Ein Mangel an Vitamin D erhöht Ihr Risiko für eine Depression

Ein Mangel an Vitamin D erhöht Ihr Risiko für eine DepressionEine große irische Studie hat zum ersten Mal gezeigt, dass Menschen ab 50 Jahren, die an einem Vitamin D-Mangel leiden, eher eine Depressionen entwickeln. Die Studie zeigte auch, dass Vitamin-D-Mängel häufiger bei Senioren auftreten und dass die Einnahme von Vitamin-D-Präparaten einen signifikanten Unterschied bewirken kann. Die Studie unterstützt frühere Studien, die ebenso eine Verbindung zwischen Vitamin-D-Mängeln und einem erhöhten Risiko für Depressionen, einschließlich Winterdepressionen, zeigten. Es ist wichtig, das ganze Jahr über ausreichend Vitamin D zu erhalten, da der Nährstoff für viele verschiedene Prozesse im Gehirn wichtig ist und sogar vor lokalen Entzündungen schützt, die mit Depressionen verbunden sind.

Depressionen treten recht häufig auf, vor allem bei älteren Menschen, wobei die Krankheit nicht nur ihre Lebensqualität beeinträchtigt, sondern auch den Alterungsprozess beschleunigen kann, wodurch die Menschen vorzeitig in Altersheime geschickt werden und die Krankheit sogar zum frühen Tod führen kann. Die neue Studie wurde von einem Team von Wissenschaftlern der Irischen Langzeitstudie zum Altern (TILDA) am Trinity College Dublin geleitet. Die Studie zeigt, dass ein Vitamin-D-Mangel das Risiko (um 75%) erhöht, dass ältere Menschen während eines Beobachtungszeitraums von vier Jahren eine Depression entwickeln. Die Studie ist die größte ihrer Art und wurde im JAMDA, ”The Journal of Post-Acute and Long-Term Care Medicine”, veröffentlicht.
Depressionen sind sehr komplex und werden bei der Mehrheit der älteren Menschen nicht einmal richtig diagnostiziert. Es ist wichtig, Depressionen zu verhindern, und den irischen Wissenschaftlern aus Dublin zufolge müssen alle Risikofaktoren berücksichtigt werden, die eine Depression auslösen können, einschließlich Vitamin D, was sehr einfach und kostengünstig ist.

Die vielen Funktionen von Vitamin D und die weit verbreiteten Probleme eines Mangels

Vitamin D ist auch als „Sonnenschein-Nährstoff“ bekannt, weil wir es produzieren, wenn wir dem Sonnenlicht ausgesetzt sind. In unseren Breitengraden können wir das Vitamin jedoch nur synthetisieren, wenn die Sonne ausreichend hoch am Himmel steht.
In den vergangenen Jahrzehnten haben Forscher Vitamin-D-Mängel mit einer Vielzahl verschiedener Erkrankungen wie Osteoporose, Influenza, Diabetes, Krebs und entzündlicher Erkrankungen wie Sklerose in Verbindung gebracht. Alle Körperzellen haben Vitamin-D-Rezeptoren. Dies gilt auch für die Zellen in unserem Hippocampus und anderen Teilen des Gehirns und des Nervensystems. Es gibt nur wenige Studien, die einen Zusammenhang zwischen einem Vitamin-D-Mangel und Depressionen gefunden haben, und nur eine begrenzte Anzahl von Studien haben die Studienteilnehmer über längere Zeit verfolgt oder andere Faktoren berücksichtigt, die beeinflussen können, wie und ob sich eine Depression entwickelt.
Es ist daher wichtig, den Vitamin-D-Mangel näher zu betrachten, da 25% der älteren Menschen im Winter und rund 13% im Sommer an einem Vitamin D-Mangel leiden. Ein weiterer Grund, warum viele Menschen einen Mangel an diesem Nährstoff aufweisen, ist, dass Menschen mit einer älteren und dünnen Haut Schwierigkeiten haben, den Nährstoff herzustellen.

Die Studie legt nahe, dass das Gehirn Vitamin D benötigt

Sinn und Zweck der neuen irischen Studie bestand darin, den Zusammenhang zwischen dem Vitamin-D-Spiegel im Blut und dem Risiko einer Depression zu untersuchen. Die Wissenschaftler untersuchten 4.000 Menschen ab 50 Jahren. Teilnehmer, die zu Studienbeginn eine Depression hatten, wurden von der Studie ausgeschlossen. Die Forscher untersuchten die verbleibenden Teilnehmer für vier Jahre und stellten fest:

  • Ein Vitamin-D-Mangel stand in Verbindung mit einem um 75% erhöhten Depressionsrisiko über einen Zeitraum von vier Jahren
  • Die Ergebnisse blieben gleich, nachdem die Wissenschaftler sie an andere Risikofaktoren wie chronische Erkrankungen, mentale Aktivität und Herz-Kreislauf-Erkrankungen angepasst hatten
  • Es wurden keine Veränderungen beobachtet, außer bei denjenigen, die Vitamin-D-Präparate oder Antidepressiva einnahmen

Laut der Wissenschaftler zeigt die Studie, dass Vitamin D das Gehirn direkt beeinflusst. Da Depressionen durch strukturelle und funktionelle Veränderungen des Gehirns gekennzeichnet sind, kann es vorkommen, dass Vitamin D eine Schutzwirkung hat, indem es diese Veränderungen bremst. Depressionen sind auch durch lokale Entzündungen gekennzeichnet, und Vitamin D wirkt entzündungshemmend. Um dies zu unterstützen, zeigen andere Studien, dass ein Mangel an Vitamin D mit neurodegenerativen Erkrankungen wie Demenz, Parkinson und Sklerose zusammenhängt.

Die Ergebnisse sind wichtig – und wir dürfen den Vitamin-D-Mangel nicht ignorieren

Die neue irische Studie ist die größte und repräsentativste Studie, die einen Vitamin-D-Mangel mit dem Risiko der Entwicklung einer Depression in Verbindung bringt. Die Forscher hinter der Studie halten die Ergebnisse für äußerst wichtig, da es mit Hilfe von mit Vitaminen angereicherten Lebensmitteln und der Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln vergleichsweise einfach und kostengünstig ist, den Vitamin-D-Status der Menschen zu erhöhen. In Irland muss jeder Lebensmittelhersteller entscheiden, ob er die Vitamin-D-Anreicherung nutzen möchte oder nicht, und nur wenige entscheiden sich für diese Option.
Die Studienergebnisse können auch für die Gesundheitsbehörden von Nutzen sein, indem sie darüber informiert werden, wie Vitamin D zur Vorbeugung und Behandlung von Depressionen eingesetzt werden kann. Auf diese Weise ist es möglich, die Lebensqualität älterer Menschen zu verbessern, von denen viele bereits unter Depression leiden, ohne dass die Erkrankung diagnostiziert wurde.

Vitamin D und Winterdepression

Viele Menschen, insbesondere Frauen, neigen im Winter zu Depressionen. Eine amerikanische Studie, die in der Fachzeitschrift ”Psychiatry Research” veröffentlicht wurde, zeigt einen Zusammenhang zwischen niedrigen Vitamin D-Werten im Blut und klinischen Symptomen einer Depression bei ansonsten gesunden Menschen. Dr. Kerr, die die Studie leitete, weist darauf hin, dass der Vitamin-D-Spiegel im Blut in engem Zusammenhang mit den Jahreszeiten steht. Daher ist es eine gute Idee, im Winter eine hochdosierte Vitamin-D-Ergänzung und im Sommer eine etwas geringere Dosis einzunehmen, vorausgesetzt, man erhält nicht genug Sonnenschein.

Die meisten Dänen nehmen nur etwa 2-4 Mikrogramm Vitamin D aus ihrer Ernährung auf, und das reicht nicht aus. Mangelnde Sonne während der Sommermonate, Winterdunkelheit, Alterung und Übergewicht erhöhen den Vitaminbedarf.

Offizielle Empfehlungen für Vitamin D – und unser aktueller Bedarf

Die Referenzaufnahme (RI) für Erwachsene beträgt 5 Mikrogramm. Die dänische Gesundheitsbehörde empfiehlt schwangeren Frauen, Kindern, Menschen mit dunkler Haut und Personen, die nicht genügend Sonnenlicht bekommen, ein Vitamin-D-Präparat mit 10 Mikrogramm. Nahrungsergänzungsmittel mit 20 Mikrogramm werden empfohlen für Altshersheimbewohner und Personen, die älter als 70 Jahre sind. Viele Wissenschaftler behaupten, dass der tatsächliche Bedarf an Vitamin D sogar noch höher sein könnte, und schlagen vor, zwischen 30 und 100 Mikrogramm pro Tag einzunehmen.

Quellen

Robert Bruggs et al. Vitamin D Deficiency is Associated With an Increased Likelihood of Incident Depression in Community-Dwelling Older adults

Liam Davenport: Vitamin D Levels Predict Depression. Medscape Medical News 2015

https://www.sst.dk/da/sundhed-og-livsstil/ernaering/d-vitamin

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin D erfahren wollen

 

 

 

Pin It