Vitamin D kann erfolgreich im Haar gemessen werden und ein genaueres Zeitbild liefern

Vitamin D kann erfolgreich im Haar gemessen werden und ein genaueres Zeitbild liefernAlle Körperzellen sind auf Vitamin D angewiesen. Leider weisen viele Menschen einen Mangel an diesem Nährstoff auf, und die Liste der durch zu wenig Vitamin D verursachten Krankheiten wächst. Eine neue Studie des Trinity College in Dublin zeigt, dass es möglich ist, den Vitamin-D-Spiegel im Haar zu messen. Dies kann die starken Schwankungen aufzeigen, die im Laufe eines Jahres auftreten und die eine normale Blutuntersuchung nicht nachweisen kann. Die Wissenschaftler sehen mit dieser neuen Art der Messung ein enormes Potenzial, das sogar bei historischen Bevölkerungen wie den alten Ägyptern oder bei prähistorischen Tieren wie dem Mammut Verwendung finden kann.

Vitamin-D-Defizite treten immer häufiger auf, unter anderem aufgrund unseres modernen Lebenstils und Sensibilisierungskampagnen zum Thema Sonnenschutz. Schätzungsweise eine Milliarde Menschen weltweit leiden an Vitamin-D-Mängeln, was zu einem erhöhten Risiko akuter und chronischer Krankheiten wie Influenza, Asthma, Depression, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Entzündungen, Diabetes, Krebs und Osteoporose führt. Ein anderes, weit verbreitetes Missverständnis ist, dass Menschen, die in unseren Breitengraden leben, das ganze Jahr über Vitamin D herstellen können, solange die Sonne scheint. Dies ist jedoch nicht der Fall, und die Gesundheitsbehörden sollten daher viel stärker auf den lebenswichtigen Nährstoff eingehen.

Eine normale Blutuntersuchung zeigt nicht auf, wie stark die Werte schwanken

Ein Bluttest ist der einfachste und gebräuchlichste Weg, um den Vitamin-D-Gehalt zu bestimmen. Bluttests können jedoch unangenehm sein und erfordern Fachwissen, ein hohes Maß an Hygiene und eine geeignete Ausrüstung. Noch wichtiger ist zu wissen, dass eine Blutprobe nur den aktuellen Status aufzeigt. Laut den Wissenschaftlern des Trinity College in Dublin, Irland, ist dies ziemlich problematisch, da der Vitamin-D-Spiegel des Körpers je nach Jahreszeit sehr unterschiedlich sein kann.
Die Sonne ist unsere Hauptquelle für Vitamin D, und wir erhalten nur begrenzte Mengen des Nährstoffs aus unserer Nahrung. Auf unserem Breitengrad können wir Vitamin D nur im Sommer synthetisieren, wenn die Sonne ausreichend hoch am Himmel steht, damit die Haut das Vitamin synthetisieren kann. Der Körper speichert Vitamin D in der Leber, um es später in der Saison verwenden zu können. Wie viel Vitamin D wir produzieren und wie lange die akkumulierten Speicher der Leber anhalten, ist von Person zu Person unterschiedlich. Während der Sommermonate und im Herbst haben Sie möglicherweise einen optimalen Vitamin-D-Spiegel, aber im Winter sinken Ihre Werte, und dieses Defizit kann bis zum folgenden Mai anhalten, wenn die Sonne wieder stärker wird.
Aufgrund dieser Schwankungen, kann eine im Herbst oder im Winter entnommene Blutprobe nichts über den Vitamin-D-Status Ihres Körpers im Frühjahr sagen. Es ist nicht überraschend, dass viele Menschen im Winter an Atemwegsinfektionen, Gelenkschmerzen und Depressionen leiden und sich im Sommer sehr viel besser fühlen. Viele gesunde Menschen, die viel Sonnenschein bekommen, haben Vitamin-D-Werte, die im Laufe des Jahres schwanken, was völlig normal ist. Es gibt jedoch auch viele Menschen, die an einem chronischen Vitamin-D-Mangel leiden, einfach weil sie die Sonneneinstrahlung vermeiden. Dies kann letztendlich das Risiko schwerer Krankheiten erhöhen. Sonnencreme, dunkle Haut, Alterung, Übergewicht, Diabetes und ein Magnesiummangel erschweren die Synthese oder Verwendung von Vitamin D und erhöhen den Bedarf an dem Nährstoff.

Die erfolgreiche Studie

Die neue Studie des Trinity College in Dublin wurde in der Fachzeitschrift Nutrients veröffentlicht und ist die weltweit erste Studie, die zeigt, dass es möglich ist, den Vitamin-D-Spiegel im Haar zu messen. Nach Ansicht der Wissenschaftler ist dies ein sehr großer und erfolgreicher Schritt in Richtung einer längerfristigen Messung des Vitamin-D-Spiegels im Körper.
Wie bereits erwähnt, können traditionelle Blutproben nur ein aktuelles Bild liefern. Im Gegensatz dazu kann eine Haarsträhne, die etwa einen Zentimeter pro Monat wächst, ein Bild des Vitamin-D-Spiegels des Körpers über einen Zeitraum von einem Jahr oder länger liefern, vorausgesetzt, das Haar hat die richtige Länge. Auf diese Weise kann eine Haarprobe saisonale Schwankungen oder andere Abweichungen aufzeigen, die im Laufe des Lebens auftreten.
Lina Zgaga, Professorin für Epidemiologie am Trinity College in Dublin, sieht darin eine völlig neue Methode zur Messung des Vitamin-D-Spiegels über einen längeren Zeitraum. Sie erklärt, dass Vitamin D ständig im Haar gespeichert wird, während es wächst. Folglich wird mehr vom Nährstoff gespeichert, wenn der Blutspiegel hoch ist, und weniger, wenn wenig Vitamin D im Blut vorhanden ist.
In Bezug auf den Zusammenhang zwischen Vitamin-D-Spiegel im Blut und im Haar über einen längeren Zeitraum ist weitere Forschung erforderlich. Es ist auch notwendig, Faktoren zu untersuchen, die den Vitamin-D-Spiegel im Haar beeinflussen können, beispielsweise die Haarstärke und die Verwendung von Haarfärbemitteln und anderen chemischen Produkten.

Neue, aufregende historische Messungen

Die Wissenschaftler des Trinity College sagen, dass die neuen Techniken zur Messung von Vitamin D sogar bei archäologischen Funden eingesetzt werden können. Haare und Zähne sind Beispiele für biologisches Gewebe, das sich im Gegensatz zu anderen Materialien extrem langsam zersetzt. Bei alten Bevölkerungsgruppen wie den Wikingern, Ägyptern, Kelten, Römern und Chinesen der vergangenen Königreiche, ist es jetzt möglich, den Vitamin-D-Spiegel über einen längeren Zeitraum zu messen. Es ist sogar möglich, den Vitamin-D-Gehalt von Tieren wie Kühen und Schweinen, sowie Mammuts und anderen prähistorischen Tieren zu messen, die unter dem Permafrost in hervorragendem Zustand entdeckt wurden.

Zukunftsperspektiven für Prävention und Behandlung

Das Vorhandensein von Vitamin D in den Haaren, so die Wissenschaftler, kann als individuelles Abbild des Vitamin-D-Spiegels während des Lebens einer Person angesehen werden. Solche Haaranalysen öffnen neue Türen für epidemiologische Studien, die einen Zusammenhang zwischen dem Vitamin-D-Spiegel des Körpers und einer Vielzahl akuter und chronischer Erkrankungen bei Einzelpersonen und großen Bevölkerungsgruppen aufzeigen. In Zukunft können solche Haaranalysen dabei helfen zu verstehen, warum sich durch zu wenig Vitamin D verursachte Krankheiten entwickeln. Und wir können diese auch besser mit Vitamin D durch Sonnenlicht und Nahrungsergänzungsmittel verhindern und behandeln.

Messung von Vitamin D im Blut

Vitamin D im Blut wird als 25-Hydroxyvitamin D gemessen. Der offizielle Schwellenwert liegt bei 50 ng/ml. Führende Wissenschaftler sind jedoch der Ansicht, dass dies unzureichend ist, und empfehlen 75-100 ng/ml für eine optimale Krankheitsvorbeugung. Da der Vitamin-D-Spiegel im Laufe eines Jahres schwankt und im Frühling normalerweise am niedrigsten ist, müssen mehrere Messungen durchgeführt werden, um ein genaues Bild zu erhalten.

Quellen:

Lina Zgaga et al. 25-Hydroxyvitamin D Measurement in Human Hair; Results from a Proof-of-Concept study. Nutrients 2019

Qi Dai el al. Abstract CT093: Bimodal relationship between magnesium supplementation and vitamin D status and metabolism: Results from randomized trial. Cancer Research July 2018

Anne Marie Uwitonze, Mohammed S Razzaque. Role of magnesium in Vitamin D Activation and Function. The Journal of the American Osteopathic Association. 2018

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin D erfahren wollen