Glutenintoleranz steht im Zusammenhang mit gravierenden Vitamin- und Mineralstoffmängeln

Glutenintoleranz steht im Zusammenhang mit gravierenden Vitamin- und MineralstoffmängelnMenschen mit Zöliakie reagieren überempfindlich auf Gluten, das wir aus Weizen und anderen Getreiden aufnehmen. Gluten löst dabei entzündliche Prozesse in der Dünndarmschleimhaut aus und beeinträchtigt die Nährstoffaufnahme. Zum Zeitpunkt der Krankheitsdiagnose weisen die Menschen häufig einen gravierenden Mangel an Vitamin B12, Vitamin D, Folsäure, Zink und Kupfer auf. Dieses Problem sollte angegangen werden, laut einer großen Studie der Mayo Clinic, einem großen Non-Profit-Gesundheitszentrum in Minnesota, USA. Immer mehr Menschen sind von Zöliakie betroffen, die mit Verdauungsproblemen und anderen Symptomen zusammenhängt, welche häufig falsch diagnostiziert werden, weil dem Patienten wichtige Nährstoffe fehlen. In diesem Artikel können Sie den Unterschied zwischen Zöliakie und anderen Arten von Glutenunverträglichkeiten nachlesen und herausfinden, wie Sie mit dem Problem umgehen können.

Zöliakie ist eine chronische Autoimmunerkrankung, die durch Glutenunverträglichkeit verursacht wird. Gluten kommt hauptsächlich in Weizen, aber auch in Roggen und Gerste vor. Gluten besteht aus zwei verschiedenen Proteinen, Gliadin und Glutenin. Wenn eine Person mit Zöliakie Gluten isst, wird das Immunsystem dazu veranlasst, hauptsächlich gegen Gliadin zu reagieren, indem es wie eine Mikrobe behandelt und angegriffen wird. Dies löst chronische Entzündungen in der Dünndarmschleimhaut aus. Gleichzeitig werden die Darmzotten im Dünndarm zerstört. Normalerweise besteht ihre Aufgabe darin, die Oberfläche (und das Potenzial für die Nährstoffaufnahme) des Darms zu vergrößern. Wenn die Zotten zerstört werden, beeinträchtigt dies die Aufnahme von Vitaminen, Mineralstoffen, Kohlenhydraten und Fett durch den Dünndarm. Das erhöhte Durchfallrisiko kann auch zum Verlust von Nährstoffen führen. Bei Kleinkindern steigt das Risiko, an Zöliakie zu erkranken, wenn sie vor dem Alter von sechs Monaten mit dem Verzehr von Brot und Brei beginnen. Einige Menschen können sogar genetisch veranlagt sein. Das Zöliakie-Risiko steigt auch mit zunehmendem Alter.

  • Bis zu 50.000 Dänen leiden möglicherweise an Zöliakie, ohne es zu wissen.
  • Dies liegt daran, dass Ärzte kein Screening auf die Krankheit machen und Blutproben irreführende Ergebnisse liefern können.
  • Andere Arten der Glutenunverträglichkeit stellen eine noch größere Grauzone dar.

Eine neue Sicht auf Zöliakie und gravierende Nährstoffmängel

Die neue Studie wurde an 308 Erwachsenen durchgeführt, bei denen zwischen 2000 und 2014 Zöliakie diagnostiziert worden war. Entgegen den Erwartungen der Wissenschaftler wurde ein Gewichtsverlust nur bei 25,5 Prozent der Teilnehmer beobachtet, was nicht allzu viel ist. Was die Forscher jedoch überraschte, war, dass Nährstoffmängel weitaus häufiger auftraten, als sie gedacht hatten. Sie fanden heraus, dass sage und schreibe 59,4 Prozent der Patienten einen Zink-Mangel aufwiesen und dass dies die Gesundheit in vielerlei Hinsicht beeinträchtigen kann, da dieses Mineral an rund 1.000 verschiedenen Enzymprozessen beteiligt ist, die für Wachstum, Fruchtbarkeit, Sehvermögen, Haut, Haare, Appetit, Geruchssinn und geistiges Gleichgewicht von Bedeutung sind.
Der Mangel an Vitamin B12, Vitamin D, Folsäure und Kupfer war ebenfalls weit verbreitet. Dies kann die körperliche und geistige Gesundheit auf unterschiedliche Weise beeinträchtigen. Die Studie zeigte auch, dass eine zunehmende Anzahl von Patienten mit Zöliakie an anderen Symptomen als den klassischen wie Durchfall, Gewichtsverlust und Anämie zu leiden scheint. Nährstoffmängel können die Lebensqualität beeinträchtigen und Ihre Gesundheit auf kurze und lange Sicht schädigen. Die Wissenschaftler der Mayo-Klinik sind jedoch der Ansicht, dass weitere Forschungen erforderlich sind, um diese Mechanismen vollständig zu verstehen.
In jedem Fall sollten Patienten mit Zöliakie auf Vitamin- oder Mineralstoffmängel untersucht werden, sobald bei ihnen die Krankheit diagnostiziert wurde, damit sie die erforderlichen Ergänzungsmittel als Ausgleich erhalten können. Es ist erwähnenswert, dass einige Defizite heimtückisch sind, insbesondere wenn es um Vitamin B12 geht, das sich erst Monate oder Jahre später zeigt, wenn die Lebervorräte an dem Nährstoff aufgebraucht sind. In Bezug auf Vitamin-B12-Präparate empfiehlt es sich, Lutschtabletten zu verwenden, die eine bessere Absorption durch die Mundschleimhaut gewährleisten.
Es ist auch bekannt, dass zu einem späteren Zeitpunkt ein Mangel an Vitamin A und Kalzium auftreten kann, und es ist auch wichtig zu berücksichtigen, dass Magnesium für die Aktivierung von Vitamin D und auch für die richtige Kalziumverteilung erforderlich ist, wodurch sichergestellt wird, dass das meiste aufgenommene Kalzium in die Knochen und Zähne gelangt. Es ist jedoch schwierig, den Magnesiumspiegel zu messen, da wir fast unser gesamtes Magnesium in unseren Zellen haben.

Symptome von Zöliakie:

Die Symptome variieren und bei den meisten Menschen treten nur geringfügige Symptome auf, was die Diagnose der Krankheit erschwert. In der Tat gibt es einen Begriff namens subklinische Zöliakie oder stille Zöliakie mit etwas unspezifischen Symptomen. Dennoch kann die Krankheit mit schwerwiegenden und möglicherweise lebensbedrohlichen Symptomen verbunden sein, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird.

  • Wachstumsverzögerung (bei Kindern)
  • Beeinträchtigte Zahnbildung
  • Blähungen und Magengeräusche
  • Weicher und häufiger Stuhl (in vielen Fällen fettig)
  • Müdigkeit
  • Psychisches Ungleichgewicht
  • Gewichtsabnahme
  • Anämie
  • Ödeme
  • Gestörte Leberfunktion
  • Juckender Ausschlag durch Dermatitis herpetiformis (eine Hauterkrankung)
  • Erhöhtes Osteoporoserisiko im späteren Leben
  • Erhöhtes Risiko für Hashimoto-Thyreoiditis
  • Erhöhtes Magenkrebsrisiko
  • Viele Symptome aus anderen Körperteilen durch Nährstoffmangel

Behandlung von Zöliakie

Um Zöliakie zu behandeln, muss eine lebenslange glutenfreie Diät unter Anleitung eines ausgebildeten Ernährungswissenschaftlers oder Diätassistenten eingehalten werden. Allgemein sind folgende Grundsätze zu beachten:

  • Lesen Sie die Lebensmittelkennzeichnungen und vermeiden Sie Gluten jeglicher Art (Lebensmittel oder Getränke) aus allen Arten von Weizen, Roggen und Gerste. Hafer enthält kein Gluten, kann jedoch nach industrieller Verarbeitung Spuren davon enthalten.
  • Stattdessen können Sie Reis, Hirse, Mais, Quinoa, Süßkartoffeln, glutenfreien Hafer usw. verwenden.
  • Vermeiden Sie Bier auf Getreidebasis.
  • Zu Beginn sollten Sie Milchprodukte wegen einer vorübergehenden Laktoseintoleranz meiden.
  • Es gibt verschiedene Rezeptbücher mit glutenfreien und milchfreien Rezepten.
  • Nehmen Sie ein bioverfügbares Multivitaminpräparat und zusätzliche Nährstoffpräparate, die Ihnen möglicherweise fehlen.

 

Welche Glutenquellen gibt es?

  • Gluten ist eine Proteinart, die in allen Weizensorten sowie in Roggen und Gerste vorkommt.
  • Es gibt viel Gluten in Weizenmehl, Grahammehl, Dinkel, Hartweizenmehl, Einkornmehl, Khorasan-Weizen (Kamut), ganzen Körnern, Nudeln, Couscous und Bulgur.
  • Roggen enthält wesentlich weniger Gluten als die verschiedenen Weizensorten.
  • In Lebensmitteln wie Aufschnitt, Fertiggerichten, Frühstückscerealien, Kochsahne, Keksen, Crackern, Süßigkeiten und Eiscreme ist möglicherweise Gluten versteckt.
  • In Lebensmitteletiketten wird Gluten häufig als Stabilisator, Emulgator, hydrolysierte Stärke, pflanzliches Protein usw. bezeichnet.
  • Einige E-Nummern (Lebensmittelzusatzstoffe) der Kategorie 1404-1451 können Spuren von Gluten enthalten.
  • Hafer enthält kein Gluten, kann jedoch nach der industriellen Verarbeitung kontaminiert werden und Spuren von Gluten hinterlassen.

Der Unterschied zwischen Zöliakie und Glutenunverträglichkeit

Zöliakie ist eine Autoimmunerkrankung, die nicht mit einer Glutenallergie verwechselt werden sollte, obwohl beide Erkrankungen mit ähnlichen Symptomen verbunden sind. Bei beiden Erkrankungen ist es wichtig, die glutenhaltigen Lebensmittel, die die Symptome auslösen, zu vermeiden. Der Unterschied liegt in der Art und Weise, wie die Immunabwehr aktiviert wird, um mit den Proteinverbindungen in Gluten umzugehen. Bei Zöliakie produziert die Immunabwehr verschiedene Antikörper (IgA, IgE und Anti-TTG), die Durchfall und Entzündungen verursachen und die Zellen in der Darmschleimhaut angreifen. Diese Reaktionen treten normalerweise ziemlich bald auf.
Bei einer Glutenallergie lösen normalerweise nur IgG-Antikörper eine Entzündung aus, ohne einen gezielten Angriff auf die Darmschleimhaut auszulösen. Bei vielen Menschen treten jedoch Verdauungsbeschwerden und unterschiedliche körperliche und/oder geistige Symptome auf. Es kann einige Tage dauern, bis sich die Symptome zeigen.
Menschen mit Zöliakie sollten für den Rest ihres Lebens jegliche Form von Gluten meiden, damit die Darmschleimhaut richtig heilen kann. Bei einer Glutenallergie kommt es oft darauf an, wie viel Gluten sie aufnehmen oder ob sie bestimmte Glutenquellen wie Weizen oder Roggen meiden. Getreidequalität und industrielle Verarbeitung können ebenfalls einen Unterschied machen. Zum Beispiel sind viele Menschen besser in der Lage, Brot auf der Basis von Sauerteig zu essen.

Wie man Zöliakie diagnostiziert

Die verschiedenen Symptome können Anlass zur Sorge geben und ein Bluttest, der z. B. auf Gluten-Antikörper wie TG (Transglutaminase) oder Auto-Gliadin-Antikörper (IgA) prüft, kann als Bestätigung verwendet werden. Solche Blutproben können jedoch auch irreführend sein und sollten daher von Screening-Verfahren oder einer Koloskopie begleitet werden, die feststellen kann, ob der Dünndarm chronisch entzündet ist.

  • Die Werte von IgA-Gliadin-Antikörpern und IgG-Antikörpern sind bei Patienten mit Zöliakie oder anderen Formen der Glutenunverträglichkeit häufig erhöht.
  • Die Symptome sind oft gleich.

 

  • Glutenunverträglichkeiten können sich langsam entwickeln und allmählich zu einer zunehmenden Anzahl von Symptomen führen.
  • Viele Menschen mit Glutenunverträglichkeiten werden nicht richtig diagnostiziert.
  • Gastrointestinale Symptome können nicht nur auf eine Glutenunverträglichkeit zurückzuführen sein.
  • Es ist daher immer wichtig, die Ursache zu behandeln, damit die Menschen nicht zu unnötigen Ernährungsplänen gezwungen werden.

Quellen:

Adam C. Bledsoe et al. Micronutrient Deficiencies Are Common in Contemporary Celiac Disease Despite Lack of Overt Malabsorption Symptoms. Mayo Clinic Proceedings, 2019

Mayo Clinic. Micronutrient deficiencies common at time of celiac disease diagnosis. ScienceDaily 2019

Gerry K. Schwalfenberg and Stephen J. Genuis. The Importance of Magnesium in Clinical Healthcare. Scientifica (Carro) 2017

Krysiak R. The Effect of Gluten-free Diet on Thyroid Autoimmunity in Drug-Naïve Women with Hashimoto’s Thyroiditis: A pilot Study. Exp. Clin Endocrinol Diabetes 2019

https://www.dr.dk/nyheder/regionale/oestjylland/op-mod-50000-danskere-kan-have-gluten-allergi-uden-vide-det

https://ato.dk/videndervirker/Fagligtarkiv/Sider/Artikler/2010-04%%20o%20b20Cøliakigørnetandpleje.pdf

https://netdoktor.dk/sygdomme/fakta/levnedsmiddelallergi.htm

https://www.sundhed.dk/sundhedsfaglig/laegehaandbogen/mave-tarm/tilstande-og-sygdomme/tyndtarm/coeliaki/

https://www.sundhed.dk/sundhedsfaglig/laegehaandbogen/undersoegelser-og-proever/klinisk-biokemi/blodproever/transglutaminase-antistof-iga-igg-tga/