Vitamin-D-Präparate helfen Krebspatienten, länger zu leben

- und der Nährstoff hat auch Antikrebseigenschaften

Vitamin-D-Präparate helfen Krebspatienten, länger zu lebenKrebspatienten, die mindestens drei Jahre lang hochdosierte Vitamin-D-Präparate einnehmen, können laut einer Studie der Michigan State University, USA, möglicherweise länger leben. Es reicht nicht aus, Brustkrebs anhand von Operation, Chemotherapie und Bestrahlung zu behandeln. Sie müssen auch den Vitamin-D-Status des Körpers optimieren. Dass Vitamin-D-Mängel so häufig sind, ist problematisch, da ein ausreichender Nährstoffgehalt im Blut zur langfristigen Vorbeugung beiträgt. Die Frage ist, wie viel wir brauchen und ob die Sonne stark genug ist, um im Winter Vitamin D in unserer Haut zu synthetisieren?

Krebs ist die Todesursache Nummer eins in der industrialisierten Welt. Dänemark hält Rekorde für verschiedene Krebsformen, und diese Entwicklung konnte bisher noch nicht aufgehalten werden. Im Gegenteil, es erkranken auch Menschen an Krebs, die die offiziellen Ernährungsrichtlinien einhalten, ihr Idealgewicht halten, ihren Alkoholkonsum begrenzen, regelmäßig Sport treiben und Nichtraucher sind. Normalerweise dauert es viele Jahre, bis sich Krebs entwickelt. Daher ist es wichtig, dass der Vitamin-D-Spiegel während des gesamten Lebens immer ausreichend hoch ist. Für Menschen, die bereits an Krebs erkrankt sind, ist es wichtig, ein Vitamin-D-Präparat einzunehmen.

  • Wir Menschen können Vitamin D nur synthetisieren, wenn die Sonne hoch am Himmel steht (Sommerperiode).
  • Die Gesundheitsbehörden warnen uns vor der Sonne, sollten uns aber gleichzeitig darüber informieren, wie wir Vitamin D aus anderen Quellen beziehen können. Andernfalls besteht die
    Gefahr, dass ihre Sonnenaufklärungskampagnen eher schaden als nützen.
  • Krebs ist in erster Linie eine Lifestyle-Krankheit. In 90% der Fälle sind keine Gene beteiligt.

Vitamin D ist wichtig für die Knochen, Muskeln, Immunabwehr und Zellteilung. Fast alle Zellen im Körper haben Vitamin-D-Rezeptoren, und es wird angenommen, dass Vitamin D 5-10 Prozent unserer Gene kontrolliert, indem es sie ein- oder ausschaltet. Vitamin D hat mehrere Antikrebsmechanismen, auf die wir später noch eingehen werden.
Forscher der Michigan State University haben herausgefunden, dass Krebspatienten, die mindestens drei Jahre lang Vitamin-D-Präparate einnehmen, länger leben. In einer Metaanalyse mehrerer kontrollierter Studien untersuchten die Forscher Daten von 79.055 Krebspatienten, die drei Jahre lang entweder Vitamin-D-Präparate oder ein Placebo einnahmen. Die Wissenschaftler bereinigten sie um Störfaktoren wie Rauchen, BMI und Altern, die sich ebenfalls auf das Krebsrisiko oder die Mortalität auswirken.
Sie fanden einen statistisch signifikanten Unterschied in der Mortalität zwischen der Vitamin-D-Gruppe und der Placebo-Gruppe, was bedeutet, dass es möglicherweise wichtig ist, Vitamin-D-Präparate im Rahmen der Krebsbehandlung zu verabreichen. Es ist sicher und preiswert. Die Forscher der Michigan State University sind sich nicht ganz sicher, wie hoch die Supplementierung und der Vitamin-D-Spiegel im Blut sein sollten.

Ein Vitamin D-Mangel tritt heutzutage viel häufiger auf, weil Menschen mehr Zeit in geschlossenen Räumen verbringen und wegen Sonnenschutzkampagnen, übermäßigem Konsum von Sonnenschutzcreme, zunehmendem Übergewicht, Altern und längerem Konsum cholesterinsenkender Medikamente.

Je mehr Vitamin D im Blut vorhanden ist, desto geringer ist das Krebsrisiko

Bereits in den 1940er Jahren beobachteten Wissenschaftler einen Zusammenhang zwischen der Krebssterblichkeit und der Exposition gegenüber UVB-Strahlen der Sonne. Menschen, die in nördlichen Breitengraden leben, hatten und haben heute noch ein erhöhtes Risiko für Brustkrebs und andere Krebsformen. Wenn der Vitamin-D-Status des Körpers zu niedrig ist, beeinflusst er viele Gene, die verschiedene Proteine kodieren und die Zellteilung steuern. Dies kann möglicherweise das Krebsrisiko erhöhen oder die Heilungschancen nach einer Krebstherapie verringern. Vitamin D kann auch Östrogen und Entzündungen kontrollieren, die beide an verschiedenen Krebsarten beteiligt sind.
Professor Cedric F. Garland von der California San Diego School of Medicine-Universität in den USA veröffentlicht seit zwei Jahrzehnten Studien, Artikel und Bücher über die Beziehung zwischen einem niedrigem Vitamin D und dem erhöhten Risiko für Brustkrebs, Darmkrebs, Lungenkrebs, Blasenkrebs und Leukämie. Professor Garland leitete eine Studie, in der er feststellte, dass der Vitamin-D-Spiegel im Blut zur Vorbeugung von Brustkrebs mindestens 60 ng/ml betragen sollte. Dieser Schwellenwert liegt weit über den offiziellen amerikanischen Richtwerten

  • Studien zeigen, dass Vitamin D mehrere krebshemmende Eigenschaften hat
  • Stärkt das Immunsystem und hilft ihm, abnormale Zellen zu zerstören.
  • Hemmt Entzündungen, die ansonsten oxidativen Stress in den Zellen verursachen.
  • Steuert eine Reihe von Genen.
  • Kontrolliert das Zellwachstum.
  • Steuert den Östrogenspiegel.

Neue optimale Schwellenwerte benötigen eine Supplementierung

Vitamin D im Blut wird als 25-Hydroxyvitamin D3 oder 25 (OH) D gemessen. Führende Wissenschaftler, darunter Professor Garland, behaupten, dass die Werte für eine wirksame Prävention von Krankheiten bei 60-100 ng/ml liegen sollten. Da wir im Winter in nördlichen Breiten nicht in der Lage sind, Vitamin D zu synthetisieren, und weil die Ernährung nur begrenzte Mengen an Vitamin D enthält, ist es eine gute Idee, im Winter eine hochdosierte Vitamin-D-Ergänzung zu sich zu nehmen. Auf diese Weise können Sie den Blutspiegel des Nährstoffs optimieren und Krebs und vielen anderen Krankheiten vorbeugen.
Vitamin-D-Spiegel im Blut über 125 ng/ml können Übelkeit, Verstopfung, Gewichtsverlust, Herzrhythmusstörungen und Nierenschäden verursachen. Es ist nicht möglich, zu viel Vitamin D durch Sonneneinstrahlung zu erhalten (achten Sie jedoch auf die Verbrennungsgefahr), und die Nahrungsergänzung sollte an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden.

Übergewicht in Kombination mit einem Vitamin-D-Mangel ist ein gefährlicher Cocktail

Übergewichtige Menschen haben Schwierigkeiten, Vitamin D zu synthetisieren und zu verwerten, und sie produzieren auch mehr Östrogen.

Vitamin D aus der Ernährung und Sonneneinstrahlung und sichere Höchstgrenzen

Dorschleber, Dorschrogen, fettiger Fisch wie Wildlachs und Hering sowie Eigelb sind gute Quellen für Vitamin D. Dennoch ist die Menge an Vitamin D in der Nahrung minimal. Sonneneinstrahlung ist mit Abstand die beste Quelle. An einem klaren, blauen Sommertag können Sie problemlos 30-100 Mikrogramm Vitamin D zubereiten. Dies ist viel mehr als das, was Sie aus der offiziellen Nahrungsaufnahme des Nährstoffs erhalten.
Es gibt immer noch Meinungsverschiedenheiten, wenn es darum geht, den optimalen Bedarf einer Vitamin-D-Supplementierung zu ermitteln. Faktoren wie Alterung, Hautfarbe, Übergewicht und Typ-2-Diabetes können den Nährstoffbedarf beeinflussen. Auch Krebs kann den Bedarf an Vitamin D erhöhen.
Was die Nahrungsergänzung anbelangt, so beträgt die obere sichere Aufnahmemenge für Vitamin D nach Angaben der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) für Jugendliche und Erwachsene (einschließlich schwangerer und stillender Frauen) 100 Mikrogramm täglich.

Quellen

Varun Samji et al. Role of vitamin D supplementation for primary prevention of cancer: Meta-analysis of randomized trials. Journal of Clinical Oncology, 2019

Michigan State University. Vitamin D could help cancer patients live longer. ScienceDaily. Juni 2019

Melina Arnold et al. Progress in cancer survival, mortality, and incidence in seven high-income countries 1995-2014. (ICBP SURMARK-2): a population-based study. The Lancet. September 2019

Machado MRM, de Sousa Almeida-Filho B et al. Low pretreatment serum concentration of vitamin D at breast cancer diagnosis in postmenopausal women. Menopause September 17, 2018

Obesity and vitamin D deficiency may indicate greater risk for breast cancer. Cleveland OH: The North American Menopause Society. 19. September 2018

University of California – San Diego. Greater Levels of vitamin D associated with decreasing risk of breast cancer. 15. Juni 2018

Hutch News. High blood levels of vitamin D linked to reduced estrogen – and potentially lower breast cancer risk. 2016

Susan Scutti: High Blood Levels Of Vitamin D Help Protect Women Over 50 From Cancer: Study

Sharon L. McDonnel, Cedric F Garland et al: Serum 25-Hydroxyvitamin D Concentrations ≥40 ng/ml Are Associated with >65% Lower Cancer Risk: Pooled Analysis of Randomized Trial and Prospective Cohort Study PLoS One: 2016

Bruce Lipton. Intelligente Celler. Borgen. 2009

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin D erfahren wollen

 

 

 

Pin It