Eine höhere Vitamin-C-Zufuhr über die Ernährung kann ihre Leberfunktion und ihre Blutzuckerwerte verbessern

Eine höhere Vitamin-C-Zufuhr über die Ernährung kann ihre Leberfunktion und ihre Blutzuckerwerte verbessernDie nichtalkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD) ist eine sich sehr schnell verbreitende Lebererkrankung. Die NAFLD wird mit Fettleibigkeit und dem metabolischen Syndrom in Verbindung gebracht, das ein Vorstadium von Typ-2-Diabetes ist. Es spielt eine große Rolle, was sie essen, und eine große chinesische Studie hat gezeigt, dass eine höhere Vitamin-C-Aufnahme den Blutzuckerspiegel und die Leberfunktion verbessern kann. Es ist auch ratsam, die Aufnahme von Kohlenhydraten zu reduzieren, insbesondere von Fruktose, die die Leber stark belasten und in eine regelrechte "Fettfabrik" verwandeln kann.

Die nichtalkoholische Fettlebererkrankung wird durch eine Ansammlung von Fett in der Leber verursacht. Viele Menschen leiden unter NAFLD, ohne es zu wissen. Die Krankheit steht häufig im Zusammenhang mit dem metabolischen Syndrom, das durch Insulinresistenz, Übergewicht (apfelförmiger Körper und vergrößerter Taillenumfang), Bluthochdruck und erhöhte Blutfettwerte gekennzeichnet ist. Das Metabolische Syndrom ist ein Vorstadium des Typ-2-Diabetes, einer Krankheit, die sich ebenfalls epidemieartig ausbreitet.
Darüber hinaus ist die nichtalkoholische Fettleber mit Entzündungen und einem erhöhten Risiko für die Entwicklung von Fibrose, Leberzirrhose und primärem Leberkrebs verbunden.
Ein wichtiger Faktor chronischer Krankheiten, auch der nichtalkoholischen Fettleber, ist der oxidative Stress, d. h. der Zustand, bei dem die Zahl der schädlichen freien Radikale, die der schützenden Antioxidantien übersteigt.
Freie Radikale sind hochreaktive Atome, die der Körper als Teil seines Energiestoffwechsels und anderer physiologischer Prozesse erzeugt. Freie Radikale müssen jedoch kontrolliert und ihre Ausbreitung eingeschränkt werden, um zu verhindern, dass sie oxidative Schäden an Cholesterin, Zellmembranen und DNA verursachen. Diese Angriffe von freien Radikalen können zu Zellschäden, Entzündungen und chronischen Erkrankungen führen.

Vitamin C hat zahlreiche Funktionen und ist ein starkes Antioxidans

Die chinesischen Wissenschaftler untermauern ihre Studie mit dem Argument, dass die Ernährung, einschließlich der Vitamin-C-Aufnahme, eine wichtige Rolle für das Risiko einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung spielt. Vitamin C ist in erster Linie ein sehr wichtiges Antioxidans, das freie Radikale neutralisiert. Der Nährstoff ist auch für verschiedene Enzymprozesse wichtig und reguliert vermutlich die Werte verschiedener Lipide, die in der Leber und im Blutkreislauf vorkommen.
Eine bereits früher veröffentlichte Studie (Musso et al.) hat gezeigt, dass Menschen mit nichtalkoholischer Steatohepatitis (Fettleber in Verbindung mit einer Entzündung) eine geringere Vitamin-C-Zufuhr haben als gesunde Kontrollpersonen. In einer anderen Studie mit koreanischen Männern (Han et al.) wurde ein Zusammenhang zwischen einer geringen Vitamin-C-Aufnahme und einem erhöhten Risiko einer nichtalkoholischen Fettleber festgestellt.
Eine frühere chinesische Studie hat gezeigt, dass eine 12-wöchige Vitamin-C-Supplementierung die Lebergesundheit und den Glukosestoffwechsel in der Leber verbessert. Dennoch zeigen Studien zum Zusammenhang zwischen Vitamin C und der nichtalkoholischen Lebererkrankung widersprüchliche Ergebnisse, weshalb die chinesischen Wissenschaftler den Zusammenhang durch die Messung verschiedener Biomarker der Leberfunktion und des Glukose-/Lipidstoffwechsels näher untersuchen wollten.

Die neue Studie bestätigt die Rolle von Vitamin C für die Leberfunktion und den Glukosestoffwechsel

Die chinesischen Wissenschaftler verwendeten Daten aus der China Health and Nutrition Survey (CHNS), einer Bevölkerungsstudie mit über 8.000 Teilnehmern aus neun Provinzen in vier Regionen. Die ernährungsbedingte Vitamin-D-Aufnahme der Teilnehmer wurde mit Hilfe von Ernährungsfragebögen berechnet. Die Forscher untersuchten auch den Gehalt an Biomarkern wie Plasmaferritin und Hämoglobin A1c (HbA1c).
Ferrin ist ein Protein im Plasma, das die Eisenspeicher des Körpers widerspiegelt. Entzündungen, das metabolische Syndrom und chronische Lebererkrankungen wie die nicht-alkoholische Fettleber (NAFLD) können zu erhöhten Ferritinspiegeln führen.
Hämoglobin A1c ist ein Maß für den durchschnittlichen Blutzuckerspiegel einer Person der letzten zwei bis drei Monate. Es ist eine nützliche Methode zur Beurteilung der Blutzuckerregulierung einer Person.
Die empfohlene tägliche Vitamin C-Zufuhr in China beträgt 100 mg. Den Ergebnissen zufolge nahmen rund 25 Prozent der Studienteilnehmer weniger als 100 mg Vitamin C täglich zu sich, und das ist zu wenig. Die Wissenschaftler beobachteten auch, dass Teilnehmer mit höheren Vitamin-C-Einnahmen niedrigere Spiegel an Plasmaferritin und HbA1c aufwiesen. Sie konnten jedoch keinen Zusammenhang zwischen Vitamin C und dem Lipidstoffwechsel feststellen.
Dennoch zeigt diese Studie, dass eine hohe Vitamin-C-Aufnahme das Potenzial hat, die Leberfunktion und den Glukosestoffwechsel zu verbessern.
Die neue Studie erschien in der Fachzeitschrift Frontiers in Nutrition.
Die chinesischen Empfehlungen für die Vitamin-C-Zufuhr sind höher als in Dänemark, wo die tägliche Referenzzufuhr (RI) auf 80 mg festgelegt ist. Es ist daher sehr wahrscheinlich, dass Menschen, die an einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung und anderen Krankheiten leiden, die durch oxidativen Stress und Entzündungen gekennzeichnet sind, mehr Vitamin C benötigen. Wenn Sie an NAFLD leiden, sollten Sie auch Ihre Aufnahme von Kohlenhydraten einschränken, wobei Fruktose einer der Hauptverursacher ist.

  • Obst und Beeren sind reich an Vitamin C
  • Vermeiden Sie den Verzehr von zu viel Obst - insbesondere von Säften, die einen hohen Fruktosegehalt aufweisen
  • Denken Sie daran, besonders Vitamin C-haltige Lebensmittel wie Kohl, rote Paprika, Petersilie, Spinat, grüne Erbsen und Kräuter zu esse
  • Wenn Sie ein Vitamin-C-Präparat einnehmen, ist es besser, eine nicht-saure Vitamin-C-Quelle zu verwenden, die den Magen schont

Wie kann eine übermäßige Kohlenhydratzufuhr eine nichtalkoholische Fettlebererkrankung verursachen?

Kohlenhydrate aus der Ernährung werden normalerweise in Monosaccharide wie Glukose und Fruktose zerlegt. Glukose, die vor allem in stärkehaltigen Lebensmitteln wie Kartoffeln, Reis, Weizen, Mais und raffiniertem Zucker vorkommt, wird schnell im Blut aufgenommen und liefert dem Gehirn und den Muskeln schnelle Energie. Fruktose, die normalerweise in Früchten, Honig, raffiniertem Zucker, Wein und Süßstoffen wie Maissirup und Fruktosesirup mit hohem Fruktosegehalt (HFCS) vorkommt, gelangt vom Darm direkt in die Leber, wo sie größtenteils gespeichert wird. Die sehr süße Fruktose liefert, im Gegensatz zu Glukose, keine schnelle Energie.
Wenn Sie zu viel Fruktose zu sich nehmen, kann dies die Leberzellen überfluten. Dies führt dazu, dass überschüssige Fruktose als Fett gespeichert wird. Die Leber wird buchstäblich zu einer Fettfabrik mit einem gestörten Fettstoffwechsel (Lipogenese). Große Mengen an Fruktose können daher zu einer nichtalkoholischen Fettlebererkrankung, dem metabolischen Syndrom und Typ-2-Diabetes führen.
Es ist von großer Bedeutung, was wir essen, und die Kombination aus zu vielen Kohlenhydraten und zu viel Omega-6- und Transfettsäuren ist besonders schädlich für unsere Gesundheit.

Fruktosequellen

  • HFCS (Maissirup mit hohem Fruktosegehalt)
  • Zucker (insbesondere raffinierter Zucker), Honig
  • Obst, Beeren und insbesondere Saft
  • Wein und Bier
  • Light-Produkte, alkoholfreie Getränke und Süßigkeiten
  • Kaffeeweißer und viele industriell verarbeitete Lebensmittel

Die Ernährungsempfehlungen für die Allgemeinbevölkerung und für Diabetiker sind seit Jahrzehnten irreführend

In den letzten Jahrzehnten wurde uns geraten, uns an eine fettarme Ernährung zu halten. Das Argument war, dass Cholesterin aus der Nahrung der Hauptverursacher von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist. Wir dürfen nicht vergessen, dass Cholesterin eine essentielle Verbindung und ein Baustein aller unserer Zellmembranen ist. Cholesterin wird auch für die körpereigene Synthese von Vitamin D, Q10 und Steroidhormonen benötigt. Cholesterin wird nur dann zu einer Bedrohung für unsere Gesundheit, wenn es von freien Radikalen angegriffen und oxidiert wird, wodurch es auf der Innenseite der Blutgefäßwände Plaque bildet.
Erhöhte Cholesterinwerte treten häufig in Verbindung mit einer Insulinresistenz und einem gestörten Zuckerstoffwechsel auf, der durch eine Ernährung mit viel zu vielen Kohlenhydraten verursacht wird. Dies kann die Bauchspeicheldrüse und die Leber belasten.
Es scheint, dass die fehlgeleitete Förderung der kohlenhydratreichen Ernährung und der weit verbreitete Verzehr von Junk-Food zu der Adipositas-Epidemie und der steigenden Rate von nichtalkoholischen Fettlebererkrankungen und Typ-2-Diabetes beigetragen haben. Eine dänische Studie aus dem Jahr 2019 hat dagegen ergeben, dass es Diabetikern besser geht, wenn sie sich kohlenhydratarm ernähren. Diese neue Botschaft unterstützt mehrere internationale Studien. Menschen mit empfindlichem Blutzucker, nichtalkoholischer Fettlebererkrankung und Diabetes, sollten daher eine kohlenhydratarme und eiweißreiche Ernährung anstreben. Außerdem sollten sie eine bessere Balance zwischen Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren anstreben.
Es ist auch wichtig, viel Chrom zu sich zu nehmen, da dieser Mineralstoff die Wirkung von Insulin verbessert, dem Hormon, das Glukose in die Zellen bringt. Lesen Sie mehr:

»Eine neue Sicht auf Vitamin-D-Mangel, Fettleber und Übergewicht«

Quellen:

Xiaoqin Luo et al. Dietary Vitamin C Intake is Associated with Improved Liver Function and Glucose Metabolism in Chinese Adults. Frontiers in Nutrition 31 January 2022

Brittany Dewdney. A Sweet Connection? Fructose´s Role in Hepacellular Carcinoma. Biomolecules. März 2020

Alireza Farrokhian et al. The Influences of Chromium Supplementation on Metabolic Status in Patients with Type 2 Diabetes Mellitus and Coronary Heart Disease. Biological Trace Element Research 2020

Bispebjerg Hospital. Frre kulhydrater forbedrer type-2 diabetikeres evne til at regulere blodsukkeret. Nyhedsbrev 10. August 2019

Mads J Skytte et al. |||UNTRANSLATED_CONTENT_START|||A Carbohydrate-reduced high-protein diet improves HbA1c and liver fat content in weight stable participants with type 2 diabetes: a randomized trial. |||UNTRANSLATED_CONTENT_END|||Diabetologica. Online am 23. Juli 2019

Frida - Parametre (fooddata.dk)

Pernille Lund. Sådan får du styr på dit blodsukker og din vægt. Ny Videnskab 2013

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin C erfahren wollen

 

 

Pin It