Fischöl senkt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und den frühen Tod

– Es kommt zudem auf die Menge an, die Sie konsumieren

Fischöl senkt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und den frühen TodFischöl enthält die langkettigen Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA, die eine Reihe wesentlicher Funktionen haben. Obwohl seit Jahrzehnten bekannt ist, dass Fischöl das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und den frühen Tod senkt, sind die Studienergebnisse widersprüchlich. Eine große britische Bevölkerungsstudie mit über 400.000 Teilnehmern bestätigt nun, dass die regelmäßige Einnahme von Fischöl-Ergänzungen sich positiv auf das Herz-Kreislauf-System auswirkt und zu einer verbesserten Langlebigkeit beiträgt. Die Wissenschaftler sprechen auch an, dass die Menge an Fischöl für Ihre Gesundheit entscheidend sein kann.

Omega-3-Fettsäuren sind essentiell. Unsere Zellmembranen enthalten die beiden Typen EPA (Eicosapentaensäure) und DHA (Docosahexaensäure), die eine Vielzahl physiologischer Funktionen haben. Fettiger Fisch und Fischöl-Ergänzungen enthalten diese beiden Arten von Omega-3-Fettsäuren, die für den Körper viel einfacher zu verwerten sind (als andere Omega-3-Quellen). Die Omega-3-Fettsäuren arbeiten in einem biochemischen Zusammenspiel mit den Omega-6-Fettsäuren, und ihr Typ und das Gleichgewicht zwischen ihnen sind von entscheidender Bedeutung. Wenn wir zu wenig Omega-3 aufnehmen, werden über verschiedene Mechanismen die Voraussetzungen für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und viele andere Lebensstilkrankheiten geschaffen.

Die Gestaltung der Studien bestimmt ihr Ergebnis

Die neue britische Studie, die im British Medical Journal veröffentlicht wurde, bezieht sich auf eine Reihe von Studien zu Fischöl in Bezug auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen, einschließlich der großen VITAL-Studie, die zeigte, dass die Ergänzung mit Fischöl und Vitamin D mit einem signifikant geringeren Herzrisiko verbunden ist, jedoch keinen signifikanten Effekt in Bezug auf das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zeigen konnte. Die Wissenschaftler hinter der neuen Studie kritisieren jedoch den Aufbau der VITAL-Studie und eine Reihe anderer Faktoren, die das klinische Ergebnis beeinflusst haben könnten, beispielsweise die Menge an Fischöl und andere einschränkende Faktoren.
Für die neue britische Studie nahmeen 427.648 Personen im Alter von 40 bis 69 Jahren aus verschiedenen Teilen aus England, Schottland und Wales teil. Bei keinem der Teilnehmer wurde eine Herz-Kreislauf-Erkrankung oder Krebs diagnostiziert. Mithilfe von Touchscreen-Fragebögen und Interviews sammelten die Wissenschaftler Informationen über den Fischöl-Konsum der Teilnehmer. Außerdem nahmen sie Blutproben und maßen andere Faktoren. Sie berücksichtigten soziodemografische Faktoren wie Alter, Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit, Wohnort und Einkommensniveau. Darüber hinaus wurden Lebensstilfaktoren wie Rauch- und Trinkgewohnheiten, BMI, körperliche Aktivität, Ernährung, chronische Krankheiten (einschließlich Bluthochdruck und Diabetes), die Verwendung von Medikamenten und Nahrungsergänzungsmitteln erfasst. Die neue britische Studie ist daher viel umfassender als frühere Studien.

Fischöl senkt das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen durch verschiedene Mechanismen

Von den 427.648 Personen, die an der neuen Studie teilnahmen, gaben 133.438 der Teilnehmer (31,2%) an, regelmäßig Fischöl zu konsumieren. Die Studie wurde zwischen 2006 und 2010 durchgeführt und 2018 dann weiterverfolgt. Es zeigte sich, dass der regelmäßige Verzehr von Fischöl-Ergänzungen signifikant mit einem geringeren Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Herzversagen und frühen Tod (Gesamtmortalität) verbunden ist. Diese Assoziation war unabhängig von Risikofaktoren wie Alter, Geschlecht, ethnischer Zugehörigkeit, Einkommensniveau, BMI, Obst- und Gemüseverzehr, körperlicher Aktivität, Verwendung von Medikamenten und anderen Faktoren, die das Ergebnis verzerren könnten. Es zeigte sich auch, dass die Einnahme von Fischöl-Ergänzungen den größten Einfluss auf diejenigen Teilnehmer hatte, die bereits einen leicht erhöhten Blutdruck aufwiesen.
Die Studie stützt frühere Studien, und die Wissenschaftler untermauern, dass die Menge des konsumierten Fischöls einen entscheidenden Einfluss auf die Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen und anderen Krankheiten basierend auf den Lebenstil haben kann. Sie verweisen auch auf andere Studien, die dies berücksichtigen. Die Wissenschaftler befassen sich auch mit den verschiedenen Mechanismen, durch die Fischöl das Herz-Kreislauf-System und unsere Gesundheit verbessert, darunter:

  • Blutviskosität
  • Antithrombotische Wirkung
  • Wirkung auf den Blutdruck
  • Wirkung auf den Herzrhythmus
  • Triglyceridsenkung
  • Wirkung auf Endothelzellen, die die Blutgefäße auskleiden
  • Entzündungshemmende Wirkung

Die Wissenschaftler wiesen darauf hin, dass ihre Studie gewisse Einschränkungen aufweist, da sie nicht untersuchten, wie viel Fischöl jeder Teilnehmer konsumiert hat und wie lange die Ergänzung erfolgte. Es kann auch schwierig sein festzustellen, ob die Ergebnisse auf ein gesundes Leben oder die Einnahme von Fischöl zurückzuführen sind. Die Studie kommt jedoch zu dem Schluss, dass die regelmäßige Verwendung von Fischöl-Ergänzungen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und den frühen Tod in der Allgemeinbevölkerung senkt.

Fischöl-Ergänzung und das Finden der richtigen Dosis

Nach Angaben der Gesundheitsbehörden sollte die Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren mindestens 2,5 bis 3,0 Gramm täglich betragen. Schauen Sie sich die Verpackung an und lesen Sie das Etikett, um herauszufinden, wie viel Omega-3 und EPA/DHA jede Kapsel enthält. Fischöl auf der Basis freier Fettsäuren weist die höchste Bioverfügbarkeit auf, und es ist auch wichtig, eine Ergänzung zu wählen, die innerhalb der Schwellenwerte für Peroxidzahl und Umweltgifte liegt.

Quellen:

Zhi-Hao Li et al. Associations of habitual fish oil supplementation with cardiovascular outcomes and all-cause mortality: evidence from large population based cohort study. BMJ 2020

Hemant Mahajan et al. Serum Long-chain n-3 polyunsaturated fatty acids and aortic calcification in middle-aged men: The population-based cross-sectional ERA-JUMP study. Nutrition, Metabolism & Cardiovascular Diseases. 2019

Magnus Bäck. Omega-3 fatty acids in atherosclerosis and coronary disease. Future Science OA. 2017

Tufts University, Health Sciences Campus. Consumption of omega-3s linked to lower risk of fatal heart disease. Science Daily 2016

https://www.sundhed.dk/sundhedsfaglig/laegehaandbogen/generelt/tilstande-og-sygdomme/diverse/omega-3-fedtsyrer/

Pin It