Zink und ein zinkhaltiges Protein spielen eine wichtige Rolle beim Fettstoffwechsel und bei der Gewichtsregulierung

Zink und ein zinkhaltiges Protein spielen eine wichtige Rolle beim Fettstoffwechsel und bei der GewichtsregulierungMehrere Studien haben gezeigt, dass Zink und ein zinkhaltiges Protein namens ZAG am Fettstoffwechsel, Sättigungsgefühl und an der Gewichtsregulierung beteiligt sind. Zinkmängel sind jedoch weit verbreitet und ein zu hoher Körperfettanteil kann den Zinkspiegel im Blut senken, wodurch das Risiko von Übergewicht und Störungen des Fettstoffwechsels steigt. In einem kürzlich in der Fachzeitschrift Nutrients veröffentlichten Übersichtsartikel, befassen sich Wissenschaftler mit der Rolle von Zink im Fettstoffwechsel und der Frage, warum übergewichtige Menschen häufig einen Zinkmangel aufweisen. Die Autoren fordern eine stärkere Konzentration auf den Nährstoff Zink und kommen zu dem Schluss, eine Zinkergänzung in die Behandlung von gestörtem Fettstoffwechsel und Übergewicht einzubeziehen.

Zink ist ein Spurenelement, das an über 300 Enzymprozessen beteiligt ist und eine Rolle für das Wachstum und den Makronährstoffstoffwechsel spielt, also den Stoffwechsel von Kohlenhydraten, Fett und Proteinen im Körper. Zink ist auch an der Regulierung von Entzündungen beteiligt, ebenso wie es Teil des Antioxidans SOD (Superoxiddismutase) ist. Tier- und Humanstudien haben gezeigt, dass ein Zinkmangel zahlreiche Prozesse wie Wachstum, Fruchtbarkeit, Stoffwechsel, Immunabwehr und andere, negativ beeinflussen kann. Übergewicht ist eine weit verbreitete, lebensstilbedingte Erkrankung, die häufig behandlungsbedürftig ist. Daher haben die Autoren des neuen Übersichtsartikels 196 Studien und Artikel aus wissenschaftlichen Datenbanken analysiert, um mehr über die Rolle von Zink beim Makronährstoffstoffwechsel und beim Gewichtsverlust herauszufinden.

Zink, Gewichtsverlust und Sättigungsgefühl

Eine Analyse der vielen Studien zeigt, dass Zink den hepatischen Fettstoffwechsel verbessert und sich auch positiv auf die Blutfettwerte auswirkt. Zahlreiche Studien haben gezeigt, dass Zinkpräparate, die übergewichtigen Menschen verabreicht werden, den Gesamtcholesterinspiegel, das LDL-Cholesterin und die Triglyceride im Blut deutlich senken und so das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und vorzeitigem Tod verringern können. Einige Studien weisen sogar darauf hin, dass Zink den HDL-Spiegel erhöhen kann, was als vorteilhaft angesehen wird. Zink ist wichtig für die Synthese von Leptin, einer Substanz, die mit dem Stoffwechsel, dem Sättigungsgefühl und dem Gewichtsregulationszentrum des Gehirns zusammenhängt. Genauer gesagt gehört Leptin zu einer Gruppe von Adipozytokinen, die von Fettzellen (Adipozyten) im Fettgewebe freigesetzt werden. Wie bereits erwähnt, ist Zink auch ein wichtiges Antioxidans, das dazu beitragen kann, oxidativen Stress durch freie Radikale zu verhindern. Es scheint, dass Cholesterin, eine essentielle Verbindung, nicht gefährlich ist, es sei denn, es wird durch oxidativen Stress oxidiert. Bei diesem Prozess lagert sich das Cholesterin an den Gefäßwänden ab und bildet die Grundlage für die Atherosklerose.

ZAG, Fettstoffwechsel und Blutzuckerspiegel

Zink ist von entscheidender Bedeutung für die Synthese eines zinkhaltigen Proteins namens ZAG (Zinc-α2-Glycoprotein), das 1961 erstmals isoliert wurde. Heute wird ZAG als neues Adipozytokin klassifiziert, das vom Fettgewebe freigesetzt wird. Der Einfluss von ZAG auf den Fettstoffwechsel ist noch nicht vollständig geklärt, dennoch legen die meisten Studien nahe, dass ZAG für die Umwandlung von im weißen Fettgewebe gespeichertem Fett in Energie in Verbindung mit Fasten oder hartem körperlichen Training wichtig ist.
ZAG beeinflusst auch den Umsatz von Blutzucker (Glukose) und niedrige ZAG-Spiegel erhöhen das Risiko einer Insulinresistenz, bei der die Fähigkeit der Zellen, Glukose aufzunehmen, beeinträchtigt ist. Tierstudien haben gezeigt, dass eine intravenöse ZAG-Therapie die Glukoseaufnahme verbessern kann, ohne den Insulinspiegel 30 Minuten nach der Einnahme von Glukose zu beeinflussen. Im Unterhautgewebe spielt ein erhöhter ZAG-Spiegel eine Rolle für die Insulinempfindlichkeit und das Fettgewebe des Körpers. Bei übergewichtigen Personen hängen die ZAG-Werte jedoch mit der Menge an Fettgewebe zusammen. Mit anderen Worten: Ein niedriger ZAG-Wert bedeutet mehr Körperfett.

Weißes Fettgewebe, BMI, ZAG und Entzündungen

Heute wird das weiße Fettgewebe als ein sehr wichtiges endokrines Organ angesehen. Fettzellen dienen nicht nur als Speicher für Triglyceride, der Energiereserven des Körpers, sondern produzieren auch eine Reihe von Adipozytokinen mit entzündungshemmenden und entzündungsfördernden Eigenschaften.
Es wird vermutet, dass schlanke Menschen in ihrem Fettgewebe vor allem entzündungshemmende Zytokine wie ZAG und Interleukin-4 produzieren. Im Gegensatz dazu wird angenommen, dass das Fettgewebe bei übergewichtigen Menschen hauptsächlich entzündungsfördernde Zytokine wie TNF-α und Interleukin-6 produziert. Übergewichtige Menschen produzieren daher mehr entzündungsfördernde Zytokine in ihrem Fettgewebe, was zur Belastung durch freie Radikale und oxidativem Stress beiträgt, die mit Zivilisationskrankheiten verbunden sind. Übergewichtige Menschen leiden häufig an chronischen Entzündungen, die die Freisetzung von ZAG aus dem Fettgewebe noch weiter verringern. Auf diese Weise steht die körpereigene Produktion von ZAG in einem proportionalen und umgekehrten Verhältnis zur Fettmasse und zum BMI.

ZAG als Biomarker und therapeutische Zinkergänzung

Die unzureichende körpereigene ZAG-Produktion wird zu einem Teufelskreis, in dem es immer schwieriger wird, Fett und Kohlenhydrate zu verbrennen, sowie Gewicht zu verlieren und oxidativen Stress zu kontrollieren.
Die Autoren schlagen daher vor, Zink und ZAG als Biomarker für verschiedene biochemische Prozesse im Körper zu verwenden. Sie erwähnen auch, dass eine Zinkergänzung ein therapeutisches Potenzial bei der Vorbeugung und Behandlung von Übergewicht hat. Ihre Studie wurde in der Zeitschrift Nutrients veröffentlicht.

Weit verbreiteter Zinkmangel und wirksame Nahrungsergänzungsmittel

Zinkmangel ist hauptsächlich auf ungesunde Essgewohnheiten und Eiweißmangel zurückzuführen. Andere Faktoren, die ins Gewicht fallen, sind eine hohe Eisen- und Kalziumzufuhr und ein übermäßiger Alkoholkonsum. Wie bereits erwähnt, kann Übergewicht auch den Bedarf an Zink erhöhen. Gleiches gilt für Diabetes, Alterungsprozesse, Zöliakie und verschiedene Arten von Medikamenten sowie die Antibabypille.
Die tägliche Referenzzufuhr (RI) für Zink beträgt 10 mg (in Dänemark). Nach Angaben der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) liegt die Obergrenze der sicheren Aufnahme für Erwachsene bei 25 mg pro Tag.
Viele Zinkpräparate enthalten anorganische Zinkquellen wie Zinksulfat und Zinkoxid, die vom Körper nur schwer aufgenommen werden können. Achten Sie beim Kauf von Nahrungsergänzungsmitteln darauf, dass Sie das Etikett lesen. Der Körper kann organische Quellen wie Zinkgluconat und Zinkacetat leicht aufnehmen und verwerten.

Quellen:

Michalina Banaszaket al. Zinc and the Innovative Zinc-α2-Glycoprotein Adipokine Play an Important Role in Lipid Metabolism: A Critical Review. Nutrients 2021

University of St Andrews. Zinc could be key to new diabetes treatments. MedicalXpress. 1. März 2021

Pernille Lund: Sådan får du styr på dit blodsukker og din vægt. Forlaget Ny Videnskab 2013

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Zink erfahren wollen