Denken Sie an Magnesium für eine gesunde Verdauung

- und zur Verwendung anderer Nährstoffe

 Denken Sie an Magnesium für eine gesunde VerdauungEine gesunde und regelmäßige Verdauung erfordert Magnesium, einen Nährstoff mit mehreren unterschiedlichen Wirkmechanismen. Das Reizdarmsyndrom und Verstopfungen treten in Verbindung mit unterschiedlichen Zuständen wie Kopfschmerzen, schlechter Laune, Ekzemen und Gelenkschmerzen auf und beeinträchtigen die Lebensqualität. Es ist daher wichtig, solche Verdauungsstörungen zu behandeln. In diesem Artikel werden Magnesium und seine Rolle in einem gesunden Verdauungssystem sowie die Gründe für einen Magnesiummangel näher beleuchtet.

Magnesium ist wichtig für unsere Muskeln, das Nervensystem, die Knochen und eine Reihe ähnlicher Funktionen. Ein Magnesiummangel kann die Verdauung leicht beeinträchtigen, da das Darmsystem aus Muskelgewebe besteht und die Versorgung des Darms sehr stark über die Nerven stattfindet. Es wird angenommen, dass das Reizdarmsyndrom das Ergebnis einer gestörten Kommunikation zwischen Gehirn und Darm ist, die auch als Darm-Hirn-Achse bezeichnet wird. Der Grund, warum viele Menschen keine Verbesserung durch Milchsäurebakterien, Ballaststoffe und Wasser verspüren, liegt darin, dass ihre Symptome im Nervensystem verankert sind.

Die Rolle von Magnesium bei Enzymprozessen und beim Energieumsatz

Magnesium ist an über 300 verschiedenen Enzymprozessen beteiligt, von denen mehrere für die Verdauung relevant sind. Es aktiviert Enzyme, die für die Aufnahme von Fett, Eiweiß und Kohlenhydraten im Körper wichtig sind. Magnesium aktiviert ATP (Adenosintriphosphat), ein Molekül, das Energie für eine Reihe von Zellfunktionen liefert. Der Nährstoff spielt eine Schlüsselrolle für die Fähigkeit des Körpers, Energie zu produzieren. Ohne Magnesium könnten wir uns nicht bewegen oder gar überleben.
Magnesium ist auch wichtig für unsere Fähigkeit, Vitamin D, Kalzium, Kalium und Zink zu verwenden. Zu wenig Magnesium kann daher das Immunsystem, unsere Knochenbildung, den Blutdruck und eine Vielzahl anderer Funktionen beeinträchtigen, da andere Nährstoffe nicht optimal funktionieren können.

Abführwirkung von Magnesium

Die abführende Wirkung von Magnesium hängt von folgenden Mechanismen ab:

  • Magnesium bewirkt, dass sich das glatte Muskelgewebe im Darm entspannt – einschließlich der Schließmuskeln zwischen Dünndarm und Dickdarm sowie zwischen Darm und Rektum
  • Wenn die Darmschließmuskeln entspannt sind, können sowohl Nahrung als auch Stuhl den Verdauungstrakt passieren, ohne dass es durch Muskelverspannungen zu Blockaden kommt
  • Magnesium zieht Wasser im Dickdarm an. Dies macht den Stuhl weicher und hilft der Darmperistaltik, die Sache voranzutreiben. Es ist daher wichtig, ausreichend Magnesium und Flüssigkeit zu erhalten.

Stress löst Verstopfung und Reizdarm aus

15 bis 30 Prozent der dänischen Bevölkerung leiden an Verstopfung und Verdauungsstörungen. Stress ist oft ein beitragender Faktor. Zunächst kann Stress an sich den Magnesiumspiegel des Körpers herabsetzen. Stress ist aber auch eine uralte „Kampf- oder Fluchtreaktion“, bei der Gehirn und Muskeln sofort mit riesigen Mengen Blut aus dem Verdauungstrakt versorgt werden, um diese Gewebe in schwierigen Situationen optimal zu unterstützen. Diese Urreaktionen wirken sich natürlich negativ auf das Verdauungssystem aus, vor allem, wenn sie nach außen brechen. Es ist daher wichtig, sich zu entspannen und ausreichend zu schlafen, damit das Verdauungssystem genug Blut und Energie erhält. Es ist auch wichtig, genügend Magnesium zu bekommen.

Magnesiumquellen und offizielle Empfehlungen

Magnesium ist in Kernen, Mandeln, Nüssen, Samen, Bohnen, Vollkorn, Avocado, Kohl und anderem Gemüse, sowie in Algen und dunkler Schokolade enthalten. Auch gewöhnliches Leitungswasser (insbesondere hartes Wasser) enthält Magnesium. Vor der Industrialisierung lag die durchschnittliche tägliche Magnesiumzufuhr aus grüner, grober Ernährung bei etwa 500 mg. Heute erreichen die meisten Menschen in westlichen Gesellschaften nicht einmal die empfohlenen täglichen Aufnahmemengen für diesen Nährstoff. Dies liegt vor allem daran, dass sie raffinierte und ungesunde Lebensmittel zu sich nehmen. Auch Stress, Stimulanzien und Medikamente können den Bedarf an Magnesium erhöhen.

Faktoren, die einen Magnesiummangel verursachen können

  • Stress
  • Ungesunde Ernährung und lang anhaltende Diäten
  • Mangel an Vitamin B6 (verursacht schlechte Magnesiumaufnahme in den Zellen)
  • Zu viel Kalzium aus Milchprodukten und Kalziumergänzungen
  • Zu viel Phosphor und Natrium
  • Zu viel Oxalsäure, die wir aus Tee, Spinat, Kakao und Rhabarber erhalten
  • Eine hohe Einnahme von Alkohol und anderen Stimulanzien
  • Diuretika
  • Chronische Diarrhoe

Die Qualität und Aufnahme von Magnesiumergänzungen

Es gibt viele Arten von Magnesiumpräparaten, und es ist normalerweise eine gute Idee, sich das Etikett anzusehen und die Qualität des Produkts zu überprüfen.
Einige Magnesiumpräparate enthalten sowohl organische als auch anorganische Magnesiumformen, wodurch die Nährstoffnutzung verbessert wird. Nicht alle Magnesiumpräparate werden gleich gut aufgenommen. Wenn die Tabletten den Verdauungstrakt passieren, ohne sich aufzulösen, haben sie keine Wirkung. Eine einfache Methode zum Testen der Auflösungsfähigkeit Ihrer Ergänzung besteht darin, eine Tablette in ein Glas Wasser zu legen. Diese sollte sich im Idealfall innerhalb weniger Minuten auflösen. Je schneller sich eine Magnesiumtablette in Wasser löst, desto besser ist die Garantie, dass der Magnesiumgehalt der Tablette im Dünndarm freigesetzt wird.
Magnesiumcarbonat und Magnesiumacetat sind Magnesiumverbindungen mit guter Absorption. Magnesiumoxid, das in vielen verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln und in Magnesia (einem Abführmittel) enthalten ist, wird nicht sehr gut aufgenommen, hat jedoch eine lokale Wirkung im Darm. Am besten nehmen Sie abends ein Magnesiumpräparat, da es zu einem besseren Schlaf beiträgt und Ihre Verdauung nachts unterstützt.

Denken Sie daran, reichlich zu trinken

Es besteht ein Zusammenhang zwischen Magnesium- und Flüssigkeitsmangel sowie Verstopfung. Daher ist es wichtig, viel zu trinken. Der normale Flüssigkeitsbedarf beträgt etwa 30 ml pro Kilogramm Körpergewicht. Eine Person, die 60 Kilogramm wiegt, sollte daher täglich rund 1,8 Liter Flüssigkeit trinken. Starkes Schwitzen erhöht den Flüssigkeitsbedarf.

Verstopfung kann viele andere Symptome verursachen

Verstopfung ist eine häufige Ursache für Kopfschmerzen, Stimmungsschwankungen, Ekzeme, Muskelschmerzen und Gelenkschmerzen. Wenn die Leber toxische Stoffwechselverbindungen und andere Toxine abbaut, werden sie mit der Galle in das Darmsystem befördert. Es ist allgemein bekannt, dass bei Verstopfung die Gefahr besteht, dass Toxine im Dickdarm absorbiert werden, von wo sie in den Blutkreislauf gelangen, anstatt ausgeschieden zu werden. In der Tat vergiften Verstopfungen den Körper. Je nachdem, wo sich die Toxine befinden oder wie das Immunsystem reagiert, können unterschiedliche Symptome auftreten.

Eine gesunde Verdauung ist mit körperlichem und seelischem Wohlbefinden verbunden

Viele Menschen stellen fest, dass sich ihre Stimmung verbessert, und ihre Kopfschmerzen verschwinden, wenn ihre Verstopfung aufhört, sie 1-2 Mal täglich Stuhlgang haben und sich vollständig entleeren können, was als ideal angesehen wird.

Quellen:

Abdullah M. Al Alawi et al. magnesium and Human Health: Perspectives and Research Directions. International Journal of Endocrinology. 2018

KU Medical center The University of Kansas. The Benefits of Magnesium. 2018

Lorn Alison. Magnesium and Constipation. Natural-Indigestion-Relief.com

https://www.sundhed.dk/sundhedsfaglig/laegehaandbogen/mave-tarm/tilstande-og-sygdomme/tyktarm/forstoppelse-hos-voksne/

https://www.apoteket.dk/sygdom/mave-og-tarm/irritabel-tyktarm

https://netdoktor.dk/vitaminer/magnesium.htm

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Magnesium erfahren wollen