Denken Sie an Vitamin B1 für Ihre Energie, Stimmung und Verdauung

Denken Sie an Vitamin B1 für Ihre Energie, Stimmung und VerdauungVitamin B1 ist besonders wichtig für den Kohlenhydratstoffwechsel, das mentale Gleichgewicht und die Produktion von Magensaft, der wichtig ist für Ihre Verdauung. Eine schlechte Verwendung des Nährstoffs und Nährstoffmängel sind in der Regel auf ungesunde Ernährung, Magnesiummangel, übermäßigen Zuckerkonsum, Alkohol und andere Stimulanzien sowie die regelmäßige Einnahme von Antibabypillen und Diuretika zurückzuführen. Der Grund für das Rauschtrinken von Alkoholikern, ist ein chronischer Vitamin B1-Mangel und eine lebensbedrohliche Gehirnentzündung, zwei Probleme die, laut eines neuen Übersichtsartikels in StatPearls, sofortige Aufmerksamkeit erfordern. Es wird auch angenommen, dass große Mengen an Vitamin B1 Mückenstiche verhindern können, aber ist das wirklich wahr?

Vitamin B1 ist wasserlöslich und da wir Menschen nur begrenzte Mengen des Nährstoffs in unserem Körper speichern können, müssen wir ihn regelmäßig konsumieren. Gute Quellen für Vitamin B1 sind Rohkost und insbesondere Vollkornprodukte, Nüsse, Kerne, Bohnen und Erbsen. Vitamin B1 ist auch in Fleisch, Kabeljau, Fisch und Milchprodukten enthalten. Durch Erhitzen wird Vitamin B1 zerstört, durch Tiefkühlen jedoch nicht.
Die empfohlene Zufuhr (auch als RI – oder Referenzzufuhr bezeichnet) für Erwachsene beträgt 1,1 mg und für Kinder 0,7 mg. Ein Mangel an Vitamin B1 tritt normalerweise bei ungesunder Ernährung, Missbrauch von Alkohol und anderen Stimulanzien sowie bei regelmäßiger Einnahme von Antibabypillen, Diuretika und Antazida auf. Vitamin B1 wird für den Kohlenhydratstoffwechsel (einschließlich der Kohlenhydrate aus Alkohol) benötigt. Dies bedeutet, dass ein übermäßiger Alkoholkonsum zu einem schwer zu korrigierenden Vitamin-B1-Mangel führen kann. Ein niedriger Vitamin B1-Spiegel kann zu einer Beeinträchtigung der Energieproduktion, einer verminderten Enzymaktivität und zu Veränderungen der Funktionen der Mitochondrien, der zellulären Kraftwerke, führen. Dies kann viele verschiedene Zellen und Organsysteme betreffen und insbesondere die Neuronen, die viel Energie benötigen.

Kleinere Mängel betreffen das Nerven- und das Verdauungssystem

Bei geringfügigen Vitamin-B1-Mängeln können eines oder mehrere der folgenden Symptome auftreten: Müdigkeit, Reizbarkeit, Verzweiflung, Schlaflosigkeit, anhaltende Übelkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Herzrhythmusstörungen, Engegefühl in der Brust sowie Kribbeln und Prickeln in Armen, Beinen und Haut.

Beriberi – die klassische Mangelkrankheit

In den 1920er Jahren entdeckte der japanische Wissenschaftler Umetaro Suzuki, dass Reisschalen Vitamin B1 enthalten. Dadurch konnte Beriberi, die in Asien weit verbreitete klassische Mangelkrankheit, geheilt werden. In unserem Teil der Welt tritt Beriberi typischerweise unter Alkoholikern auf, die Krankheit kann aber auch durch andere Dinge verursacht werden. Frühe Symptome der Krankheit werden als Teil geringfügiger Mängel beschrieben. Wenn die Krankheit aufgrund eines chronischen Vitamin-B1-Mangels fortschreitet, kann die feuchte oder nasse Form von Beriberi auftreten. Nasse Beriberi führen zu einem schwachen Herz und Wassereinlagerungen. Unbehandelt kann diese Krankheit zu Herzversagen führen. Ein trockener Beriberi beeinflusst typischerweise das Nervensystem und führt zu Symptomen wie Nerveninfektion, Taubheitsgefühl, Muskelschwäche und Gehstörungen.

Wernicke-Korsakoff-Syndrom

Das Wernicke-Korsakoff-Syndrom (WKS) ist eine weitere häufige Komplikation bei einem chronischen Vitamin-B1-Mangel. WKS betrifft das Zentrale Nervensystem, also das Gehirn und das Rückenmark. Die zugrunde liegenden Ursachen sind langfristiger Drogen- oder Alkoholmissbrauch. Technisch gesehen besteht WKS aus den folgenden zwei Syndromen:
Die Wernicke-Enzephalopathie ist eine akute lebensbedrohliche Erkrankung, die durch einen Vitamin-B1-Mangel im Gehirn verursacht wird. Symptome sind Bewusstseinsstörungen, Sprachschwierigkeiten, Gehstörungen und im schlimmsten Fall der Tod. Wenn die Wernicke-Enzephalopathie nicht behandelt wird, kann dies mit einem Korsakoff-Syndrom einhergehen, das durch Wahn und dauerhafte Gedächtnisschäden gekennzeichnet ist. Die Wernicke-Enzephalopathie und das Korsakoff-Syndrom erfordern eine sofortige Therapie mit hochdosierten Vitamin-B1-Injektionen. Die Behandlungen sollten auch zusammen mit oder vor der Verabreichung von Glukose erfolgen, um genügend Energie für die Neuronen zu gewährleisten.

Vitamin-B1-Funktionen und Zusammenarbeit mit Magnesium

Vitamin B1 ist wasserlöslich und kann im Verdauungstrakt direkt aus dem Blut aufgenommen werden. Das Vitamin kann ohne Trägermoleküle frei im Blut zirkulieren. Alle Zellen mit einem natürlichen Energiestoffwechsel benötigen Vitamin B1, das auch die Blut-Hirn-Schranke überwinden kann.
Der Körper kann geringe Mengen an Vitamin B1 in der Leber speichern, jedoch nicht länger als 18 Tage. Sobald Vitamin B1 im Blut absorbiert ist, wird es vom Provitamin Thiamin in seine aktive Form Thiaminpyrophosphat (TTP) umgewandelt. Diese chemische Reaktion erfordert Magnesium als Co-Faktor. TTP ist jetzt ein Coenzym, das über verschiedene Mechanismen für den zellulären Energieumsatz verwendet werden kann. Es ist TTP, das den Energieumsatz und die Produktion von ATP, für die Lebensfähigkeit der Zellen und die verschiedenen Funktionen der Neuronen bestimmt.

Wie man einen Vitamin-B1-Mangel misst und behandelt

Am besten misst man den Vitamin-B-Mangel mit Hilfe der sogenannten Erythrozyten-Transketolase-Aktivität. Es ist auch möglich, den Vitamin-B1-Spiegel in Blut und Urin zu messen. Diese Messungen enthalten jedoch nicht die Menge an Vitamin B1, die in der Leber gespeichert ist.
Der beste Weg, um Vitamin B1 zu bekommen, ist eine ausgewogene Ernährung mit viel Gemüse und ohne zu viel Zucker und Alkohol.
Personen mit einem deutlichen Vitamin B1-Mangel können angewiesen werden, bis zu 50 mg B1 täglich einzunehmen, was erheblich über der RI-Aufnahmemenge liegt. Dies dient dazu, eine schnellere Wirkung zu erzielen und das Vitamin kann nicht überdosiert werden. Orale Vitamin-B1-Präparate sollten niemals gleichzeitig mit Antazida eingenommen werden. In schwerwiegenderen Fällen können bis zu 50-100 mg Vitamin B1 drei- bis viermal täglich injiziert werden.
Es gibt normalerweise gute Ergebnisse mit der Vitamin-B1-Therapie, es sei denn, der Mangel ist zu einem schwerwiegenden Mangel im zentralen Nervensystem geworden. Wiederholte Injektionen können in seltenen Fällen allergische Reaktionen hervorrufen. Denken Sie auch daran, dass die Aktivierung von Vitamin B1 Magnesium erfordert, einen weiteren Nährstoff, den viele Menschen nicht haben.

Hält Vitamin B1 Mücken und andere Blutsauger fern?

Laut einer Studie aus den 1960er-Jahren können große Mengen an Vitamin B1 Stechmücken und andere Blutsauger am Stechen hindern. Eine neuere Studie, die im Journal of the American Mosquito Control Association veröffentlicht wurde, widerspricht dieser Studie. Die Theorie besagt, dass große Mengen an Vitamin B1 die Ausscheidung des Nährstoffs in die Haut erhöhen und Mücken und andere blutsaugende Insekten den Geruch nicht mögen. Das gleiche soll bei Knoblauch der Fall sein. Es gibt mehrdeutige Aussagen, wenn es um die verschiedenen Nahrungsergänzungsmittel geht, aber es ist harmlos, mit diesen beiden Zutaten zu experimentieren, falls Sie von Mückenstichen geplagt werden.

Faktoren, die Ihren Bedarf an Vitamin B1 erhöhen

  • Die genannten Mangelerscheinungen
  • Überkonsum von Alkohol, Kaffee und anderen Stimulanzien
  • Überkonsum von Zucker
  • Stress
  • Schwangerschaft und Stillzeit
  • Schlechte Darmflora und Chron-Krankheit
  • Antibabypillen
  • Antazida und Diuretika
  • Harte körperliche Arbeit und Extremsport

Quellen

Juliana L. Martel; David S. Franklin. Vitamin B1 (Thiamine). StatPearls 2019

Ives AR et al. Testing vitamin B as a remedy against mosquitoes. J Am Mosq Assoc. 2005

https://www.livestrong.com/article/440865-vitamin-b1-as-a-mosquito-repellent/

https://netdoktor.dk/vitaminer/vitaminb1.htm

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamine B erfahren wollen