Asthmapatienten profitieren von einer erhöhten Omega-3-Aufnahme

- die auch ihren Bedarf an Medikamenten reduziert

Asthmapatienten profitieren von einer erhöhten Omega-3-AufnahmeSchätzungsweise 334 Millionen Menschen weltweit leiden an Asthma, das mit chronischen Entzündungen verbunden ist. Eine erhöhte Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren kann zur Vorbeugung der Krankheit und zur Verbesserung der Behandlungen beitragen, indem Entzündungen in den oberen Atemwegen verringert werden. Außerdem reduziert Omega-3 den Bedarf an Kortikosteroiden und anderen Arten von Asthmamedikamenten. Tatsächlich spielt die Ernährung eine wichtige Rolle bei der Entwicklung von Asthma, und übergewichtige Personen scheinen, laut einer in der Fachzeitschrift Nutrients veröffentlichten Studie, besonders stark von einer erhöhten Omega-3-Aufnahme zu profitieren. Aber wie viel Omega-3 wird benötigt, um Entzündungen zu hemmen, und warum sind fettiger Fisch und Fischöl-Ergänzungen bessere Quellen?

Das Immunsystem soll entzündliche Prozesse auslösen, um Mikroorganismen, Toxine und abnormale Zellen zu zerstören. Es ist jedoch wichtig, dass sich die Immunabwehr zurückzieht, sobald sie ihre Mission abgeschlossen hat. Andernfalls reagiert es über und verursacht chronische Entzündungen.
Asthma, das durch chronische Entzündungen der Atemwege gekennzeichnet ist, kann durch Allergene in der Luft und Virusinfektionen ausgelöst werden. Wenn die Immunabwehr überreagiert, produziert der Körper zu viel Histamin, was zu einer Verengung der glatten Bronchialmuskulatur führt. Dadurch wird das Atmen erschwert. Die entzündlichen Prozesse verursachen auch eine Überproduktion von Schleim und ein ständiges Bedürfnis zu husten, um ihn loszuwerden. Dies führt zu Problemen wie Müdigkeit, die durch schlechten Schlaf noch verschlimmert wird.
Studien zeigen, dass Asthmapatienten einen erhöhten Gehalt an C-reaktivem Protein (CRP) aufweisen, das mit der Entzündung der Atemwege und der beeinträchtigten Funktion der Atemwege zusammenhängt. Die derzeitige Behandlung von Asthma basiert auf der Inhalation von Kortikosteroiden, wodurch Entzündungen in den Atemwegen und die damit verbundenen Komplikationen reduziert werden. Diese Therapieform spricht jedoch nicht die eigentliche Ursache an und es besteht auch das Risiko von Nebenwirkungen.

Die Ernährung spielt eine wichtige Rolle bei Asthma

Wissenschaftler sind sich der Bedeutung unserer Ernährung für die Prävention und Behandlung überaus bewusst. Es scheint, dass eine typische westliche Ernährung mit zu viel Zucker, leeren Kalorien und zu viel Omega-6 aus Margarine, Pflanzenölen und Junk-Food das Asthmarisiko erhöht. Andererseits scheint eine mediterrane Ernährung mit viel Fisch, Gemüse und Olivenöl (Omega-9) in der Lage zu sein, die Verbreitung von Asthma und die Schwere seiner Symptome zu verringern. Fakt ist auch, dass im Mittelmeerraum öfter die Sonne scheint, was bedeutet, dass die Menschen mehr Vitamin D im Blut haben. Vitamin D hat entzündungshemmende Eigenschaften.

Auch das Körpergewicht ist sehr wichtig

Übergewicht erhöht das Asthmarisiko, da viele Menschen mit Gewichtsproblemen an Insulinresistenz, dem metabolischem Syndrom oder Typ-2-Diabetes leiden und der erhöhte Insulinspiegel das Entzündungsrisiko erhöht. Studien haben auch einen Zusammenhang zwischen Übergewicht und schwereren Asthmasymptomen, Problemen bei der Behandlung der Krankheit und dem Bedarf an mehr Medikamenten zur Kontrolle der Symptome im Vergleich zu Asthmapatienten mit normalem Gewicht aufgezeigt.

Fettiger Fisch und Fischöl-Ergänzungen haben entzündungshemmende Eigenschaften

Unsere Zellmembranen enthalten Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren. Beide Fettsäuren arbeiten biochemisch zusammen, um eine Vielzahl unterschiedlicher Funktionen zu ermöglichen. Es ist wichtig, Omega-3 und Omega-6 im richtigen Gleichgewicht zu konsumieren. Wenn wir zu viel Omega-6 und/oder zu wenig Omega-3 erhalten, werden die Voraussetzungen für Entzündungen und andere Arten von Ungleichgewichten geschaffen.
Die Wissenschaft hat die Tatsache im Blick, dass die mediterrane Ernährung eine Menge Fisch wie Sardinen, Sardellen und Lachs enthält. Diese fettigen Fische sind reich an Omega-3-Fettsäuren in Form von EPA und DHA. Es stellt sich heraus, dass diese beiden essentiellen Fettsäuren die Entzündungsprozesse in den Atemwegen und in anderen Geweben hemmen. Genauer gesagt unterdrücken Omega-3-Fettsäuren die Produktion von C-reaktivem Protein (CRP), entzündungsfördernden Zytokinen (IL-6) und dem Tumornekrosefaktor Alpha (TNF-a).

Forscher: Mehr Omega-3 zur Vorbeugung und Behandlung von Asthma benötigt

Die Teilnehmer der neuen australischen Studie waren nicht rauchende Erwachsene ab 18 Jahren, einige mit und einige ohne Asthma. Alle Untersuchungen wurden am Hunter Medical Research Institute in Newcastle, Australien, durchgeführt. Das klinische Asthma-Muster der Asthma-Patienten wurde gemäß der internationalen Richtlinien für Asthma (GINA) bestimmt. Bei allen Studienteilnehmern wurde der BMI gemessen und Blutuntersuchungen durchgeführt. Die Blutuntersuchungen zeigten die Omega-3- und Omega-6-Werte in den roten Blutkörperchen auf. Ebenso wurden die Werte verschiedener Entzündungsmarker wie C-reaktives Protein (CRP), Zytokine (Il-6) und Tumornekrosefaktor Alpha (TNF-a) im Serum gemessen.
Laut den Forschern ist diese Studie die erste, die berichtet, dass ein niedrigerer Omega-3-Index mit einer schlechteren Asthmakontrolle verbunden ist. Gleichzeitig ist eine höhere Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren mit einem geringeren Arzneimittelverbrauch verbunden. Dies war besonders bei übergewichtigen Teilnehmern von Bedeutung. Da Asthma Millionen von Menschen betrifft, ihre Lebensqualität beeinträchtigt und den Bedarf an Medikamenten mit potenziellen Nebenwirkungen erhöht, empfehlen die Wissenschaftler jetzt eine erhöhte Omega-3-Aufnahme, um das Ergebnis von Asthmabehandlungen zu verbessern. Sie beziehen sich auch auf andere Ernährungsstudien, in denen festgestellt wurde, dass eine Erhöhung der Omega-3-Zufuhr durch die Ernährung oder Nahrungsergänzungsmittel zur Vorbeugung und Linderung von Asthmasymptomen bei Kindern und Erwachsenen beiträgt. Es werden täglich etwa 800 mg EPA und DHA oder vier bis fünf wöchentliche Mahlzeiten mit Fisch benötigt, um positive Ergebnisse zu erzielen. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift Nutrients veröffentlicht.

Fettiger Fisch und Fischöl-Ergänzungen

Die offiziellen Ernährungsrichtlinien empfehlen, dass wir wöchentlich mindestens 350 Gramm Fisch essen, von denen 200 Gramm aus fettigem Fisch wie Lachs, Forelle, Makrele, Hering und Sardellen bestehen sollten. Zuchtfische enthalten aufgrund des Industriefutters, das sie erhalten, keine optimalen Mengen an Omega-3. Daher ist es ratsam, Lachs, Hering und Sardellen aus Freilandhaltung aus reinen Gewässern zu wählen. Menschen, die an Asthma und chronischen Entzündungen leiden, haben möglicherweise einen erhöhten Bedarf an Omega-3.
Wenn Sie den Geschmack von Fisch nicht mögen oder einfach nicht genug Fisch essen, ist eine Ergänzung nützlich. Fischöl-Ergänzungen auf Basis freier Fettsäuren weisen eine gute Bioverfügbarkeit auf. Stellen Sie sicher, dass Sie eine Ergänzung wählen, die den Anforderungen der Gesundheitsbehörden hinsichtlich des Peroxidwerts und der Umweltgifte entspricht.

  • Es ist relativ einfach, genug Omega-6 über Ihre Ernährung zu erhalten.
  • Ein Mangel an Omega-3 erhöht das Asthmarisiko.
  • Viele Menschen profitieren von einer erhöhten Aufnahme von Omega-3 aus der Nahrung oder von hochwertigen Fischöl-Ergänzungen.

Quellen

Isobel Stoodley et al. Higher omega-3 Index Is Associated with better Asthma Control and Lower Medication Dose: A Cross-sectional Study. Nutrients 2020

Emily P. Brigham et al. Omega-3 and Omega-6 intake Modifies Asthma Severity and Response to Indoor American Journal of respiratory and Clinical Care Medicine. 2019

https://altomkost.dk/raad-og-anbefalinger/de-officielle-kostraad/spis-mere-fisk/

Pin It