Zu viel Omega-6 während der Schwangerschaft ist schädlich

Zu viel Omega-6 während der Schwangerschaft ist schädlichMenschen im Westen der Welt konsumieren viel zu viel Omega-6, hauptsächlich in Form von Linolsäure aus Pflanzenölen und verarbeiteten Lebensmitteln wie Margarine, Pommes, Chips und Fertiggerichten. Eine neue Studie, die im Journal of Physiology veröffentlicht wurde, zeigt, dass dies während der Schwangerschaft schädlich sein kann und das Risiko von Komplikationen und Entwicklungs-störungen beim Säugling erhöhen kann. Frühere Studien zeigen, dass zu viel Omega-6 das Risiko für Entzündungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht. Und es ist wichtig, die Einnahme von Omega-3 und Omega-6 auszugleichen, unabhängig davon, ob Sie schwanger sind oder nicht.

Omega-6 ist eine Gruppe mehrfach ungesättigter Fettsäuren, die Bestandteile unserer Zellmembranen sind und eine Vielzahl biochemischer Prozesse unterstützen. Der Typ namens LA (Linolsäure) ist essentiell, da der menschliche Körper nicht in der Lage ist, ihn zu synthetisieren. Wir sind auf Nahrungsquellen mit Omega-6 angewiesen, insbesondere Nüsse, Mandeln, Kerne und Samen. Diese Lebensmittel enthalten auch Ballaststoffe, die von großem Nutzen sind. Es ist reichlich Omega-6 in Maisöl, Sonnenblumenöl, Traubenkernöl, Sojaöl, Margarine und verarbeiteten Lebensmitteln enthalten. Deshalb bekommen wir viel zu viel Omega-6 aus unserer Ernährung. Es ist wichtig zu wissen, dass es ein Wechselspiel zwischen Omega-6 und Omega-3 gibt, weshalb diese beiden Fettsorten in einem ausgewogenen Verhältnis konsumiert werden sollten, damit die verschiedenen biochemischen Prozesse reibungslos ablaufen.

Zu viel Omega-6 verursacht Leberschäden, Entzündungen und Hormonstörungen

Die neue Studie ergab, dass moderne Diäten, wie wir sie in der westlichen Welt zu uns nehmen, in der Regel dreimal so viel Omega-6 (Linolsäure) enthalten wie die offiziell empfohlene Aufnahmemenge. Dies kann zu Schäden während der Schwangerschaft führen. In der Studie erhielten Ratten über einen Zeitraum von zehn Wochen eine tägliche Diät mit zu viel Omega-6 in Form von Linolsäure. Anschließend untersuchten die Wissenschaftler, wie sich die Ernährung auf die Trächtigkeit der Ratten und die Entwicklung ihrer Nachkommen auswirkte. Sie untersuchten das Gewicht und die Organfunktionen der trächtigen Ratten sowie die Blutkonzentrationen an entzündungshemmenden Proteinen, Cholesterin und dem Hormon Leptin, das für den Energieumsatz und das Sättigungsgefühl wichtig ist.
Die Wissenschaftler stellten fest, dass die trächtigen Ratten, denen zu viel Omega-6 verabreicht wurde, erhöhte Konzentrationen entzündungshemmender Verbindungen in der Leber aufwiesen. Wenn diese Verbindungen im Blut zirkulieren, können sie während der Schwangerschaft zu vermehrten Uteruskontraktionen führen. Die Wissenschaftler beobachteten auch niedrigere Hormonspiegel, die für das Wachstum und die Entwicklung des Fötus wichtig sind. Diese Veränderungen, die durch zu viel Omega-6 hervorgerufen werden, können daher zu unterschiedlichen Komplikationen während der Schwangerschaft führen und eine normale Entwicklung des Fötus verhindern. Die Wissenschaftler sahen auch, dass die Ernährung mit zu viel Omega-6 die männliche Geburtenrate senkte. Darüber hinaus weisen sie darauf hin, dass Menschen, die eine Ernährung mit hohem Omega-6-Gehalt zu sich nehmen, häufig zu viel Zucker und Salz konsumieren.
Wenn sich zu viel Omega-6 auf Menschen auswirkt, wie dies bei Ratten der Fall ist, raten die Wissenschaftler Frauen im gebärfähigen Alter, weniger Omega-6 zu sich zu nehmen, obwohl es sich um eine essentielle Fettsäure handelt.

Warum bekommt der moderne Mensch mehr Omega-6 und weniger Omega-3?

Tierfutter mit viel Omega-6 aus Mais und Soja, eine reduzierte Fischaufnahme, Fertiggerichte, Margarine, Sonnenblumenöl, Traubenkernöl und frittierte Lebensmittel sind einige der Gründe, warum wir modernen Menschen zu viel Omega-6 und zu wenig Omega-3 erhalten. Es ist daher ratsam, Margarine, Sonnenblumenöl und andere Omega-6-Quellen durch Olivenöl zu ersetzen, das Omega-9 enthält.

Warum es wichtig ist, das richtige Gleichgewicht zwischen Omega-3 und Omega-6 zu finden

Omega-3 und Omega-6 unterstützen eine Vielzahl von biochemischen Funktionen – einschließlich der Produktion von Prostaglandinen, hormonähnliche Verbindungen, die Entzündungen, Wehen usw. kontrollieren. Frühere Studien zeigen, dass schwangere Frauen von der Einnahme von Fischöl profitieren können, das die beiden Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA enthält. Diese sind wichtig für das Wachstum des Fötus, die Entwicklung des Gehirns und die Regulierung von Entzündungsprozessen. Fischöl trägt auch zur Optimierung des Gleichgewichts zwischen Omega-3 und Omega-6 bei und kann helfen, Schwangerschaftskomplikationen und Frühgeburten vorzubeugen.

Quellen

The Physiological Society. Don´t overdo omega-6 fatty consumption during pregnancy. SciendeDaily, Mai 2019

Nirajan Shestha et al. Elevated maternal linoleic acid reduces circulation leptin concentrations, cholesterol levels and male fetal survival in rat model. The Journal of Physiology. 2019

R. Kofoed Vinding et al. Fish Oil Supplementation in Pregnancy increases gestational Age, Size for Gestational Age, and Birth Weight in Infants: A Randomized trial. The Journal of Nutrition. 2019

Pin It