist aber gleichermaßen wichtig, genügend Magnesium zunehmen. Im Allgemeinen sollte man Kenntnis über die Faktoren wie Ernährung, Medizinverbrauch und den Lebensstil haben, denn diese können den Magnesiumgehalt im Körper beeinflussen.

Magnesium in ausreichender Menge unterstützt das Herz und beugt einem frühen Tod vor

Magnesium in ausreichender Menge unterstützt das Herz und beugt einem frühen Tod vorHerz-Kreislauf-Erkrankungen sind weltweit die häufigste Todesursache, aber eine neue niederländische Studie hat gezeigt, dass ältere Patienten, die bereits einen Herzinfarkt erlitten haben, ihr Risiko eines frühen Todes durch Herz-Kreislauf-Erkrankungen und andere Ursachen senken können, wenn sie ausreichend Magnesium zu sich nehmen. Ein Magnesiummangel ist aufgrund ungesunder Ernährungsgewohnheiten weit verbreitet, und es gibt auch bestimmte Arten von Medikamenten, die die Fähigkeit des Körpers zur Aufnahme und Verwertung von Magnesium beeinträchtigen.

Magnesium ist gut für Ihren Hormonhaushalt

Magnesium ist gut für Ihren HormonhaushaltMagnesium ist an über 350 verschiedenen Enzymprozessen im menschlichen Körper beteiligt und von entscheidender Bedeutung für unseren komplexen Hormonhaushalt. Da das weibliche Hormonsystem besonders empfindlich ist und häufig Magnesiummängel auftreten, sollten alle Frauen darauf achten, dass sie genug von diesem wichtigen Mineral erhalten, insbesondere wenn sie unter Stress, Schlafstörungen, einem empfindlichen Blutzuckerhaushalt, PMS, PCOS (polyzystisches Ovarialsyndrom), Stoffwechselstörungen oder an Nebennierenschwäche leiden. Vergewissern Sie sich immer, dass Sie ihre Einnahme von Magnesium und Kalzium im Gleichgewicht halten.

Magnesium ist lebenswichtig für die Immunabwehr und Krebsbekämpfung

Magnesium ist lebenswichtig für die Immunabwehr und KrebsbekämpfungLaut einer neuen Studie der Universität Basel und des Universitätsspitals Basel, bestimmen die Magnesiumwerte im Blut die Fähigkeit des Immunsystems, Krankheitserreger und Krebszellen anzugreifen. Die Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die T-Zellen des Immunsystems Magnesiumbenötigen, um richtige Angriffe durchführen zu können. Nach Ansicht der Forscher sind diese Ergebnisse äußerst wichtig, da Magnesium eine potenzielle Rolle bei neuen Immuntherapien für Krebspatienten spielt. Generell ist es wichtig, viel Magnesium zu sich zu nehmen, da dieser Nährstoff für die Kalziumverteilung des Körpers und für die Unterstützung von Hunderten von Enzymprozessen lebenswichtig ist.

Magnesium kann Depressionen vorbeugen und abschwächen

Magnesium kann Depressionen vorbeugen und abschwächenDepressionen sind weltweit eine der größten Gesundheitsbelastungen. Eine neue taiwanesische Studie, die in der Zeitschrift Nutrients veröffentlicht wurde, legt nahe, dass ein hoher Magnesiumspiegel im Blut mit weniger Anzeichen von Depressionen einhergeht. Die Wissenschaftler beschreiben, wie Magnesium verschiedene enzymatische Prozesse unterstützt, die im Nervensystem, im Hormonsystem und in den Rezeptoren des Gehirns, die bei Depressionen eine Schlüsselrolle spielen, eine Rolle spielen. Leider gibt es Dinge, die unseren Magnesiumspiegel senken, wie Stress, schlechte Ernährung und die Einnahme verschiedener Medikamente. Erschwerend kommt hinzu, dass ein Mangel an Magnesium unsere Fähigkeit beeinträchtigt, Vitamin D zu verwerten, das für unsere Stimmung wichtig ist.

Magnesium kann die Symptome einer Depression lindern

Magnesium kann die Symptome einer Depression lindernWeltweit leiden geschätzt 350 Millionen Menschen an Depression, einer Krankheit mit enormen wirtschaftlichen und menschlichen Kosten. Nicht jeder profitiert von der traditionellen medizinischen Behandlung, die sogar verschiedene Nebenwirkungen verursachen kann. Es gibt daher allen Grund, auf mehr Prävention und bessere Therapien zu setzen. Eine neue Studie, die in PLoS One veröffentlicht wurde, zeigt, dass Magnesiumpräparate als Adjuvans bei leichter oder mittelschwerer Depression wirksam sind. Die Wissenschaftler fanden auch heraus, welche biochemische Wirkung Magnesium auf die Stimmung hat.

Magnesium kann in großen, bioverfügbaren Dosierungen Kopfschmerzen und Migräne lindern

Magnesium kann in großen, bioverfügbaren Dosierungen Kopfschmerzen und Migräne lindernMagnesiummangel ist eher häufig und kann leicht auftreten, wenn Sie zu wenig Magnesium aus Ihrer täglichen Ernährung erhalten. Es ist seit langem bekannt, dass ein Mangel an Magnesium Spannungskopfschmerzen und Migräne verursachen kann. Tatsächlich zeigen viele randomisierte Doppelblindstudien, dass hochdosierte Magnesiumpräparate sowohl Migräne als auch Kopfschmerzen lindern können, vorausgesetzt, die Präparate weisen eine gute Bioverfügbarkeit auf, sodass das Magnesium in die Zellen gelangen kann, wo es ein Dutzend Enzymprozesse steuert. Ein Übersichtsartikel italienischer Wissenschaftler aus Mailand, der in der Zeitschrift Nutrients veröffentlicht wurde, befasst sich genauer mit diesem Thema.

Magnesium optimiert den Gehalt und die Wirkung von Vitamin D

Magnesium optimiert den Gehalt und die Wirkung von Vitamin DWir brauchen reichlich Vitamin D für unsere Knochen und Immunabwehr, um Krebs und andere Erkrankungen zu verhindern, doch wenn wir einen Magnesiummangel haben, kann Vitamin D in der Funktion gehemmt werden. Dies liegt daran, dass Magnesium für die Aktivierung von Vitamin D benötigt wird, damit es den Körperzellen und dem Körpergewebe zugute kommt. Magnesium reguliert auch den Blutspiegel von Vitamin D, indem es insbesondere erhöht wird, wenn es zu niedrig ist, und es senkt, wenn es zu hoch ist. Dies wurde in einer kürzlich durchgeführten Studie der ”Vanderbilt University”, USA, gezeigt. Die Wissenschaftler nennen diese als sehr wichtige Information, da es widersprüchliche Ergebnisse aus Studien gab, in denen der Vitamin-D-Spiegel im Blut im Zusammenhang mit Darmkrebs und verschiedenen anderen Krankheiten verglichen wurde. Da ein Magnesiummangel ein weit verbreitetes und unterschätztes Problem darstellt, besteht Grund zu der Annahme, dass viele Menschen Schwierigkeiten haben, den Vitamin-D-Spiegel im Blut zu regulieren. Sie riskieren auch, dass ihr Vitamin D nicht die gewünschte Wirkung hat, um eine Vielzahl verschiedener Krankheiten zu verhindern.

Magnesium spielt eine Schlüsselrolle bei der Entstehung und Behandlung von Migräne

Magnesium spielt eine Schlüsselrolle bei der Entstehung und Behandlung von MigräneEin Magnesiummangel kann zu verschiedenen Ungleichgewichten im Gehirn und im Nervensystem führen, die einen Migräneanfall auslösen können. Einem in der Fachzeitschrift Nutrients veröffentlichten Übersichtsartikel zufolge scheint Magnesium auch bei der Behandlung von Migräne zu helfen. Da Magnesiummängel recht häufig vorkommen, ist es durchaus sinnvoll, eine Nahrungsergänzung in Betracht zu ziehen. Es ist jedoch wichtig, eine Magnesiumquelle zu wählen, die der Körper leicht aufnehmen und verwerten kann. Achten Sie auch auf andere Faktoren in der Ernährung und im Umfeld, die Migräneanfälle auslösen können.

Magnesium verbessert die Wirkung von Vitamin D bei Frauen in den Wechseljahren

Magnesium verbessert die Wirkung von Vitamin D bei Frauen in den WechseljahrenDie Wechseljahre sind durch eine Vielzahl völlig natürlicher physiologischer Veränderungen des Hormonhaushalts gekennzeichnet. Bei vielen Frauen treten jedoch hormonelle Ungleichgewichte auf, die zu Gewichtszunahme, Umverteilung ihrer Fettmasse, erhöhter Fettleibigkeit im Bauchraum und einem erhöhten Risiko für Osteoporose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes und Krebs führen können. Die hormonellen Veränderungen können auch den Ernährungszustand beeinflussen, Nährstoffe wie Vitamin D und Magnesium eingeschlossen, die beide für die Vorbeugung der genannten Krankheiten wesentlich sind. Jetzt haben Wissenschaftler herausgefunden, dass der Mangel an Vitamin D und Magnesium bei Frauen in den Wechseljahren weit verbreitet ist und dass eine Magnesium-Ergänzung sowohl den Spiegel als auch die Wirkung von Vitamin D optimiert. Dies wurde durch eine spanische Studie gezeigt, die in Nutrients veröffentlicht wurde.

Magnesiumpräparate können Angstzustände, Stress und Depression lindern

Magnesiumpräparate können Angstzustände, Stress und Depression lindern Magnesium beteiligt sich an über 300 verschiedenen Enzymprozessen, von denen einige für das Nervensystem relevant sind. Magnesiummangel ist weit verbreitet, und es besteht ein Zusammenhang mit dem erhöhten Aufkommen von subjektiven Angstzuständen und Stress. Forscher der University of Leeds in Großbritannien haben eine Reihe von Studien überprüft, die zeigen, wie eine Ergänzung mit Magnesium bei leichten Angstzuständen, Stress und Depressionen helfen kann. Magnesium scheint eine Voraussetzung für ein gesundes und stabiles Nervensystem zu sein, und es ist daher wichtig, genug von diesem Nährstoff zu bekommen, um diesen Bedingungen vorzubeugen.

Magnesiumpräparate wirken schädlichen Entzündungen entgegen

Magnesiumpräparate wirken schädlichen Entzündungen entgegenDer Alterungsprozess und die meisten chronischen Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs gehen mit chronischen Entzündungen einher, die das Potenzial haben, gesundes Gewebe zu schädigen. Wenn eine akute Hyperinflammation auftritt, zum Beispiel im Zusammenhang mit Virusinfektionen wie Influenza und COVID-19, kann die Erkrankung lebensbedrohlich werden. Es ist daher wichtig, dass der Körper die verschiedenen Entzündungsprozesse steuern kann. Einer Metaanalyse zufolge, die in der Fachzeitschrift Nutrients veröffentlicht wurde, ist dafür unter anderem Magnesium erforderlich. Hier untersuchen die Forscher genauer, wie eine Magnesiumsupplementierung verschiedene pro-inflammatorische Marker verringern kann. Magnesium hilft auch, Vitamin D zu aktivieren, das auch zur Bekämpfung von Entzündungen notwendig ist.

Mehr Magnesium hält das Gehirn wach und beugt Demenz vor

Mehr Magnesium hält das Gehirn wach und beugt Demenz vorDie Zahl der älteren Menschen nimmt zu, und damit auch die Zahl der Menschen, die an Demenz leiden und daran sterben. Wenn Sie jedoch Ihre Magnesiumzufuhr erhöhen und mehr als die offiziell empfohlene Menge zu sich nehmen, trägt dies dazu bei, Ihr Gehirn wach zu halten und Demenz vorzubeugen. Dies geht aus einer großen Bevölkerungsstudie hervor, die im European Journal of Nutrition veröffentlicht wurde. Viele ältere Menschen essen nicht genug und nehmen sogar verschiedene Medikamente ein, die die Aufnahme und Verwertung von Magnesium durch den Körper blockieren. Wie wirkt sich also Magnesium auf das Gehirn und das Nervensystem aus? Und wie viel brauchen wir, um ein Leben lang geistig wach zu bleiben? Das sind die Fragen.

Nierensteine können durch Magnesiummangel und zu viel Oxalat in der Nahrung verursacht werden

Nierensteine können durch Magnesiummangel und zu viel Oxalat in der Nahrung verursacht werdenNierensteine können extrem schmerzhaft sein und es besteht ein ziemlich großes Risiko, dass sie zu einem späteren Zeitpunkt erneut auftreten. Was Sie essen, ist sehr entscheidend und Ihre Ernährung ist daher ein wichtiger Schlüssel zur Vorbeugung. Es ist wichtig, reichlich Magnesium und Vitamin B6 zu sich zu nehmen, während Sie versuchen sollten, oxalatreiche Nahrungsquellen wie Spinat, Nüsse, Wurzelgemüse, Lebensmittel mit hohem Sojagehalt, Rhabarber, Beeren und dunkle Schokolade zu vermeiden. Alle diese Nahrungsquellen enthalten viel Oxalat, das zur Bildung von Nierensteinen beitragen kann. Wenn Sie Magnesium in Form von Nahrungsergänzungsmitteln einnehmen, stellen Sie sicher, dass Sie eine Quelle wählen, die der Körper richtig aufnehmen kann. Trinken Sie auch viel Wasser, so ein Artikel im norwegischen Gesundheitsmagazin Vitenskap og Fornuft.

Osteoporose ist oft mit einem unentdeckten Magnesiummangel verbunden

Osteoporose ist oft mit einem unentdeckten Magnesiummangel verbundenWenn es um die Gesundheit der Knochen geht, stehen normalerweise Kalzium und Vitamin D im Vordergrund. Aber auch Magnesium spielt eine entscheidende, aber oft übersehene Rolle. Dies wurde in einer großen Populationsstudie gezeigt, die in der Fachzeitschrift Frontiers in Nutrition veröffentlicht wurde. Die Studie stellte eine geringere Magnesiumzufuhr mit einem höheren Osteoporoserisiko in Verbindung, insbesondere bei Frauen ab 55 Jahren. Eine Osteoporose entwickelt sich in der Regel erst nach vielen Jahren, so dass es wichtig ist, reichlich Magnesium über die Ernährung oder durch Nahrungsergänzungsmittel aufzunehmen. Achten Sie auch darauf, dass eine übermäßige Kalziumzufuhr, Antazida und Diuretika die Fähigkeit des Körpers blockieren, Magnesium aufzunehmen und zu verwerten.

Rheuma, Gelenkschmerzen und Entzündungen können oft mit Nahrungsergänzungsmitteln behandelt werden

- und es gibt keine Nebenwirkungen

Menschen mit rheumatoider Arthritis, im Vergleich zu gesunden Kontrollgruppen, einen niedrigeren Vitamin-D-Spiegel im Blut und ein erhöhtes Risiko für einen Vitamin-D-Mangel aufweisenRheuma ist die am weitesten verbreitete chronische Erkrankung in Dänemark, und viele Menschen erleben im Winter eine Verschlechterung der Symptome. Die Mehrheit der Erkrankten nimmt jahrelang entzündungshemmende Medikamente ein, aber dies erhöht das Risiko von Magengeschwüren und anderen Nebenwirkungen, ganz zu schweigen vom vorzeitigen Tod. Die zugrunde liegende Ursache ist eine chronische Entzündung und es handelt sich dabei um ein Problem, das nicht richtig angegangen wird. Nobelpreisträger und andere Wissenschaftler haben jahrzehntelang aufgezeigt, wodurch chronische Entzündungen verursacht werden und wie das Problem in vielen Fällen mit verschiedenen Ergänzungsmitteln, welche die Schmerzen lindern können, behoben werden kann. Im Folgenden haben wir einen Großteil der Untersuchungen zusammengefasst, die mit Vitamin D, Fischöl, Magnesium, Selen, Zink und Glucosamin durchgeführt wurden, und wir haben untersucht, warum der entzündungshemmende Lebensstil zu einem solchen Gesundheitstrend geworden ist. Es ist wichtig, Nahrungsergänzungsmittel zu verwenden, die die verschiedenen Inhaltsstoffe in therapeutischen Dosen und mit einer Qualität enthalten, die es dem Körper ermöglicht, die Wirkstoffe zu absorbieren und zu verwenden.

Schlafapnoe ist mit Magnesiummangel verbunden

Schlafapnoe ist mit Magnesiummangel verbundenDie Schlafapnoe beeinflusst unsere Atmung im Schlaf. Die Krankheit beeinträchtigt auch die Gesundheit und Lebensqualität der Patienten. Laut einer neuen Meta-Analyse der Charles Sturt University in Australien scheint ein Magnesiummangel ein häufiges Problem bei Patienten mit Schlafapnoe zu sein, der das Risiko für systemische Entzündungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Stoffwechselstörungen erhöht. In dieser Studie haben Forscher zum ersten Mal überhaupt gezeigt, warum Patienten mit Schlafapnoe möglicherweise zusätzliches Magnesium benötigen.

Schwerhörigkeit kann mit Magnesium

- und Kalziummangel zusammenhängen

Schwerhörigkeit kann mit MagnesiumMit zunehmendem Alter steigt das Risiko eines Hörverlusts, und die Nährstoffe in unserer Ernährung scheinen eine wichtige Rolle zu spielen. Laut einer Bevölkerungsstudie, die in Frontiers in Nutrition veröffentlicht wurde, können Magnesium und Kalzium in der richtigen Menge das Risiko für altersbedingten Hörverlust senken. Offenbar können verschiedene Mechanismen und Wechselwirkungen zwischen den beiden Mineralstoffen Hörschäden vorbeugen.

Sechs Mineralien senken das Risiko von Hirntumoren

Sechs Mineralien senken das Risiko von HirntumorenHirntumor ist mit körperlichen und kognitiven Beeinträchtigungen verbunden, und viele Patienten sterben innerhalb weniger Jahre. Im Vergleich zu anderen Krebsarten ist die Entstehung von Hirntumoren komplexer, und man hat sich auf die zugrundeliegenden Ursachen wie Kopfverletzungen, Allergien und elektromagnetische Strahlung von Mobiltelefonen, Sendemasten usw. konzentriert. Die Wissenschaftler haben sich auch mit Vitaminen und der Gesundheit des Gehirns befasst, während Mineralien bisher vernachlässigt wurden. Nun hat ein Team chinesischer Wissenschaftler eine große Bevölkerungsstudie durchgeführt und festgestellt, dass eine höhere Aufnahme von Kalzium, Magnesium, Eisen, Zink und Kupfer mit einem geringeren Risiko für verschiedene Arten von Hirntumoren (Gliomen) verbunden ist. Offenbar hat auch Selen eine schützende Wirkung.

Stress führt zu Magnesiummangel

- der die Stressschwelle senkt und die Gesundheit bedroht

Stress führt zu MagnesiummangelStress und Magnesiummangel sind ein weit verbreitetes Problem in der Bevölkerung. Es handelt sich um einen Teufelskreis, der das Risiko von Müdigkeit, Kopfschmerzen, Verstopfung, Nervosität, Schlaflosigkeit, Infektionen, Depressionen, metabolischem Syndrom und einer Reihe von körperlichen und psychischen Krankheiten erhöht. In einem Übersichtsartikel, der in Nutrients veröffentlicht wurde, gehen die Autoren näher auf die Schlüsselrolle von Magnesium bei der physiologischen Stressreaktion des Körpers ein. Sie gehen auch auf die Tatsache ein, dass Stress den Bedarf an Magnesium erhöht. Darüber hinaus erhöhen nährstoffarme Böden, ungesunde Ernährung, zu viel Kaffee, Alkohol und Kalzium sowie bestimmte Arten von Medikamenten, intensiver Sport, die Wechseljahre und der Alterungsprozess den Bedarf an Magnesium noch weiter.

Unseren Lebensmitteln fehlen bis zu 40 % ihrer wichtigen Nährstoffe

Unseren Lebensmitteln fehlen bis zu 40 % ihrer wichtigen NährstoffeJahrzehnte intensiver landwirtschaftlicher Nutzung haben zu einer Nährstoffverarmung der Böden geführt. Einer zuvor veröffentlichten Studie der University of Texas und einer aktuelleren Studie aus der Schweiz zufolge fehlen unseren Ernteerträgen daher bis zu 40 % ihrer essenziellen Nährstoffe. Selbst wenn Sie sich an die offiziellen Ernährungsrichtlinien halten, könnten Sie Schwierigkeiten haben, ausreichend Calcium, Selen, Zink, Eisen, Vitamin B2, Vitamin C und andere wichtige Mikronährstoffe aufzunehmen, die für eine gute Gesundheit erforderlich sind.

Viele Menschen mit chronischen Erkrankungen weisen einen Magnesiummangel auf

- eine normale Blutuntersuchung reicht zur Bestimmung häufig nicht aus

Viele Menschen mit chronischen Erkrankungen weisen einen Magnesiummangel aufObwohl Menschen heutzutage im Allgemeinen länger leben, leiden immer mehr von ihnen an chronischen Krankheiten. Unser Medikamentenkonsum nimmt stetig zu, doch die zugrunde liegenden Ursachen werden nicht angesprochen, und oft handelt es sich um einen Mangel an essentiellen Nährstoffen. Allein Magnesium ist ein Nährstoff, der an mehr als 300 verschiedenen Enzymprozessen beteiligt ist, die für unser Nervensystem, die Verdauung, Muskelfunktion, Herzfunktion, Blutdruck, Knochengesundheit, Schwangerschaft und die Nutzung von Vitamin D wichtig sind. Dies bedeutet auch, dass ein Magnesiummangel an der Entwicklung von Asthma, Stress, Schlaflosigkeit, Verstopfung, Migräne, neurologischen Erkrankungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Brustkrebs, vorzeitigen Entbindungen usw. beteiligt sein kann. Ein kürzlich in der Fachzeitschrift ”Scientifica” veröffentlichter Übersichtsartikel befasst sich mit der Bedeutung von Magnesium in der klinischen Therapie. Es ist wichtig, dass Magnesiumpräparate in einer Form vorliegen, die der Körper aufnehmen und verwerten kann.

Vitamin D senkt das Risiko von durch Arsenbelastung verursachten Hautkrebs

Vitamin D senkt das Risiko von durch Arsenbelastung verursachten HautkrebsMillionen von Menschen auf der ganzen Welt trinken regelmäßig mit Arsen verunreinigtes Wasser. Arsen ist ein Gift, das bekanntermaßen verschiedene Krebsarten, darunter auch Hautkrebs, verursachen kann. Einer neuen Studie zufolge, die im American Journal of Cancer Research veröffentlicht wurde, kann die aktive Form von Vitamin D, Calcitriol, bei einem speziellen Typ von Hautzellen das Auftreten von durch Arsen verursachtem Hautkrebs verhindern. Calcitriol scheint auch in der Lage zu sein, andere Arten von Krebs zu verhindern, die durch Arsen verursacht werden.

Zucker schwächt die Knochen und erhöht bei Jung und Alt das Risiko für Knochenbrüche

Zucker schwächt die Knochen und erhöht bei Jung und Alt das Risiko für KnochenbrücheWir konsumieren viel zu viel Zucker in Form von Süßigkeiten, Softgetränken oder in Form von verstecktem Zucker in unserem Essen. Dies beeinträchtigt die Aufnahme und Verwertung von Calcium und Magnesium des Körpers. Zucker kann den Mineralstoffhaushalt des Körpers destabilisieren, und schafft somit die Voraussetzung für Osteoporose und ein erhöhtes Risiko für Knochenbrüche, die schon durch kleinste Belastungen verursacht werden können. Kinder und Jugendliche sind schon im frühen Alter besonders anfällig für eine Schwächung der Knochen und Osteoporose, weshalb es gute Gründe dafür gibt, den Schwellenwert für Zuckerkonsum zu senken.

Ich fühle, wie die Energie in meinen Körper zurückkehrt

Ich fühle, wie die Energie in meinen Körper zurückkehrt

"Nachdem ich die Q10-Kapseln rund eine Woche eingenommen hatte, spürte ich einen enormen Unterschied. Ich schlafe viel weniger und habe mehr Energie, um das Leben wieder zu genießen", sagt der 23-jährige Alan Piccini, der seit seiner Kindheit an extremen Erschöpfungszuständen und Muskelschmerzen leidet.

Weiterlesen
 

Meine Muskelschmerzen sind völlig verschwunden

Meine Muskelschmerzen sind völlig verschwunden"Die Coenzym Q10-Kapseln haben mich von den schweren Nebenwirkungen meines Cholesterinsenkers befreit", erklärt Frau Franken. Früher litt sie unter äußerst unangenehmen Muskelschmerzen, einer geläufigen Nebenwirkung der sogenannten Statine.

Weiterlesen