Die Dänen sind „Meister im Naschen“, was zu Übergewicht, Diabetes und anderen Lifestyle-Erkrankungen führt

Die Dänen sind „Meister im Naschen“, was zu Übergewicht, Diabetes und anderen Lifestyle-Erkrankungen führtLaut Euromonitor, das den Konsum von Süßigkeiten in 100 verschiedenen Ländern untersucht hat, konsumiert jeder Däne durchschnittlich 12,3 kg Süßigkeiten pro Jahr. Damit ist Dänemark der größte Süßigkeitenkonsument der Welt. Dieser eher ungesunde Weltmeisterstatus hat eine Reihe schwerwiegender, gesundheitlicher Konsequenzen, da er den Blutzuckerspiegel, das Energieniveau und die Konzentrationsfähigkeit beeinflusst. Langfristig kann dies zu einer Abhängigkeit dieser schnellen „Energiekicks“ und zu Problemen des Immunsystems, der Insulinresistenz sowie zu Übergewicht, Diabetes, Verdauungsstörungen und anderen Lifestyle-Erkrankungen führen. Verschlimmert wird dies noch durch den verborgenen Zucker, den wir über unsere Ernährung aufnehmen. Ein neues Wissenschaftsprojekt zielt darauf ab, Methoden zu entwickeln, mit denen Familien ihre tägliche Gesundheit verbessern können. Im Folgenden erfahren Sie mehr über die Gefahren des Zuckerkonsums und was Sie tun können, um Ihren Blutzucker zu stabilisieren, indem Sie Ihre Energieaufnahme umverteilen und das Spurenelement Chrom zu sich nehmen.

Unser Geschmack für Süßes wird durch Laktose ausgelöst, die wir erhalten, wenn wir als Säuglinge gestillt werden oder Säuglingsnahrung erhalten. Plötzlich verbinden wir Süße mit Sicherheit, engem Kontakt und der Freisetzung von Glückshormonen wie Oxytocin und Endorphinen. Essen und Emotionen sind eng miteinander verbunden, und Familien verbinden das Essen von Süßigkeiten am Wochenende häufig mit einem Zusammengehörigkeits- und Gemütlichkeitsgefühl. Wir sind Experten darin, Süßigkeiten, Schokolade, Kuchen, Softdrinks und andere Arten von leeren Kalorien zu nutzen, um eine gemütliche Atmosphäre zu schaffen, sei es allein oder mit anderen. Ein ebenso angenehmes Gefühl bereitet uns der Konsum von Alkohol, der auch eine Zuckerquelle ist, aber das ist eine ganz andere Geschichte.

Weltmeister: So viel Süßigkeiten, Schokolade und Softdrinks konsumieren wir

Im Durchschnitt konsumiert jeder Däne pro Jahr 6,6 Kilo an reinen Süßigkeiten, zusammen mit Schokolade summiert sich der Wert auf insgesamt 12,3 Kilo. Amerikaner essen die Hälfte, Italiener 1,8 Kilo. Der Verbrauch von Süßigkeiten unter dänischen Kindern und Jugendlichen ist im Zeitraum zwischen 2005-2013 um 25 Prozent gestiegen.
Außerdem trinken Dänen mehr Softgetränke. Seit 2012 ist der Verbrauch um 24 Prozent gestiegen, was bedeutet, dass jeder Däne jährlich 87 Liter Softdrinks trinkt. Hinzu kommt der Verzehr von Limonade, die oft genauso viel Zucker enthält.
Wir dürfen nicht vergessen, dass wir den Durchschnittsverbrauch betrachten, was bedeutet, dass manche Menschen noch größere Mengen konsumieren.
Diese Entwicklung ist katastrophal, da auch die Zahl der Übergewichtigen und Diabetiker zunimmt. Da der übermäßige Zuckerverbrauch zu Schwankungen unseres Blutzuckerspiegels führt, kann dies sogar zu Hyperaktivität und anschließender Müdigkeit und Konzentrationsschwäche führen, was sich auf die Lernfähigkeit an Schulen auswirkt. Es besteht auch das Risiko von Störungen der Insulinresistenz und Verdauung, sowie von Karies und frühzeitiger Osteoporose.

  • Sechs von zehn Kindern und ein Viertel der Erwachsenen konsumieren zu viel Zucker.
  • Kinder und Jugendliche verbrauchen bis zu fünfmal so viele Kalorien wie bei einer normalen gesunden Ernährung.
  • Der Verbrauch ist sehr ungleich verteilt.
  • Zucker besteht aus leeren Kalorien und verringert die Körperversorgung mit Vitamin C und Zink, zwei Nährstoffe, die für unseren Energieumsatz und eine Reihe anderer Funktionen im Körper wichtig sind.

Ein neues Bewusstsein für Gemütlichkeit, Süßigkeiten und Softgetränke

Die Euromonitor-Studie hat den Grundstein für ein völlig neues wissenschaftliches Projekt gelegt, mit dem neue Methoden entwickelt werden sollen, um Familien bei der Verbesserung ihres Alltags zu helfen. Die Technische Universität von Dänemark (DTU) und der zahnärztliche Dienst der Gemeinde Hvidovre sind für das Projekt verantwortlich, das offiziell den Namen „Bist du zu süß?“ trägt und sich an Familien mit Kindern im Alter von 6-9 Jahren richtet.
Das ursprüngliche Ziel ist es, 100 Familien in der Gemeinde Hvidovre zu helfen, ihren Zuckerkonsum um 25 Prozent zu senken. Bei dem Projekt geht es auch darum, Wege zu finden, eine gemütliche Zeit zu verbringen, ohne dass dies notwendigerweise Süßigkeiten, Kuchen oder Softgetränke beinhaltet.

  • Zucker aus Süßigkeiten und Softdrinks ist nur die Spitze des Eisbergs
  • Jeder Däne verbraucht durchschnittlich 12,3 Kilo Süßigkeiten und Schokolade pro Jahr.
  • Der Gesamtzuckerverbrauch beträgt durchschnittlich 30 kg pro Jahr.
  • Andere Zuckerquellen sind Frühstückscerealien, Fruchtjoghurt, Marmelade, Limonade, Energydrinks, Ketchup, Mayonnaise usw. (versteckter Zucker).
  • 80% der Zuckeraufnahme der Dänen kommt vom Naschen.

Was passiert, wenn Zucker wie ein Tsunami in den Blutkreislauf strömt?

Sobald wir verschiedene Arten von Kohlenhydraten wie Brot, Kartoffeln, Nudeln, Saft, Pommes oder einfachen Zucker konsumiert haben, werden sie in Glukose zerlegt, die im Blutkreislauf absorbiert wird.
Die Bauchspeicheldrüse produziert dann Insulin, das Hormon, das die Glukose in die Zellen transportiert, in welchen die Glukose in Energie umgewandelt wird. Es gibt eine Grenze dafür, wie viel Glukose im Blut zirkulieren kann und wie viel wir im Körper speichern können. Daher ist es wichtig, diese Kraftstoffquelle so umzuwandeln, dass unser Blutzucker so lange wie möglich stabil bleibt.
Was passiert, wenn wir eine Packung Süßigkeiten konsumieren, Limonade trinken oder eine andere Quelle schneller Kohlenhydrate konsumieren, ist, dass die Glukose wie ein Tsunami in die Blutbahn strömt und die Bauchspeicheldrüse große Mengen Insulin produziert. Unser Energieniveau steigt an, aber der Blutzuckerspiegel sinkt bald danach, und sobald dies passiert, verspüren wir den Drang nach einem neuen „Energiekick“. Dieses Verlangen gibt uns das Gefühl, dass uns Willenskraft und Charakter fehlen.
Bei einer zu hohen Zuckeraufnahme kann sich das Risiko einer Insulinresistenz erhöhen, wenn die Zellen nicht richtig auf das produzierte Insulin reagieren und die zelluläre Glukoseaufnahme abnimmt. Dadurch setzt die Bauchspeicheldrüse noch größere Mengen minderwertigen Insulins frei. Ein chronisch erhöhter Insulinspiegel kann schädlich sein, da er Folgendes verursachen kann:

  • Unvollständiger Glukosestoffwechsel
  • Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Stimmungsschwankungen und andere Symptome, die mit einem niedrigen Energieniveau in den Zellen zusammenhängen
  • Ungewöhnliches Verlangen nach schnellen Kohlenhydraten und anderen Stimulanzien
  • Gewichtszunahme und/oder erhöhtes Bauchfett
  • Nichtalkoholische Fettlebererkrankung (verursacht durch übermäßige Kalorienaufnahme)
  • Überproduktion von Triglycerid und LDL-Cholesterin
  • Insulinresistenz und metabolisches Syndrom – ein Frühstadium von Typ-2-Diabetes
  • Typ-2-Diabetes
  • Eine Neigung zu Entzündungen, die bei den meisten Lifestyle-Erkrankungen vorkommt

Chrom hilft bei der Kontrolle des Blutzuckerspiegels

Nach dem Essen oder Trinken muss die Glukose in die Körperzellen gelangen, wo Insulin als Schlüssel dient, um die Zellen von innen zu „entsperren“. Insulin wirkt viel besser, wenn es an eine bestimmte Chromverbindung (Chromodulin) gebunden ist, die mehr Glukose in die Zellen transportiert. In gewissem Sinne können Sie dies mit einem Auto vergleichen, das eine bessere Laufleistung bietet.
Chrom spielt daher eine wesentliche Rolle für eine optimale Glukoseaufnahme, einen stabilen Blutzucker, ein längeres Sättigungsgefühl und eine wirksame Reduzierung des Bedarfs an überschüssigen Kalorien.

Wie Chrom neben Insulin auch den Blutzuckerspiegel und den Kreislauf beeinflusst

  • Verstärkt die Wirkung von Insulin.
  • Erhöht die Glukoseaufnahme in Nervenzellen, Muskeln und anderen Geweben.
  • Erhöht die Glukoseaufnahme im „Sättigungszentrum“ des Gehirns und hilft, das Verlangen einzudämmen.
  • Senkt die Lipidspiegel im Blut.

Chromquellen und warum Zucker zu einem Chrommangel führen kann

Chrom ist in verschiedenen Lebensmitteln wie Mandeln, Bohnen, Nüssen, Fisch, Fleisch, Eiern und Bierhefe enthalten. Die meisten heutigen Ernährungen liefern jedoch nur begrenzte Mengen des Nährstoffs. Wenn wir zu viel Zucker zu uns nehmen und unser Blutzuckerspiegel rapide sinkt, verlieren wir über unseren Urin etwa 20% unserer Chromversorgung. Wenn die körpereigene Chromversorgung erschöpft ist, wird Insulin weniger wirksam, und dies kann leicht zu einem Teufelskreis führen.

Ergänzungen mit Chromhefe haben die beste Wirkung für unseren Blutzucker

Nach Angaben der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA), wird organische Chromhefe bis zu zehnmal besser aufgenommen als synthetisch hergestellte Chromquellen wie Chrompicolinat und Chromchlorid.

Denken Sie beim Kauf von Chrom daran, das Etikett zu lesen

Organische Chromhefe wird bis zu zehnmal besser absorbiert als Chrompicolinat und Chromchlorid.

Zusammenfassung der Empfehlungen für eine bessere Blutzuckerkontrolle

Die Energie in unserer Nahrung stammt aus Kohlenhydraten, Fett und Eiweiß. Wie bereits erwähnt, wirken sich Kohlenhydrate direkt auf den Blutzuckerspiegel aus, und Gehirn- und Nervenzellen verbrennen normalerweise nur Kohlenhydrate in Form von Glukose. Das Herz, die Muskeln und andere Zelltypen sind jedoch auch in der Lage, Fett und Protein in Energie umzuwandeln. In der Tat ist Fett die Hauptenergiequelle des Herzens, wenn wir nicht aktiv sind und Nahrungsfett konsumieren.
Viele Menschen mit einem instabilem Blutzuckerspiegel können daher von einer anderen Energieverteilung mit weniger Kohlenhydraten und mehr Protein sowie hochwertigem Fett profitieren. Auf diese Weise können Sie mit einer Hauptmahlzeit mindestens 4 bis 5 Stunden lang satt bleiben, sodass Sie nicht nachgeben müssen und von leeren Kalorien in Versuchung geführt werden. Es ist ein Mythos, dass man Snacks für zwischendurch einplanen muss, um gesund zu bleiben, aber sie schaden in keiner Weise. Hier ist eine kleine Zusammenfassung.

  • Denken Sie daran, die Lebensmitteletiketten zu studieren. Zucker hat viele verschiedene Bezeichnungen.
  • Kaufen Sie ein, nachdem sie gegessen haben. Vermeiden Sie es, Süßigkeiten, Kuchen und Softdrinks zu Hause zu lagern.
  • Achten Sie darauf, drei gesunde Hauptmahlzeiten zu essen.
  • Nehmen Sie viel Eiweiß mit all Ihren Hauptmahlzeiten ein.
  • Vermeiden Sie keine Fette, sondern essen Sie die, die gesund und natürlich sind.
  • Wählen Sie ballaststoffreiche Kohlenhydrate wie Roggenbrot, Hafer und Vollkornnudeln.
  • Essen Sie viel Grünes – vorzugsweise Kompaktgemüse.
  • Trinken Sie Wasser und beschränken Sie Ihre Aufnahme von flüssigen Kalorien oder vermeiden Sie sie ganz.
  • Reduzieren Sie Ihre Koffeinaufnahme.
  • Nehmen Sie eine Ergänzung mit organischer Chrom-Hefe.
  • Gönnen Sie sich ausreichend Schlaf.
  • Denken Sie daran, im Laufe des Tages ausreichend körperlich aktiv zu sein.
  • Wählen Sie Alternativen zu Süßigkeiten, Kuchen und anderen zuckerhaltigen Lebensmitteln.
  • Seien Sie nicht fanatisch.

Quellen:

Aleksandar Josevski. Danskerne er verdensmestre i slik. TV2 nyheder 18. september 2019

EFSA: Scientific Opinion on ChromoPrecise cellular bound chromium yeast added for nutritional purposes as a source of chromium in food supplements and the bioavailability of chromium from this source. EFSA Journal 2012

Huang H et al Chromium supplementation for adjuvant treatment of type 2 diabetes mellitus: Results from a pooled analysis. Molecular Nutrition Food Research 2017 und 2018

https://nyheder.tv2.dk/samfund/2017-04-01-80-procent-af-danskernes-sukkerindtag-kommer-fra-mellemmaaltider

https://livsstil.tv2.dk/kropogsundhed/2014-07-02-så-meget-sukker-spiser-danskerne

https://www.bt.dk/motion/din-mad-er-proppet-med-skjult-sukker-laer-at-gennemskue-varedeklarationerne

Pernille Lund. Sådan får du styr auf den blodsukker og din vægt. Ny videnskab 2013

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier
,
wenn Sie mehr über Chrom erfahren wollen

Pin It