Vitamin-D-Ergänzungen unterstützen die Therapie von multiresistenter Tuberkulose

Vitamin-D-Ergänzungen unterstützen die Therapie von multiresistenter TuberkuloseTuberkulose (oder TB) ist eine der am weitesten verbreiteten Krankheiten der Welt. Sie fordert jedes Jahr Millionen von Menschenleben, vor allem in unterentwickelten Ländern. Ein Team von Wissenschaftlern der Queen Mary University in London hat entdeckt, dass Vitamin-D-Präparate Therapien unterstützen können, die bei der Behandlung von multiresistenter TB eingesetzt werden, die üblicherweise recht lange dauern und einen erheblichen Preis verursachen können. Frühere Studien haben gezeigt, dass Vitamin D im Allgemeinen zur Vorbeugung der Krankheit beiträgt, indem es das Immunsystem auf verschiedene Weise unterstützt.

Tuberkulose (TB) ist die Infektionskrankheit, die die meisten Todesopfer fordert. Ursache sind verschiedene Mykobakterienstämme, die insbesondere die Lunge befallen. TB ist ein Erreger in der Luft, die meisten Infektionen sind latent und verursachen keine Symptome. Bei immungeschwächten Personen kann die Krankheit jedoch aktiv werden und zu klassischen Symptomen wie anhaltendem Husten mit blutigem Auswurf, Fieber, Nachtschweiß und Gewichtsverlust führen. TB ist schwierig behandelbar, da die Bakterien in den weißen Blutkörperchen jahrelang überleben können.

  • 10 Millionen Menschen erkrankten im Jahr 2017 an TB
  • Im Jahr 2017 starben 1,6 Millionen Menschen an TB
  • Es gibt jedes Jahr 500.000 neue Fälle von multiresistenter TB, und die Zahl steigt
  • 2017 starben 150.000 Menschen an multiresistenter TB
  • Gegenwärtige Therapien zur Behandlung von TB sind zeitintensiv, teuer und mit schwerwiegenden Nebenwirkungen verbunden

Quelle: WHO

Vitamin D als neuer Weg zur Behandlung von Tuberkulose

Multiresistente TB wird durch Tuberkulose-Bakterien verursacht, die gegen Antibiotika, Isoniazid und Rifampicin resistent sind. Multiresistente TB ist ein wachsendes globales Problem, das immer schwieriger zu behandeln ist. Auch die Prognose ist sehr viel gravierender als bei normaler TB. Die Wissenschaftler der Queen Mary University führten eine Meta-Analyse mehrerer Studien durch, in denen 1.850 TB-Patienten mit Antibiotika in Verbindung mit Vitamin D (in unterschiedlichen Dosierungen) behandelt wurden. Die Ergebnisse zeigten, dass die Kombination mit Vitamin D die Immunabwehr der Patienten stärkte und dazu beitrug, die TB-Bakterien zu bekämpfen, insbesondere bei Patienten, bei denen eine multiresistente TB diagnostiziert wurde.
Laut Professor Adrian Martineau, dem Leiter der Studie, zeigt Vitamin D ein völlig neues Potenzial als Zusatztherapie mit herkömmlichen Antibiotika. Martineau betont auch, dass die Behandlung von Antibiotika-resistenter Tuberkulose ein Wettrüsten ist, das sehr schwer zu gewinnen ist.
Die britische Meta-Analyse trägt zu einer wachsenden Zahl von Hinweisen auf die gesundheitlichen Eigenschaften von Vitamin D bei. Die Wissenschaftler haben mit früheren Forschungen gezeigt, dass Vitamin D vor Erkältungen, Grippe und Asthmaanfällen schützen kann. Ihre neue Studie wurde im European Respiratory Journal veröffentlicht

TB geht in der Regel einher mit einer schlechten Ernährung. Selbst bei einer gesunden Ernährung kann es jedoch eine Herausforderung sein, genügend Vitamin D zu erhalten, da Sonnenschein während der Sommermonate die Hauptquelle des Nährstoffs ist.

Wie Vitamin D TB entgegenwirkt

Die Lunge enthält eine große Anzahl von weißen Blutkörperchen, die sogenannten Makrophagen. Ihre Aufgabe ist es, infektiöse Keime, die wir einatmen, anzugreifen und zu zerstören. Wie bereits erwähnt, sind TB-Bakterien zäh und können in den Makrophagen überleben, wodurch die Krankheit latent ohne Symptome verweilt und nicht ausbricht. Wissenschaftler haben die Mechanismen demonstriert, durch die Vitamin D einen Prozess in den höhlenartigen Vakuolen der Makrophagen unterstützt. Der Prozess wird als Autophagie (sich selbst verzehrend) bezeichnet und bewirkt, dass TB-Bakterien und andere Keime zerstört werden. Autophagie ist ein immunstimulierender und selbstreinigender Prozess in den Makrophagen, der erforderlich ist, damit wir Menschen resistent gegen Keime sind und Infektionen wirksam abwehren können.
Die wissenschaftliche Entdeckung der unterstützenden Rolle von Vitamin D in der Autophagie ist hilfreich für eine verbesserte Prävention und Behandlung von TB. Die Autophagie der Makrophagen ist Teil unserer angeborenen, unspezifischen Immunabwehr. Vitamin D spielt auch eine Rolle in unserem adaptiven, spezifischen Immunsystem, das T-Zellen, B-Zellen und Antikörper umfasst.
Die Wirkung der Einnahme von Vitamin D hängt also davon ab, ob zu Beginn ein Vitamin-D-Mangel vorliegt oder nicht, ob die Dosierung ausreichend hoch ist und wie lange die Behandlung dauert. Magnesium wird auch benötigt, um Vitamin D zu aktivieren. Daher ist für die optimale Wirkung ausreichend Magnesium erforderlich.

Autophagie ist wie eine zelluläre Entgiftung

Alle Zellen sind im Wesentlichen in der Lage, Autophagie zur Selbstreinigung durchzuführen. Der Prozess ist besonders wichtig für Makrophagen, da sie als "Straßenpatrouillen" und "Müllsammler" in der Lunge und im Blut fungieren.

Der tatsächliche Bedarf an Vitamin D

Der RI-Wert (Referenzaufnahme) für Vitamin D zielt darauf ab, klassische Mangelkrankheiten wie Rachitis zu verhindern. Viele Wissenschaftler behaupten, dass unser tatsächlicher Bedarf an Vitamin D viel höher ist als der RI-Wert. Die Empfehlungen variieren zwischen 30 und 100 Mikrogramm pro Tag. Dieses Dosierungsintervall wird von Wissenschaftlern häufig in Studien verwendet. Es ist leicht, diese Menge an Vitamin D unter normaler Sonneneinstrahlung im Sommer zu synthetisieren (es sei denn, Sie haben dunkle Haut). Unsere Ernährung enthält nur eine begrenzte Menge an Vitamin D, was bedeutet, dass die meisten Menschen im Winter und in Situationen, in denen es nicht möglich ist, die erforderliche Sonneneinstrahlung zu erhalten, ein Vitamin-D-Präparat benötigen.

Quellen

David A Jolliffe et al. Adjunctive vitamin D in tuberculosis treatment: meta-analysis of individual participant data. European Respiratory Journal 2019

Queen Mary University of London. Vitamin D helps treat lethal drug-resistant TB. ScienceDaily. 2019

Grant R. Campbell et al. Autophagy induction by vitamin D inhibits both Mycobacterium tuberculosis and human immunodeficiency virus type 1. PLoS Pathog. 2012

Gerry K. Schwalfenberg und Stephen J. Genuis. The Importance of Magnesium in Clinical Healthcare. Scientifica (Carro) 2017

Pernille Lund. Immunforsvarets nye ABC. Forlaget Hovedland. 2012

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin D erfahren wollen

 

 

 

Pin It