Ein Mangel an Vitamin D erhöht das Risiko für Virusinfektionen und Folgeschäden

Ein Mangel an Vitamin D erhöht das Risiko für Virusinfektionen und FolgeschädenEs ist kein Zufall, dass Halsschmerzen, Erkältungen, Grippe und ähnliche Komplikationen wie Nasennebenhöhlen- und Lungenentzündungen typischerweise während der Winterperiode kursieren. Sie sind in erster Linie auf niedrige Vitamin-D-Spiegel zurückzuführen. Im Winter steht die Sonne zu tief am Himmel, um die Vitamin-D-Synthese in unserer Haut zu ermöglichen, und wir haben nur eine begrenzte Menge des Nährstoffs in der Leber gespeichert. Eine gute Handhygiene, warme Suppe, Knoblauch, Echinacea und andere immunstärkende Kräuter allein werden das Problem nicht lösen, da sie unseren Mangel an essentiellem Vitamin D, das die weißen Blutkörperchen unseres Immunsystems benötigen, niemals ausgleichen können, um einen Virus abzutöten. Doch wie viel Vitamin D brauchen wir, kann man auch zu viel einnehmen, und welches Mineral ist für die Aktivierung des Vitamins notwendig?

Viele Menschen glauben fälschlicherweise, dass es sowohl natürlich als auch unvermeidlich ist, sich während der kalten Jahreszeit mit Grippe oder Erkältungen zu infizieren, Halsschmerzen zu haben oder andere Virusinfektionen zu erleiden. Was sie nicht erkennen, ist, dass Infektionen zwei Dinge erfordern: Infiziert zu sein und ein geschwächtes Immunsystem zu haben. Die richtige Hygiene ist natürlich wichtig. Dennoch benötigt das Immunsystem eine Vielzahl verschiedener Nährstoffe, um optimal zu funktionieren. Selbst wenn Sie sich an die offiziellen Richtlinien für eine gesunde Ernährung halten, könnte es laut führenden Experten schwierig sein, genügend Vitamin D zu bekommen. Das Risiko eines chronischen Vitamin-D-Mangels wird durch Faktoren erhöht wie: Zu viel Zeit im Haus zu verbringen, Alter, dunkle Haut, Übergewicht, Typ-2-Diabetes und die Einnahme cholesterinsenkender Medikamente. Am Anfang bleibt ein Mangel unbemerkt, aber er macht uns anfälliger für Virusinfektionen und Folgeschäden, die zumindest für ältere Menschen oder Personen mit geschwächtem Immunsystem lebensbedrohlich sein können.

Vitamin D aktiviert die gesamte Immunabwehr

Das Immunsystem besteht aus verschiedenen Proteinen, Antikörpern und weißen Blutkörperchen, die rund um die Uhr den Körper vor Infektionen schützen. Alle Körperzellen haben Vitamin-D-Rezeptoren (VDR), die wie alle anderen Steroidhormone (Sexualhormone, Stresshormone usw.) als Hormone anzusehen sind, da sie aus Cholesterin bestehen.
In unseren Atemwegen haben wir besonders viele weiße Blutkörperchen (Makrophagen), die Vitamin D benötigen, um Keime anzugreifen. Vitamin D fördert auch bestimmte Antibiotika-Peptide in der Lunge.
Wissenschaftler der Universität Kopenhagen haben beobachtet, dass Vitamin D eine entscheidende Rolle bei der Aktivierung der Vortruppe des Immunsystems, der sogenannten T-Zellen, spielt. Wenn es keine unmittelbaren Bedrohungen gibt, zirkulieren Milliarden von T-Zellen im Blut im „Schlafmodus“, aber sie sind wachsam. Sobald eine inaktive T-Zelle die geringste Spur eines Fremdkörpers erkennt, richtet sie ihre Antennen aus und wartet auf die Aktivierung.
Zu diesem Zeitpunkt stellten die Wissenschaftler fest, dass die ersten Antennen, die die T-Zellen einsetzen, ihre Vitamin-D-Bindungsrezeptoren sind. Dies schaltet ein bestimmtes Gen ein, das es den T-Zellen ermöglicht, sich zu replizieren und eine ganze Armee zu bilden, die ihre schnellen Angriffe auf Viren und Mikroben richten kann. Vitamin D wirkt wie eine Batterie in den T-Zellen. Ohne Vitamin D bleibt die Immunabwehr schlafend und passiv und macht uns anfällig für viele verschiedene Infektionen.
Die bahnbrechende Entdeckung der dänischen Forscher wurde in Nature Immunology veröffentlicht und wirft ein neues Licht auf den weit verbreiteten Vitamin-D-Mangel, der ein Problem darstellt, das angegangen werden muss.

  • Faktoren wie die Jahreszeit, der moderne Lebensstil und Übergewicht spielen bei den weit verbreiteten Problemen mit Vitamin-D-Mangel eine Rolle.
  • Sie werden wahrscheinlich nicht bemerken, dass der Vitamin D-Spiegel Ihres Körpers erschöpft ist, aber die Immunabwehr wird es bald herausfinden.

Ein Vitamin-D-Präparat kann Ihr Gripperisiko um 40-50 Prozent senken

Studien zur Vitamin-D-Supplementierung als Mittel zur Vorbeugung von Grippe und anderen Infektionen zeigen widersprüchliche Ergebnisse, was auf die Art und Weise zurückzuführen ist, wie diese Studien angelegt sind. Laut Professor Adrian Martineau, der eine umfangreiche Metaanalyse durchgeführt hat, ist es nur wichtig, Menschen, die den Nährstoff benötigen, Vitamin-D-Präparate zu verordnen. Die beste Wirkung zeigt sich, wenn die Präparate täglich eingenommen werden. Bei Menschen mit bereits niedrigem Vitamin D-Spiegel im Blut kann die Ergänzung mit dem Nährstoff das Risiko für Influenza und akute Atemwegsinfektionen (RTI, respiratory tract infections) um 50 Prozent senken.
Die tägliche Nahrungsergänzungsdosis ist ebenfalls wichtig für das Studienergebnis, da regelmäßig Vitamin-Präparate nicht genug Vitamin D enthalten, um den Blutspiegel des Nährstoffs zu optimieren.
Wissenschaftler des University of Colorado Anschultz Medical Campus, untersuchten ältere Patienten, denen ein Jahr lang verschiedene Vitamin-D-Dosen verabreicht wurden. Sie stellten fest, dass die Teilnehmer, die die höchsten Dosen (82-107 Mikrogramm) erhielten, die größte Reduktion der akuten RTI aufwiesen, einschließlich Lungenentzündung. Ihr Risiko wurde um 40 Prozent reduziert.

Viele ältere Menschen, Krebspatienten und schwache Menschen sterben an einer durch eine Virusinfektion verursachten Lungenentzündung. Hochdosierte Vitamin-D-Präparate haben daher das Potenzial, Millionen von Menschenleben zu retten.

Vitamin D schützt auch vor Bronchitis und Asthma

Bronchitis und Asthma sind häufig die Folge von Virusinfektionen wie Erkältungen und Influenza. Studien zeigen, dass Vitamin D zwei Mechanismen hat, die vor Bronchitis und Asthma schützen. Zum einen stärkt es die Immunabwehr. Zweitens verhindert es unerwünschte, anhaltende Entzündungen.
Es ist wichtig, dass wir Menschen eine Infektion schnell und effektiv bekämpfen können. Gleichzeitig ist es wichtig, dass die Immunabwehr nicht überreagiert, da dies zu chronischen Entzündungen führt. Deshalb ist Vitamin D für die Vorbeugung von Bronchitis, Asthma und anderen Erkrankungen, bei denen Entzündungen eine Schlüsselrolle spielen, von entscheidender Bedeutung. Laut einer Studie, die 2015 in Nutrients veröffentlicht wurde, ist Vitamin D sowohl direkt als auch indirekt an der Regulation von T-Zellen und deren Produktion verschiedener Zytokine (Entzündungsmarker) beteiligt.

Das Unbehagen, das wir bei einer Influenza empfinden, wird nicht durch das Virus verursacht, sondern durch die Zytokine, die die Immunabwehr produziert.

Wie viel Vitamin D können wir Menschen produzieren?

Es ist relativ einfach, zwischen 20 und 100 Mikrogramm Vitamin D zu produzieren, wenn Sie sich an einem heißen Sommertag in leichter Bekleidung im Freien aufhalten. Ältere Menschen und Personen mit dunkler Haut haben größere Schwierigkeiten, das Vitamin zu synthetisieren. Überschüssiges Vitamin D wird in der Leber für eine spätere Verwendung gespeichert. Diese Vorräte werden jedoch im Winter und im frühen Frühling leicht aufgebraucht. Wenn Sie im Sommer nicht genügend Sonnenschein bekommen und zu viel Sonnenschutzcreme verwenden, riskieren Sie einen chronischen Mangel.

RI-Werte und der tatsächliche Bedarf an Vitamin D

In Dänemark enthalten normale Vitamin-Präparate nur etwa fünf Mikrogramm Vitamin D, was dem Aufnahme-Referenzwert (RI) von Erwachsenen bis zu einem Alter von 70 Jahren entspricht. Viele Wissenschaftler behaupten, dass wir viel mehr brauchen, um eine optimale Immunfunktion sicherzustellen.
Es gibt hochdosierte Vitamin-D-Präparate mit bis zu 20-80 Mikrogramm. Der tatsächliche Bedarf hängt von Ihrem Alter, BMI, chronischen Krankheiten wie Diabetes und der Verwendung von cholesterinsenkenden Medikamenten ab.
Es sollte auch erwähnt werden, dass Magnesium benötigt wird, um die Form von Vitamin D zu aktivieren, die wir durch Sonneneinstrahlung oder durch Nahrungsergänzungsmittel erhalten.
Vitamin D ist fettlöslich, was bedeutet, dass der Nährstoff am besten in Kapseln eingenommen wird, in denen er an Öl gebunden ist.

Es ist eine Ergänzung erforderlich, um den Vitamin D-Spiegel im Blut zu optimieren

Vitamin D im Blut wird als 25-Hydroxyvitamin D3 gemessen. In Dänemark liegt der untere Schwellenwert für Vitamin D im Blut bei 50 ng/ml. Führende Wissenschaftler sind der Ansicht, dass wir eine Konzentration von 60-100 ng/ml anstreben sollten, um eine optimale Vorbeugung gegen Krankheiten zu erreichen. In unseren Breitengraden würde dies im Winter die Einnahme eines Vitamin-D-Präparats erfordern.

Kann man zu viel Vitamin D bekommen?

Sie können nicht zu viel Vitamin D durch Sonneneinstrahlung produzieren. Bei Nahrungsergänzungsmitteln hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) eine sichere tägliche Obergrenze für die Aufnahme von Vitamin D festgelegt, die 25 Mikrogramm für Säuglinge, 50 Mikrogramm für Kinder im Alter von 1 bis 10 Jahren und 100 Mikrogramm für ältere Kinder und Jugendliche beträgt Erwachsene, einschließlich schwangere und stillende Frauen.
Eine langfristige Einnahme von Vitamin D-Dosierungen, die mehr als das 100-fache des RI-Werts betragen, kann zu Kalziumablagerungen in Nieren und Blase führen, und es besteht die Gefahr von Nierensteinen. Zu viel Kalzium im Blut kann Übelkeit, Kopfschmerzen und Verstopfung verursachen. Im Zusammenhang mit einer Schwangerschaft können erhöhte Mengen im Blut zu einer Schädigung des Fötus führen.
Nehmen Sie keine Vitamin-D-Präparate ein, wenn Sie an Hyperkalzämie (erhöhte Kalziumwerte im Blut) leiden oder erhöhte Phosphatwerte im Blut haben, da dies Ihren Zustand verschlechtern kann. Magnesium und Vitamin K2 helfen dabei, Kalzium aus dem Blut abzuleiten und es im Knochengewebe zu speichern. Menschen mit Sarkoidose sollten vorsichtig mit Vitamin D-Ergänzungen umgehen, wenn ihre Krankheit aktiv ist. Wenn Sie Zweifel haben, wenden Sie sich an Ihren Arzt.

Quellen

D-vitamin – hvad er det og kan man få for meget d-vitamin. Illustreret Videnskab 2019

Essen MR et al. Vitamin D controls T cell antigen receptor signaling and activation of human T cells. Nat Immunol 2010

University of Copenhagen. Vitamin D crucial to activating immune Defences. 2010

Martineau Adrian et al. Vitamin D supplementation to prevent acute respiratory tract infections: systematic review and meta-analysis of individual participant data. The BMJ 2017

Urashima M, et al. Randomized trial of Vitamin D supplementation to prevent seasonal influenza A in schoolchildren. Am J Clin Nutr 2010

University of Colorado Anschultz Medical Campus. Vitamin D reduces respiratory infections. ScienceDaily November 2016

Cynthia Aranow. Vitamin D and the Immune system. J Investig Med. 2011

Qi Dai el al. Abstract CT093: Bimodal relationship between magnesium supplementation and vitamin D status and metabolism: Results from randomized trial. Cancer Research July 2018

https://netdoktor.dk/vitaminer/vitamind.htm

Pernille Lund. Immunforsvarets nye ABC. Hovedland. 2012

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin D erfahren wollen