Wie Q10 eine Migräne vorbeugt und lindert

Wie Q10 eine Migräne vorbeugt und lindertEine hochdosierte Supplementierung mit Coenzym Q10 kann die Häufigkeit, den Schweregrad und die Dauer von Migräneanfällen verringern, da die Verbindung die Werte eines Gehirnpeptids senkt, das Schmerzen und Entzündungen verursacht. Dies wurde in einer bahnbrechenden Studie gezeigt, die in Nutritional Neuroscience veröffentlicht wurde. Pharmaunternehmen arbeiten derzeit rund um die Uhr an der Entwicklung eines patentierbaren Arzneimittels, das dieses Peptid blockieren kann. Migränepatienten können jedoch auch einfach Q10 verwenden. Es ist bereits ohne Rezept erhältlich. Wählen Sie immer ein qualitativ hochwertiges Produkt mit dokumentierter Bioverfügbarkeit, um sicherzustellen, dass die Q10-Moleküle die energieproduzierenden Mitochondrien der Zellen erreichen. Der Grund, warum Migränepatienten möglicherweise einen erhöhten Bedarf an Coenzym Q10 haben, ist, dass sie mitochondriale Defekte aufweisen.

Wiederkehrende Migräneanfälle können sich nachteilig auf Ihre Lebensqualität auswirken und gehören zu den Krankheiten, die die meisten Krankheitstage verursachen. Migränemedikamente helfen nicht allen Patienten und in vielen Fällen gibt es Nebenwirkungen. Es ist daher besser, wenn Sie die zugrunde liegende Ursache behandeln können, bei der es sich häufig um einen Mangel an Coenzym Q10 in Kombination mit mitochondrialen Funktionsstörungen handelt.

  • Es wird angenommen, dass Migräneschmerzen durch eine Erweiterung der empfindlichen Blutgefäße an der Außenseite des Gehirns verursacht werden.
  • Durch eine veränderte elektrische Aktivität in den Gehirnneuronen werden die Angriffe gestartet und gestoppt.

Q10 ist sowohl ein Energielieferant als auch ein wichtiges Antioxidans

Q10 ist ein essentielles Coenzym, das an der Energieproduktion in allen Zellen beteiligt ist. Gleichzeitig ist Q10 ein sehr wichtiges Antioxidans, das Zellen, Mitochondrien und das Herz-Kreislauf-System vor oxidativem Stress durch freie Radikale schützt.
Wir Menschen produzieren den größten Teil des Q10, den unser Körper benötigt, aber die körpereigene Q10-Synthese nimmt mit zunehmendem Alter ab. Dies kann sich schnell auf unsere Gesundheit und Vitalität auswirken. Bestimmte Krankheiten wie Migräne und die regelmäßige Einnahme cholesterinsenkender Medikamente (Statine) können ebenfalls unseren Q10-Spiegel senken.
Das Gehirn benötigt enorme Mengen an Energie, weshalb es auch einen enormen Bedarf an Q10 hat, um Neuronen und deren Mitochondrien vor oxidativem Stress zu schützen. Oxidativer Stress ist ein Ungleichgewicht zwischen freien Radikalen und Antioxidantien. Es ist zu beachten, dass Q10 eines der wirksamsten Antioxidationsmittel zum Schutz der Mitochondrien ist.

Die vielen Funktionen der Mitochondrien

Mitochondrien verbrennen Kalorien und wandeln sie mithilfe von Q10 und dem Sauerstoff, den wir einatmen, in Energie um. Dabei werden Elektronen durch eine Kette von Enzymen in der sogenannten Elektronentransportkette übertragen. Die Aufgabe von Q10 ist es, die Elektronen aufzunehmen und weiterzuleiten, um sicherzustellen, dass die Energie schließlich chemisch in dem Molekül namens ATP (Adenosintriphosphat) gespeichert wird.
Mitochondrien haben jedoch viele andere essentielle Funktionen, wie die Regulierung des Zellstoffwechsels, die Kalziumsignalisierung, die Steuerung des Membranpotentials (der elektrischen Potentialdifferenz über die Zellmembran) und die Apoptose (auch bekannt als programmierter Zelltod). Da die Mitochondrien so viele lebenswichtige Funktionen im Zellstoffwechsel haben, können Mitochondrienschäden und die damit verbundenen Funktionsstörungen zu einer Reihe verschiedener Krankheiten führen. Eine davon ist Migräne.

Migränepatienten jeden Alters fehlt häufig Q10 und sie können von einer Nahrungsergänzung profitieren

Studien zeigen, dass rund 30 Prozent der Migränepatienten einen niedrigen Q10-Spiegel im Blut haben. Es scheint auch einen Zusammenhang zwischen Migräne und Entzündungen zu geben. Q10 hat entzündungshemmende Eigenschaften, weshalb sich eine Gruppe von Forschern entschied, zu untersuchen, ob Q10-Präparate das Potenzial haben, Migränekopfschmerzen zu lindern oder zu heilen.
Mehrere Studien haben bereits gezeigt, dass sich eine Q10-Supplementierung positiv auswirkt. Eine offene Studie, in der die Teilnehmer 150 mg Q10 täglich erhielten, zeigte, dass 61% der behandelten Patienten sich besser fühlten. Die Anzahl der Tage, an denen sie unter Migräne litten, wurde um 50% reduziert.
In einer anderen Studie, die doppelblind und placebokontrolliert war, wurden die Teilnehmer mit hohen Dosen von Q10 (3 x 100 mg pro Tag) behandelt. Hier beobachteten die Wissenschaftler auch weniger Anfälle und weniger Tage mit Migräne.
Sogar Kinder mit Migräne haben laut einer Studie, die in der Fachzeitschrift Headache veröffentlicht wurde, einen Q10-Mangel. Diese Studie ergab auch, dass eine dreimonatige Supplementierung mit Q10 den Serumspiegel von Q10 erhöhte und die Anzahl der Migräneanfälle und deren Dauer signifikant verringerte.

Die Canadian Headache Society hat bereits 2015 damit begonnen, Q10-Präparate zur Vorbeugung und Linderung von Migränekopfschmerzen zu empfehlen.

Q10 senkt den Blutspiegel von zwei Substanzen, die mit Migräne und Schmerzen zusammenhängen

Eine Studie an Migräne-Patientinnen hat gezeigt, dass Q10 Schmerzen lindern kann. Eine Gruppe von Frauen erhielt 400 mg Q10 täglich, während die andere Gruppe ein passendes Placebo erhielt. Nach drei Monaten hatten die Frauen in der Q10-Gruppe signifikant weniger Migräneanfälle als die Frauen in der Placebo-Gruppe, was darauf hindeutet, dass Q10 Migräne vorbeugen kann. Die wenigen Frauen in der Q10-Gruppe, die trotz der Einnahme von Q10 einen Migräneanfall hatten, kamen schneller und mit weniger Symptomen darüber hinweg als die Frauen in der Placebo-Gruppe. Wie zu sehen ist, unterstützt die Studie frühere Studien. Als Neuigkeit stellten die Wissenschaftler jedoch fest, dass Q10 eine schmerzlindernde Wirkung hat, da Q10 den Blutspiegel von zwei biochemischen Verbindungen senkt, die mit Migräne in Zusammenhang stehen. Eines ist ein Gehirnpeptid namens CGRP (calcitonin gene-related peptide), das an der Übertragung von Schmerzimpulsen beteiligt ist. Es wird von Neuronen produziert. Das andere ist ein Zytokin namens TNF-alpha, das ein bekannter Entzündungsmarker ist. Mit anderen Worten: Q10 lindert Migräne, indem es CGRP und Entzündungen reduziert. Die Studie wurde in Nutritional Neuroscience veröffentlicht.
Eine frühere Studie hat gezeigt, dass Menschen, die an gelegentlichen Migräneanfällen leiden, erhöhte CGRP-Werte im Blut haben und Menschen mit chronischer Migräne einen noch höheren CGRP-Spiegel aufweisen.

Wie CGRP das Gehirn beeinflusst

Mehr als jeder andere einzelne Faktor führt der Schmerz dazu, dass Menschen Medikamente einnehmen, obwohl es viele Dinge über die Entstehung von Schmerz gibt, die die Wissenschaft noch nicht versteht. Dennoch scheint Migräne zwei Faktoren zu beinhalten:

  • Eine Überstimulation des Gehirns durch normalerweise harmlose Reize.
  • Eine entzündliche Reaktion in verschiedenen Teilen des Gehirns.

CGRP wird freigesetzt, wenn die Gehirnneuronen stimuliert werden. CGRP bewirkt eine Erweiterung der Blutgefäße, einschließlich der Blutgefäße in der äußerst schmerzempfindlichen äußeren Membran, die das Gehirn bedeckt. Wenn CGRP an bestimmte Rezeptoren in den Blutgefäßen bindet, werden Kaskaden von Schmerzreaktionen ausgelöst, und das ist es, was die Migräne verursacht.
Wenn Sie CGRP injizieren, kann dies einen Migräneanfall auslösen. So mächtig ist es.

Natürliche Migräne-Linderung mit Q10

Andere klinische Studien haben gezeigt, dass wenn Sie die Produktion von CGRP blockieren, verhindern oder senken, dies innerhalb von zwei Stunden eine Linderung der Migräne bewirken kann, die Schmerzen 24 Stunden lang in Schach halten und die Empfindlichkeit gegenüber Licht und Lärm, die mit Migräne einhergeht, verhindern kann. Die Pharmaindustrie arbeitet derzeit rund um die Uhr an der Suche nach neuen, patentierten Arzneimitteln, die die Produktion von CGRP im Körper hemmen können. Es wurde jedoch bereits gezeigt, dass hochdosierte Q10-Präparate diesen Effekt erzielen – ohne Nebenwirkungen und mit erheblichen gesundheitlichen Vorteilen.
Wie bereits erwähnt, wird Migräne häufig durch Entzündungen und mitochondriale Dysfunktionen verursacht, was den Bedarf an Q10 erhöht. Aus diesem Grund sollte die Ergänzung mit Q10 Teil der Behandlung dieser schmerzhaften Erkrankung sein, einfach weil es immer besser ist, die zugrunde liegende Ursache zu behandeln, als die Symptome zu behandeln, sobald sie aufgetreten sind.

Wählen Sie Q10 in pharmazeutischer Qualität

Die Qualität eines Q10-Präparats bestimmt, wie effektiv es ist. Einfach ausgedrückt, liegt dies daran, dass Menschen Schwierigkeiten haben, Q10 im Verdauungstrakt zu absorbieren, es sei denn, das Präparat ist so aufgebaut, dass jedes Q10-Molekül die Darmwand passieren und in den Blutkreislauf gelangen kann. Dies erfordert die Verwendung spezieller Öle und eine einzigartige Wärmetechnik.
Wählen Sie Q10 immer in einer pharmazeutischer Qualität, bei dem hohe Anforderungen an Qualität und Inhalt des Produkts gestellt werden. Nur so kann der Körper den Wirkstoff aufnehmen und in die Mitochondrien gelangen.

  • In verschiedenen Studien an Migräne-Patienten haben Wissenschaftler Dosierungen von 150-400 mg pro Tag angewendet.
  • Der Körper hat Schwierigkeiten, Q10 zu absorbieren. Daher ist es ratsam, Q10 in pharmazeutischer Qualität zu wählen, um sicherzustellen, dass der Wirkstoff vom Blut absorbiert wird und in die Mitochondrien gelangt.
  • Der Körper kann nur etwa 100 mg Q10 auf einmal aufnehmen. Wenn Sie eine große Menge Q10 einnehmen möchten, sollten Sie es daher in mehrere kleinere Dosen aufteilen.

Q10, Vitamin B2 und Magnesium sind eine gute Kombination

Es ist eine gute Idee, die Q10-Therapie mit Vitamin B2 zu kombinieren, das auch für Mitochondrien und deren Energieumsatz wichtig ist. Magnesium unterstützt auch die Mitochondrienfunktion, einschließlich des Kalziumsignals. Dieser Prozess kann unkontrolliert zu zellulärem Stress und Entzündungen führen. Auch hohe Magnesiumdosen (400-600 mg) können Migräne lindern, indem sie den Glutamatrezeptor NDMA blockieren, wodurch verhindert wird, dass Nervenzellen von Kalziumionen überflutet werden.

Quellen:

Stephanie Carter. CoQ10 Targets the Cause of Migraine Headaches. Life Extension Magazine 2019

Dahri M. et al. Oral Q10 supplementation in patients with migraine: Effects on clinical features and inflammatory markers. Nutr Neurosci. 2018

Malhotra R. Understanding migraine. Potential role of neurogenic inflammation. Ann Indian Acad Neurol 2016

Ramachandran R. Neurogenetic inflammation and its role in migraine. Semin Immunopathol 2018

Abdollahzad H et al. Effects of Coenzyme Q10 Supplementation on Inflammatory Cytokines (TNF-alpha, IL-6) and Oxidative Stress in Rheumatoid Arthritis Patients. A randomized controlled trial. Arc Med res. 2015

Hershey AD et al. Coenzyme Q10 deficiency and response to supplementation in pediatric and adolescent migraine. Headache. 2007

Rozen TD et al. Open label trial of coenzyme Q10 as a migraine preventive. Cephalalgia. 2002

Sandor PS et al. Efficacy of coenzyme Q10 in migraine prophylaxis: a randomized controlled trial. Neurology 2005

Pringsheim T et al. Canadian Headache Society guideline for migraine prophylaxis. Can J Neurol Sci 2012

Russo AF. Calcitonin gene-related peptide (CGRP): a new target for migraine. Annu rev Pharmacol Toxicol 2015

Guo S et al. Calcitonin gene-related peptide induced migraine attacks in patients with and without familial aggregation of migraine. Cephalalgia 2017

Mitchel L. Zoler. Moderately high dietary riboflavin linked to fewer migraines. Neurology 2019

Anna E. Kirkland et al. The Role of Magnesium in Neurological Disorders. Nutrients 2018

Mauskop A, Varughese J.: Why all migraine patients should be treated with magnesium. Journal of Neural Transmission 2012

A Peikert et al. Prophylaxis of Migraine with Oral Magnesium: Results from a Prospective, Multi-Center, Placebo-Controlled and Double-blind Study. Cephalalgia 1996

Pernille Lund. Q10 – fra helsekost til epokegørende medicin. Ny Videnskab 2014

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Q10 erfahren wollen

 

 

 

Pin It