Zink-Ergänzungen gegen Akne und andere Hauterkrankungen

Zink-Ergänzungen gegen Akne und andere HauterkrankungenAufgrund der entzündungshemmenden Eigenschaften des Nährstoffs werden Patienten mit Akne seit Jahren Zink-Ergänzungen verabreicht. Es bleibt jedoch unklar, ob Zink auch bei der Behandlung anderer entzündlicher Hauterkrankungen hilft. Daher wollte eine Gruppe von Wissenschaftlern dies genauer untersuchen und entdeckte, dass eine Zink-Ergänzung bei der Behandlung von Neurodermitis und bei Windelausschlag hilfreich sein kann. Auch eine lokale Behandlung mit Zinksalbe kann hilfreich sein.

Unsere Haut ist eines der Organe, das am meisten Zink enthält, und dieses Spurenelement ist für die Bildung von Hautzellen von entscheidender Bedeutung. Zink ist auch ein starkes Antioxidans, das die Haut vor oxidativem Stress und chronischen Entzündungen schützt. Obwohl Zinkmängel in unserem Teil der Welt eher selten sind, treten subklinische Zinkmängel häufiger auf. Vegetarier, schwangere Frauen und ältere Menschen sind besonders gefährdet. Eine große Zufuhr von Zucker, Kalzium und Alkohol, Antibabypillen und vielen Arten von Arzneimitteln kann das Risiko eines Zinkmangels erhöhen, genau wie dies bei bestimmten Krankheiten und anderen Faktoren der Fall ist. Dies kann zu unterschiedlichen Hauterkrankungen führen.

  • Akne vulgaris (Hautunreinheiten), ein Problem, das sehr häufig bei Teenagern auftritt, wird durch chronische Entzündungen in den Talgdrüsen der Haut verursacht.
  • Verschiedene Arten von Dermatitis machen etwa 50% aller Hauterkrankungen aus, und der gemeinsame Nenner ist die lymphatische Entzündung in der Dermis und Subkutis.
  • Windelausschlag ist ein Sammelbegriff für einen toxischen, entzündlichen und möglicherweise infizierten Ausschlag in der Windelregion
  • Die Hidradenitis suppurativa ist gekennzeichnet durch wiederkehrende Abszesse und schmerzhafte Beulen in Achselhöhle, Leiste und unter den Brüsten, bei denen Hautoberflächen in feuchter Atmosphäre aneinander reiben

Zink-Ergänzungen helfen gegen Akne vulgaris, Dermatitis und andere entzündliche Hauterkrankungen

Der Zweck der neuen Studie, die in der Fachzeitschrift Clinical Nutrition veröffentlicht wurde, bestand darin, die Wirkung der Zink-Ergänzung zur Behandlung verschiedener entzündlicher Hauterkrankungen zu untersuchen. Die Wissenschaftler sammelten Daten aus verschiedenen Studien und Registern und verfassten 229 Artikel über Zink-Ergänzungen und entzündliche Hauterkrankungen wie Akne vulgaris, Neurodermitis, Windelausschlag, Psoriasis, Rosacea und Hidradenitis suppurativa.
In zehn von 14 Studien stellte sich heraus, dass Zink-Ergänzungen einen positiven Effekt auf Akne vulgaris hatten. Andere Studien zeigten einen positiven Effekt auf atopische Dermatitis, Windelausschlag und Hidradenitis suppurativa. Ein Artikel über Zink und Psoriasis sowie ein Artikel über Zink und Rosacea zeigten keinen signifikanten Effekt.
Die Wissenschaftler kamen daher zu dem Schluss, dass eine Zink-Ergänzung bei der Behandlung von Akne vulgaris, Neurodermitis und Hidradenitis suppurativa hilfreich sein kann. In Bezug auf Psoriasis und Rosacea lieferte die Studie nur begrenzte Daten, und es sind weitere Untersuchungen erforderlich.

Gereizte Hautpartien und Windelausschlag können topisch mit einer Zinksalbe behandelt werden.

Zinkquellen, weit verbreitete Mängel und Ergänzungen

Zink ist hauptsächlich in Fleisch, Schalentieren, Milchprodukten, Nüssen, Kernen und Bohnen enthalten. Zink aus tierischen Quellen weist die höchste Bioverfügbarkeit auf. Ein Zinkmangel wird hauptsächlich durch ungesunde Essgewohnheiten und einem Mangel an tierischem Eiweiß verursacht. Eine große Aufnahme von Eisen, Kalzium und Alkohol trägt ebenfalls zu Mängeln bei. Gleiches gilt für Alterungsprozesse, Zöliakie, Durchfall, schlecht behandelten Diabetes und andere Krankheiten. Darüber hinaus senken auch Diuretika, ACE-Hemmer, Antazida und Antibabypillen den Zinkspiegel. Menschen mit einem Zinkmangel sollten mehr Zinkquellen in ihre Ernährung aufnehmen. Nahrungsergänzungsmittel enthalten verschiedene Formen von Zink und in vielen Fällen enthalten sie anorganische Zinkformen wie Zinksulfat und Zinkoxid, die nicht sehr gut absorbiert werden. Organische Quellen wie Zinkgluconat und Zinkacetat sind dagegen die bessere Wahl, da der Körper diese Formen leicht aufnehmen und nutzen kann. Schauen Sie sich daher das Etikett genau an, bevor Sie Ihren Kauf tätigen.
Die offizielle Empfehlung für Zink (in Dänemark) liegt bei 10 mg täglich. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat die sichere obere Aufnahmemenge für die Zinkaufnahme bei Erwachsenen auf 25 mg täglich festgelegt.

  • Schätzungsweise 25% der Weltbevölkerung weist einen leichten, mittleren oder schweren Zinkmangel auf
  • Ein Zinkmangel ist durch eine Blutuntersuchung nachweisbar
  • Ein diagnostizierter Zinkmangel kann zuverlässig über einen bestimmten Zeitraum mit einer hochdosierten Zink-Ergänzung behandelt werden

Quellen

Dhaliwai S et al. Effects of Zinc Supplementation on Inflammatory Skin Diseases: A Systematic Review of the Clinical Evidence. Am J Clin Dermatol 2020 Feb. 21

Youichi Ogawa et al. Zinc and Skin Disorders. Nutrients 2018

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Zink erfahren wollen