Der Zusammenhang zwischen Autismus und einem Zinkmangel in der frühen Entwicklungsphase eines Kindes

Der Zusammenhang zwischen Autismus und einem Zinkmangel in der frühen Entwicklungsphase eines KindesImmer mehr Menschen bekommen Autismus. Die Krankheit hängt unter anderem mit einem Zinkmangel in der Kindheit zusammen. Obwohl noch immer nicht nachgewiesen wurde, ob ein Zinkmangel während der Schwangerschaft Autismus verursachen kann, haben Wissenschaftler einen Zusammenhang zwischen Zink, Genen und den mit Autismus in Verbindung stehenden abnormen neurologischen Zusammenhängen entdeckt. Die Wissenschaftler gehen daher von einem völlig neuen Behandlungspotenzial aus, müssen aber auch andere Umweltfaktoren berücksichtigen.

Autismus tritt in verschiedenen Formen auf und ist gekennzeichnet von gravierenden Störungen von sozialer Vorstellungskraft, Verhalten, Kommunikation und Umgang mit anderen Personen. In den letzten drei bis vier Jahrzehnten hat sich die Zahl der Autisten in den westlichen Ländern von rund einem Tausendstel auf ein Hundertstel verzehnfacht. Die Experten sind sich über die Ursache für diesen Anstieg nicht sicher, da sowohl Gene als auch Umweltfaktoren eine Rolle spielen. Obwohl immer noch unklar ist, wie ein Zinkmangel zu Autismus beiträgt, scheinen die Wissenschaftler einen möglichen Zusammenhang gefunden zu haben.

Zink ist das Mineral, das an den meisten Enzymprozessen beteiligt ist – sogar im Gehirn

Es ist bereits bekannt, dass Zink ein Kofaktor von mehr als 1.000 Enzymprozessen ist und der Nährstoff an etwa 10 Prozent unserer Proteine gebunden ist. Zink unterstützt eine Vielzahl unterschiedlicher Transportproteine in unseren Zellmembranen und wird für mehr als 2.000 verschiedene Transkriptionsfaktoren benötigt – Proteine, die sicherstellen, dass die richtigen Gene zum richtigen Zeitpunkt in unseren Zellen exprimiert werden. Aus diesem Grund ist Zink für eine Reihe zellulärer Prozesse, die unser Nervensystem und eine Vielzahl anderer Funktionen steuern, von großer Bedeutung.

Das Gehirn enthält etwa 125 Milliarden Nervenzellen (Neuronen), die in einem komplexen Netzwerk miteinander verbunden sind. Ein einzelnes Neuron kann mit 10.000 anderen Neuronen verbunden werden. Die Kommunikation zwischen nebenstehenden Neuronen erfolgt in einem Prozess, bei dem chemische Signalstoffe (Neurotransmitter) zwischen den Oberflächen der Nervenzellen (Synapse) ausgetauscht werden.

Zink ist wichtig für unsere Gehirnzellen

Die neue Forschung zeigt, wie Zink-Synapsen zwischen den verschiedenen Neuronen bildet. Dies ist auch bei Neuronen der Fall, die während der frühen Entwicklungsstadien eines Kindes gestört werden können und das Autismusrisiko erhöhen. Laut der leitenden Forscherin Dr. Sally Kim von der ”Stanford University School of Medicine”, USA, ist Autismus mit spezifischen Genvarianten verknüpft, die in den frühen Entwicklungsstadien an der Bildung, Reifung und Stabilisierung von Synapsen beteiligt sind. Der Zinkgehalt in den Neuronen ist daher wichtig für das Risiko der Entwicklung von Autismus mittels gencodierender Proteine.
Kim und ihr Forschungsteam stellten fest, dass Zink bei der Übertragung eines Signals über eine Synapse in das Zielneuron gelangt, wo es an zwei Proteine bindet: Shank2 und Shank3. Diese Zink-enthaltenden Proteine sind verantwortlich für die Reifung benachbarter Signalrezeptoren, AMPAR-Rezeptoren, auf der Oberfläche der Neuronen.
Mit anderen Worten, Zink ist wichtig für die Reifung und Entwicklung von Synapsen über diese beiden Shank-Proteine.
Daher kann ein Zinkmangel während der frühen Entwicklungsphase des Gehirns zum Autismusrisiko beitragen, da die Reifung von Neuronen und Synapsen im komplizierten Kreislaufsystem des Gehirns beeinträchtigt ist. Ihre Studie wird in der Fachzeitschrift ”Frontiers in Molecular Neuroscience” veröffentlicht. Laut Professor John Huguennard, Koautor des Artikels, kann ein besseres Verständnis der Wechselwirkung zwischen Zink und den Shank-Proteinen zu neuen Strategien zur Prävention und Behandlung von Autismus führen.

Die Entwicklung des Gehirns

Das Gehirn entwickelt sich nach einem genetischen Code. Bis zu einem Alter von etwa ein bis eineinhalb Jahren entwickeln sich immer mehr Neuronen. Danach beginnt das Gehirn, Neuronen zu reparieren, sortieren und die nicht mehr benötigten Neuronen aufzulösen. Wir Menschen besitzen die höchste Neuronenanzahl in den ersten Lebensjahren. Von diesem Punkt an muss das Gehirn stimuliert werden, damit es sich spezialisieren und neuronale Netzwerke entwickeln kann, um eine normale Funktion zu erreichen.

Können Zinkergänzungen Autismus verhindern?

Professor Craig Garner, einer der Koautoren, betont, dass es immer noch keine kontrollierten Studien gibt, aus denen hervorgeht, ob Zinkpräparate bei werdenden Müttern oder Babys Autismus verhindern können. Dennoch deuten die Ergebnisse der neuen Studie darauf hin, dass ein Zinkmangel das Autismusrisiko erhöhen kann. Für schwangere und stillende Frauen ist es daher wichtig, ausreichend Zink aus ihrer Ernährung oder aus Nahrungsergänzungsmitteln zu erhalten. Gleichzeitig ist es wichtig, einen übermäßigen Zinkkonsum zu vermeiden, da dies die Kupferaufnahme des Körpers herabsetzen kann, was zu einer Beeinträchtigung der Immunität, einer Anämie und einer Schwächung der Knochen führen kann.

Zinkquellen und Dinge, die Ihren Zinkgehalt verringern

Wir erhalten Zink aus Fisch, Schalentieren, Fleisch, Milchprodukten, Nüssen, Kernen und Bohnen. Zink aus tierischen Quellen wird im Körper viel leichter aufgenommen als Zink aus pflanzlichen Quellen. Nach Angaben der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) beträgt die höchste sichere Aufnahmemenge für Zink (Erwachsene und schwangere Frauen) täglich 25 mg.
Die Aufnahme von Zink im Körper wird beispielsweise durch Zucker, Antibabypillen, anorganische Eisenpräparate und Alterungsprozesse beeinträchtigt.

Wählen Sie organische Zink-Ergänzungen, die der Körper aufnehmen und verwerten kann

Viele Zinkergänzungen enthalten anorganische Zinkquellen wie Zinksulfat oder Zinkoxid, die der Körper nicht so gut aufnimmt. Auf der anderen Seite kann der Körper organische Quellen wie Zinkglukonat und Zinkacetat leicht aufnehmen. Studieren Sie immer genau das Etikett, bevor Sie eine Zinkergänzung kaufen.

Andere Faktoren, die Ihr Autismusrisiko erhöhen

  • Mangel an Vitamin D (sehr häufig)
  • Mangel an Folsäure
  • Umweltgifte, einschließlich Quecksilber, Aluminium und Pestizide
  • Erbfaktoren
  • Elternschaft nach 35 Jahren
  • Komplikationen während der Schwangerschaft und Geburt
  • Überdiagnose (nachdem die Autismuskriterien 1994 geändert wurden)
  • Zu hoher Kupfergehalt (Kupfer blockiert die Zinkaufnahme)

 

Es wird angenommen, dass Autismus eine angeborene Erkrankung ist, doch Studien deuten darauf hin, dass dies auch auf eine toxische Aluminiumbelastung zurückzuführen ist, die in der Umwelt und in bestimmten Impfstoffen vorkommt. Wissenschaftler haben zum Beispiel entdeckt, dass Kinder mit Autismus im Vergleich zu Kindern ohne diese Erkrankung einen höheren Aluminiumwert im Gehirn aufweisen.

Quellen

Huong T.T. Ha et al. Shank and Zink Mediate an AMPA Receptor Subunit Switch in Developing Neurons. Frontiers in Molecular Neuroscience. 2018.

Frontiers. Autism and zinc deficiency in early development. ScienceDaily November 2018

Nutrition insight. Taking Folic Acid Throughout Pregnancy May Increase Children´s Emotional Intelligence. 12. Mai 2017

Rebecca J. Schmidt et al. Combines Prenatal Pesticide Exposure and Folic Acid Intake in Relation to Autism Spectrum Disorder. Environmental Health Perspectives. 2017

Bjorklund G. The role of zinc and cobber in autism spectrum disorders. Acta Neurobiol Exp 2013a

Ann-E. Knudsen. Udvikling af barnets hjerne 0-18 år. Artikel bis Tænketanken 2008

Min Barsel. Børn med autisme har mest aluminium i hjernen. 30. April 2018

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Zink erfahren wollen

 


Pin It