Große Dosen von Magnesium helfen gegen Migräne

Große Dosen von Magnesium helfen gegen MigräneMigräne ist die häufigste neurologische Erkrankung. Laut einem großen Übersichtsartikel, der in der Fachzeitschrift ”Nutrients” veröffentlicht wurde, können hohe Dosen von Magnesium für die Behandlung von Migräne nützlich sein. Viele Menschen weisen einen Magnesiummangel auf und sollten daher eine Nahrungsergänzung in Betracht ziehen. Stellen Sie dabei sicher, dass Sie Magnesium in einer Form einnehmen, die der Körper verwerten kann. Vergewissern Sie sich auch, dass Sie Magnesium im richtigen Gleichgewicht mit Kalzium einnehmen, und vermeiden Sie andere Dinge, die einen Migräneanfall auslösen können, wie z. B. bestimmte Lebensmittel und chemische Substanzen.

Migräne ist eine der häufigsten neurologischen Störungen in der westlichen Welt und betrifft Millionen von Menschen. Sie tritt normalerweise in Form eines halbseitigen, pochenden Kopfschmerzes auf, der Schmerz wird aber auch häufig von Übelkeit, Erbrechen und Lichtempfindlichkeit begleitet. Die Kopfschmerzen können von einigen Stunden bis zu mehreren Tagen anhalten. Wissenschaftlich nachgewiesen ist, dass Migräne durch eine veränderte elektrische Aktivität in den Nervenzellen des Gehirns gekennzeichnet ist, die den Angriff startet und stoppt. Hier wirkt Magnesium präventiv und therapeutisch.

Magnesium verhindert die Überstimulierung von Nervenzellen

Magnesium fördert mehr als 300 verschiedene Enzymprozesse, die von entscheidender Bedeutung sind für Blutdruck, Muskelkontraktion, Insulinstoffwechsel, Knochengesundheit, DNA-Synthese, die Aufrechterhaltung des Elektrolythaushaltes und eine Vielzahl anderer Funktionen. Im Nervensystem ist Magnesium wichtig, um Nervenimpulse zu regulieren. Das Mineral schützt die Zellen auch vor einer Überstimulation durch Neurotransmitter wie Glutamat, die im schlimmsten Fall dazu führen kann, dass Zellen verkrampfen, zerstört werden oder sogar absterben.

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa 125 Milliarden Nervenzellen – auch Neuronen genannt – die über ein kompliziertes Zusammenspiel verfügen. Magnesium kontrolliert unsere Nervenimpulse.

Die Wechselwirkungen von Magnesium mit Kalzium sind für unser Nervensystem unerlässlich

Die Wechselwirkung zwischen Magnesium und Kalzium ist für alle lebenden Zellen von grundlegender Bedeutung. Unsere Knochen und Zähne speichern rund 99 Prozent des Kalziums in unserem Körper, während ein Prozent für Stoffwechselfunktionen wie die Übertragung von Nervenimpulsen verwendet wird. Natürlich müssen diese Nervenimpulse reguliert werden, und die Zellen in den Weichgeweben wie Muskeln und Nervengewebe sind nahezu kalziumfrei. Es ist die Aufgabe von Magnesium, sicherzustellen, dass nur die richtige Menge an Kalzium in diese Zellen gelangt.

Eine der wichtigsten Funktionen von Magnesium besteht in der Bindung an einen Rezeptor im Kalziumkanal der Zellmembran, der als NMDA (N-Methyl-D-Aspartat) bezeichnet wird.
NMDA ist ein Rezeptor für die Signalsubstanz Glutamat, die zwischen bestimmten Nervenzellen im Gehirn freigesetzt wird. Der Kalziumkanal in der Zellmembran öffnet sich nicht, es sei denn, die Nervenzelle wird auch durch Signalstoffe wie Glutamat beeinflusst und die Kalziumkonzentrationen in den Nervenzellen bestimmen ihre Aktivität.
Bei einem Magnesiummangel bleiben unsere Kalziumkanäle offen und wir riskieren, dass die Nervenzellen mit Kalzium überflutet werden. Die eintretenden Kalziumionen können verschiedene Veränderungen in den synaptischen Spalten auslösen, welche die Zellen überstimulieren und sie Krämpfen und oxidativem Stress aussetzen. Diese abnormen Wechselwirkungen zwischen Glutamat und NMDA (auch als Excitotoxizität bekannt) sind an vielen neurologischen Störungen beteiligt, einschließlich Migräne, chronischen Schmerzen, Alzheimer, Parkinson, Sklerose und Schlaganfall.

Der Neurotransmitter Glutamat spielt eine Rolle bei Migräne

Neurotransmitter sind Signalstoffe, die die Übertragung von Signalen zwischen Nervenzellen ermöglichen. Es gibt viele verschiedene Neurotransmitter, für die sich in den Nervenzellen jeweils ein Rezeptormolekül befindet. Im zentralen Nervensystem spielen die Neurotransmitter Glutamat und das Rezeptormolekül NDMA eine wichtige Rolle im Zusammenhang mit Migräne. Dasselbe gilt für Magnesium, das an NMDA bindet.

Magnesium lindert Migräne, indem es die Nervenzellen vor Kalziumtoxizität schützt

Obwohl die zugrundeliegenden Mechanismen der Migräne weiterhin unklar sind, haben Forscher beobachtet, dass neben Störungen im Nervensystem auch eine abweichende Funktion der Mitochondrien, den Kraftwerken der Zellen, vorliegt.
Glutamat ist einer der häufigsten Neurotransmitter. Alle Nervenzellen verwenden Glutamat für die Neurotransmission. Gleiches gilt für verschiedene Teile der Hirnrinde, die ein Netzwerk für kognitive Funktionen wie Gedächtnis und Sprache bilden. Glutamat ist jedoch toxisch für Zellen, daher wird die Konzentration des extrazellulären Glutamats im Zentralnervensystem auf einem niedrigen Niveau gehalten. Man nimmt an, dass Magnesium die Migräne durch Blockieren von NDMA, dem Glutamatrezeptor, lindern kann, wodurch verhindert wird, dass Nervenzellen durch Kalziumionen überflutet werden. Magnesium ist auch wichtig für die Mitochondrienfunktion.

Magnesiummängel sind bei Migränepatienten weit verbreitet

Laut einem Artikel, der im Journal of ”Neural Transmission” veröffentlicht wurde, sind Magnesiummängel an über 50% von Migräneanfällen beteiligt. In anderen Studien mit Migränepatienten haben Wissenschaftler während und zwischen den Migräneanfällen signifikant niedrigere Magnesiumwerte im Serum, im Speichel und in der Rückenmarksflüssigkeit beobachtet. Es wird angenommen, dass auch das Gehirn in diesen Situationen einen niedrigen Magnesiumgehalt aufweist. Die Forscher weisen auf das Problem hin, dass bei einem normalen Bluttest kein Magnesiummangel festgestellt werden kann, da Magnesium hauptsächlich in den Zellen angereichert ist. Trotzdem raten sie Migränepatienten zur Einnahme von Magnesiumergänzungen, vor allem, weil Magnesiummängel sehr häufig vorkommen.

Behandlung des Symptoms oder der Ursache

Im Gegensatz zu herkömmlichen Migränemedikamenten, die häufig mit schwerwiegenden Nebenwirkungen verbunden sind, sind eine einfache Ernährungsberatung und Magnesiumergänzungen natürliche Lösungen, die die zugrunde liegende Ursache angehen können.

Magnesiumergänzungen reduzieren sowohl die Anzahl als auch die Intensität von Migräneanfällen

In ihrem neuen Übersichtsartikel verweisen die Wissenschaftler auf mehrere Meta-Analysen, bei denen Migränepatienten Magnesiumpräparate erhalten hatten, doch nicht alle Studien zeigten einen positiven Effekt. Desweiteren gibt es auch keine Informationen darüber, wie viel Magnesium sie in den verschiedenen Studien einnahmen, und man kann keine Wirkung erwarten, wenn auch die Dosierung oder die Zusammenstellung eine schlechte Bioverfügbarkeit aufweist.
Eine neuere Meta-Analyse aus dem Jahr 2016 (Chiu et al.) zeigt jedoch, dass Magnesiumpräparate eine therapeutische Wirkung haben. Die Meta-Analyse umfasst 11 Studien zu intravenösem Magnesium, das Patienten mit akuter Migräne verabreicht wurde, und 10 Studien, in denen die präventive Wirkung von Magnesium auf Migräne untersucht wurde. Insgesamt zeigt diese Meta-Analyse, dass eine Magnesium-Supplementierung sowohl als Akuttherapie als auch zur Prävention eine positive Wirkung hat, und es zeigt sich, dass Magnesium die Anzahl der Migränetage um 22 bis 43 Prozent reduzieren kann.
Magnesiumpräparate sind nicht nur in der Lage, die Anzahl der Tage mit Migräne zu reduzieren, sie senken auch Dauer und Schweregrad und den Bedarf an akuten Medikamenten. Dies wurde in einer placebokontrollierten Studie gezeigt, die im Wissenschaftsmagazin ”Cephalalgia” veröffentlicht wurde, dem offiziellen Sprachrohr der ”International Headache Society”. Die Studie schloss 81 Migränepatienten ein, die über einen Zeitraum von 12 Wochen täglich entweder 600 mg Magnesium oder ein Placebo erhielten. Nach 9-12 Wochen war die Anzahl der Migräneanfälle in der Magnesiumgruppe um 41,6 Prozent, im Vergleich zu 15,8 Prozent in der Placebogruppe, gesunken.

Magnesium ist wichtig für die richtige Verteilung von Kalzium im Körper

Wenn zu wenig Kalzium im Körper vorhanden ist, verhindert Magnesium einen weiteren Verlust. Das bedeutet: Der Körper benötigt weniger Kalzium, wenn er optimale Mengen an Magnesium enthält.

Warum ein Magnesiummangel so verbreitet ist

Wir erhalten Magnesium hauptsächlich aus Kernen, Mandeln, Nüssen, Vollkorn, Kohl und anderem Kompakt-Gemüse. Schätzungsweise 50-80 Prozent der amerikanischen Bevölkerung weist einen Magnesiummangel auf, und auch in Dänemark sieht es ähnlich aus. Ein Magnesiummangel ist oft das Ergebnis einer ungesunden Ernährung mit zu vielen raffinierten Lebensmitteln. Ein starker Konsum von Alkohol und anderen Stimulanzien sowie Diuretika und Stress können ebenfalls die Magnesiumvorräte des Körpers erschöpfen. Auch eine Insulinresistenz mit einer gestörten zellulären Zuckeraufnahme kann die Magnesiumreserven des Körpers auslaugen, und die Kombination der oben genannten Faktoren kann dies oft noch verschlimmern.

Ein Magnesiummangel kann nicht durch eine normale Blutprobe festgestellt werden

Magnesium ist hauptsächlich in den Zellen angereichert, was bedeutet, dass normale Blutuntersuchungen keinen Magnesiummangel aufzeigen können. Der einzige Weg, dies herauszufinden, ist die Durchführung einer Vollblutanalyse, die auch den intrazellulären Magnesiumspiegel misst.

Die Beziehung zwischen Kalzium und Magnesium

Gesundheitsbehörden und Wissenschaft haben noch keinen Konsens hinsichtlich des optimalen Gleichgewichts zwischen Kalzium und Magnesium gefunden. In Dänemark liegen die Referenzwerte (RI) für Kalzium und Magnesium bei 800 bzw. 375 mg. In Japan liegt das Verhältnis eher bei 1: 1, da die japanische Bevölkerung keine Milchprodukte konsumiert und täglich nur etwa 400-500 mg Kalzium erhält. Andererseits erhält der durchschnittliche Japaner mehr Magnesium aus Gemüse und die Osteoporose-Rate ist daher niedriger. Ein Magnesiummangel ist in jedem Fall schädlich für das Nervensystem, und viele Menschen nehmen zu viel Kalzium aus Milchprodukten und Nahrungsergänzungsmitteln ein. Das Problem ist, dass sie vergessen, die notwendige Menge an Magnesium zu bekommen, wodurch sichergestellt wird, dass das meiste Kalzium in die Knochenzellen geleitet wird und die Zellen im Nervengewebe und in anderen Weichteilen praktisch kalziumfrei bleiben.

Magnesium, Ergänzungen und Medikamente

Magnesium ist in Nahrungsergänzungsmitteln und bestimmten Medikamenten enthalten.
Gut zu vergleichende Magnesiumquellen sind Magnesiumcarbonat, Magnesiumacetat, Magnesiumorotat und Magnesium-Aminosäure-Chelat. Magnesiumoxid, ein Tablettenfüllstoff, den Sie in günstigen Magnesiumergänzungsmitteln finden, hat eine schlechte Bioverfügbarkeit und verbessert nicht den Magnesiumspiegel des Körpers. Magnesiumoxid (Magnesia) wirkt besser bei Sodbrennen und Verstopfung.
Einige Magnesiumergänzungen enthalten eine Mischung verschiedener Magnesiumquellen, um eine gute Bioverfügbarkeit und eine bessere Nutzung des Nährstoffs sicherzustellen. Ein guter Weg, um Ihr Magnesiumpräparat zu testen, besteht darin, eine Magnesiumtablette in ein Glas Wasser zu legen, um zu sehen, wie schnell sie sich löst. Eine gute Ergänzung sollte sich im Idealfall innerhalb einer Minute auflösen. Die schnelle Auflösung der Tablette gibt Ihnen eine bessere Garantie, dass der Körper den Nährstoff aufnehmen kann.
Hochdosierte Magnesiumpräparate weisen keine Nebenwirkungen auf und sind nur in seltenen Fällen mit Durchfall verbunden. Dies kann vermieden werden, indem man mit einer niedrigen Dosis beginnt und diese allmählich erhöht oder bei Auftreten von Durchfall die Dosis senkt. Tatsächlich empfinden viele Menschen, dass Magnesium ihre Verdauung verbessert.
In Bezug auf die oben genannten Studien können Migränepatienten für 12 Wochen drei Mal täglich 200 mg Magnesium (mit ihren Hauptmahlzeiten) einnehmen, bei positiver Wirkung auch länger.

Studien zu Q10

Es gibt auch Studien, die zeigen, wie sich die Einnahme von 300 mg Q10 positiv auf die Prävention von Migräne auswirkt. In diesen Fällen ist die zugrunde liegende Ursache der Migräne höchstwahrscheinlich die mitochondriale Dysfunktion in den Gehirnzellen. Q10 ist ein natürliches Coenzym, das am Energieumsatz in den Mitochondrien beteiligt ist.

Beachten Sie auch Migräne auslösende Faktoren wie:

  • Histaminhaltige und Histamin freisetzende Lebensmittel wie Käse, Rotwein, eingelegte und geräucherte Lebensmittel, Schokolade usw.
  • Stress und Anspannung
  • Niedriger Blutzuckerspiegel und Flüssigkeitsmangel
  • Rauchgefüllte Umgebungen und verschmutzte Luft
  • Antibabypillen und hormonelle Veränderungen (Pubertät, Wechseljahre usw.)
  • Kieferschiefstellungen
  • Starke Sonneneinstrahlung
  • Elektrosmog von Handys, Computern, Fernsehgeräten usw.

Quellen:

Anna E. Kirkland et al. The Role of Magnesium in Neurological Disorders. Nutrients 2018, 10 (6),730;doi:10.3390/nu10060730

Andrea Rosanoff et al. Essential Nutrient Interactions: Does Low or Suboptimal Magnesium Interact with Vitamin D and/or Calcium status. Advances in Nutrition 2016
http://advances.nutrition.org/content/7/1/25.full

Mauskop A, Varughese J. : Why all migraine patients should be treated with magnesium. Journal of Neural Transmission 2012

A Peikert et al. Prophylaxis of Migraine with Oral Magnesium: Results from a Prospective, Multi-Center, Placebo-Controlled and Double-blind Study. Cephalalgia 1996

Hershey et al. Q10 and migraine. Headache 2007

http://www.netdoktor.dk/sygdomme/fakta/migraene.htm

https://www.hovedpineforeningen.dk/laes-artikel-migraene/items/migraene-er-danmarks-3-storste-sygdom.html

https://politiken.dk/forbrugogliv/livsstil/art5041849/Et-skævt-bid-kan-give-dig-migræne

http://denstoredanske.dk/Krop,_psyke_og_sundhed/Sundhedsvidenskab/Cellebiologi_og_almen_histologi/NMDA-receptor

https://en.wikipedia.org/wiki/Excitotoxicity

https://www.medicin.wiki/glutamat/

https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5279981/

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Magnesium erfahren wollen

 

 

Pin It