Zwei von drei Dänen leiden an chronischen Krankheiten, die oft durch einfache Ernährungsumstellungen und spezielle Ergänzungen behandelt werden können

Zwei von drei Dänen leiden an chronischen Krankheiten, die oft durch einfache Ernährungsumstellungen und spezielle Ergänzungen behandelt werden könnenLaut einer Gruppe von Wissenschaftlern, die eine neue Studie des Dänischen Zentrums zur Verbesserung des Gesundheitswesens an der Universität Aalborg leiten, ist die Zahl der Dänen, die an einer oder mehreren chronischen Krankheiten leiden, viel höher als bisher angenommen. Krankheiten wie Bluthochdruck, erhöhter Cholesterinspiegel, Depression, Bronchitis, Asthma, Typ-2-Diabetes, Rheuma und Osteoporose gehören zu den am häufigsten auftretenden Krankheiten. Obgleich es andere zugrunde liegende Faktoren geben kann, spielen die Ernährung und der Mangel an essentiellen Nährstoffen oft eine Schlüsselrolle. Im Laufe der Jahre haben wir auf dieser Website darüber geschrieben und versucht, einige Fakten aus verschiedenen Artikeln zu sammeln. Einfache Ernährungsumstellungen und die Verwendung relevanter Nahrungsergänzungsmittel können eine Schlüsselrolle bei der Behandlung dieser chronischen Krankheiten spielen, die sowohl für den Betroffenen als auch für die Gesellschaft einen hohen Preis bedeuten.

Die bislang größte Studie zu chronischen Krankheiten zeigt, dass 65,5 Prozent der Dänen ab 16 Jahren an einer oder mehreren chronischen Krankheiten leiden. Die alarmierende Zahl ist fast doppelt so groß wie frühere Schätzungen. Es ist das erste Mal in der Geschichte, dass eine Studie die chronischen Krankheiten eines ganzen Landes erfasst. Diese Studie basiert auf Daten aus Registern, von Krankenhäusern und Ärzten.
Laut dem Hauptautor, Michael Falk Hvidbjerg, Doktorand und Forscher am Dänischen Zentrum für Verbesserungen des Gesundheitswesens an der Universität Aalborg, müssen sich sowohl Politiker als auch medizinische Fachkräfte ein klares Bild über die Anzahl chronischer Krankheiten machen, um die richtigen Entscheidungen und Strategie für die Behandlung und Prävention treffen zu können.
Es ist auch wichtig, die zugrunde liegenden Ursachen durch eine viel gezieltere Gesundheitspolitik zu behandeln, da die meisten Krankheiten mit dem Lebensstil zusammenhängen. Im Folgenden werden wir uns näher ansehen, was jeder Einzelne tun kann.

Asthma und Bronchitis

Typ-2-Diabetes, metabolisches Syndrom und erhöhter Cholesterinspiegel

Bluthochdruck

Depression

Arthrose

Andere rheumatoide Erkrankungen

Osteoporose

Asthma und Bronchitis

Dies liegt daran, dass Vitamin D für die Immunabwehr und die Kontrolle von Entzündungen von großer Bedeutung ist. Ein Vitamin-D-Mangel ist ein häufiges Problem, vor allem, weil die Sonne im Sommer unsere Hauptquelle für diesen Nährstoff ist und unsere Ernährung nur geringe Mengen an Vitamin D liefert. Zu viel Zeit in Innenräumen, die Verwendung von Sonnenschutzcreme, ein Mangel an Sonnenschein im Winter, dunkle Haut und Übergewicht sind einige der Ursachen für einen Vitamin-D-Mangel im Winter oder in einigen Fällen das ganze Jahr über. Laut einer Meta-Analyse der Queen Mary University in London (QMUL) kann eine Vitamin-D-Supplementierung in Kombination mit üblichen Asthmamedikamenten das Risiko für Asthmaanfälle, die normalerweise einen Krankenhausaufenthalt erfordern, um 50% senken.
Ein Mangel an Vitamin D allein kann das Asthmarisiko erhöhen. Aus diesem Grund sollte das ganze Jahr über auf einen ausreichend hohen Blutspiegel des Nährstoffs geachtet werden, um die Atemwege zu schützen. Dies ist auch für die Vorbeugung von Erkältungen und Grippe relevant, die häufig Asthma und Bronchitis auslösen können.
Laut einer dänischen Studie, können schwangere Frauen Fischölpräparate einnehmen, um Asthma bei ihren Kindern zu verhindern. Alle Erwachsenen sollten jedoch die Einnahme von Fischöl in Betracht ziehen, da die Omega-3-Fettsäuren in Kombination mit Vitamin D der mit Asthma und Bronchitis verbundenen Entzündung entgegenwirken.

Ältere Menschen und Menschen mit chronischen Krankheiten haben einen erhöhten Bedarf an Vitamin D und können von einer Nahrungsergänzung profitieren. Da Vitamin D ein fettlöslicher Nährstoff ist, wird es am besten in Gelatinekapseln in Öl aufgenommen, wodurch der Körper es leichter aufnehmen kann.

Typ-2-Diabetes, metabolisches Syndrom und erhöhter Cholesterinspiegel

Der Typ-2-Diabetes verbreitet sich rund um den Globus wie ein Buschfeuer. Das Frühstadium des Typ-2-Diabetes wird als metabolisches Syndrom bezeichnet und ist gekennzeichnet durch Insulinresistenz, erhöhten Cholesterinspiegel, Bluthochdruck und vergrößerten Taillenumfang mit viszeralem Fett, das potenziell schädlich ist. Studien zeigen, dass die Supplementierung mit organischer Chromhefe die Wirkung von Insulin verstärkt und die zelluläre Glukoseaufnahme verbessert.
Es wird angenommen, dass Vitamin D für die Umwandlung von Pro-Insulin (einem Vorläufer von Insulin) zu Insulin notwendig ist. Übergewichtige Menschen und Diabetiker haben einen erhöhten Bedarf an Vitamin D, und auch Magnesium wird benötigt, um Vitamin D im Körper zu aktivieren und zu regulieren.
Mehrere Studien haben gezeigt, dass ein übermäßiger Konsum von Fruktose in Zucker, Obst, Saft, Wein und Süßungsmitteln wie Maissirup und Glukosesirup (HFCS) die Leber belastet und sie buchstäblich in eine „Fettfabrik“ mit einem gestörten Fettstoffwechsel verwandelt. Hohe Mengen an Fruktose erhöhen das Risiko für eine nichtalkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD), einen erhöhten Cholesterinspiegel, ein metabolisches Syndrom und Typ-2-Diabetes.
Beachten Sie, dass das Problem nicht das Cholesterin aus der Nahrung ist. Es ist der Konsum von zu vielen verschiedenen Zuckersorten, der den Cholesterinspiegel im Blut erhöht, infolge einer Leberbelastung mit gestörtem Fettstoffwechsel.
Menschen mit dem metabolischen Syndrom, erhöhtem Cholesterinspiegel und Typ-2-Diabetes müssen sich gesünder ernähren und Energie aus anderen Quellen beziehen, wobei mehr Protein, mehr gesunde Fette und weniger Kohlenhydrate Vorrang haben sollten.
Heutzutage wird Diabetes mit verschiedenen Arten von Medikamenten behandelt, die jedoch nicht die zugrunde liegenden Ursachen ansprechen, die alle Organe betreffen können. Es stellt sich heraus, dass der weit verbreitete Mangel an Vitamin B12 und Vitamin D mit einer diabetischen Neuropathie verbunden ist, die eine ernsthafte Komplikation von Diabetes darstellt.
Gleichzeitig ist bekannt, dass cholesterinsenkende Statine den Q10-Spiegel senken, die Verbindung, die für den zellulären Energieumsatz, das Herz und das Herz-Kreislauf-System notwendig ist. Aus diesem Grund wird Statinkonsumenten empfohlen, 100 mg Q10 täglich als Ergänzung zu sich zu nehmen, um statininduzierten Nebenwirkungen entgegenzuwirken.

Q10-Präparate haben im Allgemeinen eine schlechte Bioverfügbarkeit. Daher sollte man sich immer an ein Präparat halten, das Qualität und Bioverfügbarkeit nachweist.

Bluthochdruck

Ein erhöhter Blutdruck ist die Hauptursache für Schlaganfall, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und vorzeitigen Tod. Kalium reguliert und senkt den Blutdruck über viele verschiedene Mechanismen, einschließlich Enzymprozessen und neurologischen Impulsen für die Muskeln und das Herz. Achten Sie immer auf eine ausgewogene Aufnahme von Natrium und Kalium.
Es ist wissenschaftlich nachgewiesen, dass der häufig auftretende Zinkmangel zu einem erhöhten Blutdruck beiträgt, da er die Fähigkeit der Nieren hemmt, den Natriumspiegel zu regulieren. Dies wurde kürzlich in einer Studie gezeigt, die im American Journal of Physiology – Renal Physiology veröffentlicht wurde.
Eine von Wissenschaftlern der Strategischen Forschungsinitiative der Indiana University School of Medicine durchgeführte Metaanalyse zeigt, dass die tägliche Einnahme von 300 mg Magnesium den Blutdruck innerhalb eines Monats senkt.
Magnesium ist an über 350 Enzymprozessen beteiligt, und es wird angenommen, dass Magnesium über das Nervensystem oder über seinen Einfluss auf das Gleichgewicht von Nährstoffen wie Kalium, Natrium, Kalzium und Vitamin D, einen direkten und positiven Einfluss auf den Blutdruck hat. Eine Studie, die in der Fachzeitschrift Hypertension veröffentlicht wurde, zeigt, dass Omega-3 z.B. aus Fischöl, auch die Blutdruckregulation positiv beeinflusst. Wie bereits erwähnt, ist ein erhöhter Blutdruck häufig Teil des metabolischen Syndroms und des Typ-2-Diabetes, welche Ernährungsumstellungen erfordern. Auch ein normales Gewicht und ein normaler Taillenumfang sind wichtig.
Israelische Forscher der Medizinischen Universität Shahid Sadough haben eine placebokontrollierte Studie an 70 Patienten mit Typ-2-Diabetes durchgeführt. Die Studie zeigte, dass eine tägliche Supplementation mit 200 mg Q10 den Blutdruck signifikant senkte.
Ein Mangel an Vitamin D bei der Geburt und in den ersten Lebensjahren ist laut einer in Hypertension veröffentlichten Studie mit einem erhöhten Risiko für Bluthochdruck im Kindesalter und im Erwachsenenalter verbunden. Die Wissenschaftler raten schwangeren Frauen daher, ihren Vitamin-D-Spiegel messen zu lassen. Sie empfehlen außerdem, dass schwangere Frauen und Kinder die notwendigen Nahrungsergänzungsmittel erhalten, um einem Bluthochdruck später im Leben vorzubeugen. Man sollte immer einen Arzt konsultieren, bevor man blutdrucksenkende Medikamente absetzt.

Oft ist es eine gute Idee, ein Vitamin-D-Präparat mit einem Magnesiumpräparat zu kombinieren, da Magnesium an Enzymprozessen beteiligt ist, die Vitamin D steuern und aktivieren.

Depression

Immer mehr Menschen leiden an Depressionen und viele erfahren keine Verbesserung durch ihre verschriebenen Medikamente. Tatsächlich ist ihre Medikation oft mit Nebenwirkungen verbunden. Frühere Studien haben gezeigt, dass der Mangel an Omega-Fettsäuren, die vor allem in fettem Fisch vorkommen, eine wichtige Rolle bei Depressionen spielt, da Gehirn und Nervensystem von diesen essentiellen Fettsäuren abhängen – und in der modernen Ernährung häufig fehlen.
Mehrere Studien sehen einen Zusammenhang zwischen Depressionen und Gehirnentzündungen mit einem überreaktiven Immunsystem. Wissenschaftler der Harvard University haben eine Studie mit 155 Menschen durchgeführt, die an einer schweren Depression litten. Die Teilnehmer erhielten über zwei Monate Omega-3-Fettsäuren (1.060 mg EPA + 900 mg DHA) oder ein entsprechendes Placebo. Am Ende der Studie stellten die Forscher fest, dass die Supplementierung mit EPA die größte entzündungshemmende Wirkung hatte und daher am wirksamsten gegen Depressionen war. Wenn Sie also Fischöl kaufen, sehen Sie in den Angaben nach, wie viel EPA die Ergänzung enthält.
Eine weitere Studie, die in PLoS One veröffentlicht wurde, zeigt, dass die Einnahme von Magnesium bei Menschen mit leichten bis mittelschweren Depressionen sicher und wirksam ist. Die Wissenschaftler entdeckten auch die biochemische Wirkung von Magnesium auf die Stimmung. Vielen Menschen mit Winterdepressionen fehlen die Vitamine D und B und sie sollten diese Mängel ausgleichen. Man muss auch darauf achten, viel Tageslicht zu bekommen und sich ausreichend zu bewegen. Es gibt sogar spezielle Lichttherapielampen, die zur Behandlung von Depressionen eingesetzt werden können. Menschen mit schweren Depressionen sollten sich immer professionelle Hilfe suchen.

Arthrose

Seit den 1980er Jahren wird Glucosaminsulfat zur Behandlung von Arthrose verwendet, da diese Form von Glucosamin in Studien die besten Ergebnisse gezeigt hat. Im Gegensatz dazu konnten auf Glucosaminhydrochlorid basierende Glucosaminprodukte nicht das gleiche überzeugende Ergebnis zeigen. Es gab eine Menge Verwirrung und Diskussionen über die Rolle von Glucosamin bei der Behandlung von Arthrose, da die Menschen nicht wirklich zwischen den beiden Formen unterschieden haben.
Laut einem Bericht der finanziell unabhängigen europäischen Expertengruppe ESCEO (Europäische Gesellschaft für klinische und wirtschaftliche Aspekte von Arthrose), sollte Glucosaminsulfat eine Erstlinientherapie zur Behandlung von Arthrose sein und vor nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln (NSAID) in Betracht gezogen werden, die im Zusammenhang mit schwerwiegenden Nebenwirkungen und dem Tod stehen.
Es ist wichtig, Glucosaminsulfat in pharmazeutischer Qualität zu wählen und keine zweifelhaften Präparate unbekannter Qualität, die ohne Dokumentation hinsichtlich ihrer Wirkung oder ihres Inhalts online angeboten werden.

Andere rheumatoide Erkrankungen

Rheumatoide Erkrankungen sind sehr häufig. Einer von acht Dänen nimmt NSAID-Medikamente ein, die das Risiko von Magengeschwüren und anderen Nebenwirkungen erhöhen und sogar zum frühen Tod führen können. Es ist daher wichtig, nach natürlichen Wegen zu suchen, um rheumatoide Erkrankungen zu behandeln und Schmerzen zu lindern.
Britische Wissenschaftler haben getestet, ob Nahrungsergänzungsmittel mit Omega-3-Fettsäuren in Form von Fischöl die Schmerzen bei Patienten mit rheumatoider Arthritis lindern können. Es stellt sich heraus, dass man mit EPA und DHA (vorzugsweise 900-1.200 mg EPA) die beste Wirkung aus großen Mengen Fischöl erzielen kann.
Viele Rheuma-Betroffene fühlen sich im Winter schlechter, was daran liegen kann, dass ihnen Vitamin D fehlt. Eine Möglichkeit damit umzugehen, besteht darin, in wärmere Länder zu reisen. Eine andere (billigere) Methode ist, zu Hause zu bleiben und einfach eine Vitamin-D-Ergänzung einzunehmen.
Forscher vom National Jewish Health in Denver, USA, führten eine Studie durch und stellten fest, dass die entzündungshemmende Wirkung von Vitamin D von der Menge des Nährstoffs im Blut abhängt. Die besten Ergebnisse werden bei Blutwerten über 50 nmol/l gesehen. In Dänemark sollten die Vitamin-D-Blutspiegel idealerweise im Bereich zwischen 50-160 nmol/l und vorzugsweise zwischen 75-120 nmol/l liegen. Vitamin D wird als 25-Hydroxyvitamin D gemessen. Rheumatoide Arthritis und andere rheumatoide Erkrankungen werden durch Gelenkentzündungen hervorgerufen, sodass auch eine entzündungshemmende Ernährung hilfreich sein kann.

Wenn Sie mit der Einnahme einer Fischölergänzung beginnen, dauert es normalerweise einen Monat, bis die optimale Wirkung eintritt. Für die Behandlung von Depressionen und rheumatoiden Erkrankungen, bei denen Entzündungen eine Schlüsselrolle spielen, empfehlen Experten normalerweise die tägliche Einnahme von 900-1.200 mg EPA. Denken Sie daran, die Angaben zu lesen, damit Sie wissen, wie viel EPA im Produkt enthalten ist.

Osteoporose

Osteoporose ist eine heimtückische Plage. Ärzte konzentrieren sich in erster Linie auf Kalzium und Vitamin D, aber Osteoporose kann auch auf einen Mangel an Vitamin K2 und Magnesium zurückzuführen sein. Es ist wichtig, dass diese Nährstoffe in einem ausgewogenen Verhältnis zu Kalzium stehen. Wenn nicht, kann Kalzium mehr schaden als nützen. Softdrinks, Stimulanzien und Medikamente (einschließlich Statine) können den Knochenaufbau des Körpers stören. Der Aufbau und Erhalt starker Knochen ist viel mehr als das Erhalten von Kalzium, und es ist auch wichtig, sich zu bewegen (es müssen Übungen sein, die die Knochen stimulieren).

Ein Aufruf an Gesundheitsbehörden und Politiker

Ungesunde Ernährungsgewohnheiten verursachen mehr chronische Krankheiten als alles andere. Sie sind für jeden fünften Todesfall weltweit verantwortlich und gelten heute als der größte lebensbedrohliche Einzelfaktor. Es liegt jedoch nicht nur in der Verantwortung des Einzelnen. Die internationale Zusammenarbeit zwischen Politik, Landwirtschaft, Lebensmittelindustrie und Gesundheitswesen ist dringend erforderlich. Dies wurde in einer kürzlich in The Lancet veröffentlichten Studie (Global Burden of Disease) herausgestellt.

Quellen:

Aalborg Universitet. Nyt studie fra AAU. To ud af tre danskere lider af kroniske sygdomme (online veröffentlicht am 30.07.2019)

David A Jolliffe et al. Vitamin D supplementation to prevent asthma exacerbations: systematic review and meta-analysis of individual participant data. The Lancet Respiratory Medicine 2017

Queen Mary University of London. Vitamin D protects against severe asthma attacks. ScienceDaily 3. Oktober 2017

Adrian R. Martineau et al. Vitamin D for the management of asthma. Cochrane Library 2016

Thomas Hoffmann. Fiskeolie til gravide forebygger astma hos deres børn. Videnskab.dk 2016

Huang H et al Chromium supplementation for adjuvant treatment of type 2 diabetes mellitus: Results from a pooled analysis. Molecular Nutrition Food Research 2017 und 2018
J. Racek et al: Biological Trace Element Research: vol 109, 2006

The North American Menopause Society (NAMS) Vitamin D could lower the risk of developing diabetes. ScienceDaily 2019.

Scott LaFee. Vitamin D Deficiency Linked to Greater Risk of Diabetes. UC San Diego Health. April 2018

https://www.omicsonline.org/open-access/the-role-of-fructose-in-type-2-diabetes-and-other-metabolic-diseases-2155-9600-1000659-98130.html

Pernille Lund: Sådan får du styr på dit blodsukker. Ny Videnskab

Michael S. Stone. Potassium Intake, Bioavailability, Hypertension, and glucose Control. Nutrients. 2016

Clintoria R Williams et al. Zinc deficiency Induces Hypertension by Promoting Renal Sodium Reabsorption. American Journal of Physiology – Renal Physiology. 2019

Hannah Nichols. Could magnesium regulate blood pressure? Medical News Today. 2016

T Dyckner and P O Wester. Effect of magnesium on blood pressure. Br Md J 1983

New Research Finds a Link Between the Omega-3 Index and Blood Pressure. OmegaQuant 2018

Guoying Wang et al. Vitamin D Trajectories From Birth to Early Childhood and elevated Systolic Blood Pressure During Childhood and Adolescence. Hypertension 2019

Carisha S. Thesing et al. Omega-3 and omega-6 fatty acid levels in depressive and anxiety disorders. Psychoneuroendocrinology. 2018

Robert M. Carney et al: Baseline Blood Levels of Omega-3 and Depression Remission: A Secondary Analysis of Data From a Placebo-Controlled Trial of Omega-3 Supplements. Journal of Clinical Psychiatry. 2016

Rapaport MH et al. Inflammation as a predictive biomarker for response to omega-3 fatty acids in major depressive disorder: a proof-of-concept study. Molecular Psychiatry 2015
With health care cuts looming, low-cost magnesium a welcome option for treating depression – ScienceDaily

Role of magnesium supplementation in the treatment of depression: A randomized clinical trial

Magnesium found to treat DEPRESSION better than antidepressant drugs: New science – NaturalNews.com

Poul Videbech, speciallæge I psykiatri. Hvad kan jeg selv gøre mod en vinterdepression. Netdoktor.dk 2017

Abdulrazaq, Innes JK, Calder PC. Effect of ω-3 polyunsaturated fatty acids on arthritic pain: A systematic review. Nutrition 2017

Nelson AE et al.: A systematic review of recommendations and guidelines for the management of osteoarthritis: The Chronic Osteoarthritis Management Initiative of the U.S Bone and Joint initiative. PubMed 2014

Keld Østergaard. Glukosaminsulfat. Medi-Com 2003

Andrea Rosanoff et al. Essential Nutrient Interactions: Does Low or Suboptimal Magnesium Interact with Vitamin D and/or Calcium status. Advances in Nutrition 2016

Mercola. This silent Thief Can Steal Away Your Independence in a Flash. 2017

Okyama et al. Statins stimulate atherosclerosis and heart failure: pharmacological mechanisms. PubMed.gov 2015

Andrea Rosanoff et al. Essential Nutrient Interactions: Does Low or Suboptimal Magnesium Interact with Vitamin D and/or Calcium status. Advances in Nutrition 2016

The Lancet. Globally, on in five deaths are associated with poor diet. ScienceDaily, 3. April 2019

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin D erfahren wollen