Melatonin schützt auch vor Herzrhythmusstörungen

Melatonin schützt auch vor HerzrhythmusstörungenMelatonin ist in erster Linie als Schlafhormon und starkes Antioxidans bekannt. Einer neuen Studie zufolge kann Melatonin sogar den Zustand von Ratten verbessern, die Herzrhythmusstörungen mit einem erhöhten Risiko für einen Herzinfarkt aufweisen. Die Fähigkeit von Melatonin, die Herzfunktion zu verbessern, hängt jedoch nicht mit seiner antioxidativen Funktion zusammen, was die Wissenschaftler hinter der Studie überraschte. Die neue Studie wurde auf einer Jahrestagung der American Physiological Society (APS) in Orlando vorgestellt. Melatonin hat mehrere lebenswichtige Funktionen, doch mit zunehmendem Alter nimmt die körpereigene Produktion ab. Dies beeinträchtigt nicht nur unsere Schlafqualität, sondern wirkt sich auch negativ auf Herz und Körperzellen aus.

Herzrhythmusstörungen (auch Arrhythmie genannt) werden mit antiarrhythmischen Medikamenten behandelt. In früheren Studien wurde gezeigt, dass Melatonin antiarrhythmische Eigenschaften aufweist, von denen angenommen wurde, dass sie mit seiner antioxidativen Funktion und der Fähigkeit zur Neutralisierung freier Radikale zusammenhängen. In der neuen Studie untersuchten die Forscher die Mechanismen, mit denen eine Melatonin-Supplementierung das Risiko eines Herzinfarkts bei Ratten mit Herzrhythmusstörungen senken kann. Eine Gruppe von Ratten erhielt sieben Tage lang täglich 10 mg Melatonin (eine sehr hohe Dosis), während die andere Gruppe ein Placebo bekam. Die Wissenschaftler maßen die elektrische Aktivität in den Herzen der Ratten vor, während und nachdem sie die Herzerkrankung infiziert hatten. Außerdem maßen die Wissenschaftler den Grad für oxidativen Stress, der das Ungleichgewicht zwischen freien Radikalen und Antioxidantien darstellt.

Was sind Herzrhythmusstörungen?

  • Eine Störung der normalen elektrischen Impulse im Herzen.
  • Eine Bradykardie ist gekennzeichnet durch eine sehr langsame Herzfrequenz (weniger als 50 Schläge pro Minute).
  • Eine Tachykardie ist gekennzeichnet durch eine sehr schnelle Herzfrequenz (mehr als 100 Schläge pro Minute).
  • Das Vorhofflimmern ist eine unregelmäßige Herzfrequenz und die häufigste Herzfrequenzstörung in der westlichen Welt.
  • Zu den Symptomen einer Arrhythmie zählen Herzklopfen, Atemnot, Schwindel und Ohnmachtsanfälle.
  • Einige Fälle von Herzrhythmusstörungen sind harmlos, während andere lebensbedrohlich sind und zu einem Herzstillstand führen können.
  • Eine Arrhythmie wird anhand eines Elektrokardiogramms (EKG) gemessen.

Melatonin beeinflusst zelluläre Rezeptoren

Ventrikuläre Tachykardie (VT) und Kammerflimmern (VF) sind zwei Arten gefährlicher, unregelmäßiger elektrischer Aktivitäten im Herzen, die einen Herzinfarkt verursachen können. Es stellte sich heraus, dass die mit Melatonin behandelten Ratten eine geringere Rate beider Arten von Arrhythmien (VT und VF) aufwiesen. Außerdem war bei den Ratten, die Melatonin erhielten, ein bestimmter Marker für die antioxidative Aktivität erhöht. Es wurde jedoch kein Zusammenhang zwischen dem Vorhandensein von oxidativem Stress und unregelmäßiger elektrischer Aktivität im Herzen beobachtet.
In einer früheren Studie beobachteten die Forscher, dass man durch Blockierung von Melatonin-spezifischen Rezeptoren in den Zellen die antiarrhythmische Wirkung von Melatonin deaktivieren kann. Mit anderen Worten: Melatonin verliert seine Wirkung in den Zellen, wenn es keine Rezeptoren gibt, an die sich Melatonin anlagern kann. Diese Tatsache in Kombination mit der kürzlich durchgeführten Rattenstudie lässt die Wissenschaftler vermuten, dass Melatonin eine direkte Wirkung auf Zellen hat, die sich positiv auf den Herzrhythmus auswirkt, und dass die Wirkung nichts mit der Rolle von Melatonin als Antioxidans zu tun hat.

Melatonin ist wichtig für einen natürlichen Schlaf und die Aufrechterhaltung der Zellen

Wir Menschen produzieren Melatonin in der Zirbeldrüse im Zentrum des Gehirns. Mit zunehmendem Alter nimmt jedoch die endogene Melatoninproduktion ab, und dies ist einer der Gründe, warum viele ältere Menschen schlecht schlafen. Die verringerte körpereigene Produktion von Melatonin kann den Alterungsprozess sogar beschleunigen, da Melatonin ein starkes Antioxidans ist, das unsere Zellen schützt und eine Reihe anderer Funktionen im menschlichen Körper hat.
Als Nahrungsergänzungsmittel eingenommen, wirkt Melatonin wie eine natürliche Schlafpille, indem es den Mangel des Körpers ausgleicht, unabhängig davon, ob dieser durch Alter, Jetlag, Sommerzeitumstellung, Helligkeit, Nachtschichtarbeit oder andere Faktoren verursacht wird, die dafür bekannt sind, dass sie die Melatoninmenge beeinflussen, die von der Zirbeldrüse freigesetzt wird.
Eine Melatoninergänzung „täuscht“ den Körper und lässt ihn denken, es sei Nacht, auch wenn dies nicht der Fall ist. Auf diese Weise kann Melatonin den natürlichen Schlaf induzieren, der für unsere Gesundheit und unser geistiges Wohlbefinden unerlässlich ist. Die gute Nachricht ist, dass es weitere Bonuseffekte gibt, wenn Sie den Wirkstoff verwenden.

  • Tagsüber brauchen wir viel Licht, damit der Körper Serotonin produzieren kann.
  • Vor dem Zubettgehen ist es am besten, viel Licht zu meiden, damit der Körper Serotonin in Melatonin umwandelt.
  • Es ist am besten, wenn Sie in völliger Dunkelheit schlafen können, um dem Körper die Produktion von Melatonin zu erleichtern.
  • Menschen, die aus irgendeinem Grund nicht genug Melatonin produzieren können, können eine Ergänzung verwenden.

Quellen

American Physiological Society. Melatonin´s heart protective effects not related to its antioxidant properties. ScienceDaily 9. April 2019

Pierpaoli Walter, Regelson William. The Melatonin Miracle. Simon and Schuster 1996

https://da.wikipedia.org/wiki/Arytmi

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier, wenn Sie mehr über Melatonin erfahren wollen

Pin It