NEUESTEN NACHRICHTEN

Es gibt einen Zusammenhang zwischen Depression und Gehirnentzündung

- und Nahrungsergänzungen können oft helfen

Es gibt einen Zusammenhang zwischen Depression und GehirnentzündungDepressionen nehmen zu. Das Problem wird oft durch Entzündungen im Gehirn verursacht. Der britische Neuroimmunologe Edvard Bullmore hat das zum Nachdenken anregende Buch The Inflamed Mind veröffentlicht, in dem er unter anderem den Zusammenhang zwischen Wurzelkanalbehandlungen und Depressionen beschreibt. David Perlmutter, ein Neurologe, hat das Buch Grain Brain geschrieben, in dem er beschreibt, wie Gluten in Kombination mit Kohlenhydratüberlastung auch Entzündungen im Gehirn verursachen kann. Mit anderen Worten: Depressionen können auftreten, wenn die Blut-Hirn-Schranke nicht so undurchlässig ist wie angenommen und wenn die Zytokine der Immunabwehr unerwünschte Gehirnentzündungen verursachen können. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Fischöl, Vitamin D, Magnesium, Zink und Selen die Stimmung einer Person verbessern können, indem sie Entzündungen im Gehirn und an anderen Stellen entgegenwirken, und es besteht häufig ein Zusammenhang. Es erfordert jedoch therapeutische Dosen, und es ist wichtig, dass die Nahrungsergänzungsmittel eine gute Bioverfügbarkeit aufweisen, damit die Wirkstoffe die Zellen auch erreichen.

Weiterlesen ...

Anti-aging

- mit Vitaminen und Mineralien

Anti-aging mit Vitaminen und Mineralien

Man sieht es Ihrer Haut an, wenn sie nicht von innen mit Nährstoffen versorgt wird, ganz gleich, welche äußerlichen Mittel Sie anwenden

Klicken Sie hier, um mehr über Anti-aging zu lesen

Denken Sie daran, "Ein gesundes Herz im Alter" herunterzuladen

Denken Sie daran, "Ein gesundes Herz im Alter" herunterzuladen- Ihr kostenloses E-Book

Lesen Sie nach, wie Sie Ihr Risiko an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sterben reduzieren können.

Das Buch beschreibt, wie eine neue Behandlung, die an 443 Senioren getestet wurde, die Herzgesundheit verbessern und die Zahl kardiovaskulär bedingter Todesfälle um 54 % senken konnte.

Es geht ganz einfach - klicken Sie hier und füllen Sie anschließend die Felder aus.

Sie erhalten Ihr kostenloses E-Book per E-Mail.

Lesen Sie mehr über die wichtigsten Nährstoffe für Ihren Körper im Vitamin- und Mineralstoff Ratgeber

Eine höhere Zufuhr von Vitamin A senkt Ihr Risiko für Hautkrebs

Eine höhere Zufuhr von Vitamin A senkt Ihr Risiko für HautkrebsLaut einer Studie der Brown University in den USA ist die Wahrscheinlichkeit um 17 Prozent geringer, dass Menschen mit einer höheren Vitamin A-Zufuhr als der offiziell empfohlenen, an dem zweithäufigsten Hautkrebs erkranken als Menschen, die nur begrenzte Mengen des Nährstoffs erhalten. Beachten Sie, dass Vitamin A in verschiedenen Lebensmitteln in unterschiedlichen Formen vorkommt und dass eine dieser Formen (Retinol) überdosiert werden kann.

Pin It

Neue dänische Studie: Ernährungsrichtlinien für Diabetiker sind seit Jahrzehnten irreführend

Neue dänische Studie: Ernährungsrichtlinien für Diabetiker sind seit Jahrzehnten irreführendDiabetes breitet sich mit epidemischen Ausmaßen aus, und eine alarmierend hohe Anzahl von Menschen ist vom metabolischen Syndrom betroffen, einem frühen Stadium von Diabetes, das Insulinresistenz, erhöhten Cholesterinspiegel, Bluthochdruck und vergrößerten Taillenumfang verursacht. Seit den 1970er Jahren wird Diabetikern geraten, eine fettarme Diät einzuhalten, die aus Brot, Kartoffeln und anderen Kohlenhydratquellen besteht. Eine neue dänische Studie zeigt jedoch, dass es am besten ist, die Kohlenhydrataufnahme zu reduzieren. Die neue Botschaft an Diabetiker unterstützt die Forschung aus anderen Teilen der Welt. Diabetiker und Menschen mit empfindlichem Blutzucker sollten sich auf eine Ernährung mit weniger Kohlenhydraten, mehr Eiweiß und mehr gesunden Fetten konzentrieren. Sie sollten auch sicherstellen, dass sie genügend Chrom, Vitamin D und Magnesium erhalten, alles Nährstoffe, die den Blutzuckerspiegel des Körpers unterstützen. Darüber hinaus sind Vitamin B12 und Q10 wichtig für diejenigen, die Diabetes-Medikamente und cholesterinsenkende Medikamente (Statine) einnehmen.

Pin It

Ein Zinkmangel erhöht das Entzündungsrisiko, das bei den meisten chronischen Erkrankungen die Hauptrolle spielt

Ein Zinkmangel erhöht das Entzündungsrisiko, das bei den meisten chronischen Erkrankungen die Hauptrolle spieltEin Mangel an diätetischem Zink kann die Immunabwehr stören und das Entzündungsrisiko erhöhen, die bei den meisten Krankheiten wie Neurodermitis, Rheuma, Diabetes und Krebs eine Hauptrolle spielen. Die zugrundeliegenden Mechanismen von Zink waren bisher relativ unbekannt, aber eine neue Studie, die in der Fachzeitschrift Immunology veröffentlicht wurde, zeigt, dass Zink die weißen Blutkörperchen des Immunsystems sowie die Bildung verschiedener Proteine reguliert, die für die Kontrolle von Entzündungsprozessen wichtig sind. Leider sind Zinkmängel aus mehreren Gründen weit verbreitet.

Pin It

Magnesium kann Herzversagen vorbeugen

Magnesium kann Herzversagen vorbeugenBei einer Herzinsuffizienz verliert das Herz an Kraft und ist nicht mehr in der Lage, Blut an die verschiedenen Körperteile abzugeben. Typische Symptome sind Atemnot und körperliche Erschöpfung. Es können auch Symptome wie Flüssigkeitseinlagerungen, anhaltender Husten, Engegefühl in der Brust, vermehrtes Schwitzen oder Kälteempfindlichkeit auftreten. Eine chronische Herzinsuffizienz kann durch verschiedene Dinge verursacht werden und ist eine lebensbedrohliche Erkrankung. Laut einer Studie, die im Journal of Clinical Investigation veröffentlicht wurde, kann eine Magnesiumergänzung eine Art von Herzinsuffizienz verbessern, die als diastolische Dysfunktion bezeichnet wird. Frühere Studien haben gezeigt, dass Nahrungsergänzungsmittel mit Q10 auch die Herzfunktion bei Patienten mit Herzinsuffizienz verbessern können.

Pin It

Zu viel Omega-6 während der Schwangerschaft ist schädlich

Zu viel Omega-6 während der Schwangerschaft ist schädlichMenschen im Westen der Welt konsumieren viel zu viel Omega-6, hauptsächlich in Form von Linolsäure aus Pflanzenölen und verarbeiteten Lebensmitteln wie Margarine, Pommes, Chips und Fertiggerichten. Eine neue Studie, die im Journal of Physiology veröffentlicht wurde, zeigt, dass dies während der Schwangerschaft schädlich sein kann und das Risiko von Komplikationen und Entwicklungs-störungen beim Säugling erhöhen kann. Frühere Studien zeigen, dass zu viel Omega-6 das Risiko für Entzündungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht. Und es ist wichtig, die Einnahme von Omega-3 und Omega-6 auszugleichen, unabhängig davon, ob Sie schwanger sind oder nicht.

Pin It

Ein niedriger Vitamin-K-Spiegel steht im Zusammenhang mit Mobilitätsbeeinträchtigungen

- und Einschränkungen älterer Menschen

Ein niedriger Vitamin-K-Spiegel steht im Zusammenhang mit MobilitätsbeeinträchtigungenVitamin K kommt in verschiedenen Formen vor und hat eine Vielzahl von biologischen Funktionen. Immer mehr ältere Menschen wollen so lange wie möglich alleine zurechtkommen. Deshalb hat ein Team von Wissenschaftlern der Tufts University, USA, die Risikofaktoren, die bekanntermaßen die Mobilität beeinträchtigen, genauer unter die Lupe genommen. Die Forscher stellten fest, dass der Vitamin-K-Mangel ein ernstes Problem darstellt. Andere Studien legen nahe, dass Vitamin-K-Mängel weit verbreitet sind, da ältere Menschen dazu neigen, ihre Ernährungsgewohnheiten zu ändern und cholesterinsenkende Medikamente zu verwenden.

Pin It

Ich fühle, wie die Energie in meinen Körper zurückkehrt

Ich fühle, wie die Energie in meinen Körper zurückkehrt"Nachdem ich die Q10-Kapseln rund eine Woche eingenommen hatte, spürte ich einen enormen Unterschied. Ich schlafe viel weniger und habe mehr Energie, um das Leben wieder zu genießen", sagt der 23-jährige Alan Piccini, der seit seiner Kindheit an extremen Erschöpfungszuständen und Muskelschmerzen leidet.

Weiterlesen
 

Meine Muskelschmerzen sind völlig verschwunden

Meine Muskelschmerzen sind völlig verschwunden




 



"Die Coenzym Q10-Kapseln haben mich von den schweren Nebenwirkungen meines Cholesterinsenkers befreit", erklärt Frau Franken. Früher litt sie unter äußerst unangenehmen Muskelschmerzen, einer geläufigen Nebenwirkung der sogenannten Statine.

Weiterlesen