Es besteht ein Zusammenhang zwischen einem Vitamin-D-Mangel und Insulinresistenz, Diabetes und Übergewicht

Es besteht ein Zusammenhang zwischen einem Vitamin-D-Mangel und Insulinresistenz, Diabetes und ÜbergewichtEine wachsende Zahl von Menschen leidet unter Übergewicht und Typ-2-Diabetes, was sowohl für die Gesellschaft als auch für den Einzelnen eine Belastung darstellt. Die traditionellen Ernährungsrichtlinien sind wenig hilfreich, und viele Menschen befinden sich in einem aussichtslosen Kampf, da sie auch an Insulinresistenz mit einer beeinträchtigen zellulären Glukoseaufnahme leiden. Unzählige epidemiologische Studien haben gezeigt, dass der weit verbreitete Mangel an Vitamin D zu dem Problem beiträgt. In einem Übersichtsartikel, der in Nutrients veröffentlicht wurde, befassen sich die Wissenschaftler mit den vielen Funktionen von Vitamin D in Bezug auf die Blutzuckerregulation, das Sättigungsgefühl, das Körpergewicht und die Vorbeugung von Typ-2-Diabetes. Es ist zu beachten, dass übergewichtige Menschen und Typ-2-Diabetiker möglicherweise einen erhöhten Bedarf an Vitamin D haben. Auch Magnesium ist für die Aktivierung des Vitamins erforderlich.

Übergewicht, Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes hängen eng zusammen. Diesen Problemen geht eine Insulinresistenz voraus, die typischerweise unbemerkt bleibt. Eine Insulinresistenz liegt vor, wenn die zelluläre Aufnahme von Glukose allmählich abnimmt. Infolgedessen fühlen sich die Menschen nicht richtig satt und tendieren dazu, ein Verlangen nach schnellen Kohlenhydraten zu entwickeln, die dafür bekannt sind, dass der Blutzuckerspiegel schwankt. Gleichzeitig werden überschüssige Kalorien aus dem Blutkreislauf entfernt und als potenziell schädliches Fett gespeichert. Das Frühstadium von Typ-2-Diabetes wird als metabolisches Syndrom bezeichnet und ist durch Insulinresistenz, erhöhte Cholesterinwerte und überschüssiges Körperfett gekennzeichnet, hauptsächlich in Form von viszeralem Fett im Darmbereich. Sowohl das metabolische Syndrom als auch Typ-2-Diabetes sind durch eine leicht entzündliche Erkrankung gekennzeichnet, die extrem schädlich ist und die Voraussetzungen für oxidativen Stress und Herz-Kreislauf-Erkrankungen schafft. Es ist daher nicht das Cholesterin in unserer Ernährung, das dieses Problem verursacht, sondern der entgleiste Zuckerstoffwechsel.
Es gibt einen bekannten Zusammenhang zwischen einem Vitamin-D-Mangel, Übergewicht und Typ-2-Diabetes. In ihrem Übersichtsartikel untersuchen die Autoren, wie Vitamin D die Insulinsensitivität, Gene und Entzündungsprozesse bei übergewichtigen Personen reguliert.

Gesundheitsbehörden, die sich mit Sonnen-Sensibilisierungskampagnen befassen, sollten die Menschen über alternative Vitamin-D-Quellen informieren. Das weit verbreitete Vitamin-D-Mangelproblem infolge der Vermeidung der Sonne hat zu einer erhöhten Rate an Fettleibigkeit, Insulinresistenz, Typ-2-Diabetes und sogar Krebs beigetragen.

Vitamin-D-Mangel und Übergewicht

Fettleibigkeit ist eine pathologische Erkrankung, die durch übermäßiges Körpergewicht und zu viel Fett aufgrund von Nahrungsmittelabhängigkeit, genetischen Mutationen, Bewegungsmangel, endokrinen Störungen und einem schlechten Ernährungszustand gekennzeichnet ist. Es ist allgemein bekannt, dass Fettleibigkeit mit krankhaften Zuständen wie Stoffwechselsyndrom, Diabetes, Bluthochdruck, Lungenerkrankungen, nichtalkoholischer Fettlebererkrankung (NAFLD), Knochenveränderungen und Krebs assoziiert ist. Darüber hinaus ist Fettleibigkeit mit niedrigen Blutwerten von Vitamin B1, Folsäure (Vitamin B9) und Vitamin D verbunden.
In den letzten dreißig Jahren haben mehrere epidemiologische Studien gezeigt, dass unser moderner Lebensstil in Kombination mit einem weit verbreiteten Vitamin-D-Mangel zu einem nachteiligen Anstieg der Fettleibigkeit und den daraus resultierenden schwerwiegenden Komplikationen wie dem typischen metabolischen Syndrom, Typ-2-Diabetes und Krebs beiträgt.
Studien zeigen auch, dass Fettleibigkeit, das metabolische Syndrom und Diabetes als einzelne Faktoren das Risiko eines Vitamin-D-Mangels erhöhen. Dies ist in erster Linie darauf zurückzuführen, dass viele übergewichtige Menschen körperlich inaktiv sind und nicht genug Zeit an der Sonne verbringen. Es ist aber auch eine Folge ungesunder Essgewohnheiten. Und schließlich haben übergewichtige Menschen Schwierigkeiten, Vitamin D aus Sonnenlicht und Nahrungsquellen in seine aktive Form umzuwandeln, da die Leber- und Nierenfunktion beeinträchtigt ist.
Die meisten Zellen haben Vitamin-D-Rezeptoren (VDR). Es wird angenommen, dass VDR und Vitamin D etwa 10 Prozent unserer Gene kontrollieren. Dies ist relevant für die Glukosetoleranz, Insulinsensitivität, Immunantwort, Zellteilung, Knochen und das Fettgewebe.
In einer Studie, die vor drei Jahrzehnten durchgeführt wurde, konnte gezeigt werden, dass Vitamin D in Form von 25-Hydroxyvitamin D3 die Entwicklung von Fettgewebe hemmen kann und die Triglyceridakkumulation durch verschiedene Mechanismen um 50% reduziert wurde.
VDRs sind auch an der Wärmeproduktion (Thermogenese) des Körpers beteiligt, die von den Mitochondrien in unseren braunen Fettzellen ausgeführt wird. Insbesondere steuern Vitamin-D-Rezeptoren bestimmte Transportproteine, die als UCP1 und UCP2 bezeichnet werden und Glucose über die Zellmembran in die Zellen transportieren.
Da Vitamin D ein fettlösliches Vitamin ist, wird es hauptsächlich in der Leber und im Fettgewebe gespeichert. Obwohl übergewichtige und fettleibige Personen viel mehr Gewebe als andere haben, scheinen Vitamin D und seine Metaboliten für verschiedene Vitamin-D-abhängige Körperfunktionen nicht leicht verfügbar zu sein. Daher benötigen übergewichtige und fettleibige Menschen möglicherweise mehr Vitamin D.

Wir Menschen synthetisieren einen Vitamin-D-Vorläufer, wenn die UVB-Strahlen des Sonnenlichts mit dem Cholesterin in unserer Haut reagieren. Vitamin D wird in Form von 25-Hydroxyvitamin D3 in der Leber gespeichert, in dessen Form es auch im Blut gemessen wird. Wenn der Körper Vitamin D benötigt, wandeln die Nieren es in eine Form namens 1,25 (OH)2D um. Einen erhöhten Bedarf an Vitamin D haben Menschen, die dunkelhäutig oder übergewichtig sind oder die eine eingeschränkte Leber- und Nierenfunktion oder Diabetes haben.

Vitamin-D-Mangel, Insulinresistenz und Diabetes

Insulinresistenz ist die häufigste Ursache für Typ-2-Diabetes. Der Zustand ist heimtückisch und es dauert Jahre, um sich zu entwickeln. Es ist oft eine Folge des Konsums von viel zu viel Kohlenhydraten – insbesondere der raffinierten – und des Mangels an Vitamin D.
Wenn wir Kohlenhydrate aufnehmen, werden diese in Glukose zerlegt. Die Bauchspeicheldrüse produziert dann Insulin, das Hormon, das hilft, dass Glukose in unsere Zellen gelangt. Wenn Menschen eine Insulinresistenz haben, produzieren sie minderwertiges Insulin, das zu dauerhaft erhöhten Blutzuckerwerten führt. Folglich erhalten die Zellen nicht genug Glukose, die ihre Hauptbrennstoffquelle ist.
Vitamin D hat folgende Funktionen:

  1. Die insulinproduzierenden Beta-Zellen der Bauchspeicheldrüse haben Vitamin-D-Rezeptoren (VDR). Es wird angenommen, dass Vitamin D für die Umwandlung von Pro-Insulin (einer Vorstufe von Insulin) in Insulin erforderlich ist.
  2. VDR und Vitamin D spielen eine Rolle bei der Insulinproduktion und Insulinfreisetzung in der Bauchspeicheldrüse.
  3. VDR und Vitamin D erhöhen die Insulinsensitivität und die Blutzuckeraufnahme in Leber, Muskeln, Gehirn und anderen Geweben.
  4. Vitamin D reguliert das Transportprotein GLUT-5 in Muskelzellen. Das Protein ist wichtig für die zelluläre Glukoseaufnahme.
  5. Vitamin D-Rezeptoren (VDR) wurden im Hypothalamus gefunden, dem Hauptzentrum des Gehirns. Die Wissenschaft wusste bereits, dass der Hypothalamus hilft, unseren Appetit und Stoffwechsel zu kontrollieren.
  6. Vitamin D reguliert die weißen Blutkörperchen und entzündungsfördernden Zytokine der Immunabwehr. Mit anderen Worten: Vitamin D hilft bei der Bekämpfung von Entzündungen mit niedrigem Entzündungsgrad, die typischerweise bei Fettleibigkeit, Insulinresistenz und Typ-2-Diabetes auftreten. Diese Art der chronischen Entzündung, die oft unbemerkt bleibt, erzeugt große Mengen an freien Radikalen, die oxidativen Stress verursachen und Cholesterin angreifen und die Voraussetzungen für Atherosklerose schaffen.

Der Körper benötigt Vitamin D, um wirksames Insulin zu produzieren.

Vitamin D-Mangel, Nahrungsergänzung und Insulinresistenz

Wie bereits erwähnt, haben zahlreiche Studien bereits einen umgekehrten Zusammenhang zwischen dem Vitamin-D-Spiegel im Blut und der Entwicklung von Fettleibigkeit, Insulinresistenz, dem metabolischem Syndrom und Typ-2-Diabetes bei Kindern und Erwachsenen dokumentiert.
Viele Studien haben sogar gezeigt, dass Vitamin-D-Präparate die Insulinsensitivität und die Glukosetoleranz verbessern können. Nichtsdestotrotz gab es unterschiedliche Ergebnisse hinsichtlich der Wirkung der Vitamin-D-Supplementierung bei übergewichtigen Menschen und Diabetikern. Dies liegt daran, dass Wissenschaftler verschiedene Populationen untersucht und unterschiedliche Vitamin-D-Dosierungen mit oder ohne Kalzium verwendet haben. Auch die Vitamin-D-Präparate, die in verschiedenen Studien verwendet wurden, wiesen nicht alle die gleiche Qualität auf. Vitamin D hat die beste Bioverfügbarkeit, wenn es in Kapseln an Öl gebunden ist.
Man sollte auch berücksichtigen, dass Insulinresistenz, Fettleibigkeit und Typ-2-Diabetes den Bedarf an Vitamin D erhöhen. Und die große Frage ist, welche Dosierung für jeden Einzelnen optimal ist. In Bezug auf den Einfluss von Vitamin D auf die Insulinsensitivität und Diabetes, spielen auch andere Nährstoffe eine wichtige Rolle.

  • Die Sonne ist unsere Hauptquelle für Vitamin D.
  • Zu viel Zeit in geschlossenen Räumen, zu viel Sonnencreme, Übergewicht, Diabetes, Alterung, verschleiernde Kleidung und Dunkelheit im Winter sind Faktoren, die zu einem Vitamin-D-Mangel führen.

Vitamin-D-Supplementierung und optimale Werte

In unserem Breitengrad steht die Sonne im Winter zu tief am Himmel, als dass wir Menschen Vitamin D in unserer Haut synthetisieren könnten. Viele Wissenschaftler schlagen vor, im Winter 50-80 Mikrogramm zusätzliches Vitamin D einzunehmen, um den Blutspiegel des Nährstoffs zu optimieren. Eine ganzjährige Ergänzung kann in Situationen erforderlich sein, in denen auch im Sommer zu wenig Sonnenlicht vorhanden ist.
Vitamin D im Blut wird als 25-Hydroxyvitamin D3 gemessen. Der offizielle Schwellenwert liegt bei 50 ng/ml. Laut führenden Wissenschaftlern ist dies jedoch zu wenig und sie empfehlen bis zu 75-100 ng/ml zur optimalen Vorbeugung von Krankheiten.

Magnesium wird benötigt, um Vitamin D zu aktivieren

Ein Magnesiummangel kann zu einer schlechten Verwendung von Vitamin D führen, da wir magnesiumhaltige Enzyme benötigen, die bei der Umwandlung von Vitamin D aus Sonnenlicht oder Nahrungsergänzungsmitteln in die aktiven Formen helfen. Diese Umwandlung findet in den Nieren und in der Leber statt.
Eine im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlichte Studie zeigt, dass Magnesium zur Regulierung und Optimierung des Vitamin-D-Spiegels im Blut beiträgt.

Wussten Sie schon, dass das Spurenelement Chrom auch eine Rolle bei der Insulinsensitivität spielt?

Quellen

Emanuela A. Greco et al. Role of Hypovitaminosis D in the Pathogenesis of Obesity-Induces Insulin Resistance. Nutrients 2019

Scott LaFee. Vitamin D Deficiency Linked to Greater Risk of Diabetes. UC San Diego Health. April 2018

Plasma 25-hydroxyvitamin concentration and risk of type 2 diabetes and pre-diabetes. 12-year cohort study. PLoS One 2018

Iowa State University: New promise for diabetics with vitamin D-deficiency. ScienceDaily. 2016

http://slankeviden.dk/nyheder/diabetes/51-mangel-pa-d-vitamin-i-hjernen-oger-fedmerisiko.html

Gerry K. Schwalfenberg and Stephen J. Genuis. The Importance of Magnesium in Clinical Healthcare. Scientifica (Carro) 2017

Qi Dai et al. Magnesium status and supplementation influence vitamin D status and metabolism; results from a randomized trial. The American Journal of Clinical Nutrition 2018

Pernille Lund. Sådan får du styr på dit blodsukker. Ny Videnskab 2013

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin D erfahren wollen