Vitamin D senkt das Risiko für Übergewicht und Diabetes

 – und viele Menschen haben einen Mangel an diesem Nährstoff

Vitamin D senkt das Risiko für Übergewicht und DiabetesÜbergewicht ist ein wachsendes Problem, das zu Krankheiten wie dem Typ-2-Diabetes führt, welcher sich schnell ausbreitet. Viele Menschen führen einen aussichtslosen Kampf gegen Übergewicht und wissen nicht, dass die Ursache ihre Insulinresistenz ist. In diesem Fall haben die Zellen Schwierigkeiten, Zucker aus dem Blutkreislauf zu absorbieren. Nun hat eine neue brasilianische Studie gezeigt, dass Vitamin D die Insulinsensitivität erhöht und dadurch das Risiko von Übergewicht und Typ-2-Diabetes verringert. Nach den derzeitigen Erkenntnissen ist es jedoch nicht möglich, ausreichend Vitamin D zu erhalten, ohne einer ausreichenden Menge von Sonnenlicht ausgesetzt zu sein. In unseren Breitengraden ist es notwendig, während des gesamten Winters eine Vitamin-D-Ergänzung einzunehmen.

Eine neue brasilianische Studie legt nahe, dass Vitamin D die Insulinsensitivität erhöhen kann, wodurch der Blutzuckerspiegel und das Risiko für Typ-2-Diabetes gesenkt werden. Um den zugrundeliegenden Mechanismus besser zu verstehen, muss man wissen, wie der Körper seine Kohlenhydrate abbaut, insbesondere solche, die wir aus Getreide, Brot, Nudeln, Kartoffeln, Reis, Mais, Obst und Zucker gewinnen.
Kohlenhydrate werden in Glukose zerlegt, die im Blutkreislauf als Blutzucker absorbiert wird. Als Reaktion darauf produziert die Bauchspeicheldrüse Insulin, das hilft, den Blutzucker in die Zellen zu bringen. Wenn ihre Ernährung zu kohlenhydratreich ist, insbesondere die raffinierten Kohlenhydrate, die Sie aus weißem Mehl, Pommes Frites, weißem Zucker und Saft erhalten, belastet dies jedoch die Bauchspeicheldrüse und führt zu einer sogenannten Insulinresistenz. Dies ist eine Krankheit, bei der die zelluläre Aufnahme von Glukose unzureichend ist, ein Problem, das leicht zu einem Teufelskreis führen kann. Kohlenhydrate aus unserer Nahrung werden nicht richtig verstoffwechselt. Statt uns ein Sättigungsgefühl zu vermitteln, verlassen sie den Blutkreislauf ohne Verarbeitung und werden als schädliches Fett gespeichert, typischerweise um die lebenswichtigen Organe herum, was dazu führen kann, dass ein Bierbauch entsteht oder ein apfelförmiger Körper mit zu viel viszeralem Fett. dadurch steigt das Risiko mit der Zeit, an Typ-2-Diabetes zu erkranken, was zu einem erhöhten Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Infektionen, schlechte Wundheilung, Schlaganfall oder einen vorzeitigen Tod führt.

Unter normalen Umständen verbrennen das Gehirn und das Nervensystem Glukose als Brennstoff, während Muskeln, Herz und andere Gewebe auch Fett und Eiweiß verwenden.

Ein Mangel an Vitamin D hängt mit einer Insulinresistenz und erhöhten Blutzuckerwerten zusammen

Die neue brasilianische Studie umfasste 680 Frauen im Alter von 35-74 Jahren. Ziel der Studie war es, einen möglichen Zusammenhang zwischen einem Vitamin-D-Mangel und einem erhöhten Blutzucker durch Insulinresistenz zu untersuchen.
Es stellte sich heraus, dass 24 (3,5%) der befragten Frauen Vitamin-D-Präparate einnahmen, was sich positiv auf ihren Blutzucker auswirkte. Das gleiche war bei den Frauen der Fall, die jeden Tag viel Sonnenschein ausgesetzt waren. Die Studie zeigte im Allgemeinen, dass ein Mangel an Vitamin D im Zusammenhang mit Insulinresistenz und erhöhtem Blutzucker steht.
Es deutete auch darauf hin, dass viele Menschen auf der südlichen Hemisphäre einen Vitamin-D-Mangel haben, weil sie die Sonne meiden.

  • Die Sonne ist unsere Hauptquelle für Vitamin D.
  • Zu viele Aktivitäten im Innenbereich, ein übermäßiger Gebrauch von Sonnenschutzcreme, dunkle Haut, Alterung, das Tragen eines Kopftuchs und die dunkle Winterzeit sind Faktoren, die leicht zu einem Vitamin-D-Mangel führen können.

Wie Vitamin D die Insulinsensitivität und den Blutzuckerspiegel reguliert

Die meisten Zellen im Körper haben Vitamin-D-Rezeptoren (VDR). Vitamin D gilt als lipidlösliches Hormon. Die neue brasilianische Studie und mehrere frühere Studien zeigen, dass Vitamin D mehrere Mechanismen hat, die seine Wirkung auf Blutzuckerwerte, Insulinresistenz und Typ-2-Diabetes erklären können.
Die Wissenschaft weiß, dass die insulinproduzierenden Betazellen der Bauchspeicheldrüse Vitamin D-Rezeptoren besitzen, und es wird angenommen, dass Vitamin D notwendig ist, damit Proinsulin (eine Vorstufe von Insulin) in Insulin umgewandelt werden kann. Vitamin-D-Rezeptoren wurden auch im Hypothalamus des Gehirns entdeckt. Dieser Teil des Gehirns steuert unseren Appetit und unseren Stoffwechsel. Laut der Wissenschaftlerin Stephanie Sisley, ist auch der Hypothalamus sehr wichtig für unseren Blutzuckerspiegel und die Fähigkeit, unser Gewicht zu kontrollieren.

Wir brauchen Vitamin D zur Unterstützung bei der eigenen Herstellung von Insulin.

Ein Mangel an Vitamin D im Blut kann das Risiko für Diabetes um 500 Prozent erhöhen

Die Vitamin D-Spiegel im Blut werden als 25-Hydroxyvitamin-D gemessen, und es ist Wissenschaftlern noch nicht gelungen, die optimalen Vitamin-D-Blutwerte hinsichtlich der Insulinempfindlichkeit und des Blutzuckers zu bestimmen. Wissenschaftler der ”University of California San Diego School of Medicine” und der ”Seoul National University” in den USA, sind möglicherweise mit einer neuen Studie einen Schritt weiter gekommen. Die Forscher untersuchten Daten von 903 gesunden Männern, deren Vitamin D-Spiegel und Nüchternblutzuckerwerte im Rahmen einer medizinischen Beratung im Zeitraum von 1997-1999 gemessen wurden. Die Forscher begleiteten die Männer bis 2009 und nahmen neue Blutproben, um ihren Blutspiegel an Vitamin D und Nüchternblutzucker zu messen.
Es stellte sich heraus, dass Männer mit einem Vitamin-D-Spiegel unter 30 ng/ml bis zu fünfmal häufiger an Typ-2-Diabetes erkrankten als Männer, deren Werte bei über 50 ng/ml lagen. Mit anderen Worten, je höher der Vitamin-D-Spiegel im Blut, desto geringer ist das Risiko, an Typ-2-Diabetes zu erkranken.

Es wird vermutet, dass der tatsächliche Bedarf an Vitamin D abhängig ist vom Alter, Hauttyp, BMI, den Genen, davon wie gut der Körper den Nährstoff aktiviert sowie von vielen anderen Fakten.

Ergänzungen und oberer sicherer Blutspiegelgrenzwert

Wie bereits erwähnt, ist die Sonne unsere Hauptquelle für Vitamin D, aber in den nördlichen Breitengraden steht sie nicht hoch genug am Himmel, um das Vitamin synthetisieren zu können. Laut dem amerikanischen Wissenschaftler Professor Cedric F. Garland, ist es im Winter notwendig, täglich 50 bis 75 Mikrogramm Vitamin D zu nehmen, um Blutwerte von 30 ng/ml zu erreichen. Dies liegt weit über dem RI-Wert (Referenzaufnahme) und ist auch viel mehr, als Sie anhand einer normalen Vitaminpille erhalten. Professor Garland behauptet, es sei sicher, hohe Dosen von Vitamin D einzunehmen, aber Blutwerte über 1125 ng/ml können Übelkeit, Verstopfung, Gewichtsverlust, Arrythmie und Nierenschäden verursachen.

Wussten Sie schon, dass das Spurenelement Chrom auch für die Insulinsensitivität nützlich ist.

Quellen

The North American Menopause Society (NAMS) Vitamin D could lower the risk of developing diabetes. ScienceDaily 2019

Scott LaFee. Vitamin D Deficiency Linked to Greater Risk of Diabetes. UC San Diego Health. April 2018

Plasma 25-hydroxyvitamin concentration and risk of type 2 diabetes and pre-diabetes. 12-year cohort study. PLoS One 2018

Eneida Boteon Schmitt et al. Vitamin D deficiency is associated with metabolic syndrome in postmenopausal women. Maturitas 2018

Iowa State University: New promise for diabetics with vitamin D-deficiency. ScienceDaily. 2016

Vitamin D might be key to syndrome affecting half of women aged 50 or plus: Research with postmenopausal women, found a 57.8 percent rate of metabolic syndrome among women presenting

vitamin D insufficiency or deficiency. -- ScienceDaily

Iowa State University: New promise for diabetics with vitamin D-deficiency. ScienceDaily. 2016

http://slankeviden.dk/nyheder/diabetes/51-mangel-pa-d-vitamin-i-hjernen-oger-fedmerisiko.html

Pernille Lund. Sådan får du styr på dit blodsukker. Ny Videnskab 2013

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin D erfahren wollen