Diese vier Nährstoffe sind wichtig, wenn Sie Erkältungen, Grippe und die damit verbundenen Infektionen vermeiden möchten

Diese vier Nährstoffe sind wichtig, wenn Sie Erkältungen, Grippe und die damit verbundenen Infektionen vermeiden möchtenIn der Winterzeit sind viele Menschen erkältet oder aufgrund einer Grippe bettlägerig. Obwohl sie dies für völlig natürlich halten mögen, ist es eigentlich ein Zeichen einer geschwächten Immunabwehr, die sie anfällig macht für Ansteckungen. Wichtig ist, dass Sie sicherzustellen, ausreichend Vitamin D, Vitamin C, Selen und Zink zu erhalten. Dies alles sind Nährstoffe, die verschiedene Funktionen im Immunsystem haben. Einige Nährstoffe werden auch in größeren Mengen benötigt, um eine beginnende Infektion zu bekämpfen, und ein schnelles Handeln ist wichtig, um die Infektion im Keim zu ersticken.
Es ist wichtig für uns, im Winter ernährungsphysiologisch unterstützt zu werden, da ansonsten harmlose Virusinfektionen zu Komplikationen wie Herpes, Bronchitis und Lungenentzündung führen können, wenn das Immunsystem nicht in der Lage ist, richtig zu arbeiten.

Regelmäßige Erkältungen und Grippen sind der häufigste Grund, warum Menschen im Winter eine Arztpraxis aufsuchen. Die Infektionen werden durch verschiedene Arten von Viren verursacht, die zu verschiedenen Symptomen führen.

Erkältungen werden in der Regel durch das Rhinovirus verursacht, wovon es viele verschiedene Arten gibt. Normalerweise handelt es sich um eine harmlose und kurzzeitige Infektion mit laufender oder verstopfter Nase, Niesen, tränenden Augen und leichtem Druck auf die Nebenhöhlen.

Eine Grippe wird durch den Influenzavirus A, B oder C verursacht, und es gibt verschiedene Subgattungen. Die typischen Symptome sind die einer Erkältung, es kommt aber auch zu hohem Fieber, Zittern, Muskelschmerzen, Kopfschmerzen, trockenem Husten und starkem Unwohlsein. Eine Grippe ist besonders für ältere Menschen und Personen mit geschwächtem Immunsystem gefährlich, wenn sie von einer Lungenentzündung begleitet wird.

Verschiedene Faktoren können das Risiko einer Erkältung oder einer Grippe erhöhen, und wir werden uns im Folgenden mit diesen Faktoren befassen.

Die Jahreszeit

Die meisten Erkältungs- und Grippeviren treten sinnvollerweise im Winter auf. Erstens können wir nicht genug Vitamin D aus der Sonne synthetisieren, da diese zu tief am Himmel steht. Zweitens, kann kalte Luft die körpereigene Immunabwehr im Nasengang beeinträchtigen. Hinzu kommt, dass sich das Rhinovirus, das Erkältungen verursacht, bei niedrigeren Temperaturen schneller im Nasengang vermehrt. Und schließlich trocknet die trockene Luft die Schleimhaut in der Nase aus, wodurch das Problem noch verschlimmert wird.

Das Alter

Das Immunsystem bei Kindern unter sechs Jahren ist noch nicht voll entwickelt. Mit anderen Worten, sie haben immer noch keine natürliche Immunität gegen die vielen verschiedenen Arten von Viren und Bakterien entwickelt. Auch der Alterungsprozess kann Ihr Immunsystem beeinträchtigen. Ältere Menschen haben beispielsweise zunehmend Schwierigkeiten, Vitamin D in ihrer Haut zu synthetisieren, das Coenzym Q10 zu produzieren oder Nährstoffe wie Zink aufzunehmen (was für das Immunsystem wichtig ist).

Beeinträchtigte Immunabwehr

Schlafmangel, ungesunde Ernährung, Vergiftung, Stress, Übertraining, Leistungssport, chronische Krankheiten und die Einnahme unterschiedlicher Medikamente können die Immunabwehr schwächen.

Die Ansteckung

Erkältungen und Grippen werden häufig übertragen, wenn Menschen unmittelbaren Kontakt zueinander haben und die Infektion auf die Schleimhaut in der Nase, im Mund oder in den Augen übertragen werden kann. Sie können auch nach Berührung von Oberflächen wie Türgriffen oder anhand einer Tröpfcheninfektion durch Niesen oder Husten auftreten. Menschen, die sich mit vielen anderen Menschen in Kindergärten, Schulen, großen Arbeitsplätzen oder in überfüllten Bussen, Zügen, Flugzeugen und anderen Orten mit Klimaanlage aufhalten, sind ebenfalls einem erhöhten Risiko ausgesetzt. Lüften Sie den Raum, waschen Sie sich häufig die Hände und berühren Sie Mund, Nase und Augen nicht mit den Händen, es sei denn, diese sind sauber. Vorsichtsmaßnahmen wie diese können das Risiko, krank zu werden, verringern.

Wenn die Infektion zu anderen Komplikationen führt

Die Immunabwehr besteht aus einer Reihe von Proteinen und weißen Blutkörperchen. Die angeborene Immunabwehr arbeitet wie ein Sturmtrupp, während sich die adaptive Immunabwehr nach der Geburt entwickelt. Die angeborene Immunabwehr besteht aus verschiedenen weißen Blutkörperchen und Proteinen, die die meisten infektiösen Keime aufnehmen können. Dies geschieht nahezu unbemerkt. In Situationen, in denen die angeborene Immunabwehr ihre Aufgaben nicht erfüllen kann, signalisiert sie der adaptiven Immunabwehr, dass sie Hilfe benötigt. Das adaptive System ist die Spezialeinheit des Immunsystems. (Insbesondere) T-Zellen bekämpfen die virusinfizierten Zellen, und die B-Zellen produzieren Antikörper. Der Prozess dauert normalerweise eine Woche, und die unangenehmen Symptome sind auf Zytokine zurückzuführen, die unterschiedliche Signalstoffe darstellen. Wenn wir zuvor eine ähnliche Virusinfektion hatten, hat unser Immunsystem bereits Antikörper gebildet und eine Art Immunität aufgebaut. Wenn es sich um einen neuen Virus handelt, haben wir noch keine Immunabwehr.
Die Fähigkeit der Immunabwehr, Keime und Infektionen zu bekämpfen, hängt stark von verschiedenen Nährstoffen ab, die für die Sturmtruppen, für die Kommunikationsfähigkeit des Immunsystems und für die Produktion von Spezialeinheiten und Antikörpern wichtig sind. Wenn Sie einen Nährstoffmangel haben, kann dies fatale Folgen haben.
Komplikationen wie Bronchitis, Mittelohrentzündungen und Lungenentzündungen treten normalerweise auf, wenn die Immunabwehr zu schwach ist. Auf diese Weise können sich Bakterien aus der natürlichen Mikroflora in unserem Hals auf das Mittelohr oder die Lunge ausbreiten, wo sie normalerweise nicht vorkommen. Diese werden als Autoinfektionen bezeichnet, da wir uns selbst infizieren.

Der Grund, warum wir immer wieder Erkältungen und Grippen bekommen, ist, dass diese verschiedenen Viren mutieren und die Immunabwehr täuschen können. Impfstoffe gegen die saisonale Grippe können nur einen bestimmten Virustyp bekämpfen, und die Wirkung ist begrenzt. Eine starke und effektive Immunabwehr dagegen kann mit allen Arten von Viren und Bakterien umgehen.

Vitamin D zur Langzeitprävention

Vitamin D aktiviert sowohl die angeborene als auch die adaptive Immunabwehr. Wir haben in unserem Atemtrakt eine große Anzahl von weißen Blutkörperchen (Makrophagen), die auf Vitamin D angewiesen sind, um infektiöse Keime anzugreifen. Vitamin D stärkt auch bestimmte antibiotische Peptide in der Lunge. Wissenschaftler der Fakultät für Gesundheit und Medizin der Universität Kopenhagen haben im Labor isolierte T-Zellen aus menschlichem Blut analysiert und festgestellt, dass T-Zellen Vitamin D benötigen, um aktiviert zu werden und eine Armee aufzustellen. Wenn T-Zellen jedoch nicht genügend Vitamin D aus dem Blut aufgenommen haben, können sie weder zusammenarbeiten, noch angreifen oder Immunität entwickeln. Die dänische Studie unterstützt frühere Erkenntnisse und wurde im Wissenschaftsjournal Nature veröffentlicht.
Ein Vitamin D-Mangel ist daher einer der Hauptgründe, warum wir uns gerade im Winter anstecken. Das liegt nicht nur daran, dass wir durch Sonneneinstrahlung nicht genug Vitamin D erhalten. Es hängt auch mit anderen Faktoren zusammen wie: zu viel Zeit in Innenräumen verbringen, Altern, dunkle Haut, Verwendung von Sonnencreme, Übergewicht, Typ-2-Diabetes, Nierenerkrankungen, zu viel Kalzium im Blut und Einnahme cholesterinsenkender Medikamente. Zusätzlich benötigen wir Magnesium, um Vitamin D zu aktivieren.

Wichtiger Hinweis

Sie werden es wahrscheinlich nicht merken, wenn Sie einen Vitamin D-Mangel haben, doch anhand Ihrer Immunabwehr lässt sich dieser deutlich feststellen. Darüber hinaus können immunstimulierende Kräuter wie Echinacea niemals Vitamin D ersetzen.

Wie viel Vitamin D brauchen wir im Winter?

Die RI-Werte (Referenzaufnahme) für Vitamin D variieren von Land zu Land. Säuglingen, älteren Menschen und Pflegeheimbewohnern, dunkelhäutigen Personen und Personen, die Kopftuch tragen, wird die Einnahme von Vitamin D-Ergänzungen empfohlen. Aktuelle Studien zeigen auch, dass übergewichtige Personen und Diabetiker einen erhöhten Nährstoffbedarf haben. Viele Experten behaupten, dass der tatsächliche Bedarf an Vitamin D viel höher ist als die empfohlenen Aufnahmemengen und zwischen 30 und 100 Mikrogramm liegen. Diese Menge ist an einem sonnigen Tag im Sommer leicht zu synthetisieren, aber im Winter brauchen wir eine Ergänzung, zumal unsere Ernährung nur eine sehr begrenzte Menge des Nährstoffs enthält.

Messung der Blutwerte von Vitamin D

Das Vitamin D im Blut wird als 25-Hydroxy-Vitamin D (oder 25 (OH)D) gemessen. Der offizielle Schwellenwert liegt bei 50 ng/ml, aber viele Wissenschaftler behaupten, dass dies zu wenig ist und sagen, dass 60-100 ng/ml für eine optimale Krankheitsvorbeugung erforderlich sind.

Vitamin C für die Sturmtruppen und die Interferone

Alle weißen Blutkörperchen enthalten große Mengen an Vitamin C. Die Makrophagen in unserem Atmungssystem, die unsere erste Verteidigungslinie gegen Infektionen in der Luft darstellen, verbrauchen während ihrer Angriffe auch viel Vitamin C. Darüber hinaus ist Vitamin C wichtig für die Produktion von Interferonen, die die Kommunikation zwischen Zellen stärken und verhindern, dass sich Viren in den Zellen replizieren.
Die meisten Tiere können Vitamin C aus Glukose (Blutzucker) synthetisieren. Im Falle einer Infektion erhöhen Tiere massiv ihre Vitamin C-Produktion, um ihre Immunabwehr zu stärken. Menschen verfügen jedoch nicht über diese Fähigkeit und sind auf Vitamin C aus Nahrungsquellen oder Nahrungsergänzungsmitteln angewiesen. Einige der besten Quellen für Vitamin C sind Zitrusfrüchte, rote Paprika, Hagebutten, Brokkoli, Kiwi und Süßkartoffeln. Es ist wichtig zu wissen, dass Zucker die Aufnahme von Vitamin C in die Zellen stört, und wenn Sie viel Zucker zu sich nehmen, steigt auch Ihr Bedarf an Vitamin C.
Der Referenzwert (RI) von Vitamin C für Erwachsene liegt bei etwa 80-100 mg, aber wir brauchen wahrscheinlich weitaus mehr, um unsere Immunabwehr zu stärken. Das erste Anzeichen einer Virusinfektion sind in der Regel Halsschmerzen. In vielen Fällen ist es möglich, das Fortschreiten der Infektion (innerhalb weniger Stunden) mit großen Mengen nicht saurem Vitamin C (Calciumascorbat) zu stoppen. Auf diese Weise kann man das Immunsystem stärken und die Wirkung nachahmen, die bei Tieren auftritt, wenn sie ihre endogene Vitamin C-Produktion zur Bekämpfung von Infektionen erhöhen.

Große Mengen an Vitamin C können eine Erkältung lindern und eine Lungenentzündung verhindern

Zwei kontrollierte Studien haben gezeigt, dass täglich 6-8 Gramm Vitamin C die Dauer der Erkältungssymptome verkürzen können. Drei kontrollierte Studien haben gezeigt, dass Vitamin C eine Lungenentzündung verhindert, eine auf eine Erkältung oder Grippe häufig folgende Komplikation. In komplizierteren Fällen einer Grippe haben Ärzte, die auf orthomolekulare Medizin spezialisiert sind, erfolgreich sogar noch höhere Dosen intravenös verabreicht.
Die tägliche Einnahme von Vitamin C in einer Megadosis kann jedoch den Kupferspiegel im Körper senken, was die Immunabwehr von Menschen, die bereits einen Kupfermangel aufweisen, beeinträchtigen kann.

Wenn Studien keinen immunstärkenden Effekt von Vitamin C zeigen, kann dies an folgenden Faktoren liegen

  • Eine zu kleine Dosierung
  • Zu spätes Eingreifen
  • Zu hoher Zuckerkonsum
  • Diabetes und Insulinresistenz

Selenmangel beeinträchtigt die Immunabwehr

Auch wenn wir uns gesund ernähren, erschwert der Nährstoffmangel des Ackerbodens die Verfügbarkeit von ausreichend Selen, insbesondere in Europa. Dies haben schweizerische Wissenschaftler kürzlich in einer Studie gezeigt.
Selen unterstützt rund 30 verschiedene Selenoproteine, die für den Energieumsatz, die Immunabwehr, die Krebsprävention und viele andere wichtige Funktionen von Bedeutung sind.
Seit den 70er Jahren haben Landwirte ihren Nutztieren regelmäßig Selen-Ergänzungen verabreicht, um verschiedene Krankheiten zu vermeiden.

Selen aktiviert insbesondere die T-Zellen des spezifischen Immunsystems

Selenoproteine sind wichtig für unser angeborenes und adaptives Immunsystem. Durch Infektionen sinkt der Blutspiegel von Selen, aufgrund des erhöhten Bedarfs an weißen Blutkörperchen. In den späten Stadien einer Grippe-Infektion haben Wissenschaftler gesehen, wie die Anzahl der Makrophagen, T-Helferzellen und T-Killerzellen bei Mäusen mit einem Selenmangel niedriger ist als bei Mäusen, die viel Selen aufweisen.
Eine amerikanische Studie hat gezeigt, dass eine tägliche Supplementation mit 200 Mikrogramm Selen die Aktivität der T-Killerzellen um 118% und die Aktivität der NK-Zellen (natürliche Killerzellen) um 82% erhöht.

Selen verhindert die Mutierung verschiedener Virustypen

Wenn Menschen wiederholt an Grippe, Erkältungen und Herpes erkranken, liegt dies daran, dass die verschiedenen Virustypen (auch RNA-Viren genannt) mutieren können. Die verschiedenen Arten von RNA-Viren verändern ihre Antigene und täuschen so die Immunabwehr. Die Immunabwehr muss daraufhin wieder von vorne beginnen. Dies ist besonders kritisch, wenn das Immunsystem instabil ist. An dieser Stelle spielt Selen eine entscheidende Rolle.
Professor Melinda A. Beck von der ”University of North Carolina” in den Vereinigten Staaten hat Studien veröffentlicht, die zeigen, wie mit Influenzavirus A infizierte Mäuse mit Selenmangel, Anzeichen einer erhöhten Mutation der RNA-Viren zeigen. Dies macht es für die Mäuse schwieriger, die Influenza zu bekämpfen, verglichen mit Mäusen, die keinen Selenmangel haben. Die mit Grippe befallenen Mäuse mit Selenmangel entwickelten aufgrund des Virus ebenfalls schwere Lungenkomplikationen, während die Mäuse mit viel Selen nur milde Symptome entwickelten.

Selen ist sehr wichtig, um zu verhindern, dass Grippe- und andere RNA-Viren mutieren. Es ist kein Zufall, dass die neuen gefährlichen Grippe-Stämme häufig aus großen, selenarmen Gebieten in China, Zentralafrika und Südostasien stammen.

Selenquellen und -ergänzungen

Einige der besten Selenquellen sind Fisch, Innereien, Eier, Milchprodukte und Paranüsse. Die landwirtschaftlichen Nutzpflanzen in Europa weisen im Allgemeinen einen geringen Selengehalt auf. Die Forschung legt nahe, dass es schwierig ist, genügend Selen zu erhalten, selbst wenn Sie fünfmal pro Woche Fisch und Schalentiere konusmieren. Ein guter Weg, um sicherzustellen, dass Sie genügend Selen erhalten, ist die tägliche Einnahme von organischer Selenhefe, die eine Vielzahl verschiedener Selentypen enthält, genau wie Sie es anhand einer ausgewogenen Ernährung mit vielen Selenquellen aufnehmen würden.

Es werden pro Tag 100 Mikrogramm Selen benötigt, um das Selenoprotein P zu sättigen

Selenoprotein P wird als Marker für den Selenstatus im Blut verwendet. Um dieses Selenoprotein effektiv zu sättigen, müssen Sie täglich rund 100 Mikrogramm Selen zu sich nehmen. Das ist etwa doppelt so viel wie bei einer durchschnittlichen europäischen Ernährung.

Zinkmangel betrifft vor allem die T-Zellen des Immunsystems

Ein Zinkmangel erhöht das Risiko von Virusinfektionen und kann dazu führen, dass diese verschleppt werden und es zu Komplikationen kommt.
Zink unterstützt über 300 verschiedene Enzyme, von denen viele für das Immunsystem relevant sind. Zink ist wichtig für die Makrophagen, Granulozyten und NK-Zellen des angeborenen Immunsystems und die T-Zellen des adaptiven Immunsystems.
Ein Zinkmangel ist besonders schlecht für die T-Helferzellen, die eine überragende Funktion in der Immunabwehr haben. Da Zink für unsere T-Helferzellen so wichtig ist, kann ein zu geringer Nährstoffgehalt die Immunabwehr schwächen und Infektionen verschleppen oder sogar eine Überreaktion der Immunabwehr herstellen, was zu chronischen Entzündungen führen kann.

Zinkquellen und offizielle Empfehlungen

Einige der besten Zinkquellen sind Austern, Fleisch, Schalentiere, Milchprodukte, Nüsse, Kerne und Bohnen. Tierische Zinkquellen können vom Körper leichter aufgenommen werden als pflanzliche. Die durchschnittliche dänische Ernährung enthält nur etwa 5 mg Zink, was die Hälfte des empfohlenen Referenzwerts (RI, reference intake level) darstellt.
Die Aufnahme von Zink im Körper wird beispielsweise durch Zucker, die Antibabypille, anorganische Eisenpräparate und Alterungsprozesse beeinträchtigt. Selbst bei einer Ernährung, die ausreichend Zink enthält, ist ein Mangel möglich.

Kurzfristige hochdosierte Zinkergänzungen verkürzen die Erkältungsdauer

Zink ist zu einem beliebten Mittel gegen Erkältungskrankheiten geworden und kann sogar dazu beitragen, Atemwegsinfektionen bei Kindern zu verhindern. Wenn Sie jedoch ausreichend Zink aus Ihrer täglichen Ernährung erhalten, kann die Ergänzung des Nährstoffs nicht unbedingt einen großen Unterschied bewirken.
Trotzdem sinkt der Zinkgehalt im Blut im Zusammenhang mit Infektionen, da die weißen Blutkörperchen viel Zink aufnehmen und bei der Bekämpfung von Viren und Bakterien verwenden. Aus diesem Grund untersuchte ein Wissenschaftlerteam der Universität Helsinki in Finnland genauer, wie sich Zinkzusätze auf kranke Patienten auswirken. Die Teilnehmer der drei finnischen Studien, die in die Metaanalyse einbezogen wurden, erhielten täglich 80-92 mg Zink. Diese Menge ist viel höher als der RI-Wert. Den Ergebnissen zufolge konnten diese hochdosierten Zinkpräparate die Erkältungsdauer im Vergleich zu einem Placebo um durchschnittlich 33 Prozent reduzieren. Die Wissenschaftler betonen, dass viele im Handel erhältliche Zinkpräparate zu wenig Zink enthalten, um einen Unterschied hervorzurufen. Darüber hinaus enthalten viele Ergänzungen anorganische Zinkformen wie Zinksulfat oder Zinkoxid, die der Körper nur schwer aufnehmen kann.
Die Ergänzungen, die in der finnischen Metaanalyse verwendet wurden, enthielten organisches Zinkacetat. Eine andere organische Form von Zink, die eine ausgezeichnete Bioverfügbarkeit aufweist, ist Zinkgluconat.
Wie erwartet wurden in den drei finnischen Studien keine schwerwiegenden Nebenwirkungen beobachtet. Im Allgemeinen wird jedoch empfohlen, über längere Zeiträume keine extrem hohen Zinkdosen einzunehmen, da dies die körpereigene Aufnahme von Eisen und Kupfer hemmen kann.

Vitamin C, Selen und Zink wirken auch als Antioxidantien

Wenn wir an einer Infektion erkranken, produziert die Immunabwehr massive Mengen an freien Radikalen. Vitamin C, Selen und Zink haben alle antioxidative Funktionen. Sie können die freien Radikale neutralisieren und oxidativen Stress verhindern.

Übersicht

Wie Sie sehen, ist es recht einfach, die Immunabwehr mit ausreichenden Mengen an Vitamin D, Vitamin C, Selen und Zink zu stärken und zu optimieren. Wenn Sie eine aufkommende Infektion spüren, ist es ratsam, große Mengen an Vitamin C zu sich zu nehmen. Es kann auch sinnvoll sein, für eine kurze Zeit zusätzliches Selen und Zink einzunehmen, da dies die Infektion blockieren oder verhindern kann und weitere Komplikationen abwenden kann. Desweiteren sind viel Schlaf und eine gute Händehygiene wichtig.

Wichtig: Grippe-Impfstoffe haben bei gesunden Erwachsenen nur eine eingeschränkte Wirksamkeit

Bei 71 injizierten Grippeimpfstoffen wird nur Influenza verhindert. Der Impfstoff hat keinen Einfluss auf die Anzahl der im Krankenhaus verbrachten Krankheitstage und Arbeitsausfalltage, wie aus einer Cochrane Collaboration-Review mit 90 verschiedenen Studien hervorgeht. Die Gesundheitsbehörden sollten sich daher mehr auf die essentiellen Nährstoffe konzentrieren, von denen das Immunsystem besonders stark abhängig ist.

 

Überblick über die Immunabwehr
Abwehrsystem angeboren adaptiv
Funktion Sturmtruppen und Müllsammler. Spezialeinheit, die Immunität entwickeln.
Entwickelt sich nach der Geburt
Mechanisch und biologisch Haut und Schleimhaut.
Mikroflora
 

Spezielle Verbindungen in der "akuten" Phase

Interferone
Komplementäres System
 

Direkte Zerstörung von Zellen

NK-Zellen
Phagozyten:
Granulozyten
Monozyten
Makrophagene
T-Zellen: Hauptsächlich für Viren, Pilze und abnorme Zellen verantwortlich.
B-Zellen und Antikörper: Hauptsächlich für Bakterien und Toxine verantwortlich.

Quellen

Mariangela Rondanelli et al. Self-care for Common Colds: The Pivotal Role of Vitamin D, Vitamin C, Zinc´, and Echinacea in Three Main Immune Interactive Clusters (Physical Barriers, Innate and Adaptive Immunity) Involved during an Episode of Common Colds – Practical Advice and Dosages and the Time to Take These Nutrients/Botanicals in order to Prevent or treat Common Colds. Complement Alternat Med 2018 R.A. Becker. Scientists Finally Prove Why Cold Weather Makes You Sick. Nova Next 2015

Martineau Adrian et al. Vitamin D supplementation to prevent acute respiratory tract infections: systematic review and meta-analysis of individual participant
data. The BMJ 2017 University of Copenhagen. Vitamin D crucial to activating immune Defences. 2010

Margherita T. Cantona et al. Vitamin D and 1,25 (OH)2D Regulation of T-cells.
Nutrients 2015

Urashima M, et al. Randomized trial of Vitamin D supplementation to prevent seasonal influenza A in schoolchildren. Am J Clin Nutr 2010

Hemilä H. Vitamin C and Infections. Nutrients 2017

Fred Ottoboni, Alice Ottoboni. Ascorbic Acid and the Immune System. Journal of Orthomolecular Medicine 2005

Kim Y et al. Vitamin C is an essential Factor on the Anti-Viral Immune Responses through the Production of Interferon –α/β at the initial Stage of Influenza Virus (H3N2) Infection. Immune Netw. 2013

Jones GD et al. Selenium deficiency risk predicted to increase under future climate change. Proceedings of the National Academy of Sciences 2017
Lutz Shomburg. Dietary Selenium and Human Health. Nutrients 2017

Hoffmann Peter R et al. The influence of selenium on immune responses. Mol Nutr Food Res.

University of Helsinki. Zink acetate lozenges may increase the recovery rate from the common cold by three-fold. ScienceDaily 11. Mai 2017

Zink for Colds, Rashes and the Immune system. WebMD. 2017

Anne Marie Lykkegaard. Forskere: Velkendt, bei Influenzavaccine ikke virker på raske voksne. Videnskab.dk 2014

Pernille Lund. Immunforsvarets nye ABC. Forlaget Hovedland 2012

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin D erfahren wollen