Übergewichtige Menschen haben Schwierigkeiten mit der Einnahme von Vitamin D – dies kann zu Komplikationen führen

Übergewichtige Menschen haben Schwierigkeiten mit der Einnahme von Vitamin D – dies kann zu Komplikationen führenVitamin D ist wichtig für unsere Knochen, das Herz-Kreislauf-System, die Immunabwehr und die Krebsprävention. Dennoch sind Vitamin-D-Präparate weniger wirksam, wenn Sie übergewichtig sind. Dies kann laut einer neuen Studie, die im Journal of Bone and Mineral Research veröffentlicht wurde, zu einer Reihe von Problemen führen. Mit anderen Worten: Übergewicht bedeutet einen erhöhten Bedarf an Vitamin D. Andere Studien zeigen sogar, dass übergewichtige Personen einen erhöhten Bedarf an Magnesium haben, das durch Vitamin D in Leber und Nieren mithilfe verschiedener Enzyme aktiviert wird.

Alle unsere Zellen benötigen das als Hormon angesehene Vitamin D, welches aktiviert werden muss, bevor es unseren Zellen zugute kommt. Die Sommersonne ist unsere Hauptquelle für Vitamin D. Zunächst wird aus dem Cholesterin in unserer Haut ein Prohormon namens Cholecalciferol synthetisiert. Vitamin-D-Präparate enthalten auch Cholecalciferol, das noch nicht biologisch aktiv ist. Die Aktivierung erfolgt, wenn die Leber mithilfe von Enzymen Cholecalciferol in 25-Hydroxyvitamin D3 umwandelt. Dies ist die Form von Vitamin D, die im Blut gemessen wird. Wenn Vitamin D benötigt wird, wandeln die Nieren 25-Hydroxyvitamin D3 unter Verwendung anderer Enzyme in die aktivste Form um. Anders ausgedrückt: Vitamin D aus dem Sonnenlicht oder aus Nahrungsergänzungsmitteln nützt den Körperzellen nichts, es sei denn, es wurde aktiviert.

Übergewicht und Vitamin-D-Mangel – ein Teufelskreis

Die neue Studie zeigte, dass der Gehalt des Enzyms, das Cholecalciferol in 25-Hydroxyvitamin D3 umwandelt, in den Lebern übergewichtiger Mäuse viel niedriger war. Die Forscher glauben daher, dass es bei übergewichtigen Menschen viel wirksamer ist, einen Vitamin-D-Mangel zu behandeln, wenn ihnen 25-Hydroxyvitamin D3 gegeben wird, anstatt andere Formen von Vitamin D.
Einer der Wissenschaftler hinter der neuen Studie, Dr. Jeffrey Roizen vom Children’s Hospital of Philadelphia, sagt, dass Übergewicht und Fettleibigkeit die Fähigkeit der Leber verringern, Cholecalciferol in 25-Hydroxyvitamin D3 umzuwandeln. Es scheint auch, dass der Einfluss von Fettleibigkeit auf die Leber klinische Konsequenzen für die Knochen, das Herz-Kreislauf-System, das Immunsystem, die Krebsprävention und eine Reihe anderer Funktionen haben kann, da das Vitamin D inaktiv bleibt.
Während frühere Studien gezeigt haben, dass niedrige Vitamin-D-Spiegel das Risiko für Übergewicht und Adipositas erhöhen, zeigt die neue Studie, dass Übergewicht und Adipositas an sich das Risiko eines Vitamin-D-Mangels erhöhen können. Dies kann leicht zu einem Teufelskreis führen, der zu den zahlreichen Krankheitsarten beiträgt, die durch Übergewicht auftreten, einschließlich Diabetes.

Die aktive Form von Vitamin D kommt in bestimmten Lebensmitteln vor

Es stellt sich heraus, dass die aktive Form von Vitamin D (25-Hydroxyvitamin D3) in tierischen Nahrungsquellen wie Eigelb und fettigem Fisch vorkommt. Es wird angenommen, dass diese Form von Vitamin D eine fünfmal höhere biologische Aktivität aufweist als die von Cholecalciferol aus der Sonne oder aus Nahrungsergänzungsmitteln. Andere Studien weisen darauf hin, dass Diabetiker Schwierigkeiten haben, Cholecalciferol in 25-Hydroxyvitamin D3 umzuwandeln, weshalb eine Gruppe von Forschern beschloss, diabetische Ratten mit Eiern zu füttern.
Die Studienergebnisse waren signifikant. Der Blutzuckerspiegel der Ratten sank um fast 50 Prozent im Vergleich zu Ratten, die eine Standardernährung erhielten. Darüber hinaus war der Anteil an Triglyceriden, einem kardiovaskulären Risikofaktor, um 52 Prozent gesunken.
Das Wissenschaftsteam will nun untersuchen, warum Vitamin D aus Eiern besser genutzt wird. Sie vermuten, dass es nicht nur daran liegt, dass das Ei 25-Hydroxyvitamin D3 enthält, sondern auch andere Nährstoffe.
Der nächste Schritt besteht darin, die niedrigste Anzahl von Eiern herauszufinden, die zur Verbesserung des Blutzuckerspiegels bei Diabetikern benötigt werden. Auch wenn Eigelb eine reichhaltige Quelle an aktivem Vitamin D ist, deckt ein Ei pro Tag nicht den tatsächlichen Nährstoffbedarf. Daher ist es notwendig, die Enzyme, die Vitamin D aus dem Sonnenlicht und aus Nahrungsergänzungsmitteln aktivieren, genauer zu betrachten.

Magnesium aktiviert Vitamin D

Magnesium ist an über 350 Enzymprozessen beteiligt, einschließlich der Leberenzyme, die Cholecalciferol in 25-Hydroxyvitamin D3 umwandeln. Magnesium reguliert auch den Vitamin-D-Spiegel im Blut, indem es ihn erhöht, wenn er niedrig ist, und senkt, wenn er zu hoch ist.
Da Magnesiummängel weit verbreitet und ein unterschätztes Problem sind, haben viele Menschen Schwierigkeiten, ihren Vitamin-D-Blutspiegel zu regulieren. Sie riskieren auch, dass Vitamin D vielen Krankheiten nicht wirksam vorbeugen kann. Aus diesem Grund ist es für Ihre Gesundheit wichtig, reichlich Magnesium und Vitamin D zu sich zu nehmen und die beiden Nährstoffe im richtigen Gleichgewicht zu halten. Die offiziellen Empfehlungen für die Einnahme von Vitamin D scheinen für übergewichtige und fettleibige Menschen zu niedrig zu sein.

  • Vitamin D und Magnesium arbeiten eng zusammen
  • Dies ist sehr wichtig, um Osteoporose, Infektionen, Krebs und einer Reihe anderer Krankheiten vorzubeugen
  • Es gibt Hinweise darauf, dass übergewichtige Menschen und Diabetiker einen erhöhten Bedarf an Vitamin D und Magnesium haben

 

Vitamin D3-Quelle Bezeichnung für Vitamin D3 und Enzymaktivität
Ergänzungen Cholecalciferol
Haut Cholecalciferol
Synthetisiert aus einer Form von Cholesterin, genannt 7-Dihydroxycholesterin, und UVB-Strahlen des Sonnenlichts
Leber
Eigelb
Öliger Fisch
25-Hydrocholecalciferol D3
Synthetisiert mithilfe des Enzyms 25-Hydroxylase
(erfordert Magnesium)
Nieren 1,25-Dihydroxycholecalciferol D3
Synthetisiert mithilfe des Enzyms 1-alpha-Hydroxylase.
(erfordert Magnesium)

Quellen

Kate Anderton. Vitamin D supplementation less effective in presence of obesity shows study. News Medical Life Sciences. Feb. 2019

Eleanor Dunlop et al. Vitamin D3 and 25-hydroxivitamin D3 Content of Retail White Fish and Eggs in Australia. Nutrients. 2017

Iowa State University: New promise for diabetics with vitamin D-deficiency. ScienceDaily. 2016

Qi Dai et al. Magnesium status and supplementation influence vitamin D status and metabolism; results from a randomized trial. The American Journal of Clinical Nutrition 2018

Anne Marie Uwitonze, Mohammed S Razzaque. Role of magnesium in Vitamin D Activation and Function. The Journal of the American Osteopathic Association. 2018

American Osteopathic Association. Low magnesium levels make D-vitamin ineffective. ScienceDaily. 2018

https://frida.fooddata.dk/food/lists/parameters/11?#parameter11

https://www.healthandscience.eu/index.php?option=com_content&view=article&id=1943:magnesium-optimerer-niveauet-og-effekten-af-d-vitamin&catid=20&lang=da&Itemid=269

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin D erfahren wollen

 

 

 

Pin It