Magnesium kann Herzversagen vorbeugen

Magnesium kann Herzversagen vorbeugenBei einer Herzinsuffizienz verliert das Herz an Kraft und ist nicht mehr in der Lage, Blut an die verschiedenen Körperteile abzugeben. Typische Symptome sind Atemnot und körperliche Erschöpfung. Es können auch Symptome wie Flüssigkeitseinlagerungen, anhaltender Husten, Engegefühl in der Brust, vermehrtes Schwitzen oder Kälteempfindlichkeit auftreten. Eine chronische Herzinsuffizienz kann durch verschiedene Dinge verursacht werden und ist eine lebensbedrohliche Erkrankung. Laut einer Studie, die im Journal of Clinical Investigation veröffentlicht wurde, kann eine Magnesiumergänzung eine Art von Herzinsuffizienz verbessern, die als diastolische Dysfunktion bezeichnet wird. Frühere Studien haben gezeigt, dass Nahrungsergänzungsmittel mit Q10 auch die Herzfunktion bei Patienten mit Herzinsuffizienz verbessern können.

Das Herz ist ein hart arbeitender Muskel, der sich täglich etwa 100.000 Mal zusammenzieht, um rund 6.000 Liter Blut durch den Kreislauf zu leiten. Es überrascht nicht, dass das Herz viel Energie benötigt, und es verbraucht ungefähr 25% der Energie, wenn wir uns ausruhen. Der Energieumsatz findet in den Mitochondrien der Herzmuskelzellen statt, die wie kleine Kraftwerke arbeiten. Da das Herz rund um die Uhr hart arbeitet, gibt es besonders viele Mitochondrien in den Herzmuskelzellen.
Millionen von Menschen auf der ganzen Welt sind von chronischer Herzinsuffizienz betroffen. Die Krankheit entwickelt sich normalerweise langsam und tritt auf, weil das Herz nicht mehr die Kraft hat, Blut durch das Kreislaufsystem zu pumpen. Laut Statistik sterben rund 33 Prozent der Patienten ein Jahr nach dem ersten Krankenhausaufenthalt aufgrund einer Herzinsuffizienz. Es ist daher wichtig, gut auf sein Herz aufzupassen.

  • Herzinsuffizienz ist das Endstadium vieler Herzerkrankungen.
  • Eine systolische Dysfunktion ist ein Pumpenausfall, der durch einen geschwächten linken Ventrikel mit verringerter Auswurffraktion verursacht wird.
  • Alle Patienten mit systolischer Dysfunktion haben auch eine diastolische Dysfunktion.
  • Die diastolische Dysfunktion ist eine verminderte Füllung eines oder beider Ventrikel.

Magnesiumpräparate wirken gegen diastolische Herzinsuffizienz

Wissenschaftler der University of Minnesota Medical School haben eine Studie an Mäusen durchgeführt und festgestellt, dass eine Magnesiumergänzung bei der Behandlung der diastolischen Herzinsuffizienz hilft, bei der einer oder beide Ventrikel nicht richtig gefüllt sind. Die Wissenschaftler stellten außerdem fest, dass oxidativer Stress die Mitochondrien in den Herzmuskelzellen schädigt und zu einer diastolischen Herzinsuffizienz führen kann. Oxidativer Stress tritt auf, wenn der Körper einer Überladung von schädlichen freien Radikalen ausgesetzt ist, bei denen es sich um aggressive Moleküle handelt, die Zellen und Mitochondrien angreifen. Da Magnesium für die Mitochondrienfunktion von entscheidender Bedeutung ist, beschlossen die Wissenschaftler, zu prüfen, ob eine Magnesiumergänzung den Mäusen helfen könnte. Sie beobachteten, dass Magnesium die grundlegenden Faktoren beseitigt, die bei der Entstehung einer diastolischen Herzinsuffizienz eine Rolle spielen.

Magnesium und seine Wirkung auf Blutzucker und Kreislauf

Es ist bekannt, dass Übergewicht und Typ-2-Diabetes Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind, unter anderem aufgrund von Insulinresistenz und dauerhaft erhöhtem Blutzucker. Die Forscher beobachteten, dass eine Magnesiumergänzung die Mitochondrienfunktion und den Blutzuckerstatus bei den Testtieren verbesserte.
Es ist bekannt, dass Patienten mit diastolischer Herzinsuffizienz eine Beeinträchtigung ihrer Lebensqualität aufweisen, dass die Sterblichkeit erhöht und die Krankheit mit hohen finanziellen Kosten verbunden ist. Laut Dr. Samuel Dudley, PhD, der die Studie leitete, hat das Forscherteam nun eine Theorie darüber, was diastolische Herzinsuffizienz verursacht und was man tun kann, um die Erkrankung zu behandeln. Der nächste Schritt sind Studien am Menschen, und es ist sogar möglich, dass Magnesiumpräparate bei der Behandlung von Vorhofflimmern helfen können.
Die neue Studie wurde im Journal of Clinical Investigation veröffentlicht.

Das Herz und die Mitochondrien benötigen ebenfalls Q10

Wie beschrieben, enthalten Herzmuskelzellen eine Vielzahl von Mitochondrien, die für den Energieumsatz verantwortlich sind, und dieser Prozess erfordert das Vorhandensein von Q10. Diese Verbindung ist ein Coenzym, das Elektronen in der sogenannten Elektronentransportkette abgibt, um ATP (Adenosintriphosphat) zu produzieren. Q10 ist auch ein starkes Antioxidans, das die Mitochondrien und die Zellen vor oxidativem Stress schützt. Durch diesen Mechanismus schützt Q10 das Herz und die Blutgefäße vor Atherosklerose.
Wir Menschen synthetisieren den größten Teil des Q10, den wir benötigen, aber unsere körpereigene Synthese nimmt mit zunehmendem Alter ab. Infolgedessen sinken auch die Q10-Spiegel im Herzmuskel, wenn wir älter werden. Darüber hinaus haben Patienten mit Herzinsuffizienz niedrigere Konzentrationen von Q10 in ihrem Herzgewebe als gesunde Menschen, und cholesterinsenkende Medikamente (Statine) hemmen auch die körpereigene Synthese der Verbindung, wodurch ein erhöhter Bedarf an Q10 entsteht.

Kontrollierte Studien mit Q10 an Patienten mit Herzinsuffizienz

Der inzwischen verstorbene dänische Arzt und Herzspezialist Dr. Svend Aage Mortensen, leitete die große Q-Symbio-Studie, die die Wirkung von Q10 auf chronische Herzinsuffizienz dokumentiert. Die Studie umfasste 420 Patienten mit Herzinsuffizienz, die alle wegen ihrer Erkrankung eine konventionelle Therapie erhielten. Darüber hinaus erhielt die Hälfte der Patienten drei 100-mg-Kapseln Q10 als adjuvante Therapie, während die andere Hälfte ein passendes Placebo erhielt. Nach 16 Wochen beobachteten die Wissenschaftler, dass die Werte eines Proteins namens BNP (B-Typ Natriuretisches Peptid) bei den mit Q10 behandelten Patienten gesunken waren. Dieses Protein wird vom Herzen produziert, wenn der Herzmuskel unter Stress arbeitet. Die BNP-Spiegel in der Placebo-Gruppe waren gestiegen. Mit anderen Worten: Q10 hilft, Stress abzubauen oder das Herz zu entspannen und ermöglicht es ihm, mit weniger Kraftaufwand zu pumpen.
Nach zwei Jahren gab es in der Q10-Gruppe 43% weniger herzbedingte Todesfälle als in der Placebogruppe. Es gab auch wesentlich weniger Krankenhauseinweisungen bei den mit Q10 behandelten Patienten.
Die schwedische KiSel-10-Studie, die an gesunden älteren Männern und Frauen durchgeführt wurde, zeigte, dass diejenigen, denen 200 mg Q10 und 200 Mikrogramm Selenhefe zugesetzt wurden, eine um 54% niedrigere kardiovaskuläre Mortalitätsrate aufwiesen. Die Teilnehmer, die die beiden aktiven Präparate einnahmen, hatten im Gegensatz zu denen in der Placebo-Gruppe auch eine verbesserte Herzmuskelfunktion.
Die Wissenschaftler untersuchten die Studie nach 10 und 12 Jahren und stellten fest, dass die Nahrungsergänzungsmittel Q10 und Selen eine langfristige Wirkung hatten, indem sie weiterhin positive Auswirkungen auf die Herzfunktion und das Überleben der Patienten hatten.
Die schwedischen Wissenschaftler entschieden sich für die Kombination von Q10 mit Selen, da der Boden in den skandinavischen Ländern wenig Selen enthält und Selen die Wirkung von Q10 verbessert.
Mehrere Studien haben gezeigt, dass Q10 einen positiven Einfluss auf Herzinsuffizienz und erhöhten Blutdruck hat. Es scheint auch, dass die Q10-Supplementierung die Herzstärke verbessert und Atherosklerose entgegenwirkt.

  • Studien legen nahe, dass die korrekte Q10-Dosierung für Herzinsuffizienz 300 mg täglich beträgt.
  • Die Therapie sollte fortgesetzt werden, um die optimale Wirkung zu erzielen.
  • Es ist von Vorteil, Q10 und Selen zu kombinieren
  • Eine Magnesiumergänzung ist auch relevant für Typ-2-Diabetes und Herzinsuffizienz.
  • Stellen Sie sicher, dass Sie Ergänzungsmittel auswählen, deren Bioverfügbarkeit dokumentiert ist.

Quellen:

Man Liu et al. Magnesium supplementation improves diabetic mitochondrial and cardiac diastolic function. JCL Insight. 2019

Mortensen, Svend Aage. Overview on coenzyme Q10 as adjunctive therapy in chronic heart failure. Rationale, design and endpoints on “Q-Symbio – A multinational trial. Biofactors 18 (2003) IOS Press

Alehagen U, et al. Cardiovascular mortality and N-Terminal-proBNP reduced after combined selenium and coenzyme Q10 supplementation. Int J Cardiol. 2012

https://vejledninger.dsam.dk/hjerteinsufficiens/?mode=visKapitel&cid=597

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Magnesium erfahren wollen