Magnesium optimiert den Gehalt und die Wirkung von Vitamin D

Magnesium optimiert den Gehalt und die Wirkung von Vitamin DWir brauchen reichlich Vitamin D für unsere Knochen und Immunabwehr, um Krebs und andere Erkrankungen zu verhindern, doch wenn wir einen Magnesiummangel haben, kann Vitamin D in der Funktion gehemmt werden. Dies liegt daran, dass Magnesium für die Aktivierung von Vitamin D benötigt wird, damit es den Körperzellen und dem Körpergewebe zugute kommt. Magnesium reguliert auch den Blutspiegel von Vitamin D, indem es insbesondere erhöht wird, wenn es zu niedrig ist, und es senkt, wenn es zu hoch ist. Dies wurde in einer kürzlich durchgeführten Studie der ”Vanderbilt University”, USA, gezeigt. Die Wissenschaftler nennen diese als sehr wichtige Information, da es widersprüchliche Ergebnisse aus Studien gab, in denen der Vitamin-D-Spiegel im Blut im Zusammenhang mit Darmkrebs und verschiedenen anderen Krankheiten verglichen wurde. Da ein Magnesiummangel ein weit verbreitetes und unterschätztes Problem darstellt, besteht Grund zu der Annahme, dass viele Menschen Schwierigkeiten haben, den Vitamin-D-Spiegel im Blut zu regulieren. Sie riskieren auch, dass ihr Vitamin D nicht die gewünschte Wirkung hat, um eine Vielzahl verschiedener Krankheiten zu verhindern.

Es zeigt sich, dass Vitamin D und Magnesium eng zusammenarbeiten, was für die Prävention von Osteoporose, Infektionen, Krebs und einer Vielzahl anderer Krankheiten von entscheidender Bedeutung ist. Daher ist es wichtig, die richtige Menge der beiden Nährstoffe und das richtige Gleichgewicht zu finden. Die neue randomisierte Studie des ”Vanderbilt University Cancer Center” untersuchte 250 Menschen, die an einem erhöhten Darmkrebsrisiko leiden, weil ein Adenom mit hohem Risiko (Polyp) entfernt wurde oder Anzeichen anderer Risikofaktoren zu sehen waren. Da bereits bekannt ist, dass ein Vitamin-D-Mangel das Risiko für Darmkrebs erhöht, wollten die Wissenschaftler die Rolle von Magnesium untersuchen.
Die neue Studie bestätigte eine frühere Studie, in der niedrige Magnesiumspiegel mit niedrigen Vitamin-D-Gehalten in Verbindung gebracht wurden. Als völlige Neuheit zeigte die Studie, dass Magnesium das Potenzial hat, den Vitamin-D-Spiegel bei Menschen mit niedrigen Nährstoffwerten zu optimieren und bei Menschen zu senken, die einen hohen Vitamin-D-Spiegel haben.

Ein Magnesiummangel hemmt die Wirkung von Vitamin D

Laut Professor Qi Dai, der die Studie leitete, liegt der ideale Vitamin-D-Blutspiegel zur Vorbeugung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen zwischen der minimalen und maximalen Referenzzufuhr. Studien wie die VITAL-Studie (Vitamin-D- und Omega-3-Studie) zeigten jedoch keinen Zusammenhang zwischen Vitamin D und Herz-Kreislauf-Erkrankungen, und es besteht Grund zu der Annahme, dass die widersprüchlichen Studienergebnisse anhand von Magnesium erklärt werden können. Die Wissenschaftler der ”Vanderbilt University” untersuchten, welche Rolle Magnesium in Kombination mit Vitamin D bei der Prävention von Darmkrebs spielt. Die Forscher interessierten sich plötzlich für die Rolle von Magnesium, weil sie entdeckten, dass Menschen Vitamin D auf unterschiedliche Weise synthetisieren. Bei einigen Individuen steigt der Nährstoffgehalt nicht an, selbst wenn ihnen hochdosierte Ergänzungsmittel verabreicht werden.

Ein Mangel an Vitamin D und Magnesium ist relativ häufig

Die Wissenschaftler hinter der neuen Studie erklären, dass der Mangel an Vitamin D in den Vereinigten Staaten als ernstes Gesundheitsproblem erkannt wurde, und vielen Menschen wird geraten, ein Vitamin-D-Präparat einzunehmen, um den Nährstoffspiegel im Blut zu erhöhen. Dies ist jedoch keine Garantie dafür, dass sie das Vitamin verwerten können. Der Magnesiummangel wird unterschätzt, und die Forscher weisen darauf hin, dass bis zu 80 Prozent der amerikanischen Bevölkerung die empfohlene Magnesiummenge nicht aus der Ernährung beziehen. Vor diesem Hintergrund gab es bei den Teilnehmern der neuen Studie einen weit verbreiteten Magnesiummangel. Die Wissenschaftler rieten den Studienteilnehmern daher, die Aufnahme von magnesiumhaltigen Lebensmitteln wie Brokkoli und anderem grünem Gemüse, wie Bohnen, Vollkorn, fettem Fisch, Avocado und dunkler Schokolade zu erhöhen.

Auch in Dänemark ist ein Vitamin-D-Mangel üblich, und viele Menschen nehmen im Winter Vitamin-D-Präparate ein, um einer Grippe und anderen Krankheiten vorzubeugen. Ein Vitamin-D-Präparat wirkt jedoch nicht optimal, es sei denn, Sie haben ausreichend Magnesium im Blut.

Wie Magnesium Vitamin D aktiviert

Die Sonne ist unsere Hauptquelle für Vitamin D, doch nur im Sommer steht die Sonne so hoch am Himmel, dass wir Vitamin D in unserer Haut synthetisieren können. Der erste Schritt der Synthese besteht darin, dass wir ein Prohormon namens Cholecalciferol produzieren, das in unserer Leber mittels magnesiumhaltiger Enzyme in 25-Hydroxycholecalciferol D3 umgewandelt wird. Dies ist die Form von Vitamin D, die im Blut gemessen wird
Wenn der Körper Vitamin D benötigt, wandelt ein Parathyroidhormon das Vitamin D in unseren Nieren mit Hilfe anderer magnesiumhaltiger Enzyme in 25-Dihydroxycholecalcifrerol D3 um.

Quelle Vitamin D-Typ und Enzymaktivität
Ernährung und Ergänzungen Cholecalciferol
Haut Cholecalciferol
Synthetisiert aus 7-Dihydroxycholesterol und UVB-Strahlen der Sonne
Leber 25-Hydroxycholecalciferol D3
Mit Hilfe des Enzyms 25-Hydroxylase hergestellt
(benötigt Magnesium)
Nieren 1,25-Dihydroxycholecalciferol D3
Mit Hilfe des Enzyms 1-Hydroxylase hergestellt
(benötigt Magnesium)


Warum ein Magnesiummangel so verbreitet ist

Ein Magnesiummangel ist die Folge vieler Faktoren, einschließlich moderner Landwirtschaftsmethoden und einer Ernährung, die nicht sehr ausgewogen ist und zu viele raffinierte Lebensmittel enthält. Ein starker Konsum von Alkohol und anderen Stimulanzien, die Einnahme von Antibabypillen, die Verwendung von Diuretika und Antazida, intensives Training und Stress können die Magnesiumaufnahme des Körpers hemmen oder den Gehalt an essentiellen Mineralstoffen verringern.
Auch eine Insulinresistenz und der Typ-2-Diabetes können die Magnesiumspeicher des Körpers anzapfen, und oft ist es eine Kombination der verschiedenen Faktoren, die eine verstärkende Wirkung haben. Aus diesem Grund kann unser Magnesiumbedarf durchaus höher sein als die empfohlene Aufnahmemenge.

Messungen von Magnesiumwerten sind oft irreführend

Es ist schwierig, den Magnesiumwert des Körpers zu messen, da nur 1% unseres Magnesiums im Blut nachgewiesen wird. Der genaueste Weg zur Messung des Magnesiumspiegels ist eine sogenannte Vollblutanalyse, bei der auch das Magnesium in den Blutzellen gemessen wird. Dabei wird jedoch nicht berücksichtigt, dass 60% unseres Magnesiums im Knochengewebe gespeichert sind.

Quellen:

Qi Dai et al. Magnesium status and supplementation influence vitamin D status and metabolism; results from a randomized trial. The American Journal of Clinical Nutrition 2018

Vanderbilt University Medical Center. Magnesium optimizes vitamin D status, study shows. ScienceDaily 2018

Anne Marie Uwitonze, Mohammed S Razzaque. Role of magnesium in Vitamin D Activation and Function. The Journal of the American Osteopathic Association. 2018

American Osteopathic Association. Low magnesium levels make D-vitamin ineffective. ScienceDaily. 2018

Mario Barbagallo and Ligia j Dominquez. Magnesium and type 2 diabetes. World Journal Diabetes. 2015

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Magnesium erfahren wollen

 

 

Pin It