Ein Mangel an Q10 und Selen beschleunigt das Altern und erhöht das Risiko für degenerative Erkrankungen und einen frühen Tod

Ein Mangel an Q10 und Selen beschleunigt das Altern und erhöht das Risiko für degenerative Erkrankungen und einen frühen TodEs ist allgemein bekannt, dass degenerative Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Nierenerkrankungen und Lebererkrankungen häufig mit einer schlechten Lebensqualität und einer kürzeren Lebensdauer verbunden sind. Die Einnahme von Q10, möglicherweise in Kombination mit Selenhefe, kann die genannten Bedingungen positiv beeinflussen und das Risiko eines vorzeitigen Todes um bis zu 50 Prozent oder mehr senken. Tatsächlich kann Q10 helfen, die Alterungsprozesse zu verzögern, indem es das Herz, das Herz-Kreislauf-System und die Zellen schützt. Dies geht aus einem großen Übersichtsartikel hervor, der vom NCBI (National Center for Biotechnology Information) online veröffentlicht wurde. In dem Artikel wird erwähnt, dass Arzneimittelzusätze verwendet werden müssen, um eine ordnungsgemäße Aufnahme in Blut und Gewebe zu gewährleisten.

Unsere Gesundheit und Lebensdauer hängen von verschiedenen Faktoren wie Genen, Umwelt, Ernährung und Lebensstil ab. Ein gesunder 70-Jähriger ohne chronische Krankheiten wird laut Statistik voraussichtlich 90 oder 100 Jahre alt, während ein 70-Jähriger mit chronischen Erkrankungen höchstens noch acht Jahre leben wird. Chronische Erkrankungen verursachen mehr Todesfälle als alles andere und sind mit einer Verschlechterung der Lebensqualität verbunden, zum Teil aufgrund der Krankheit selbst, aber auch aufgrund der Nebenwirkungen durch Einnahme von verschriebenen Arzneimitteln zur Behandlung dieser Erkrankungen. Es ist daher wichtig, solche Krankheiten zu verhindern; und durch richtige Ernährung, Bewegung und die Wahl des richtigen Lebensstils kann viel erreicht werden. Wie im Übersichtsartikel erwähnt, kann es auch eine gute Idee sein, Ergänzungen mit Q10 und Selenhefe einzunehmen, da dies Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Nierenerkrankungen und Lebererkrankungen verhindern oder lindern kann.

Was ist Q10 und wie funktioniert es?

Q10 ist ein einzigartiges Molekül mit verschiedenen Funktionen. Der menschliche Körper synthetisiert den größten Teil des Q10 für seinen eigenen Bedarf, dessen Hauptlieferant die Leber ist. Unsere endogene Q10-Synthese nimmt jedoch mit zunehmendem Alter ab und wird auch durch bestimmte Arten von Arzneimitteln und eine Reihe von Krankheiten beeinträchtigt. Die Ergänzung mit Q10 wirkt sich positiv aus, indem folgende Funktionen unterstützt werden:

  • Unterstützt den zellulären Energieumsatz (ATP-Produktion) in den Mitochondrien. Herz, Leber, Nieren und andere Organe enthalten. aufgrund ihres enormen Energiebedarfs viel Q10. Mit zunehmendem Alter nimmt der Q10-Gehalt in diesen Organen ab.
  • Wirkt als starkes Antioxidans, das Lipide, Zellen und Mitochondrien vor potenziell schädlichen freien Radikalen schützt.
  • Wirkt oxidativem Stress entgegen, der ein gestörtes Gleichgewicht zwischen potenziell schädlichen freien Radikalen und schützenden Antioxidantien darstellt.
  • Schützt vor Entzündungen, die an den meisten chronischen Erkrankungen beteiligt sind, auch solchen, die keine auffälligen Symptome verursachen.
  • Beteiligt an der DNA-Replikation und -Aktivierung.
  • Ist an der Reparatur beschädigter DNA beteiligt.

Herz-Kreislauf-Erkrankung

Mehrere Studien haben eine positive Wirkung von Q10 auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen gezeigt. Der oben genannte Übersichtsartikel führt zwei Studien auf: Q-SYMBIO (durchgeführt mit Patienten mit Herzinsuffizienz) und KiSel-10 (durchgeführt mit gesunden Personen).

  • Chronische Herzinsuffizienz betrifft Millionen von Menschen weltweit.
  • Laut Statistik sterben rund 33 Prozent der Menschen mit chronischer Herzinsuffizienz innerhalb eines Jahres, nachdem sie zum ersten Mal aufgrund einer Herzinsuffizienz ins Krankenhaus eingeliefert wurden.

Die Q-SYMBIO-Studie: Q10 verwendete eine neue Art der Behandlung von Herzinsuffizienz

Herzgewebeproben von Menschen mit Herzinsuffizienz zeigen einen klaren Zusammenhang zwischen Q10-Spiegeln und der Herzleistung. Je schwächer das Herz ist, desto niedriger ist der Q10-Gehalt in den Herzmuskelzellen. Die Wissenschaftler fanden es daher ziemlich offensichtlich, die Wirkung der Behandlung mit Q10 an Patienten mit Herzinsuffizienz zu untersuchen.
Die New York Heart Association (NYHA) unterteilt die Herzinsuffizienz in vier Klassen, abhängig von der Schwere der Symptome wie Atemnot, Schmerzen und Herzklopfen.

NYHA-Klassifikation (offiziell):

  • I Keine Einschränkung der körperlichen Belastbarkeit. Gewöhnliche körperliche Aktivität verursacht keine übermäßige Müdigkeit, kein Herzklopfen oder Atemnot (Kurzatmigkeit).
  • II Leichte Einschränkung der körperlichen Belastbarkeit. Beschwerdefreiheit nur in Ruhe. Gewöhnliche körperliche Aktivität führt zu Müdigkeit, Herzklopfen, Atemnot (Kurzatmigkeit).
  • III Starke Einschränkung der körperlichen Belastbarkeit. Beschwerdefreiheit nur in Ruhe. Weniger als normale körperliche Aktivität führt zu Müdigkeit, Herzklopfen oder Atemnot.
  • IV Kann keine körperliche Aktivität ohne Beschwerden ausführen. Symptome
    von Herzinsuffizienz in Ruhe. Bei körperlicher Aktivität werden die Beschwerden stärker.

Q-SYMBIO ist eine bahnbrechende Studie, die von dem inzwischen verstorbenen dänischen Kardiologen Svend Aage Mortensen vom Herzzentrum des Kopenhagener Universitätsklinikums geleitet wurde. Die Studie umfasste 420 Patienten mit Herzinsuffizienz (NYHA-Klassen III oder IV) aus Europa, Asien und Australien. Alle Patienten erhielten eine konventionelle Therapie für ihre Krankheit. Darüber hinaus bekam die Hälfte der Patienten eine tägliche Ergänzung mit 300 mg Q10 in pharmazeutischer Qualität, während die andere Hälfte ein passendes Placebo erhielt. Nach 16 Wochen stellten die Wissenschaftler fest, dass die Patienten, die Q10 einnahmen, weniger NT-proBNP aufwiesen, ein „Stresshormon“, das der Herzmuskel bei Belastung produziert. Die NT-proBNP-Spiegel in der Placebo-Gruppe stiegen dagegen an. Auf diese Weise schien das Q10-Präparat dem Herzmuskel zu helfen, sich bei geringerer Anstrengung zusammenzuziehen. Nach zwei Jahren gab es in der Q10-Gruppe 43% weniger herzbedingte Todesfälle als in der Placebogruppe. Darüber hinaus konnten die Krankenhauseinweisungen bei den mit Q10 behandelten Patienten um 43% gesenkt werden. Die Wissenschaftler gaben im Namen ihrer Studienergebnisse an, dass Q10 als neues und wegweisendes Adjuvans zur Behandlung von Herzinsuffizienz angesehen werden sollte.

Es gibt zwei Haupttypen von Q10

  • Ubiquinon ist die oxidierte Form, die für den Energieumsatz des Körpers besonders wichtig ist.
  • Ubiquinol ist die nicht oxidierte Form, die als Antioxidans besonders wichtig ist.
  • Der Körper wandelt eine Form in die andere um und umgekehrt, je nachdem, was benötigt wird. Diese Umwandlung erfordert das Vorhandensein von Selen.

Die KiSel-10-Studie: Verbesserte Lebensqualität und halb so viele Todesfälle bei älteren Menschen

Die KiSel-10-Studie ist auch insofern bahnbrechend, als sie mit älteren, aber ansonsten gesunden Menschen durchgeführt wurde. Der gesamte Zweck dieser Studie bestand darin, zu untersuchen, ob Ergänzungen mit Q10 und Selen bereits eingeleitete Alterungsprozesse verlangsamen und möglicherweise sogar dazu beitragen können, dass Menschen länger leben. Die Studie umfasste 443 Männer und Frauen im Alter von 70 bis 88 Jahren. Sie wurden in zwei Gruppen geteilt:

  • Einer Gruppe wurde täglich eine Kombination aus 200 mg Q10 und 200 Mikrogramm Selenhefe verabreicht. Beide Nahrungsergänzungsmittel waren von pharmazeutischer Qualität.
  • Die andere Gruppe bekam ein passendes Placebo.

Die Studie, eine doppelblinde, randomisierte, kontrollierte Studie, wurde vom schwedischen Kardiologen Professor Urban Alehagen und seinem Team von Wissenschaftlern der Universität Linköping und des Karolinska Institutet in Stockholm durchgeführt. Die Studie dauerte fünf Jahre. Alle Teilnehmer lebten in der kleinen Stadt Kisa in Schweden. Der Studienname – KiSel-10 – ist eine Kombination aus Kisa, Selen und Q10.
Es war absolut sinnvoll, den Teilnehmern die Kombination von Selen und Q10 zu geben, einfach weil die Q10-Synthese des Körpers mit dem Alter abnimmt und Skandinavier aufgrund des niedrigen Selengehalts im Boden nur sehr wenig Selen aus ihrer Nahrung erhalten. Selen ist wichtig für die Fähigkeit des Körpers, Q10 von einer Form in die andere umzuwandeln. Darüber hinaus ist Selen ein wichtiger Bestandteil der wichtigen GPX-Antioxidationssysteme, und ältere Menschen mit einem niedrigen Selenstatus haben ein erhöhtes Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen.
Alle sechs Monate maßen die Wissenschaftler Werte verschiedener Marker für Herzfunktion und Entzündungsprozesse, die oxidativen Stress und Atherosklerose verursachen können. Die Lebensqualität der Teilnehmer wurde ebenfalls anhand von Fragebögen bewertet. Die KiSel-10-Studie zeigte bei den Teilnehmern der Gruppe, die eine Ergänzung einnahm:

  • Verbesserte Lebensqualität
  • Bessere Herzfunktion
  • Weniger Krankenhausaufenthalte
  • 54% geringere kardiovaskuläre Mortalität

Die KiSel-10-Studie wurde im International Journal of Cardiology veröffentlicht. Eine Folgestudie nach 10 bzw. 12 Jahren zeigte, dass die Kombination von Q10 und Selenhefe einen langfristigen Einfluss auf die Herzfunktion und Lebensdauer hat. Die weitere Verwendung der Nahrungsergänzungsmittel dürfte eine noch überzeugendere Wirkung haben.

Wussten Sie, dass eine 65-jährige Person halb so viel Q10 produziert wie eine 25-jährige?

Q10 und cholesterinsenkende Medikamente

Cholesterinsenkende Medikamente (auch als Statine bekannt) blockieren das Leberenzym HMG-CoA, das auch in der körpereigenen Synthese von Q10 verwendet wird. Mit anderen Worten: Statine hemmen die Q10-Produktion des Körpers. Dies wirkt sich in der Regel auf Organe aus, die viel Energie benötigen, z. B. Herz, Muskeln und Gehirn. Die typischen Nebenwirkungen der Verwendung von Statinen sind Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten, Muskelschmerzen sowie körperliche und geistige Schwäche. Auf lange Sicht können andere Nebenwirkungen aufgrund der niedrigen Q10-Werte auftreten. Die Verbindung ist ein wichtiges Antioxidans, das vor oxidativem Stress schützt. Statinkonsumenten wird daher empfohlen, 100 mg Q10 täglich als Ergänzung einzunehmen.

Diabetes, Q10 und Statine

Der neue Übersichtsartikel bezieht sich auf rund 15 randomisierte, kontrollierte Studien, die zeigen, wie sich eine Q10-Supplementierung über die verschiedenen zuvor genannten Mechanismen, positiv auf den Typ-2-Diabetes auswirken kann.
Die positive Wirkung von Q10 auf den Blutzuckerspiegel und die Blutfette wurde in einer neuen Metaanalyse von Zhang et al. dargelegt. Frühere Studien zeigen, dass eine dreimonatige tägliche Ergänzung mit 200 mg Q10, oxidativen Stress reduziert und das Risiko für Atherosklerose und Herz-Kreislauf-Erkrankungen senkt. Eine Supplementierung mit 100 mg Q10 über einen Zeitraum von drei Monaten reduziert signifikant die Art der Entzündung, die bei einer diabetischen Neuropathie auftritt. Die Probleme werden durch eine Schädigung des Nervensystems verursacht, das die Herz-Kreislauf-Funktionen steuert, und die Komplikationen sind mit einem erhöhten Risiko für Krankheit und Tod verbunden. Darüber hinaus erhöht die Verwendung von Statinen (insbesondere Simvastatin) das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, um 10 bis 40 Prozent. Statin-Anwender sollten Q10-Präparate einnehmen, da dies auch das Risiko für Nebenwirkungen wie Typ-2-Diabetes senkt.

Es ist paradox, dass Statine das Risiko für Diabetes erhöhen, was wiederum das Risiko für Atherosklerose und Herzinsuffizienz erhöht.

Nierenerkrankungen, Q10 und Statine

Es scheint, dass der Q10-Spiegel bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung signifikant niedriger ist als bei gesunden Menschen. Es besteht Grund zu der Annahme, dass Q10-Präparate die Nierenfunktion über die genannten Mechanismen verbessern und den Bedarf an einer Dialyse verringern können.
In einer randomisierten, kontrollierten Studie erhielten 97 Patienten mit chronischer Nierenerkrankung dreimal täglich eine Q10-Ergänzung mit 100 mg oder ein entsprechendes Placebo. In der Gruppe, die Q10 einnahm, beobachteten die Wissenschaftler eine signifikante Verbesserung der Marker für die Nierenfunktion (z. B. Serumkreatinin) – sowohl bei den Patienten, die eine Dialysetherapie erhielten, als auch bei den Patienten, die keine hatten. Nachdem 21 Patienten in der Behandlungsgruppe ursprünglich dialysebedürftig waren, verringerte sich die Anzahl plötzlich auf 12, während der Dialysebedarf unter den 24 Patienten in der Placebogruppe unverändert blieb.
Patienten mit einer chronischen Nierenerkrankung haben ein erhöhtes Risiko, an Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu erkranken. Ihr Risiko ist 10-20 mal höher als bei gesunden Personen. Rund 50 Prozent der Todesfälle bei chronischen Nierenpatienten sind auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen und nicht auf Nierenversagen zurückzuführen. Eine Metaanalyse (Bakhshayeshkaram et al.) hat gezeigt, dass die Q10-Supplementierung von Patienten mit chronischer Nierenerkrankung die Gesundheit der Blutgefäßwände, den Cholesterinspiegel, die Marker für oxidativen Stress und den Serumkreatininspiegel signifikant verbessert.
Es wird auch angenommen, dass es im Zusammenhang mit chronischen Nierenerkrankungen mitochondriale Defekte geben kann. Aus diesem Grund sind Patienten zunehmend anfällig für eine Statintherapie, da die gestörte endogene Q10-Synthese den mitochondrialen Energieumsatz zusätzlich hemmt.

Lebererkrankungen, Typ-2-Diabetes, Alkohol und Vergiftungen

Wie bereits erwähnt, wird Q10 im gesamten Körper synthetisiert und die Leber produziert den größten Teil. Bei Patienten mit Lebererkrankungen wurde eine niedrigere Q10-Synthese beobachtet, die sich besonders wahrscheinlich negativ auf die Herzfunktion auswirkt.
Bei der nichtalkoholischen Fettlebererkrankung (NAFLD), reichert sich Fett in der Leber aufgrund eines gestörten Zuckerstoffwechsels mit zu viel Fruktose an (z. B. aus Obst, Zucker, Maissirup und einem Süßstoff namens High-Fructose Corn Syrup (HFCS), bzw. Glukosesirup). Dies verwandelt die Leber buchstäblich in eine Fettfabrik. NAFLD ist häufig Teil des metabolischen Syndroms (oder des Syndroms X), das ein Frühstadium des Typ-2-Diabetes darstellt. NAFLD ist daher mit einem erhöhten Risiko für Atherosklerose und Herzinsuffizienz verbunden.
Alkoholbedingte Lebererkrankungen werden durch einen Überkonsum von Ethanol verursacht, der auch den Fettstoffwechsel der Leber beeinträchtigt. Es gibt verschiedene Schweregrade, die von einer Fettleber über Fibrose bis hin zu Atherosklerose reichen, während eine kleinere Gruppe von Patienten eine Leberzirrhose entwickelt. Alkohol belastet die Leber durch erhöhte freie Radikale und oxidativen Stress. Das Gleiche
passiert beim metabolischen Syndrom.
Es wird angenommen, dass Q10-Präparate aufgrund ihrer Funktion als starkes Antioxidans und ihrer Fähigkeit, freien Radikalen und oxidativem Stress entgegenzuwirken, positive Auswirkungen auf Patienten mit Lebererkrankungen haben. Zahlreiche Studien an Tieren, die verschiedenen Toxinen ausgesetzt waren – einschließlich Medikamenten und giftigen Chemikalien – haben gezeigt, dass die Supplementierung mit Q10 die toxischen Schäden und die negativen Auswirkungen auf die Leber verringert, da Q10 als Antioxidans wirkt und Entzündungen entgegenwirkt.
Nur wenige Studien haben sich mit Q10-Nahrungsergänzungsmitteln und ihrer Wirkung auf Menschen mit Lebererkrankungen befasst. Zwei randomisierte, kontrollierte Studien zeigen jedoch, dass eine Supplementierung mit 100 mg Q10 täglich über einen Zeitraum von vier oder 12 Wochen bei Patienten mit nicht-alkoholischer Lebererkrankung zu einer signifikanten Verringerung der Blutmarker für Entzündungen und Leberschäden führt.

Es ist wichtig, ein Q10-Präparat in pharmazeutischer Qualität zu wählen

In ihrem neuen Übersichtsartikel untersuchen die Autoren die Qualität von Q10-Produkten und wie sich dies auf die Ergebnisse wissenschaftlicher Studien auswirken kann. Beispielsweise hat die Wirkung eines patentierten Q10-Präparats in mehreren veröffentlichten Studien positive Ergebnisse gezeigt, diese Ergebnisse sind jedoch nicht auf andere Q10-Produkte anwendbar. Der Grund ist, dass Menschen Schwierigkeiten haben, Q10 zu absorbieren, es sei denn, die Substanz ist in einzelne Moleküle aufgelöst. Dies erfordert die Verwendung einer Kombination von Ölen mit unterschiedlichen Schmelzpunkten und einer speziellen Erwärmungstechnik.
Es gibt keine besonderen Anforderungen an die Qualität und den Inhalt von Nahrungsergänzungsmitteln. Mit anderen Worten: Verbraucher haben normalerweise keine Möglichkeit zu erfahren, ob das Produkt die angegebene Menge an Q10 enthält oder ob der Q10-Gehalt effektiv im Blut absorbiert wird und die Zellen erreichen kann. Aus diesem Grund empfehlen die Autoren des Artikels, ein Q10-Produkt in pharmazeutischer Qualität zu wählen, das nach den gleichen Qualitäts- und Sicherheitsstandards wie Medikamente hergestellt wird.
Q10 ist in Form von Ubiquinon und Ubiquinol erhältlich. Die meisten Studien werden mit Ubiquinon durchgeführt, das weitaus stabiler ist und das der Körper bei Bedarf in Ubiquinol umwandelt. Ubiquinol in Nahrungsergänzungsmitteln ist sehr anfällig, da es oxidiert, sobald es auf seinem Weg durch den Magen zum Dünndarm Sauerstoff ausgesetzt wird. Wenn dies geschieht, wird Ubiquinol wieder in Ubiquinon umgewandelt, wodurch wir wieder am Anfang stehen. Bei der Wahl von Q10-Nahrungsergänzungsmitteln sollte immer darauf geachtet werden, dass ein Präparat ausgewählt wird, das die Aufnahmefähigkeit dokumentiert und gewährleistet, dass die Wirkstoffe die Zellen und ihre Mitochondrien erreichen können.

Quellen:

David Mantle and Lain Hargreaves. Coenzyme Q10 and Degenerative Disorders Affecting Longevity: An Overview. Antioxidants (Basel) Online veröffentlicht Feb 2019
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6406788/

Mortensen, Svend A. Overview on coenzyme Q10 as adjunctive therapy in chronic heart failure. Rationale, design and endpoints on “Q-Symbio –A multinational trial. Biofactors 18 (2003) IOS Press

Alehagen U, et al. Cardiovascular mortality and N-Terminal-proBNP reduced after combined selenium and coenzyme Q10 supplementation. Int J Cardiol. 2012

Hannou SA et al. Fructose metabolism and metabolic disease. J. Clin Invest 2018

Pernille Lund. Q10 - fra helsekost til epokegørende medicin. Ny Videnskab 2014

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Q10 erfahren wollen