Es gibt einen Zusammenhang zwischen einem großen Taillenumfang und einem Vitamin D-Mangel

Es gibt einen Zusammenhang zwischen einem großen Taillenumfang und einem Vitamin D-MangelLaut einer Studie, die im Jahr 2018 in Barcelona auf der Jahrestagung der ”European Society of Endocrinology” (ESE) vorgestellt wurde, ist ihr Vitamin-D-Gehalt im Blut meist niedriger, wenn Sie einen großen Taillenumfang haben. Die Forscher empfehlen daher, den Vitamin D-Gehalt übergewichtiger Personen mit einem großen Taillenumfang zu messen, da dies dazu beitragen kann, viele der Gesundheitsprobleme zu vermeiden, die mit einem niedrigen Vitamin-D-Gehalt verbunden sind, beispielsweise ein erhöhtes Infektionsrisiko oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Osteoporose, Winterdepression, Blutzuckerschwankungen, Diabetes, Autoimmunkrankheiten und Krebs.

Übergewicht ist ein Problem mit epidemischen Ausmaßen, das weltweit jährlich 2,8 Millionen Todesopfer fordert. Übergewicht ist nicht nur das Ergebnis zu vieler Kalorien. Häufig führt ein instabiler Blutzuckerspiegel dazu, dass keine Sättigung erreicht wird. Wissenschaftler haben über einen Zusammenhang zwischen niedrigen Vitamin-D-Gehalten im Blut und Übergewicht diskutiert, sie haben jedoch nicht näher untersucht, welche Art von Fett die übergewichtigen Personen aufwiesen oder wie das Verhältnis zwischen den verschiedenen Fettarten war.
In der neuen Studie untersuchten Rachida Rafiq und ihre Kollegen vom VU University Center und Leids University Center in Holland dieses Problem, indem sie eine große, epidemiologische Studie aus den Niederlanden über Fettleibigkeit genauer untersuchten, in der Körperfett und Bauchfett (auch als viszerales Fett bezeichnet) der Teilnehmer gemessen wurde. Die Fettmessungen wurden dann mit den Vitamin-D-Werten im Blut verglichen. Die Wissenschaftler bereinigten verschiedene Störfaktoren wie chronische Krankheiten, Alkoholkonsum und körperliche Aktivität und stellten fest, dass die Gesamtfettmenge und die Bauchfettmenge mit den Vitamin-D-Werten im Blut zusammenhängen. Sie konnten sehen, dass ein höherer Gehalt an Bauchfett mit einem niedrigeren Vitamin-D-Gehalt in Verbindung stand.
Die Forscher untersuchten in ihrer Studie nicht den tatsächlichen Vitamin-D-Mangel, aber ihre Ergebnisse deuten darauf hin, dass zu viel Körperfett – insbesondere wenn Sie einen großen Taillenumfang mit zu viel Bauchfett haben – das Risiko erhöht, an Vitamin D-Mangel zu leiden. Das kann bewirken, dass man anfälliger ist für eine Reihe verwandter Krankheiten wie Infektionen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Osteoporose, Winterdepression, Blutzuckerstörungen, Diabetes, Autoimmunkrankheiten und Krebs.

WHO-Klassifikation der abdominalen Adipositas bei erwachsenen Europäern 

Geschlecht Taillenumfang (cm)

Gesundheitsrisiko

Männer Höher als 94 Erhöht
  Höher als 102 Erheblich erhöht
Frauen Höher als 80 Erhöht
  Höher als 88 Erheblich erhöht

Was verursacht den Zusammenhang?

Die Wissenschaftler wollen nun den Grund für den starken Zusammenhang zwischen Vitamin D, Übergewicht und einem vergrößerten Taillenumfang untersuchen. Kann ein Vitamin D-Mangel Übergewicht prädisponieren? Greift ein erhöhter Fettanteil die Vitamin D-Reserven einer Person an? Oder wird durch Übergewicht die Umwandlung von Vitamin D in seine aktive Form erschwert – die Form, die im Blut gemessen wird? Die Wissenschaftler sind immer noch nicht in der Lage, abschließende Schlussfolgerungen über den Zusammenhang zwischen Übergewicht, Fettablagerungen und den Vitamin-D-Gehalt im Blut zu ziehen. Studien scheinen jedoch bestimmte Antworten zu liefern.

Ein Vitamin D-Mangel erhöht das Risiko von Übergewicht, dem metabolischen Syndrom und Typ-2-Diabetes

Eine frühere Studie aus São Paulo in Brasilien hat gezeigt, dass Frauen über 50 Jahre häufiger Probleme mit ihrem Blutzucker, Gewicht, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und dem metabolischen Syndrom haben, wenn sie auch einen Vitamin D-Mangel aufweisen. Das metabolische Syndrom ist eine sehr häufig vorkommende, schleichende Stoffwechselstörung, die gekennzeichnet ist durch Insulinresistenz, erhöhten Blutdruck, erhöhte Blutfettwerte, einen vergrößerten Taillenumfang und ein erhöhtes Risiko für den Typ-2-Diabetes. Wenn Sie Ihren Blutzuckerhaushalt kontrollieren und Gewicht verlieren möchten, reicht es nicht aus, weniger zu essen und sich zu bewegen. Sie müssen außerdem sicherstellen, dass Sie ausreichend Vitamin D erhalten.

Schätzungsweise eine Milliarde Menschen weltweit leiden an Vitamin D, einem Nährstoff, den wir hauptsächlich durch Sonneneinstrahlung erhalten. Anscheinend gibt es einen Zusammenhang zwischen dem modernen Lebensstil mit zu viel Indoor-Aktivitäten und Übergewicht.

Wie wirkt sich Vitamin D auf unseren Blutzucker, Appetit und unser Übergewicht aus?

Die meisten Körperzellen haben Vitamin-D-Rezeptoren. Nach früheren Studien hat Vitamin D mehrere Wirkmechanismen, die seine Wirkung auf Blutzucker und Übergewicht erklären können. Die Forscher weisen daraufhin, dass Vitamin D die Insulinsensitivität erhöht, was ausschlaggebend ist für die Zellen und ihre Fähigkeit, Zucker aus dem Blutkreislauf aufzunehmen.
Wissenschaftler haben auch Vitamin-D-Rezeptoren im Hypothalamus des Gehirns entdeckt, einer Drüse, die das Nervensystem und das Hormonsystem steuert. Es ist bereits bekannt, dass der Hypothalamus eine Rolle bei der Regulierung unseres Appetits und des Stoffwechsels spielt. Laut der Wissenschaftlerin Stephanie Sisley spielen sowohl Vitamin D als auch der Hypothalamus eine wichtige Rolle bei der Kontrolle unseres Gewichts und unseres Blutzuckers.

Wir alle brauchen genügend Vitamin D, um hochwertiges Insulin produzieren zu können.

Offizielle Empfehlungen für Vitamin D – und unser tatsächlicher Bedarf an diesem Nährstoffen

Der Referenzwert (RI, reference intake) für Erwachsene (in Dänemark) beträgt fünf Mikrogramm. Viele Forscher behaupten, dass der tatsächliche Bedarf an Vitamin D viel höher ist. Ihre Empfehlungen variieren zwischen 30 und 100 Mikrogramm täglich; eine Menge, die man an einem sonnigen Tag im Sommer leicht synthetisieren kann. Menschen mit dunkler Haut oder ältere Menschen mit dünner Haut produzieren Vitamin D jedoch nicht so effektiv. Gleiches gilt für übergewichtige Personen und Diabetiker, die weniger Vitamin D produzieren und Schwierigkeiten haben, den Nährstoff richtig zu nutzen.
Im Winter ist es notwendig, ein Vitamin-D-Präparat einzunehmen, da selbst eine ausgewogene und gesunde Ernährung nur begrenzte Mengen dieses Vitamins liefert. Vitamin D ist lipidlöslich, was bedeutet, dass wir die beste Wirkung des Vitamins erzielen, indem wir ein Ergänzungsmittel einnehmen, das Vitamin D in einer Art Pflanzenöl enthält.

Quellen

European Society of Endocrinology. Larger waistlines are linked to higher risk of vitamin D deficiency. ScienceDaily Mai 2018

Scott LaFee. Vitamin D Deficiency Linked to Greater Risk of Diabetes. UC San Diego Health. April 2018

Plasma 25-hydroxyvitamin concentration and risk of type 2 diabetes and pre-diabetes. 12-year cohort study. PLoS One 2018

Eneida Boteon Schmitt et al. Vitamin D deficiency is associated with metabolic syndrome in postmenopausal women. Maturitas 2018

Sisley SR et al. Hypothalamic Vitamin D Improves Glucose Homeostasis and Reduces Weight. Diabetes 2016

Pernille Lund. Sådan får du styr på dit blodsukker og din vægt. Ny Videnskab 2013

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin D erfahren wollen