Abnehmen mit Hilfe von Proteinen und Q10

Abnehmen mit Hilfe von Proteinen und Q10Wenn Sie abnehmen und/oder Ihr Idealgewicht halten möchten ist es wichtig, auf bestimmte Proteine, Coenzym Q10 und braune Fettzellen achten, denn im Endeffekt geht es nur um einen guten Stoffwechsel und die entsprechende Energieumsetzung.

Wenn Sie beabsichtigen Ihr Gewicht zu reduzieren, dann vergessen Sie das Kalorienzählen oder Schwitzen im Fitnessstudio. An erster Stelle sollten Sie sich vergegenwärtigen wie sich das weiße und braune Fettgewebe Ihres Körpers zusammensetzt und wie Sie dieses durch eine kleine Umstellungen schneller verbrennen.

Weißes Fettgewebe ist die Ursache für ungesunde Fettpolster

Unser Körper hat überall weißes Fettgewebe. Sobald wir mehr Kalorien konsumieren, als wir verbrennen, werden die überschüssigen Kalorien in dem weißen Fettgewebe eingelagert. Dieses lässt sich für gewöhnlich um den Bauch (Apfelform), die Hüften und Oberschenkel (Birnenform) finden. Diese weißen Fettdepots gehören zu den Polstern, die die meisten von uns loswerden wollen. Dabei stehen nicht nur kosmetische Aspekte im Vordergrund, sondern auch die Gesundheit.

Braune Fettzellen beschleunigen den Lipide-Stoffwechsel

Obwohl unser Körper nur über einen kleinen Anteil des braunen Fettgewebes verfügt, ist die Wissenschaft in den vergangenen Jahren zunehmend auf die große Bedeutung dieses Gewebes aufmerksam geworden. Das braune Fettgewebe hat seine Färbung durch die große Anzahl Mitochondrien, welche die Kraftwerke unserer Zellen sind. Die Zellen des braunen Fettgewebes haben die spezielle Fähigkeit Kalorien in Wärme umzuwandeln, wozu das Enzym UCP1 (Uncoupling Protein) benötigt wird. Damit dieser Vorgang geschehen kann, müssen wir ausreichende Mengen Coenzym Q10 und Proteinen in unserem Körper haben.

Seit einiger Zeit ist bekannt, dass Babies braunes Fettgewebe zwischen den Schulterblättern haben, aber erst kürzlich wurde entdeckt, dass auch Erwachsene braune Fettzellen inmitten der weißen im Brust- und Nackenbereich haben. Es ist ebenfalls interessant, dass Fettleibigkeit die Anzahl der braunen Fettzellen reduziert. Glücklicherweise ist dieser Vorgang umkehrbar.

Der Abnehmeffekt durch Proteine aus Fisch und Fleisch

Forschungsergebnsise der Universität Kopenhagen und des norwegischen Foschugnsinsituts NIFES (Nasjonalt Institut for Ernærings- og Sjømatsforskning) zeigen, dass Mäuse sechsmal so viele Kalorien essen müssen, wenn Sie Pflanzenöl in Verbindung mit Proteinen zu sich nehmen, gegenüber einer Ernährung mit Pflanzenöl und Zucker, wenn sie einen Gramm zunehmen sollen. Offensichtlich sind Proteine wichtig für die Fettverbrennung. Zusätzlich ist Zucker dafür bekannt Kalorien in Form von Fett einzulagern.

Laut Angabe Professoren der Universität Kopenhagen und der NIFES Forscherin Lise Madsen, lässt sich dieser Effekt lässt sich besonders bei Proteinen vom Fisch beobachten. So weit wir wissen, wurde das Protein von weißem und rotem Fleisch noch nicht wissenschaftlich getestet. Nichtsdestotrotz enthalten tierische Proteine die Aminosäure Carnitin, welche den Körper dabei unterstützt, Fett aus dem Blutkreislauf zu den Mitochondrien der Zellen zu transportieren, wo es in Energie umgewandelt wird.
Milchproteine hingegen spielen eine andere Rolle. So werden Milchprodukte mit Übergewicht in Verbindung gebracht. Aus diesem Grund ist es wichtig die beste Proteinform zu wählen.

Der Proteinbedarf erhöht sich mit dem Gewichtsverlust

Während des Vorgangs der Gewichtsabnahme ist es für viele Menschen von Vorteil, 1,5 bis 2 Gramm Proteine pro Kilogramm Körpergewicht zu sich zu nehmen, um eine entsprechende Verdauung sicherzustellen sowie das Risiko, Muskelmasse zu verlieren, zu reduzieren. Das Protein muss die richtige Qualität haben, um die Fettverbrennung zu unterstützen und sollte gleichmäßig über die Hauptmahlzeiten verteilt werden. Viele Menschen haben einen erhöhten Proteinbedarf beim Frühstück und oder Mittagessen.

Hinweis:

Zu viel Protein kann die Nieren belasten und eine Übersäuerung verursachen.

Mitochondriale Enzyme und Q10 tragen zur Fettverbrennung bei

Q10 ist ein Coenzym, dass die Mitochondrien dabei unterstützt, Fett zu verbrennen. Den Großteil unseres Q10 stellt unser Körper selbst her. Allerdings nimmt dieser Vorgang mit zunehmenden Alter ab. In Verbindung mit dem Energiestoffwechsel können unsere Muskeln sowohl Kohlenhydrate, als auch Fett verbrennen. Unsere Muskeln enthalten ein weiteres Mitochondriales Enzym, dass so genannte UCP3 (Uncoupling Protein 3), welches zur Fettverbrennung beiträgt. Dieses Enzym kann durch moderate körperliche Aktivität aktiviert werden. Dazu zählen Spaziergänge, Treppensteigen, Fahrradfahren, Tanzen und jede andere Aktivität die wahrgenommen wird, um aufzustehen und die UCP1 und UCP3 Menge in den Mitochondrien zu erhöhen. Langfristig ist die Gesamtschrittzahl entscheidend. Eine gutes Ziel sind hierbei 10.000 Schritte pro Tag. Was am Ende wirklich entscheidend ist, ist das man immer mal wieder aufsteht und nicht stundenlang auf dem Stuhl sitzt.

Fitness für den Stoffwechsel und Fettverbrennung ohne Anstrengung

Der Körper verwendet sehr viel Sauerstoff für die Fettverbrennung. Der Stoffwechsel wird durch moderate, nicht erschöpfende, körperliche Aktivität stimuliert. Proteine und Q10 steigern diesen Effekt. Das erhöht die mitochondriale Fettverbrennung im braunen Fettgewebe und den Muskeln. Von Zeit zu Zeit kann es auch gut sein sich zu auszupowern, da es die kardiovaskuläre Fitness verbessert. Sobald sich dann der Herzschlag wieder normalisiert, beginnt die Fettverbrennung.

Quellen:

Thomas Hoffmann. Proteiner gør dig slank. Videnskab.dk

Rikke Kruse Henriksen. Hvidt fedt og brunt fedt er ikke lige fedt. Videnskab.dk

Zheng A, Moritani T. Q10 Enhances Exercise and Fat Burning. J Nutr Vitaminol (Tokyo)

Cooke m. et al. How Q10 Helps Exercise. J Int Soc Sports Nutr

Ane Bodil Søgaard, Karen Østergaard, Troels V Østergaard. Mælkehormon skaber fedme. Information

 

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Q10 erfahren wollen