Zu wenig Schlaf beschleunigt den Alterungsprozess

- ausschlaggebend ist ein Melatonin-Mangel

Zu wenig Schlaf beschleunigt den AlterungsprozessSchlafmangel ist ein häufiges Problem, das mit dem Lebensstil zusammenhängt, an den sich viele Menschen gewöhnt haben. Laut einer Studie in der Fachzeitschrift Communication Biology, ist ein chronischer Schlafmangel jedoch sehr schlecht für Ihre Gesundheit und geht mit einem beschleunigten Altern und einem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen einher. Forschungen der letzten Jahrzehnte haben gezeigt, wie das Hormon Melatonin den Schlaf optimiert und als starkes Antioxidans zum Schutz der Zellen dient. Einer der weltweit führenden Melatoninforscher, Dr. Walter Pierpaoli, bezeichnet Melatonin als das „Wunderhormon“, das anhand mehrerer Mechanismen das Altern verzögern kann. Im Folgenden erfahren Sie mehr über den Alterungsprozess, wie Sie Ihren Melatoninspiegel optimieren können und warum ein Melatonin-Präparat eine perfekte Lösung sein kann, die sich positiv auf Ihre Gesundheit und Ihre Lebenserwartung auswirkt.

Seit jeher haben sich die Menschen daran gewöhnt, tagsüber wach und aktiv zu sein und nachts zu schlafen, wenn es draußen dunkel ist. Es war für uns Menschen auch immer wichtig, tief zu schlafen und zu träumen. Dies hilft uns, uns in der Nacht zu erholen, damit wir am nächsten Tag wieder körperlich und geistig fit sind. Außerdem werden giftige Metaboliten aus dem Gehirn entfernt, während wir schlafen. Wenn wir nicht genug Schlaf bekommen, fühlen wir uns ausgelaugt. Dies macht uns nicht nur müde und lethargisch, es kann letztendlich auch das Risiko für verschiedene Krankheiten erhöhen und unseren Alterungsprozess beschleunigen.

Schlaf beeinflusst unser biologisches Alter

Jahrzehntelange Studien zeigen, dass ein Schlafmangel mit einer schlechten Gesundheit verbunden ist. In der neuen Studie analysierten Wissenschaftler aus Singapur anhand technischer Geräte für eine Woche das Schlafmuster von 480 gesunden Freiwilligen. Darüber hinaus erfassten die Wissenschaftler den BMI, Taillenumfang, Cholesterinspiegel und den Blutzucker der Teilnehmer, welche alle mit dem Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen zusammenhängen.
Um das biologische Alter der Teilnehmer abzuschätzen, wurde ihre Telomerlänge analysiert. Telomere sind am Ende der Chromosomen angebrachte DNA-Strukturen, die mit jeder Zellreplikation und Alterung des Körpers immer kürzer werden. Die Telomerlänge ist ein guter Indikator für unser biologisches Alter, der an sich einen besseren Hinweis auf die Gesundheit und die erwartete Lebensdauer gibt als unsere Geburtsurkunde.

Ein Telomer ist wie ein Kerzendocht. Jedes Mal, wenn Sie die Kerze anzünden, wird der Docht kürzer. In ähnlicher Weise wird das Telomer jedes Mal, wenn sich die Zelle teilt, in seiner Länge verkürzt.

Schlafmangel beeinflusst die Telomerlänge, das biologische Alter und das Herz-Kreislauf-System

Die Telomerlänge wird von unseren Genen und externen Faktoren wie Ernährung, Bewegung und Lebensstil beeinflusst. Die Forscher aus Singapur stellten fest, dass die Teilnehmer, die weniger als fünf Stunden pro Nacht schliefen, in der Regel kürzere Telomere hatten als diejenigen, die sieben Stunden oder mehr schliefen. Außerdem hatten die Teilnehmer, die zu wenig schliefen, tendenziell einen höheren BMI und einen größeren Taillenumfang, was das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen kann. Viszerales (intra-abdominales) Fett ist sehr schädlich, da es chronische Entzündungen auslöst und die Voraussetzungen für Atherosklerose schaffen kann.
Die neue Studie, die in Communications Biology veröffentlicht wurde, zeigt, wie wichtig es ist, genügend Schlaf zu bekommen.

  • Gesundheitsexperten schätzen, dass 10 bis 15 Prozent der dänischen Bevölkerung an schweren, langfristigen Schlafproblemen leiden.
  • Es existiert sogar eine große Grauzone darüber, wie viele Menschen im Allgemeinen zu wenig schlafen.

Die Rolle von Melatonin beim Schlaf

Melatonin ist ein Signalstoff, der für den Schlaf, die innere Uhr des Körpers und eine Reihe von physiologischen Prozessen wichtig ist. Melatonin wird in der kleinen Zirbeldrüse produziert, die sich in der Mitte des Gehirns befindet. Es besteht eine direkte Nervenverbindung vom Auge zur Zirbeldrüse. Lichteinwirkung löst die körpereigene Produktion von Serotonin aus, einem Neurotransmitter, der uns im Wachzustand auf verschiedene Weise beeinflusst. Mithilfe von Enzymprozessen wird Serotonin nach Einbruch der Dunkelheit in Melatonin umgewandelt. Das Tageslicht beeinflusst unsere Serotoninproduktion, während wir bei Dunkelheit Melatonin produzieren, das uns schläfrig macht und uns hilft, einzuschlafen und zu träumen. Es ist daher immer am besten, in einem völlig dunklen Raum zu schlafen.
Darüber hinaus ist Melatonin ein starkes Antioxidans, das bei der Reparatur von Zellschäden im Schlaf hilft. Melatonin ist ein einzigartiges Molekül, das nahezu alle physiologischen Prozesse im Zusammenhang mit dem Energieumsatz, dem Nervensystem, dem Herz-Kreislauf-System, dem Hormonsystem und dem Immunsystem beeinflusst.

  • Das Morgenlicht ist blau und signalisiert uns, wachsam und aktiv zu sein.
  • Das Abendlicht ist rötlich und signalisiert uns, Melatonin zu produzieren und einzuschlafen.

Der Körper braucht einen regelmäßigen Rhythmus

Wir sollten idealerweise jede Nacht etwa acht Stunden schlafen. Wichtiger ist jedoch, dass Sie richtig schlafen und sich ausgeruht und aufgeladen fühlen – körperlich und geistig. Es gibt sogar eine große Grauzone von Menschen, die nur schlecht schlafen oder nicht genug schlafen. Schlafmangel und die Störung der 24-Stunden-Uhr der Zellen, können sich auf Ihre Stimmung auswirken und das Risiko vieler Krankheiten erhöhen. Zellen sind in hohem Maße von einem regelmäßigen Rhythmus abhängig, der auf dem astronomischen Tag beruht.

Kurzfristig erhöht zu wenig Schlaf das Risiko von:

  • Müdigkeit und schlechter Laune
  • Verringerter Leistung
  • Unfällen
  • Verlangen nach Süßigkeiten und Stimulanzien
  • Verdauungsstörungen
  • Beeinträchtigter Immunabwehr

 

Langfristig erhöht zu wenig Schlaf das Risiko von:

  • Schnellerem Altern und kürzerer Telomerlänge
  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Übergewicht und Typ-2-Diabetes
  • Depression, Demenz und Alzheimer-Krankheit
  • Krebs

Die Melatoninsynthese des Körpers

Der Melatoninspiegel im Blut steigt normalerweise nach Einbruch der Dunkelheit an und erreicht seinen Höhepunkt zwischen 2:00 und 3:00 Uhr morgens. Mit zunehmendem Alter verkalkt die Zirbeldrüse und produziert immer weniger Melatonin. Mit 60 Jahren ist die Melatoninproduktion des Körpers im Vergleich zu 20 Jahren um 50% gesunken. Auch die Wechseljahre verringern drastisch die Melatoninproduktion.
Es gibt Hinweise auf eine verminderte Melatoninproduktion als Ursache für eine schlechte Schlafqualität. Es gibt sogar Faktoren, welche uns umgeben, die unsere natürliche Melatoninsynthese stören können, wie zum Beispiel:

  • Zu wenig Tageslicht.
  • Übermäßige Belichtung bei Nacht – insbesondere blaues Licht von Fernsehgeräten, Smartphones, Computerbildschirmen und Energiesparlampen.
  • Stress.
  • Nachtschichtarbeit und Schichtarbeit im Allgemeinen.
  • Transatlantische Reisen, bei denen Jetlag auftritt, wenn Sie verschiedene Zeitzonen passieren.
  • Kaffee, Alkohol, Tabak und andere Stimulanzien.
  • Schlaftabletten und andere Beruhigungsmittel.
  • Elektrosmog von Handys, TV, WLAN-Routern, Sendemasten, etc.
  • Mangel an Aminosäure Tryptophan, B-Vitaminen und Magnesium.

Melatonin ist eine natürliche Schlaftablette

Der beste Weg, um gut zu schlafen, ist früh ins Bett zu gehen. Auf diese Weise können Sie ausgeruht aufwachen, wenn der Wecker klingelt oder Sie von alleine aufwachen. Wenn Sie jedoch Schwierigkeiten haben, einzuschlafen oder schlecht schlafen, ist eine Melatonin-Ergänzung der perfekte Weg, um das Problem anzugehen. Es ist wichtig, sich gesund zu ernähren und Stress, Stimulanzien, übermäßige Lichtexposition und andere Dinge zu vermeiden, die die Melatonin-Produktion des Körpers beeinträchtigen können. Ein Melatonin-Präparat ist auch eine praktische Abkürzung für einen besseren Schlaf, da es den Melatonin-Mangel, unabhängig von der zugrunde liegenden Ursache (zu viel Lichtexposition, Alter, Nachtschichten, Jetlag usw.), ausgleicht. Indem Sie ein Melatoninpräparat einnehmen, täuschen Sie dem Körper vor, dass Nacht ist, auch wenn dies nicht der Fall ist. Auf diese Weise kann Melatonin den natürlichen Schlaf induzieren, der für Ihre Gesundheit und Stimmung unerlässlich ist.
Die meisten Melatonintabletten enthalten 2-3 mg Melatonin. Die normale Dosierung beträgt 1 Tablette täglich, eine Stunde vor dem Schlafengehen, sofern nicht anders angegeben.
Es ist auch wichtig, einen regelmäßigen Tag-Nacht-Rhythmus zu haben, der sich von Frühaufstehern und Nachteulen unterscheidet.

Nützliche Ratschläge für einen besseren Schlaf

  • Sorgen Sie für viel Tageslicht und Bewegung.
  • Ernähren Sie sich gesund und nehmen Sie genug Tryptophan, B-Vitamine und Magnesium zu sich.
  • Vermeiden Sie nach 15 Uhr koffeinhaltige Getränke wie Kaffee, schwarzen Tee und Coca-Cola.
  • Entspannen Sie sich eine Stunde vor dem Schlafengehen.Aufgrund ihrer blauen Lichtemission, sollten Sie es vermeiden, sich LED-Licht von Energiesparlampen, Smartphones und elektronischen Geräten auszusetzen oder dies beschränken.
  • Verwenden Sie gelbe Brillengläser, die das blaue Licht abblenden. Dies verhindert, dass Ihre Melatoninproduktion gestört wird.
  • Wenn Ihr Telefon über einen Blaulichtfilter verfügt, aktivieren Sie diese Funktion, wenn Sie Ihr Telefon nachts verwenden.
  • Vermeiden Sie Elektrosmog und schalten Sie Elektrosmogquellen nachts aus.
  • Schlafen Sie in einem völlig abgedunkelten Raum. Verwenden Sie eine Augenmaske oder Verdunkelungsvorhänge.
  • Verwenden Sie Ohrstöpsel, um Geräusche zu mindern.
  • Nehmen Sie eine Stunde vor dem Schlafengehen eine Melatonin-Ergänzung ein.

Quellen:

James Ives: Chronic sleep deprivation linked to increased biological aging and cardiovascular disease risk. News Medical Life Sciences. 2019

Samir Malhorta et al. The Therapeutic Potential of Melatonin: A Review of the Science. Medscape 10. Januar 2019

Hanne Kokkegård. Døgnrytmens mekanik udløser Nobelprisen i fysiologi. Ingeniøren okt. 2017

Det sundhedsvidenskabelige Fakultet: Science hædrer professor Maiken Nedergaard for ”Årets Artikel”. 2015

Dun Xian Tan. Pineal Calcification, melatonin Production, Aging, Associated Health Consequences and Rejuvenation of the Pineal Gland. Molecules 2018

Rasmus Kragh Jacobsen. Elektrisk lys og skærmtid ødelægger søvnen og skader helbredet. Videnskab.dk 2013

Vinter, Anna Gry, Mogens Helweg Claësson: Melatonins indvirkning på immunsystem og cancer. Ugeskrift für Læger 2015

Pierpaoli Walter, Regelson William. The Melatonin Miracle. Simon and Schuster 1996

Anette Harbech Olesen. Søvnhormonet Melatonin. Specialtrykkeriet Arco. 2019

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier, wenn Sie mehr über Melatonin erfahren wollen