Diabetesmedikamente können den Vitamin-B-Spiegel senken

- und schwere physische und psychologische Erkrankungen verursachen

Diabetesmedikamente können den Vitamin-B-Spiegel senken Der Typ-2-Diabetes breitet sich wie ein Lauffeuer aus, und die Einnahme des Diabetes-Medikaments Metformin erhöht das Risiko von Vitamin-B12- und Vitamin-B6-Mangelzuständen. Das Fehlen dieser beiden wichtigen B-Vitamine ist mit Müdigkeit und kognitiven Dysfunktionen verbunden, vergleichbar mit Demenz. Dies wurde in einer Studie gezeigt, die im Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism veröffentlicht wurde. Eine frühere Studie, die auf einer endokrinologischen Konferenz in Glasgow vorgestellt wurde, deutete darauf hin, dass Typ-2-Diabetiker, die regelmäßig Metformin einnehmen, ihren Vitamin-B12-Status einmal im Jahr überprüfen lassen sollten, um irreparable Schäden am Nervensystem zu vermeiden. Es ist ebenso wichtig, sich auf Vitamin B6 zu konzentrieren, das auch für das Gehirn und das Nervensystem von entscheidender Bedeutung ist.

Typ-2-Diabetes wird häufig mit einer ungesunden Ernährung, einem ungesunden Lebensstil und mit dem Verzehr von zu vielen raffinierten Kohlenhydraten in Verbindung gebracht. Wenn diese Kalorien in Form von reiner Glukose in den Blutkreislauf gelangen, werden von der Bauchspeicheldrüse große Mengen Insulin ausgeschüttet, um die Glukose in die Zellen zu leiten. Dies kann zu einer Insulinresistenz führen, bei der die Zellen weniger empfindlich auf Insulin reagieren und die Aufnahme von Glukose entsprechend beeinträchtigt wird. Typ-2-Diabetes ist gekennzeichnet durch einen erhöhten Blutzucker- und Insulinspiegel. Die Kombination eines anhaltend erhöhten Blutzuckerspiegels, erhöhtem Insulin und Insulinresistenz, ist äußerst gesundheitsschädlich, da sie das Risiko von Übergewicht und Entzündungen erhöht und Schäden an Augen, Nieren, Nervenbahnen und Blutgefäßen verursachen kann, was zu Behinderungen wie Sehstörungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen kann. Das Frühstadium des Typ-2-Diabetes wird als metabolisches Syndrom bezeichnet und ist durch einen erhöhten Cholesterinspiegel gekennzeichnet, der durch Blutzuckerstörungen verursacht wird und nichts mit dem Cholesterin in der Nahrung zu tun hat.

Metformin-Therapie und ihre Nebenwirkungen

Metformin ist das am häufigsten eingesetzte und wirksamste Medikament gegen Typ-2-Diabetes. Es erhöht die Aufnahme und Wirkung von Insulin im Muskelgewebe. Gleichzeitig senkt Metformin die Freisetzung von Glukose aus der Leber. Metformin ist mit Nebenwirkungen wie vermindertem Appetit, Durchfall, Übelkeit, Magenschmerzen und Geschmacksstörungen verbunden. Diese Probleme treten jedoch häufig nur vorübergehend auf. Die Wissenschaft weiß seit Jahren, dass Metformin auch Vitamin-B12-Mängel verursacht, doch es gibt noch keine wirksamen Richtlinien in diesem Bereich.
In der Studie, die auf einer Endokrinologie-Konferenz in Glasgow vorgestellt wurde, hatten die Forscher festgestellt, dass 64 Prozent der mit Metformin behandelten weiblichen Diabetiker ihre Vitamin-B12-Werte nicht überprüft hatten und 10 Prozent von ihnen einen Mangel an diesem Nährstoff aufwiesen. Nur sechs Prozent von ihnen erhielten Vitamin-B12-Präparate zusammen mit ihrem Arzneimittel.
Ein Mangel an Vitamin B12 ist heimtückisch und kann zu Müdigkeit, Gedächtnisschwäche und anderen Symptomen führen, die mit dem Nervensystem zusammenhängen und normalen Alterungsprozessen ähneln. Einige dieser nervenbedingten Symptome, einschließlich diabetischer Neuropathie, sind irreversibel. Die Wissenschaftler schlagen daher vor, dass Typ-2-Diabetiker, die Metformin einnehmen, ihren Vitamin-B12-Spiegel mindestens einmal im Jahr überprüfen lassen.
Wie bereits erwähnt, kann Metformin auch einen Vitamin-B6-Mangel verursachen, der zu Müdigkeit, Veränderungen der Gehirnfunktion, Depressionen und einer schlechten Magnesiumverwertung führen kann, die andere Funktionen im Nervensystem hat. Anders als bei Vitamin B12 gibt es bei Vitamin B6 keine offiziellen Richtlinien, die den Patienten helfen, genug von diesem Nährstoff zu bekommen.

Die wesentlichen Funktionen von Vitamin B12

Vitamin B12 ist wichtig für den zellulären Energieumsatz und die Bildung roter Blutkörperchen. Vitamin B12 wandelt Homocystein in Methionin und S-Adenosylmethionin (SAMe) um, das für das Immunsystem, für die Nervenübertragungen und für das seelische Gleichgewicht wichtig ist. Vitamin B12 hilft auch bei der Bildung der Myelinscheide, die die Nerven schützt und isoliert, auf die gleiche Art wie eine Kunststoffbeschichtung die elektrischen Drähte schützt.

Zu den Symptomen eines Vitamin B12-Mangels gehören:

  • Anämie begleitet von Müdigkeit, Herzklopfen und anderen Symptomen, die durch einen Sauerstoffmangel in den Zellen verursacht werden
  • Beeinträchtigtes Erinnerungsvermögen, geistige Lethargie, Demenz und Muskelschwäche, die häufig mit dem Altern einhergehen
  • Periphere Neuropathie (Nervenentzündung), die Nerven in Armen und Beinen schädigt
  • Perniziöse Anämie durch das Fehlen eines Proteins namens Intrinsic Factor, das für die Aufnahme von Vitamin B12 verantwortlich ist
  • Erhöhtes Risiko für Osteoporose und Alzheimer

Vitamin B12-Quellen und Ursachen für einen Mangel

Vitamin B12 wird hauptsächlich in tierischen Nahrungsquellen wie Fleisch, Fisch, Eiern und Milchprodukten gefunden. Dies bedeutet, dass insbesondere Vegetarier und Veganer von einem Mangel bedroht sind. Damit der Körper Vitamin B12 aus der Nahrung aufnehmen kann, benötigt er ein Protein namens Intrinsic Factor, das in der Magenschleimhaut produziert wird. Der intrinsische Faktor bindet an Vitamin B12 und transportiert es vom Dünndarm in den Körper. Coli-Bakterien im Dünndarm sind ebenfalls in der Lage, Vitamin B12 zu produzieren. Experten gehen jedoch von unterschiedlichen Arten der Aufnahme aus, die einen intrinsischen Faktor erfordert und im Dünndarm stattfindet.
Die Fähigkeit zur Aufnahme von Vitamin B12 nimmt mit zunehmendem Alter und bei Personen mit zu wenig Magensäure ab. Weitere einschränkende Faktoren sind übermäßiger Alkoholkonsum, eingeschränkte Fähigkeit zur Speicherung des Vitamins in der Leber, Östrogen, Antibabypillen, Schlafmittel und eine längere Einnahme anderer Arzneimittel.

Ergänzungen und Injektionen

Viele Nahrungsergänzungsmittel enthalten große Mengen an Vitamin B12, da es für den Körper so schwierig ist, die Nährstoffe aufzunehmen. Vitamin B12-Lutschtabletten absorbieren Vitamin B12 viel besser, da der Nährstoff direkt von der Mundschleimhaut aufgenommen wird.
Vitamin B12-Präparate sollten normalerweise zusammen mit Folsäure, Vitamin B6 und anderen B-Vitaminen eingenommen werden, die in enger Zusammenarbeit mit B12 wirken. Nahrungsergänzungsmittel sollten nicht gleichzeitig mit Antazida eingenommen werden. In einigen Fällen, z. B. wenn eine Person eine perniziöse Anämie hat, wird Vitamin B12 als Injektion verabreicht.

Quellen:

Porter KM et al. Hyperglycemia and metformin use are associated with B-vitamin deficiency and cognitive dysfunction in older adults. J Clin. Endocrinol Metab. 2019 28. März

Society for Endocrinology. Routine vitamin B12 screening may prevent irreversible nerve damage in type-2 diabetes. ScienceDaily 2018

Vanita R Aroda et al. Long-Term Metformin Use and Vitamin B12 Deficiency in the Diabetes Prevention Program Outcomes Study. Endocrine Society 2016

https://www.sundhed.dk/borger/patienthaandbogen/hormoner-og-stofskifte/sygdomme/diabetes-type-1-behandling/antidiabetika-medicin-mod-diabetes/

Pernille Lund. Sådan får du styr auf den blodsukker og din vægt. Ny Videnskab 2013

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamine B erfahren wollen