Magnesiumpräparate können Präeklampsie und lebensbedrohliche Krämpfe verhindern

Magnesiumpräparate können Präeklampsie und lebensbedrohliche Krämpfe verhindernDie Präeklampsie ist eine Vorstufe der Eklampsie, einer Erkrankung, die durch Krämpfe und Anfälle gekennzeichnet ist und die für werdende Mutter und ihr ungeborenes Kind lebensbedrohlich sein kann. Laut einem neuen Übersichtsartikel, der in der Wissenschaftszeitschrift Cureus veröffentlicht wurde, sind Injektionen von Magnesiumsulfat als Teil der Behandlung von schwerer Präeklampsie und damit verbundenen Krämpfen getestet worden. Auch in Dänemark wurde diese Therapieform eingeführt. Während der Schwangerschaft ist es wichtig, ausreichend Magnesium zu sich zu nehmen, um einer Eklampsie vorzubeugen.

Präeklampsie ist eine Erkrankung, von der etwa 3-5 Prozent der schwangeren Frauen betroffen sind. Es handelt sich um ein frühes Stadium der Eklampsie, das durch schwere Krämpfe und Anfälle gekennzeichnet ist. Man geht davon aus, dass Krampfanfälle durch eine lokale zerebrale Ischämie, d. h. eine unzureichende Sauerstoffversorgung des Gehirns, verursacht werden. Die Erkrankung tritt als Folge von Ödemen und schweren zerebralen Vasospasmen auf, die aufgrund der anhaltenden Kontraktion der Blutgefäße eine Verengung der Arterien im Gehirn verursachen.
Die Präeklampsie ist durch folgende Parameter gekennzeichnet:

  • Erhöhter Blutdruck (über 140/90 mmHg)
  • Proteinurie

Die Präeklampsie entwickelt sich normalerweise allmählich, beginnend nach der 20. Schwangerschaftswoche, wobei sich die Symptome bis zur Entbindung zunehmend verschlimmern. Viele schwangere Frauen haben zu Beginn eine Flüssigkeitsretention. Weitere Symptome sind Kopfschmerzen, Unwohlsein, verschwommenes Sehen, Schmerzen im Herzbereich und Wadenkrämpfe. Eine Präeklampsie kann zwischen einigen Tagen und drei Wochen dauern.
Entwickelt sich die Präeklampsie zu Krämpfen im Zusammenhang mit Eklampsie, kann sie für die Mutter und ihr ungeborenes Kind tödlich sein.
Ein hoher Bluthochdruck wird mit blutdrucksenkenden Medikamenten behandelt.
Bei den geringsten Anzeichen von lebensbedrohlichen Krämpfen oder Anfällen wird die Entbindung eingeleitet, um einen Sauerstoffmangel zu verhindern, der zu einer Schädigung des Gehirns des Kindes führen kann.
Jedes Jahr sterben weltweit rund 63.000 Frauen an Präeklampsie und Krampfanfällen. Die höchste Rate ist in unterentwickelten Ländern und bei schwarzen Frauen zu verzeichnen.
Eine Frau hat auch ein erhöhtes Risiko für Präeklampsie, wenn:

  • sie ihr erstes Kind erwartet
  • bereits erhöhten Blutdruck hat
  • übergewichtig ist oder einen hohen BMI hat
  • Zwillinge oder Drillinge erwartet
  • eine genetische Veranlagung hat
  • sich unausgewogen ernährt und Nährstoffmängel aufweist
  • das ungeborene Baby Missbildungen hat

Es bleibt unklar, warum manche Frauen eine Präeklampsie entwickeln, andere nicht. Laut dem neuen Übersichtsartikel wird angenommen, dass eine Plazentafunktionsstörung bei der Präeklampsie eine große Rolle spielt, da alle Symptome verschwinden, sobald die Plazenta entleert ist. Es scheint auch, dass ein Magnesiummangel aus einer Reihe von Gründen eine wichtige Rolle spielt, und intravenöse oder intramuskuläre Injektionen von Magnesiumsulfat können eine wirksame Behandlung sein.

Funktionen von Magnesium

Magnesium ist einer der Mineralstoffe, die wir Menschen in großen Mengen benötigen, um unsere Knochen, Nervenimpulse, Muskelkontraktionen, den Blutdruck, die Aufrechterhaltung der Elektrolyte, das Östrogengleichgewicht und eine Reihe anderer Funktionen zu unterstützen.
Magnesium befindet sich vor allem im Inneren der Zellen, wo es mehr als 300 verschiedene biochemische Reaktionen unterstützt. Magnesium sorgt auch dafür, dass Zellen in Weichteilen wie Nervengewebe, Muskelgewebe und Blutgefäßen praktisch frei von Kalzium sind. Wenn Kalziumionen diese Zellen überfluten, kann dies Krämpfe und andere Ungleichgewichte auslösen. In gewisser Weise ist Magnesium der Kalziumkanalblocker der Natur.

Behandlung von Eklampsie-Krämpfen mit Magnesiumsulfat

Es ist bereits bekannt, dass Magnesiumpräparate einen erhöhten Blutdruck senken können. Außerdem zeigen Studien, dass Magnesiumsulfat bei Frauen mit Präeklampsie zur Behandlung von Eklampsiekrämpfen oder zur Vorbeugung dieser Krämpfe wirksam ist. Anhaltende Eklampsie-Krämpfe oder Krampfanfälle werden durch Injektion von Magnesiumsulfat in die Venen oder Muskeln behandelt. Dies hat keine schwerwiegenden Nebenwirkungen für die Mutter oder das Kind.
In Dänemark wird Magnesiumsulfat zur Vorbeugung von Anfällen bei werdenden Müttern mit schwerer Präeklampsie und zur Behandlung von Eklampsie-Krämpfen verwendet.
Magnesiumsulfat hemmt Krämpfe im zentralen Nervensystem und verhindert, dass Kalziumionen in Muskelzellen und Zellen in anderen Weichgeweben eindringen. Tatsächlich wirkt Magnesiumsulfat besser als pharmazeutische Kalziumkanalblocker. In ihrem Übersichtsartikel schreiben die Wissenschaftler über mehrere Wirkmechanismen von Magnesiumsulfat. Mehrere Studien haben gezeigt, dass die Behandlung mit Magnesiumsulfat die krampfbedingte Sterblichkeit um 46 Prozent senken kann. Die Wissenschaftler erwähnen auch, dass Magnesiumsulfat bei Patienten mit leichter Präeklampsie prophylaktisch eingesetzt werden kann. Leider ist die Behandlung mit Magnesiumsulfat in unterentwickelten Ländern wegen der Kosten für die Injektionen und die Blutentnahme begrenzt.
Da Todesfälle durch Eklampsie-Krämpfe in diesem Teil der Welt recht häufig sind, fordern die Wissenschaftler des Übersichtsartikels kostengünstigere Methoden, die zur Vorbeugung nützlich sind. Hier sollte die ausreichende Versorgung mit Magnesium über die Ernährung im Vordergrund stehen.

Magnesiumquellen, offizielle Empfehlungen und Ursachen des weit verbreiteten Mangels

Magnesium kommt hauptsächlich in groben Lebensmitteln wie Vollkornprodukten, Kernen, Mandeln, Nüssen, Samen, Bohnen, Avocado, Kohl und vielen anderen Gemüsesorten vor. In Dänemark liegt der RI-Wert (Referenzzufuhr) bei 375 mg täglich. Ein Magnesiummangel ist in erster Linie eine Folge von nährstoffarmen Anbauflächen, raffinierten Lebensmitteln und ungesunden Ernährungsgewohnheiten. Auch der Magnesiumbedarf ist während der Schwangerschaft etwas höher. Am besten ist es, wenn Sie ausreichend Magnesium über die Ernährung aufnehmen können. Es gibt spezielle Schwangerschaftsnahrungsergänzungsmittel, die resorbierbare Vitamine, Mineralstoffe und essenzielle Fettsäuren für Mutter und Kind enthalten, darunter auch leicht assimilierbares Magnesium.

Quellen:

Jaskamal Padda et al. Efficacy of Magnesium Sulfate on Maternal Mortality in Eclampsia. Cureus 2021

Ditte Bach. Svangerskabsforgiftning/præeklampsi. www.babyinstituttet.dk

13. Magnesiumsulfat | Jordemoderforeningen

Gerry K. Schwalfenberg and Stephen J. Genuis. The Importance of Magnesium in Clinical Healthcare. Scientifica (Carro) 2017

Andrea Rosanoff et al. Essential Nutrient Interactions: Does Low or Suboptimal Magnesium Interact with Vitamin D and/or Calcium status. Advances in Nutrition 2016

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Magnesium erfahren wollen

 

 

Pin It