Beiträge

Magnesium hilft, Knochenbrüche zu verhindern, vorausgesetzt, Sie erhalten genug

Magnesium hilft, Knochenbrüche zu verhindern, vorausgesetzt, Sie erhalten genugEin Mangel an Magnesium macht Ihre Knochen schwach. Allerdings, laut einer Studie veröffentlicht in der Europäischen Zeitschrift für Epidemiologie, kann eine erhöhte Magnesium-Aufnahme aus der Nahrung oder durch Ergänzungen verhindern, dass Knochen brechen.
Kalzium und Vitamin D werden normalerweise als wichtig für starke Knochen angepriesen, es ist aber gleichermaßen wichtig, genügend Magnesium zunehmen. Im Allgemeinen sollte man Kenntnis über die Faktoren wie Ernährung, Medizinverbrauch und den Lebensstil haben, denn diese können den Magnesiumgehalt im Körper beeinflussen.

Knochenbrüche können jedem passieren. In den meisten Fällen treten sie in den Handgelenken, Hüften, Knöcheln, Händen und Füßen auf, und die Art der Fraktur variiert je nach Alter. Hüftfrakturen sind in der Regel im Alter am häufigsten. Allein in den Vereinigten Staaten sterben rund 20 Prozent der Menschen, durch begleitende Komplikationen bei Knochenbrüchen.
Der Mineralgehalt der Knochen ist ein entscheidender Faktor für die Wahrscheinlichkeit eines Bruchs. Osteoporose, die Ihr Frakturrisiko erhöht, kann sogar junge und Menschen mittleren Alters beeinflussen, die sich ungesund ernähren oder nicht richtig bewegen. Knochenverstärkende Maßnahmen sind während des ganzen Lebens wichtig, ebenso ist es wichtig, viel Kalzium zu bekommen.

Von der Wiege bis zum Grab, verschlissenes Knochengewebe wird durch gesundes Gewebe ersetzt. Solange wir Knochen mit einer schnelleren Geschwindigkeit aufbauen, als wir sie brechen, können wir gesunde Knochen erhalten. Dennoch, ab dem Alter von etwa 30 Jahren, beschleunigt sich unsere Knochenverschlechterung allmählich, und ein Magnesiummangel beschleunigt diesen Prozess.

Magnesium als Türöffner für Kalzium

Etwa die Hälfte des Magnesiums im Körpers wird in unserem Knochengewebe eingelagert. Der verbleibende Teil befindet sich in Muskeln und anderem Weichgewebe. Magnesium ist an mehr als 350 Enzymprozessen beteiligt. Zellmembranen haben Kalziumkanäle, in denen Magnesium als "Bouncer" fungiert, der den Fluss von Kalzium in und aus den Zellen kontrolliert. In Knochenzellen muss der Großteil des Kalziums in die Zelle gelangen, während es wichtig ist, dass die Kalciumkonzentration in Muskelzellen (und Zellen in anderen Weichgewebearten) sehr gering ist. Hier wird Magnesium benötigt, um zu kontrollieren, dass jeder Zelltyp genau den richtigen Kalciumgehalt hat.
Wenn wir zu wenig Magnesium im Körper haben, kann der Transport von Kalzium in und aus den Zellen nicht richtig funktionieren. Mit zu wenig Kalzium in unseren Knochenzellen haben wir ein erhöhtes Risiko für Osteoporose. Auf der anderen Seite könne wir mit zu viel Kalzium in unseren Muskelzellen, Muskelkrämpfe bekommen.

Magnesiummangel erhöht das Risiko einer Osteoporose

Es ist unter den Wissenschaftlern bekannt, dass Magnesium von entscheidender Bedeutung für Knochen ist. Dennoch haben bisher keine Studien eine Verbindung zwischen Magnesium und Knochenbrüchen gezeigt.
Deshalb folgten Wissenschaftler von der Universität Bristol in Großbritannien und der Universität von Ostfinnland 2.245 Männern mittleren Alters für einen Zeitraum von 20 Jahren. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass Männer mit niedrigeren Blutspiegel von Magnesium ein erhöhtes Risiko für Knochenbrüche hatten, insbesondere Hüftfrakturen.

Je mehr Magnesium, desto geringer das Frakturrisiko

Die Studie zeigte, dass das Risiko eines Knochenbruchs 44% niedriger war unter den Männern, die den höchsten Magnesiumspiegel hatten. Während der 20-jährigen Studienzeit wurden keine Frakturen unter den 22 männlichen Teilnehmern mit dem höchsten Magnesiumspiegel (> 2,3 mg / dl) aufgezeichnet. Laut Dr. Setor Kunutsor von der Universität Bristol zeigt die Studie, dass es möglich ist, Knochenbrüche einfach zu vermeiden, indem man geringe Magnesiumkonzentrationen im Blut vermeidet.

Magnesiummangel ist üblich

Wir bekommen in erster Linie Magnesium aus Vollkorn, Nüssen, Körnern, Samen, Kohl und anderen kompakten Gemüse. Auch Faktoren wie Stress, zu viel Kalzium aus Milchprodukten oder Nahrungsergänzungsmitteln, einige Magen-Darm-Erkrankungen, Insulinresistenz, Überkonsum von Zucker, Drogenmissbrauch und die Verwendung von Diuretika können die Aufnahme von Magnesium hemmen oder den Magnesiumspiegel des Körpers abbauen.
Die Studie zeigt, dass niedrige Magnesiumspiegel sehr häufig sind, vor allem bei Menschen mittleren Alters und älteren Menschen, die anfälliger für Knochenbrüche sind. Diese neue Studie sollte daher den Gesundheitssektor dazu veranlassen, eine routinemäßige Überwachung der Blutmagnesiumspiegel durchzuführen - vor allem bei älteren Menschen.
Laut Professor Jari Laukkanen von der Universität Ostfinnland ist es möglich, Knochenbrüche zu verhindern, indem man die Magnesiumspiegel der Menschen mit Hilfe von Ergänzungen erhöht. Es ist wichtig Ergänzungen mit guter Bioverfügbarkeit zu verwenden.

Häufige Ursachen für Magnesiummangel

  • Stress
  • Ungesunde Essgewohnheiten
  • Langzeitdiät
  • Zu viel Kalzium aus Milchprodukten oder Ergänzungen
  • Zu viel Phosphor und Natrium (Salz)
  • Zu viel Oxalsäure (vorkommen in Tee, Spinat, Kakao und Rhabarber)
  • Großer Verzehr von alkoholfreien Getränken (Soda), Alkohol und anderen Stimulanzien
  • Diuretika
  • Insulinresistenz

Magnesiumergänzungen und Qualität - ein schneller Test

Einige Magnesiumpräparate enthalten sowohl organische als auch anorganische Magnesiumquellen, was eine bessere Aufnahme des Nährstoffs ermöglicht. Allerdings haben einige Magnesiumprodukte eine bessere Absorption als andere. Ein guter Weg, um dies zu testen ist durch das Fallenlassen einer Magnesium-Tablette in ein Glas Wasser und beobachten, wie schnell es auflöst. Wenn es sich in weniger als einer Minute auflöst, ist es ein gutes Zeichen, dass sich die Tablette schnell im Magen auflösen wird, damit der Körper den Magnesiumgehalt aufnehmen kann.

Balance zwischen Magnesium und Kalzium

Da es ein kompliziertes Zusammenspiel von Kalzium und Magnesium in den Zellen ist, ist es wichtig, dass Sie die richtige Balance zwischen den beiden Mineralien aufrechterhalten. Kalcium und Magnesium sollten normalerweise in einem 2:1-Verhältnis (z. B. 800-1000 mg Kalcium/ 400-500 mg Magnesium) eingenommen werden
Im fernen Osten, wo die Hälfte der Bevölkerung niemals Milchprodukte zu sich nimmt, sondern mehr Gemüse isst, bekommen die Menschen die Mineralien im Verhältnis 1: 1. Es gibt Hinweise darauf, dass dies besser für die Knochengesundheit ist.

Warum haben die Japaner weniger Osteoporose und weniger Knochenbrüche?

Japaner, die sich traditionelle ernähren, erhalten weit weniger Kalzium und mehr Magnesium als Europäer und Amerikaner. Die Japaner haben auch weniger Fälle von Osteoporose und Knochenbrüchen. Vitamin D und Vitamin K2 aus fermentierten Lebensmitteln können dabei eine Rolle spielen. Die Japaner haben sogar die höchste Lebenserwartung.

Quellen:

University of Bristol. Magnesium could prevent fractures, say researchers. ScienceDaily 2017
https://www.sciencedaily.com/releases/2017/04/170412215700.htm

Setor Kwadzo Kunutsor et al Low serum magnesium levels are associated with increased risk of fractures: a long-term prospective cohort study. European Journal of Epidemiology. 2017

http://www.netdoktor.dk/sygdomme/fakta/knoglebrud.htm

Andrea Rosanoff et al. Essential Nutrient Interactions: Does Low or Suboptimal Magnesium Interact with Vitamin D and/or Calcium status. Advances in Nutrition 2016 http://advances.nutrition.org/content/7/1/25.full

Fujita T, Fukase M. Comparison of osteoporosis and calcium intake between Japan and United States. PubMed. 2002
http://ebm.sagepub.com/content/200/2/149.shor

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Magnesium erfahren wollen

 

 

Pin It