Meta-Analyse: Vitamin-D-Mangel steht im Zusammenhang mit komplizierten COVID-19-Infektionen, der Aufnahme auf der Intensivstation und dem Tod

Meta-Analyse: Vitamin-D-Mangel steht im Zusammenhang mit komplizierten COVID-19-Infektionen, der Aufnahme auf der Intensivstation und dem TodDer Winter ist die Jahreszeit, in der uns normalerweise Vitamin D fehlt, was zu neuen Wellen von COVID-19 und anderen Virusinfektionen beiträgt. Darüber hinaus leiden viele ältere Menschen, dunkelhäutige Menschen, Bewohner von Pflegeheimen und Diabetiker oft an einem chronischen Vitamin-D-Mangel, der sie noch anfälliger macht. Seit dem Frühjahr 2020 haben zahlreiche Studien gezeigt, dass ein Mangel an Vitamin D das Risiko für COVID-19-Infektionen, das akute Atemnotsyndrom (ARDS), die Aufnahme auf die Intensivstation und für Todesfälle erhöht. Dies wird in einer neuen Metaanalyse beschrieben, die in der Fachzeitschrift Frontiers in Public Health veröffentlicht wurde. Auch die dänischen Schwellenwerte für Vitamin D im Blut sind offenbar zu niedrig. Die Frage ist: Wie viel Vitamin D brauchen wir wirklich?

Eine COVID-19-Infektion beginnt normalerweise, wenn ein Virus Nasenzellen infiziert und sich auf die unteren Atemwege ausbreitet. Die meisten Menschen können eine Infektion abwehren oder entwickeln nur leichte oder mittelschwere Symptome. Funktioniert die Immunabwehr jedoch nicht optimal, besteht die Gefahr eines akuten Atemnotsyndroms (ARDS). Eine Hauptursache ist eine schwache und entgleiste Immunabwehr, die zu einer Hyperinflammation der Epithelschicht in der Lunge führen kann. Eine Hyperinflammation kann auch in den Epithelzellen von Blutgefäßen und in anderen Organen auftreten, was zu Kreislaufversagen und schließlich zum Tod führen kann.
Da COVID-19 ein Coronavirus mit einer beeindruckenden Mutationsfähigkeit ist, tauchen ständig neue Varianten des Virus auf.

  • Das Coronavirus ist eine Gruppe von Viren, die bei Tieren und Menschen Krankheiten auslösen können
  • Das Coronavirus kann Erkältungen verursachen, SARS (2002), MERS (2012) und COVID-19 (SARS-CoV-2)
  • Das Coronavirus ist ein sogenanntes RNA-Virus, das zur Mutation neigt, was bedeutet, dass ständig neue Versionen auftreten
  • Impfstoffe haben daher eine begrenzte Wirkung

Vitamin D ist aus mehreren Gründen für die Immunabwehr von entscheidender Bedeutung

Vitamin D gilt als Steroidhormon, das über An-Aus-Schalter eine Vielzahl unterschiedlicher Gene reguliert. Dies ist für eine gut funktionierende Immunabwehr von entscheidender Bedeutung. In unseren Atemwegen haben wir viele weiße Blutkörperchen (Makrophagen), die Vitamin D benötigen, um Keime abzuwehren und mit der restlichen Immunabwehr zu kommunizieren. Unterstützt wird der Prozess durch antibiotische Peptide in den Atemwegen, die ebenfalls auf Vitamin D angewiesen sind. Außerdem benötigen die speziellen Truppen des Immunsystems im Blut – die T-Zellen – Vitamin D, um sich explosionsartig zu teilen, Viren zu bekämpfen und eine wirksame Immunität aufzubauen. Auch B-Zellen, die Antikörper produzieren, benötigen Vitamin D.
Ein Vitamin-D-Mangel führt dazu, dass große Teile unseres Immunsystems versagen und dadurch anfälliger für Infektionen werden. Es besteht auch die Gefahr einer schlechten Kommunikation zwischen den Makrophagen, die dazu führt, dass die Immunabwehr eine Hyperinflammation auslöst, die Infektionen kompliziert und im schlimmsten Fall lebensbedrohlich macht.

  • Makrophagen sind ein Bestandteil der angeborenen Immunabwehr und fungieren als Sturmtruppen
  • Makrophagen sind auch für die Kommunikationsfähigkeit der Immunabwehr von entscheidender Bedeutung
  • Eine schwere COVID-19-Infektion ist eine Folge des Makrophagenaktivierungssyndroms (MAS), bei dem Makrophagen (Subtypen) eine Hyperinflammation und Gewebeschäden verursachen

Je größer der Vitamin-D-Mangel ist, desto größer ist das Risiko von COVID-19-Infektionen, Komplikationen und Todesfällen

Zahlreiche Studien haben einen Zusammenhang aufgezeigt zwischen den Blutwerten von Vitamin D in Form von 25-Hydroxyvitamin D (25OHD) und einem erhöhten Risiko, dass COVID-19 zu ARDS wird. Die neue Meta-Analyse zielte darauf ab, zu untersuchen, ob die Blutwerte von Vitamin D in irgendeiner Weise mit dem Schweregrad von ARDS, einschließlich der Aufnahme auf der Intensivstation und dem Tod, zusammenhängen.
Die Autoren sammelten Daten aus PubMed, ScienceDirect, Web of Science und anderen Datenbanken und fanden schließlich 47 geeignete Studien, darunter 1.403.715 Teilnehmer aus verschiedenen Ländern und unterschiedlichen Ethnien. Die Vitamin-D-Werte im Blut wurden wie folgt kategorisiert:

  • Suffizienz: Über 75 nmol/L
  • Insuffizienz: Unter 75 nmol/L
  • Defizienz: Unter 50 nmol/L
  • Schwere Defizienz: Unter 25 nmol/L

Es stellte sich heraus, dass Vitamin-D-Spiegel unter 75 nmol/L – definiert als Insuffizienz, Defizienz und schwerer Defizienz – mit COVID-19-Infektionen, damit verbundenen Krankenhausaufenthalten, Intensivpflegeeinweisungen und Todesfällen in Zusammenhang standen. Die Meta-Analyse unterstützt eine frühere Meta-Analyse, die in der Fachzeitschrift Advanced Nutrients veröffentlicht wurde. Es scheint, dass das Risiko einer COVID-19-Infektion und damit verbundenen Komplikationen steigt, wenn zu wenig Vitamin D im Blut vorhanden ist. Der Schwellenwert in Dänemark für Vitamin D im Blut liegt bei 50 nmol/L. Optimale Werte liegen laut der neuen Meta-Analyse und vielen anderen Studien im Bereich von 75-125 nmol/L.

Vitamin D, Nahrungsergänzung und Anforderungen

Die Sonne ist im Sommer unsere Hauptquelle für Vitamin D, da wir nur begrenzte Mengen des Nährstoffs aus unserer Ernährung aufnehmen. Die dänische Veterinär- und Lebensmittelbehörde empfiehlt daher jedem, während der Winterperiode eine Ergänzung einzunehmen, und gefährdete Gruppen sollten das ganze Jahr über eine Ergänzung einnehmen.
In jedem Fall ist es wichtig, jederzeit einen optimalen Vitamin-D-Wert im Blut anzustreben. Unser tatsächlicher Bedarf an dem Nährstoff hängt von einer Reihe von Faktoren wie Sonneneinstrahlung, Alter, Hauttyp, BMI und chronischen Krankheiten ab.
Der Wissenschaftliche Lebensmittelausschuss der EU hat eine sichere Obergrenze für die tägliche Aufnahme von Vitamin D festgelegt, die 100 Mikrogramm für Erwachsene (einschließlich schwangerer und stillender Frauen) beträgt.
Vitamin D ist fettlöslich. Daher erhalten wir die beste Aufnahme und Verwertung durch die Einnahme von Kapseln mit Vitamin D in einer Öllösung.

Quellen:

Iacopo Chiodini et al., Vitamin D Status and SARS-CoV-2 Infection and COVID-19 Clinical outcomes. Frontiers in Public Health. 22. Dezember 2021

Asma Kazemi et al. Association of Vitamin D Status with SARS-CoV-2 Infection or COVID-19 Severity: A Systematic Review and Meta-analysis. Advanced Nutrients 2021 Oct

Nurshad Ali. Role of vitamin D in preventing of COVID-19-infection, progression and severity. Journal of Infection and Public Health. 13 (2020)

Nihayet Bayraktar et al. Analysis of serum cytokine and protective vitamin D-levels in severe cases of COVID-19. Journal of Medical Virology 2021

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin D erfahren wollen