Vitamin B12 hemmt ein Enzym, das an der Parkinson-Krankheit beteiligt ist

Vitamin B12 hemmt ein Enzym, das an der Parkinson-Krankheit beteiligt istDie Parkinson-Krankheit, auch als Schüttelkrankheit bekannt, ist eine der häufigsten chronischen Erkrankungen bei älteren Menschen. Derzeit gibt es keine wirksame Heilung, und die einzige Möglichkeit zur Bekämpfung der Krankheit besteht darin, die Symptome zu unterdrücken, ohne die zugrunde liegende Ursache zu behandeln. Obwohl die meisten Fälle von Parkinson sporadisch sind, stellt sich heraus, dass die erblichen Varianten der Krankheit mit Mutationen in einem bestimmten Gen zusammenhängen. Ein Team von Wissenschaftlern der Universität des Baskenlandes in Spanien hat entdeckt, dass Vitamin B12 das Enzym blockiert, das an diesen Mutationen beteiligt ist. Eine frühere Studie hat auch gezeigt, dass sich die Krankheit bei neu diagnostizierten Parkinson-Patienten mit niedrigem Vitamin B12-Gehalt schneller entwickelt als bei Patienten mit höherem Nährstoffgehalt.
Die Wissenschaftler empfehlen daher eine Ergänzung mit Vitamin B12, um die Krankheit zu verhindern oder zumindest zu verzögern. Frühere Studien zeigen auch, dass Vitamin B3 und Q10 einen positiven Effekt haben können. Der Grund, warum die Parkinson-Krankheit vor allem ältere Menschen betrifft, ist das erhöhte Risiko, dass ihnen diese essentiellen Nährstoffe fehlen.

Die Parkinson-Krankheit tritt typischerweise im Alter zwischen 50 und 70 Jahren auf und wird durch beschädigte Nervenzellen und einem Mangel an Dopamin verursacht, einem Neurotransmitter, den das Gehirn zur Steuerung verschiedener Bewegungen verwendet. Die Symptome sind normalerweise unkontrollierbares Zittern, steife Muskeln, langsame Bewegungen, schlechtes Gleichgewicht, Müdigkeit und beeinträchtigte Mimikry im Gesicht. Die Krankheit kann auch zu Depressionen und zum Verlust der kognitiven Fähigkeiten führen.
1990 wurde nachgewiesen, dass die Parkinson-Krankheit durch Veränderungen unseres genetischen Materials (DNA) verursacht werden kann, und die Wissenschaft hat nun 13 Gene und genetische Bereiche identifiziert, die an der Erkrankung beteiligt sind. Selbst wenn eine Person genetisch anfällig für die Parkinson-Krankheit ist, kann die Erkrankung dennoch nicht in allen Fällen auftreten. Die Entstehung der Parkinson-Krankheit kann verschiedene Ursachen haben, darunter Umweltfaktoren wie Vergiftungen, Nährstoffmängel und Alterungsprozesse.

  • Vitamin B12 ist sehr wichtig für das Nervensystem und für die Aufrechterhaltung und Produktion neuer Neuronen.
  • Bei der Parkinson-Krankheit sind die Neuronen abgenutzt und dem Körper fehlt der Neurotransmitter Dopamin.
  • Ein Mangel an Vitamin B12 erhöht das Risiko, an der Krankheit zu erkranken und dessen schnelle Fortschreitung.
  • Viele ältere Menschen haben Schwierigkeiten, Vitamin B12 aufzunehmen und zu verwerten.

Vitamin B12 als neues therapeutisches Potenzial

Erbliche Versionen der Parkinson-Krankheit hängen hauptsächlich mit Mutationen im Gen zusammen, welche das LRRK2-Enzym und die damit verbundene Kinaseaktivität kodiert. Sie wurde 2004 von einem Team von Wissenschaftlern der Universität des Baskenlandes in Spanien entdeckt. Das Enzym hat den internationalen Namen "Dardarina" erhalten, was die baskische Bezeichnung für Schütteln ist.
Folglich ist das Enzym LRRK2 das therapeutische Ziel für die Entwicklung neuer Medikamente zur Behandlung von erblichen Formen der Parkinson-Krankheit. Derzeit gibt es Medikamente, die als starke Inhibitoren des LRRK2-Enzyms wirken. Diese Medikamente haben jedoch unerwünschte Nebenwirkungen und keine überzeugenden klinischen Ergebnisse. Daher wollte das Team der baskischen Wissenschaftler das Problem genauer untersuchen. Sie entdeckten, dass Vitamin B12 auch das LRRK2-Enzym in Zellkulturen und im Gehirngewebe von Nagetieren hemmt.
Ihre Forschung zeigt, dass Vitamin-B12-Präparate einen völlig neuen Blickwinkel auf die Kontrolle des LRRK2-Enzyms und der damit einhergehenden Kinaseaktivität darstellen können, die am Ausbruch der erblichen Parkinson-Krankheit beteiligt ist. Die Wissenschaftler sehen ein großes therapeutisches Potenzial in Vitamin B12, und es gibt nicht einmal Nebenwirkungen. Ihre Studienergebnisse wurden in der Fachzeitschrift Cell Research veröffentlicht.

Ein Vitamin-B12-Mangel beschleunigt die Entwicklung der Parkinson-Krankheit

Eine frühere Studie, die in der Fachzeitschrift Movement Disorders veröffentlicht wurde, zeigt, dass Parkinson-Patienten mit einem niedrigeren Vitamin-B12-Spiegel im Blut mehr Probleme haben, ihr Gleichgewicht zu halten und sicher zu gehen. Die Wissenschaftler dieser Studie gehen davon aus, dass der Vitamin-B12-Mangel das zentrale und periphere Nervensystem beeinträchtigt.

Eine Blutuntersuchung kann einen Vitamin-B12-Mangel aufdecken.

Der weit verbreitete Mangel an Vitamin B12 hat mehrere Ursachen

Vitamin B12 wird hauptsächlich in tierischen Nahrungsquellen wie Fleisch, Fisch, Eiern und Milchprodukten gefunden. Das Vitamin wird vom Dünndarm mit Hilfe einer Trägerverbindung namens Intrinsic Factor aufgenommen. Obwohl die Coli-Bakterien im Dickdarm in der Lage sind, geringe Mengen an Vitamin B12 zu produzieren, können wir es von hier nicht aufnehmen. Rund jeder vierte Amerikaner über 60 Jahre hat einen Vitamin-B12-Mangel, und in anderen westlichen Ländern ist ein ähnliches Muster zu erwarten. Dies liegt daran, dass die Fähigkeit, das Vitamin aus der Nahrung oder aus Nahrungsergänzungsmitteln aufzunehmen, mit dem Alter abnimmt. Tatsächlich kann es nur einen Prozent des aufgenommenen Nährstoffs betragen. Es scheint einen klaren Zusammenhang zwischen Alterungsprozessen, Mangel an Vitamin B12 und einem erhöhten Risiko für die Entwicklung der Parkinson-Krankheit zu geben.
Zu wenig Magensaft, übermäßiger Alkoholkonsum sowie die regelmäßige Einnahme von Hormon- und Schlaftabletten können die Fähigkeit zur Aufnahme von Vitamin B12 beeinträchtigen. Andere Studien zeigen, dass rund 20 Prozent der Menschen, die Metformin gegen Typ-2-Diabetes einnehmen, einen Mangel oder einen Grenzwert-Mangel an Vitamin B12 haben.

Ergänzungen und wirksame Aufnahme

Viele Vitamin-B12-Präparate enthalten große Mengen am Nährstoff, da der Körper diese nur schwer aufnehmen kann.
Einige Vitamin-B12-Präparate werden in Form von Lutschtabletten angeboten, die eine viel bessere Aufnahme ermöglichen, da das Vitamin direkt von der Mundschleimhaut aufgenommen wird.

Auch Vitamin B3 hat einen positiven Effekt auf die Parkinson-Krankheit

Eine Studie an Patienten mit frühen Stadien der Parkinson-Krankheit zeigt, dass es sich auszahlt, die Zufuhr von Vitamin B3 aus Nahrungsmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln zu erhöhen. Dies liegt daran, dass das Vitamin aktiv am zellulären Energieumsatz und an der Reparatur beschädigter Nervenzellen-DNA beteiligt ist. Vitamin B3 wird hauptsächlich in Lebensmitteln wie Fleisch, Fisch, Geflügel, Nüssen, Kernen und Samen gefunden.
Ein Mangel und eine schlechte Verwendung von Vitamin B3 können auf ungesunde Ernährungsgewohnheiten, Alkoholmissbrauch, Alterungsprozesse und einen längeren Gebrauch von Diuretika zurückzuführen sein.

Diuretika, die viele ältere Menschen einnehmen, hemmen die Verwendung von Vitamin B12 und Vitamin B3.

Q10 kann Parkinson-Symptome lindern

Q10 ist ein Coenzym, das in zwei Formen vorliegt. Eine Form, Ubichinon, ist am zellulären Energieumsatz beteiligt, der in den Mitochondrien stattfindet. Die andere Form, Ubichinol, wirkt als Antioxidans und schützt Zellen und ihre Mitochondrien vor freien Radikalen und oxidativem Stress. Bei der Parkinson-Krankheit gibt es Anzeichen für defekte Mitochondrien im Gehirn, weshalb es durchaus sinnvoll war, die Wirkung der Einnahme von Q10 als Nahrungsergänzungsmittel zu betrachten.
Eine japanische Studie zeigt, dass eine tägliche Supplementierung mit Q10 (300 mg) die Symptome bei einigen Parkinson-Patienten lindert, was bedeutet, dass Q10 als Adjuvans in der Therapie verwendet werden könnte. Wir Menschen stellen den größten Teil unseres Q10 selbst her, aber die körpereigene Synthese der Verbindung nimmt ab dem Alter von 20 Jahren allmählich ab, und viele Menschen spüren, dass ihre Vitalität nachlässt, sobald sie über fünfzig sind.
Cholesterinsenkende Medikamente (Statine) blockieren auch die Q10-Synthese des Körpers. Es ist möglich, den Verlust von Q10 durch die Einnahme einer Ergänzung zu kompensieren, vorzugsweise einer mit guter Dokumentation. Q10 ist eine Verbindung, die vom Körper nur sehr schwer aufgenommen werden kann. Es muss eine Technik angewendet werden, bei der Q10 mit speziellen Ölen gemischt und einem bestimmten Erhitzungsprozess ausgesetzt wird, bevor der Dünndarm die Verbindung aufnehmen kann. Auf diese Weise lösen sich die Q10-Kristalle vollständig auf, sodass sie die Darmwand passieren und in den Blutkreislauf gelangen können.

  • Q10 ist wichtig für den zellulären Energieumsatz, der in den Mitochondrien stattfindet.
  • Wir Menschen synthetisieren den größten Teil unseres Q10, aber die körpereigene Produktion nimmt mit zunehmendem Alter ab.
  • Bei Menschen mit Parkinson sind mitochondriale Defekte im Gehirn nachgewiesen.
  • Cholesterinsenkende Medikamente, die viele ältere Menschen einnehmen, hemmen die Synthese von Q10.
  • Der Körper hat Schwierigkeiten mit der Aufnahme von Q10 aus Nahrungsergänzungsmitteln. Es ist daher wichtig, ein Q10-Präparat mit dokumentierter
  • Bioverfügbarkeit und Qualität zu wählen.

Quellen:

Adam Schaffner et al. Vitamin B12 modulates Parkinson´s disease LRRK2 kinase activity through allosteric regulation and confers neuroprotection. Cell Research, 2019

University of the Basque Country. Vitamin B12 is identified as the inhibitor of a key enzyme in hereditary Parkinson´s disease. ScienceDaily, 4. April 2019

Vitamin B12 supplementation could postpone disease progression in Parkinson´s patients. News Medical Life Sciences, 19. März, 2018

University of Leicester. People with forms of early-onset Parkinson’s disease may benefit from boosting niacin in diet, research suggest. ScienceDaily. 2017

Yoritaka A et al. Randomized, double-blind, placebo-controlled pilot trial of reduces coenzyme Q10 for Parkinson´s disease. PubMed 2015

https://www.parkinson.dk/fakta-om-parkinson/hvad-er-parkinsons-sygdom/arvelighed

https://www.sundhed.dk/borger/patienthaandbogen/hjerne-og-nerver/om-hjerne-og-nerver/nervesystemet/

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamine B erfahren wollen