Ein niedriger Vitamin-K-Spiegel steht im Zusammenhang mit Mobilitätsbeeinträchtigungen

- und Einschränkungen älterer Menschen

Ein niedriger Vitamin-K-Spiegel steht im Zusammenhang mit MobilitätsbeeinträchtigungenVitamin K kommt in verschiedenen Formen vor und hat eine Vielzahl von biologischen Funktionen. Immer mehr ältere Menschen wollen so lange wie möglich alleine zurechtkommen. Deshalb hat ein Team von Wissenschaftlern der Tufts University, USA, die Risikofaktoren, die bekanntermaßen die Mobilität beeinträchtigen, genauer unter die Lupe genommen. Die Forscher stellten fest, dass der Vitamin-K-Mangel ein ernstes Problem darstellt. Andere Studien legen nahe, dass Vitamin-K-Mängel weit verbreitet sind, da ältere Menschen dazu neigen, ihre Ernährungsgewohnheiten zu ändern und cholesterinsenkende Medikamente zu verwenden.

Eine wachsende Anzahl von Senioren leidet unter Gehschwierigkeiten, Osteoporose, Arthrose und anderen Mobilitätsstörungen, die ihr Risiko für eine schlechte Lebensqualität, Stürze, Frakturen, Krankenhausaufenthalte und einen vorzeitigen Tod erhöhen. Es ist allgemein bekannt, dass niedrige Vitamin-K-Werte im Blut mit der Entwicklung chronischer Krankheiten wie Atherosklerose und Osteoporose zusammenhängen. Das Verständnis der Mechanismen, durch die Vitamin K unsere muskuloskelettale Funktion beeinflusst, ist jedoch begrenzt. Daher wollte ein Team von Wissenschaftlern der Tuft University in den USA dies genauer untersuchen, zumal frühere Studien gezeigt haben, dass niedrige Vitamin-K-Werte im Blut mit einer langsameren Gehgeschwindigkeit im Alter und einem erhöhten Risiko für Arthrose zusammenhängen.
Es gibt verschiedene Formen von Vitamin K. Ihre Hauptfunktion besteht darin, als Kofaktoren bei der Produktion und Aktivierung zahlreicher Vitamin-K-abhängiger Proteine zu dienen.

  • Vitamin K1 (Phyllochinon) ist an Prozessen beteiligt, die die Blutgerinnung steuern. Es ist hauptsächlich in dunklen Blattgemüsen wie Brokkoli, Petersilie, Spinat, Kohl und Bohnen enthalten.
  • Vitamin K2 (Menachinon) wird in der Leber teilweise aus Vitamin K1 umgewandelt. Vitamin K2 ist auch in Nahrungsmitteln wie Sauerkraut, Kefir, Weichkäse und dem japanischen Sojaprodukt Natto enthalten, bei dem das Vitamin während des Fermentationsprozesses aus Bakterien gebildet wird.

Ein Mangel an Vitamin K verdoppelt das Risiko von Mobilitätsstörungen

Die Forscher der Tufts University sammelten Daten von 635 Männern und 688 Frauen in der Altersgruppe von 70 bis 79 Jahren. Alle waren Teilnehmer der Studie HEALTH ABC (Health, Aging and Body Composition: Gesundheit, Alter und Körperbau). Die Wissenschaftler untersuchten zwei biologische Marker für Vitamin K im Blut der Teilnehmer: die zirkulierenden Spiegel von Vitamin K1 (Phyllochinon) und die Plasmaspiegel von ucMGP.
Während eines Zeitraums von sechs bis zehn Jahren wurde die Mobilität der Teilnehmer alle sechs Monate durch Arztbesuche und Telefoninterviews beurteilt. Der Schweregrad ihrer Beeinträchtigungsbegrenzung wurde bestimmt anhand ihrer Fähigkeit, 250 Meter zu gehen, neun Stufen hochzusteigen und ähnliche grundlegende körperliche Aktivitäten auszuführen.
Die Wissenschaftler konnten feststellen, dass die Teilnehmer mit den niedrigsten Spiegeln an zirkulierendem Vitamin K1 (Phyllochinon) am wahrscheinlichsten Mobilitätsstörungen und andere Einschränkungen wie Osteoarthritis aufwiesen. In Bezug auf den anderen Biomarker, Plasma-ucMGP, wurde keine klare Assoziation gefunden.
Bei den Senioren mit niedrigem Vitamin-K1-Spiegel im Blut war die Wahrscheinlichkeit, dass sie eine Beeinträchtigung der Mobilität entwickelten, um fast 50 Prozent höher und die Wahrscheinlichkeit, dass sie Anzeichen für andere die Mobilität einschränkende Behinderungen zeigten, doppelt so hoch wie bei denjenigen mit ausreichenden Mengen an Vitamin K im Blut. Laut der leitenden Forscherin Sarah Booth bestätigt die neue Studie ältere Erkenntnisse in Bezug auf Vitamin K und seine Bedeutung für Mobilität und Knochengesundheit. Sie weist darauf hin, dass die beiden an der Studie beteiligten Biomarker auch von anderen bekannten und unbekannten Faktoren beeinflusst werden könnten. Die Studie wurde in The Journals of Gerontology veröffentlicht

Gehalt an Vitamin K1 in Nahrungsquellen laut der neuen Studie:

Eine Portion roher Spinat: 145 Mikrogramm
Eine Portion roher Kohl: 113 Mikrogramm
Eine halbe Portion gehackter, gekochter Brokkoli: 110 Mikrogramm

Wie viel Vitamin K benötigen wir?

Nach Angaben der dänischen Gesundheitsbehörden beträgt der Referenzwert für die Aufnahme von Vitamin K1 bei Erwachsenen 75 Mikrogramm pro Tag. Es gibt keine spezifische Empfehlung für Vitamin K2. Zur Vorbeugung von Osteoporose und Atherosklerose wird eine tägliche Dosis von 75-90 Mikrogramm empfohlen.
Wenn der Verdacht auf Osteoporose oder Atherosklerose besteht, wird normalerweise empfohlen, die doppelte Menge bzw. etwa 150-180 Mikrogramm pro Tag einzunehmen.

Weitverbreiteter Mangel an Vitamin K und schlechte Verwertung

Obwohl ein Vitamin-K-Mangel als selten angesehen wird, gibt es Studien, die das Gegenteil vermuten lassen, und es ist insbesondere Vitamin K2, das unsere Knochen direkt beeinflusst. Neben ungesunden Ernährungsgewohnheiten und Mahlzeiten mit wenigen fermentierten Produkten, kann ein Vitamin-K-Mangel auch nach längerer Einnahme von Arzneimitteln wie Antibiotika, Antazida, Acetylsalicylsäure, cholesterinsenkenden Statinen und Antikoagulanzien auftreten, die als Vitamin-K-Antagonisten wirken. Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass Patienten mit Blutverdünnungsmitteln niemals Vitamin-K-Präparate einnehmen sollten.

  • In Bezug auf starke Knochen liegt das Hauptaugenmerk normalerweise auf Kalzium und Vitamin D, die eine ordnungsgemäße Aufnahme von Kalzium aus dem Darm gewährleisten.
  • Wir müssen auch Vitamin K2 und Magnesium einschließen, zwei Nährstoffe, die auf ihre Weise Kalzium aus der Blutbahn entfernen und es in unsere Knochen einbetten.

Quellen:

M. Kyla Shea et al. Vitamin K Status and Mobility Limitation and Disability in Older Adults: The Health, Ageing, and Body Composition Study. The Journals of Gerontology: Series A, 2019

Tufts University, Health Sciences Campus. Low vitamin K levels linked to mobility limitation and disability in older adults. ScienceDaily. 13. Juni 2019

Solmaz Akbari. Vitamin K and Bone Metabolism: A Review of the Latest Evidence in Preclinical Studies. BioMed Research International 2018

Nutrition insight. Role of Vitamin K in Bone Health Underlined in New Study. Jun 2017

Henrik Hey. K2 vitamin anbefalinger og advarsler. 2016

Pin It