Q10 als natürliches Anti-Aging-Mittel

- das auch chronischen Krankheiten und frühzeitigem Tod vorbeugen kann

 Q10 als natürliches Anti-Aging-MittelDie Zahl der Senioren wächst weltweit. Es ist kaum verwunderlich, dass Senioren Menschen geistig und körperlich fit bleiben und jede Minute des Lebens genießen möchten. Dennoch fühlen sich viele Menschen mittleren und fortgeschrittenen Alters müde und träge oder leiden an chronischen Krankheiten, die ihre Lebensqualität beeinträchtigen und mit einer kürzeren Lebenserwartung einhergehen. In seinem Buch Coenzym Q10 – Ein Insider-Leitfaden, untersucht Dr. William V. Judy genauer, wie Q10 den Alterungsprozess auf zellulärer Ebene verzögern kann, indem es das Energielevel erhöht, die Herzgesundheit unterstützt und Atherosklerose und anderen chronischen Krankheiten vorbeugt, die mit dem Altern verbunden sind. Eine kombinierte Supplementierung mit Q10 und Selen kann das Risiko eines frühzeitigen Todes sogar um über 50 Prozent verzögern. Dr. Judy betont, wie wichtig es ist, Q10 in pharmazeutischer Qualität zu wählen, das der Körper aufnehmen und verwenden kann.

Dr. William V. Judy, ein gesunder Mann in seinen Achtzigern, ist eine der führenden Persönlichkeiten im Bereich der Q10-Wissenschaft. Er ist Gründer und Präsident des SIBR Research Institute und hat seine eigenen persönlichen Erfahrungen mit Q10 gemacht. Im Alter von 60 Jahren erlitt Dr. Judy einen potentiell tödlichen Herzinfarkt und begann, große Dosen Q10 einzunehmen, die seine Frau ihm ins Krankenhaus mitbrachte. Er erholte sich überraschend schnell und obwohl er später einen Herzschrittmacher bekam, weil er durch den Herzinfarkt Gewebeschäden davongetragen hatte, war er in der Lage, weiterzuarbeiten, um die ganze Welt zu reisen, Vorträge zu halten und das Leben mit seiner Familie zu genießen, zu der auch Enkel gehören. Dank des Nahrungsergänzungsmittels Q10, das seiner Meinung nach sein Leben gerettet hat, ist er immer noch in der Lage, körperlich und geistig den Überblick zu behalten.

Alter ist keine Krankheit

Die menschliche Gesundheit und die Lebenserwartung hängen von einer Reihe verschiedener Faktoren ab, darunter Genetik, Umwelt, Ernährung und Lebensstil. Selbst wenn Sie genetisch für eine bestimmte Krankheit prädisponiert sind, sind es in der Regel genetische, umweltbedingte, diätetische oder mit dem Lebensstil verbundene Faktoren, die die verantwortlichen Gene triggern. Anders ausgedrückt: Es gibt eine Menge, was wir in Bezug auf die Prävention selbst tun können.
Chronische Krankheiten sind die häufigste Todesursache und stehen in Zusammenhang mit einer Beeinträchtigung der Lebensqualität, die zum Teil auf die Krankheit selbst und zum Teil auf die Nebenwirkungen zurückzuführen ist, die häufig im Anschluss an das als Behandlung verschriebene Arzneimittel auftreten.
Auf einer ICQA-Konferenz (International Coenzyme Q10 Association) im Jahr 2018 an der Columbia University, New York, sagte einer der Dozenten: „Altern ist keine Krankheit.“ Ein anderer Vortragender sagte: „Altern ist etwas, was wir selbst beeinflussen können.“ Beide Vortragenden befassten sich mit der Tatsache, dass die Einnahme von Q10 dazu beitragen kann, dass wir uns auch im reifen Alter dynamischer und jugendlicher fühlen – und viele Studien bestätigen das.
Das Thema ist von großer Relevanz, insbesondere aufgrund der weltweit wachsenden Zahl von Senioren, die eine Herausforderung für das Gesundheitswesen und die öffentlichen Finanzen darstellen. Schauen wir uns im Folgenden das Thema Altern und die damit verbundenen Faktoren an.

Die Merkmale des Alterns und des biologischen Alters

Eine ältere Person (z.B. 65-85 Jahre) und eine alte Person (85 Jahre und älter) haben ein anderes körperliches Erscheinungsbild als jemand, der jünger ist. Altern ist ein schrittweiser Prozess, der Folgendes beinhaltet:

  • Verlust von Knochen und Muskelmasse
  • Reduzierte Energielevel
  • Verlust kognitiver Fähigkeiten
  • Erhöhtes Risiko für Krebs, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Bluthochdruck und verschiedene neurologische Erkrankungen wie Demenz und Alzheimer
  • Gestörter Blutzuckerstoffwechsel und erhöhtes Risiko für Typ-2-Diabetes
  • Gestörte Nährstoffaufnahme und Verdauung
  • Geschwächtes Immunsystem

Das einzige, was sich mit der Zeit nicht ändert, ist das Datum auf Ihrer Geburtsurkunde. Obwohl wir unser Geburtsdatum als unwiderlegbaren Beweis unseres Alters betrachten, gibt es tatsächlich auch das Phänomen des biologischen Alters, das den körperlichen und geistigen Zustand einer Person ausdrückt. Eine Person kann 65 Jahre alt sein und dennoch ein biologisches Alter von etwa 50 Jahren haben – und umgekehrt.

Laut William V. Judy ist eine der charakteristischsten Eigenschaften des Alterns eine Verringerung des Q10-Spiegels im Blut. Dies betrifft eine Vielzahl von lebenswichtigen Funktionen.

Mechanismen des Alterns

Es scheint keine spezifischen Gene zu geben, die für frühes oder spätes Altern prädisponieren, aber die Wissenschaft hat verschiedene Mechanismen identifiziert, die aufzeigen, wie Altern funktioniert. Worauf Sie achten sollten:

  • Oxidative Schäden durch freie Radikale
  • DNA-Beschädigung
  • Proteinschädigung
  • Funktionsstörungen der zellulären Signalübertragung
  • Mitochondriale Dysfunktionen (die Mitochondrien sind die zellulären Kraftwerke, die Energie erzeugen)
  • Nachfolgende Gewebe- und Organstörungen

Q10 schützt auf verschiedene Arten vor Alterung

Q10 ist ein bemerkenswertes Molekül, das den Energieumsatz in allen Zellen steuert. Ohne die Anwesenheit von Q10 würden Sie innerhalb von Sekunden tot umfallen. Der Körper produziert das meiste seines eigenen Q10, wobei die Leber der Hauptlieferant ist. Energie benötigende Organe wie Herz, Leber, Lunge, Nieren und Gehirn enthalten die höchsten Konzentrationen an Q10. Es gibt zwei Formen von Q10:

  • Ubiquinon – die oxidierte Form von Q10, die hauptsächlich am zellulären Energieumsatz beteiligt ist. Diese Form kommt hauptsächlich in den Mitochondrien vor.
  • Ubiquinol – die nicht oxidierte (reduzierte) Form von Q10, die hauptsächlich als Antioxidans dient. Diese Form kommt hauptsächlich im Blut vor.

Mit Hilfe von Enzymen werden Ubiquinon und Ubiquinol ständig von einer Form in die andere umgewandelt, abhängig von der Art von Q10, die der Körper für bestimmte Aufgaben benötigt. Beim Menschen hat Q10 folgende Funktionen:

  • Hilft bei der Kontrolle des mitochondrialen Energieumsatzes (ATP).
  • Wirkt als Antioxidans, indem es Lipide, Zellen und Mitochondrien vor freien Radikalen schützt.
  • Ist beteiligt an der Aktivierung von DNA und Proteinen, die für die Signalübertragung von Zellen wichtig sind.
  • Ist an der Reparatur beschädigter DNA beteiligt.
  • Wirkt oxidativem Stress entgegen.
  • Verbessert die endotheliale Zellfunktion und schützt vor Atherosklerose.
  • Wirkt Entzündungen entgegen, die an den meisten chronischen Krankheiten beteiligt sind, auch wenn sie unbemerkt bleiben.

Unsere Fähigkeit, Q10 zu produzieren, nimmt mit zunehmendem Alter ab – und in bestimmten anderen Situationen

Die Fähigkeit des Körpers, Q10-Höchstwerte im Alter von Anfang 20 zu synthetisieren, geht mit der Zeit allmählich zurück, was für den Rest des Lebens anhält. Eine Person im Alter von 65 Jahren wird daher nur etwa halb so viel Q10 produzieren wie eine Person im Alter von 25 Jahren. Andere Faktoren, die die Q10-Synthese des Körpers beeinträchtigen, sind cholesterinsenkende Medikamente (Statine), bestimmte Krankheiten und sogar körperliche Inaktivität.
Wenn der Q10-Spiegel im Blut sinkt, beeinflusst dies den zellulären Energieumsatz und die Organe wie Herz, Lunge, Nieren, Leber und Gehirn, die eine enorme Energiemenge benötigen, um richtig zu funktionieren. Zellen werden auch zunehmend anfällig für oxidativen Stress, der ein häufiger Faktor beim Altern und bei vielen chronischen Erkrankungen ist.

 

Die Abbildung zeigt den altersbedingten Abfall der Q10-Konzentrationen in verschiedenen Organen 

Die Abbildung zeigt den altersbedingten Abfall der Q10-Konzentrationen in verschiedenen Organen

Q10 schützt vor oxidativem Stress und molekularen Schäden

Oxidativer Stress ist ein Ungleichgewicht zwischen freien Radikalen und Antioxidantien.
Freie Radikale sind ein natürliches Nebenprodukt unserer Atmung, werden aber auch durch Alterungsprozesse, Stress, Entzündungen, Vergiftungen, Rauchen und Strahlung erzeugt. Freie Radikale sind aggressive Moleküle mit einem ungepaarten Elektron. In einem verzweifelten Versuch, das fehlende Elektron zu ersetzen, entreißt ein freies Radikal das fehlende Elektron einem anderen Molekül und verwandelt es so in ein neues freies Radikal. Dies löst eine Kettenreaktion aus, die sich durch Zellen und Gewebe ausbreitet. Lipide in den Zellmembranen, der DNA und den Mitochondrien sind besonders anfällig für oxidative Schäden. Freie Radikale können mit Rost an einem Auto verglichen werden, der eine allmähliche Korrosion des Fahrzeugs verursacht.
Ein führender Wissenschaftler wie der renommierte Zellbiologe Bruce H. Lipton betrachtet die Zellmembran als das Gehirn der Zelle, das Signale verwendet, um den Zellkern über die Gene zu informieren, die zur Aktivierung benötigt werden. Daher ist eine oxidative Schädigung der Zellmembran besonders besorgniserregend und ein Problem, wenn die Mitochondrien angegriffen werden, da sie über eine eigene DNA (Mitochondrien-DNA oder mtDNA) verfügen und zahlreiche Funktionen wie die Regulierung des Zellmetabolismus, die Kalziumsignalisierung, Synthese von Steroidhormonen, Kontrolle des Membranpotentials und Apoptose (programmierter Zelltod) ausüben. Unsere einzige Quelle zum Schutz vor den zerstörerischen freien Radikalen ist das Vorhandensein verschiedener Antioxidantien. Hier spielt Q10 eine ganz besondere Rolle, und kein anderes Antioxidans kann es ersetzen. Q10 ist in dieser Hinsicht einzigartig.

Viele Alterungsprozesse werden durch gestörte Mitochondrien verursacht.

Ein Mangel an Q10 kann zu Demenz führen

Das Gehirn verbraucht enorme Mengen an Energie und ist daher stark von Q10 abhängig. Jeder möchte bis zum Ende geistig fit bleiben, aber leider sind viele alte Menschen von Demenz betroffen, die hauptsächlich durch mangelnde Erinnerung und eine eingeschränkte Fähigkeit zur Bewältigung alltäglicher Aufgaben gekennzeichnet ist. Demenz kann heimtückisch sein. Zunächst kann es schwierig sein, festzustellen, ob es sich um altersbedingten Gedächtnisverlust oder Demenz handelt. Eine japanische Studie, die in Atherosclerosis veröffentlicht wurde, zeigt, dass niedrige Q10-Werte im Blut mit einem erhöhten Risiko für Demenz verbunden sind. Daher gehen die Forscher jetzt davon aus, dass die Q10-Werte im Blut dazu beitragen können, das Risiko für die Entwicklung der Erkrankung vorherzusagen.
Die Fähigkeit von Q10 zum Schutz vor Demenz hängt von mehreren Faktoren ab: Q10 unterstützt den Energieumsatz in Zellen, schützt die Neuronen und Mitochondrien vor freien Radikalen und oxidativem Stress und schützt vor Atherosklerose im Gehirn.

Q10, Muskeln, Training und Vitalität

Mit zunehmendem Alter nimmt die oxidative Zerstörung der mitochondrialen DNA in den Muskelzellen zu und trägt zum altersbedingten Verlust von Muskelmasse bei. Die Supplementierung mit Q10 hilft, den oxidativen Schaden zu reduzieren und den Verlust von Muskelgewebe zu verringern, insbesondere in Kombination mit sportlichem Training oder anderer körperlichen Aktivitäten, die die Muskeln stimulieren. Interessanterweise haben ältere Menschen, die körperlich aktiv sind, relativ hohe Konzentrationen von Q10 im Blut.
Eine schwedische Studie mit älteren Männern und Frauen, die mehrere Jahre lang täglich Q10 und Selenhefe zu sich nahmen, zeigte, dass die Nahrungsergänzungsmittel ihre körperliche Verfassung verbesserten und ihre Vitalität erhöhten. Die so genannte KiSel-10-Studie gilt als wegweisende Forschung.

Die Q10-Moleküle fungieren als einzigartiges Redoxpaar

Die einzigartige Fähigkeit von Q10, sowohl in nicht-oxidierter als auch in oxidierter Form zu funktionieren, wird als Redoxpaar bezeichnet. Das Molekül wechselt zwischen zwei getrennten und gleich wesentlichen Formen, und kein anderes Molekül kann es ersetzen. Aber es wird Selen benötigt, damit diese Austauschbarkeit funktioniert.

Die KiSel-10-Studie: Verbesserte Lebensqualität und halb so viele Todesfälle

Die KiSel-10-Studie ist einzigartig. Die Studie, die an älteren, gesunden Menschen durchgeführt wurde, sollte untersuchen, ob eine Supplementierung mit Q10 und Selenhefe die laufenden Alterungsprozesse verringern und die Lebensdauer verlängern kann. 443 ältere Männer und Frauen im Alter von 70 bis 88 Jahren nahmen an der Studie teil. Die Hälfte der Teilnehmer erhielt eine tägliche Supplementierung mit Q10 (200 mg) und Selenhefe (200 µg) in pharmazeutischer Qualität, während die andere Gruppe ein passendes Placebo erhielt. Die Studie wurde von Professor Urban Alehagen, einem Kardiologen der Universität Linköping, in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern des Karolinska Instituts in Stockholm geleitet.
Die Kombination von Q10 und Selen war kein Zufall. Erstens produzieren ältere Menschen weniger Q10 und haben daher geringere Mengen des Wirkstoffs im Blut. Zweitens ist das Ackerland in Europa selenarm. Vielen Menschen fehlt daher diese Verbindung, die für die Fähigkeit von Q10, sich zwischen seinen beiden Formen auszutauschen, wesentlich ist.
Die KiSel-10-Studie zeigte unter den Teilnehmern der Q10- und Selen-Gruppe die folgenden Vorteile:

  • Mehr Lebensqualität
  • Bessere Herzfunktion
  • Weniger Krankenhausaufenthalte
  • 53% niedrigere Sterblichkeitsrate

Die Studie wurde im International Journal of Cardiology veröffentlicht.

Follow-up-Studien, 10 und 12 Jahre nach Beendigung der Studie zeigten, dass die Behandlung mit Q10 und Selen einen langfristigen Einfluss auf die Herzgesundheit und die Lebenserwartung hat. Das Ergebnis wird mit Sicherheit noch höher ausfallen, wenn die Leute die Nahrungsergänzungsmittel weiterhin einnehmen.

  • Chronische Herzinsuffizienz betrifft Millionen von Menschen weltweit.
  • Laut Statistik überleben 33 Prozent der Personen, die erstmals wegen Herzinsuffizienz ins Krankenhaus eingeliefert werden, nicht länger als ein Jahr.

Cholesterinsenkende Medikamente, Q10 und Altern

Rund 600.000 Dänen nehmen täglich cholesterinsenkende Statine ein. Es ist bekannt, dass diese Art von Medikament das Altern fördert, da Statine ein Leberenzym namens HGM-CoA blockieren, das der Körper auch zur Produktion von Q10 verwendet. Mit anderen Worten: Statine reduzieren die Q10-Synthese und wirken sich auf die Organe aus, die die meiste Energie benötigen. Daher sind einige der häufigsten Nebenwirkungen von Statinen Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Muskelschmerzen und ein Gefühl des körperlichen und geistigen Verfalls. Auch andere Komplikationen können auftreten, da Q10 ein so starkes Antioxidans ist, das vor oxidativem Stress schützt. Experten raten Menschen, die regelmäßig Statine einnehmen, 100 mg Q10 täglich als Nahrungsergänzung zusammen mit ihrem Arzneimittel einzunehmen.

Diabetes, Q10 und Statine

Eine wachsende Anzahl von Menschen erkrankt an Typ-2-Diabetes und ältere Menschen sind besonders anfällig. Diabetes ist mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen und einem erhöhten Krebsrisiko verbunden. Beides verkürzt Ihre Lebensdauer. Frühere Studien haben gezeigt, dass eine dreimonatige tägliche Supplementation mit 200 mg Q10, oxidativen Stress reduziert und das Risiko für Atherosklerose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen senkt. Die tägliche Einnahme von 100 mg Q10 über einen Zeitraum von drei Monaten verringert signifikant die Art der Entzündung, die bei Menschen mit diabetischer Neuropathie auftritt. Die Krankheit wird durch eine Schädigung der Nerven verursacht, die die Herz-Kreislauf-Funktion steuern, und diese Komplikation ist mit einem erhöhten Risiko für Morbidität, Amputationen und Tod verbunden. Es stellt sich auch heraus, dass die regelmäßige Einnahme von Statinen (insbesondere Simvastatin) das Risiko für Typ-2-Diabetes um 10-40 Prozent erhöht. In der Tat ist es paradox, dass Statine Ihr Diabetes-Risiko erhöhen, eine Krankheit, die an sich das Risiko für Atherosklerose und Herzinsuffizienz erhöht.

Parodontose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Parodontose ist eine häufige Zahnerkrankung, die bei Erwachsenen und älteren Menschen weit verbreitet ist. Patienten mit Parodontose haben einen verminderten Q10-Wert in ihrem Zahnfleischgewebe. Studien haben gezeigt, dass eine Q10-Supplementierung einen positiven Einfluss auf den gefürchteten Zustand haben kann, der nicht nur Zahnverlust verursacht, sondern auch das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht.
Viele Zahnärzte haben festgestellt, dass eine Reihe von chronischen Erkrankungen mit Infektionen im Blut zusammenhängen und dass Krankheitserreger vom Blut von einer Gewebeart zur anderen übertragen werden können, beispielsweise vom Zahnfleisch zum Herzen. Es ist daher wichtig, sich nach jeder Mahlzeit die Zähne zu putzen und Zahnseide zu verwenden. Lassen Sie Ihren Zahnarzt außerdem regelmäßig Plaque von Ihren Zähnen entfernen.

Andere Krankheiten und Schlussfolgerungen

In seinem Buch (Coenzym Q10 – An Insider's Guide) befasst sich Dr. William V. Judy auch mit anderen Krankheiten wie Herzinsuffizienz, Bluthochdruck, Krebs, Migräne, dem chronischem Müdigkeitssyndrom und neurodegenerativen Erkrankungen, bei denen oxidativer Stress und mitochondriale Schäden auftreten können.
Viele der altersbedingten Krankheiten hängen mit der abnehmenden endogenen Q10-Synthese zusammen, die den zellulären Energieumsatz beeinträchtigt und die Zellen zunehmend anfälliger für Angriffe macht. Dr. Judy kommt zu dem Schluss, dass eine Q10-Supplementierung ein naheliegender Weg ist, um den Mangel an dieser lebenswichtigen Verbindung auszugleichen und den Alterungsprozess zu verzögern. Außerdem schreibt er:

  • Es gibt Hinweise darauf, dass zusätzliches Q10 die Mitochondrien erreichen und deren Energieerzeugung in Form von ATP (Adenosintriphosphat) unterstützen kann.
  • Es gibt Hinweise darauf, dass zusätzliches Q10 Mitochondrien vor oxidativem Stress schützt.
  • Es gibt Hinweise darauf, dass zusätzliches Q10 die Fähigkeit der Zellen verbessert, beschädigte DNA zu reparieren.
  • Es gibt Hinweise darauf, dass Q10 die Entzündung durch Signalaktivität kontrolliert.

Schließlich zitiert Dr. Judy einen der ersten und größten Pioniere der Q10-Forschung, Professor Karl Folkers, mit den Worten:

„Q10 heilt nichts. Q10 ist nur von grundlegender Bedeutung für die Zellen und ihre Fähigkeit, Energie zu produzieren. Ohne Energie gibt es kein Leben. “

Stellen Sie sicher, dass Sie Q10 in pharmazeutischer Qualität wählen

Dr. Judy erwähnt mehrmals in seinem Buch, dass die Qualität eines Q10-Produkts für das Ergebnis einer Studie von entscheidender Bedeutung ist. Ein patentiertes Q10-Produkt mit guter Bioverfügbarkeit kann aufgrund seiner überlegenen Qualität in zahlreichen Studien vielversprechende Ergebnisse liefern. Diese Ergebnisse gelten jedoch nicht für andere Q10-Produkte, die nicht auf die gleiche Weise hergestellt werden. Der Körper hat Schwierigkeiten, Q10 zu absorbieren, da die Q10-Moleküle dazu neigen, sich zu aggregieren und große, unverdauliche Kristalle zu bilden, die nicht durch die Darmmembran und in den Blutkreislauf gelangen können. Es bedarf einer patentierten Herstellungstechnik mit speziellen Ölen und einer Wärmebehandlung, um die Bildung dieser Kristalle zu verhindern. Dr. Judy empfiehlt daher die Einnahme eines Q10-Präparats in pharmazeutischer Qualität mit dokumentierter Bioverfügbarkeit und Sicherheit.
Wie bereits erwähnt, liegt Q10 in zwei Formen vor – entweder als Ubiquinol oder als Ubiquinon. In den meisten Studien haben Wissenschaftler Ubiquinon verwendet, das weitaus stabiler ist und vom Körper in Ubiquinol umgewandelt wird. Wählen Sie immer ein Q10-Präparat mit guter Bioverfügbarkeit, das in die Mitochondrien gelangt, und kombinieren Sie dieses mit einem Selen-Präparat in pharmazeutischer Qualität. Das europäische Ackerland ist selenarm, und Q10 kann ohne ausreichendes Selen im Blut nicht zwischen seinen beiden Formen wechseln.

Quellen:

William V. Cody. Coenzyme Q10. An Insider´s Guide. Ny Videnskab 2018

David Mantle and Iain Hargreaves. Coenzyme Q10 and Degenerative Disorders Affecting Longevity: An Overview. Antioxidants (Basel) Online veröffentlicht 2019 Feb

Momiyama Y. Serum coenzyme Q10 levels as predictor of dementia in a Japanese general population. Atherosclerosis. 2014

Alehagen U, et al. Cardiovascular mortality and N-Terminal-proBNP reduced after combined selenium and coenzyme Q10 supplementation. Int J Cardiol. 2012

Hannou SA et al. Fructose metabolism and metabolic disease. J. Clin Invest 2018

Bruce H. Lipton. Intelligente celler. Borgen 2009

Pernille Lund. Q10 – fra helsekost til epokegørende medicin. Ny Videnskab 2014

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Q10 erfahren wollen