Zinkmängel spielen eine Rolle bei Bluthochdruck

Zinkmängel spielen eine Rolle bei BluthochdruckEin erhöhter Blutdruck verursacht weltweit mehr vorzeitige Todesfälle als jeder andere Risikofaktor. Der Blutdruck wird durch eine Reihe von Faktoren wie Ernährung und Lebensstil reguliert. Wissenschaftler entdeckten auch, dass niedrige Zinkwerte im Blut zu einem hohen Blutdruck beitragen, da dies die Fähigkeit der Nieren beeinträchtigt, den Natriumspiegel zu regulieren. Dies wurde kürzlich in einer Studie gezeigt, die im American Journal of Physiology – Renal Physiology veröffentlicht wurde. Ein klinischer Zinkmangel tritt besonders häufig bei Typ-2-Diabetikern und Menschen mit Nierenerkrankungen auf. Auch ein subklinischer Zinkmangel ist durchaus üblich. Selbst wenn Sie durch Ihre Ernährung reichlich Zink erhalten, steigt das Risiko einer schlechten Zinkaufnahme mit dem Alter. Vegetarische und vegane Ernährung, übermäßiger Kalziumkonsum, hoher Alkoholkonsum, Antibabypillen und verschiedene Arten von Medikamenten sowie bestimmte andere Faktoren können das Zinkmangelrisiko erhöhen.

Wir Menschen nehmen nur etwa 10 bis 30 Prozent des in unserer Nahrung enthaltenen Zinks auf. Zink ist ein Co-Faktor von mehr als 1.000 enzymatischen Prozessen und an rund 10 Prozent unserer Proteine gebunden. Zink ist für eine Vielzahl zellulärer Prozesse von entscheidender Bedeutung, die das Wachstum, den Stoffwechsel, das Nervensystem, die Fruchtbarkeit usw. steuern. In diesem Artikel werden wir den Einfluss von Zink auf den Blutdruck genauer betrachten.

Kalium, Natrium und Zink sind wichtig für den Blutdruck

Unsere Nieren regulieren unseren Blutdruck, entscheidend ist dabei das Gleichgewicht zwischen Natrium und Kalium. Die Nieren reinigen das Blut, und täglich werden rund 180 Liter Flüssigkeit durch die Nieren gefiltert. Das meiste davon, einschließlich Kalium und Natrium, wird jedoch zurückgehalten. Wenn eine Person viel Natrium konsumiert oder nicht in der Lage ist, überschüssiges Natrium über die Nieren auszuscheiden, staut sich das Natrium an und es besteht die Gefahr von Ödemen oder einem erhöhtem Blutdruck.
Grundlegende Untersuchungen zeigen, dass die Einnahme von Kalium die Regulierung der renalen Natriumausscheidung direkt beeinflusst, doch es scheint nun, als ob auch Zink eine Rolle spielt.

Zink beeinflusst die Natriumausscheidung der Nieren

Die Nieren scheiden über den Natriumchlorid-Transporter (NCC) Natrium im Urin aus. Niedrigere Natriumwerte im Urin können typischerweise zu erhöhtem Blutdruck führen.
Der neuen Forschung zufolge hilft Zink dabei, Proteine zu regulieren, die für das NCC wichtig sind, und infolgedessen die Ausscheidung von Natrium.
Die Forscher verglichen männliche Mäuse mit einem erzeugten Zinkmangel mit männlichen Mäusen ohne Zinkmangel. Die Mäuse mit Zinkmangel entwickelten eine Hypertonie und schieden auch weniger Natrium aus. Die andere Gruppe von Mäusen (die Kontrollgruppe) zeigte diese Auswirkungen jedoch nicht. Zur Mitte der Studie erhielten einige der Mäuse mit Zinkmangel eine zinkreiche Ernährung. Sobald ihre Zinkwerte ausreichend waren, sank der Blutdruck und es wurde mehr Natrium ausgeschieden. Laut den Wissenschaftlern zeigen diese signifikanten Beobachtungen, dass Zink eine wichtige Rolle bei der Unterstützung der Nieren spielt, Natrium auszuscheiden. Und ein Zinkmangel beeinträchtigt die Fähigkeit, den Blutdruck zu kontrollieren. Sie gehen davon aus, dass ein Zinkmangel eine entscheidende Rolle bei der Entstehung eines erhöhten Blutdrucks spielen kann, eine Beobachtung, die bei antihypertensiven Therapien in Betracht gezogen werden sollte.

Zinkmängel sind recht häufig

Schätzungsweise 12 Prozent der amerikanischen Bevölkerung haben einen Zinkmangel, und 40 Prozent von ihnen gehören zu den älteren Generationen. Ein ähnliches Muster ist in Europa zu erwarten. Ein Zinkmangel wird durch schlechte Ernährung, Mangel an tierischem Eiweiß, hohem Kalziumverbrauch, Alkoholmissbrauch, Diuretika, Antibabypillen und Kupfervergiftung verursacht. Der weit verbreitete Zinkmangel bei älteren Menschen hängt vor allem mit ihrer gestörten Aufnahme von Nährstoffen zusammen. Selbst wenn eine ältere Person ausreichend zinkhaltige Nahrungsmittel zu sich nimmt, können altersbedingte Absorptionsprobleme leicht zu einem Zinkmangel in den Zellen führen. Ein weiterer beitragender Faktor sind die Medikamente, die viele ältere Menschen täglich einnehmen.
Ein klinischer Zinkmangel tritt besonders häufig bei Typ-2-Diabetikern und Menschen mit Nierenerkrankungen auf. Es gibt jedoch auch viele Menschen mit einem subklinischen Zinkmangel.

Ein Bluttest kann einen Zinkmangel aufdecken, der Test ist jedoch unsicher, da das meiste Zink in den Zellen der verschiedenen Gewebe enthalten ist.

Wählen Sie organische Zinkzusätze, die der Körper aufnehmen und verwerten kann

Das Wichtigste ist, dafür zu sorgen, dass Sie ausreichend Zink über die Ernährung bekommen. Viele Zinkpräparate enthalten anorganische Quellen wie Zinksulfat und Zinkoxid, die im Körper nicht so leicht aufgenommen werden. Es ist besser, organische Formen wie Zinkgluconat und Zinkacetat einzunehmen, die der Körper leicht aufnehmen und verwerten kann. Lesen Sie immer das Etikett Ihrer Ergänzung, um zu sehen, welche Art von Zink es enthält.

Quellen

Clintoria R Williams et al. Zinc deficiency Induces Hypertension by Promoting Renal Sodium Reabsorption. American Journal of Physiology – Renal Physiology. 2019

American Physiological Society. Zink deficiency may play a role in high blood pressure. ScienceDaily 2019

Zinc deficiencies is a global concern. Oregon State University. 2009

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Zink erfahren wollen

 


Pin It