Das Rätsel um Vitamin E, Arteriosklerose und Entzündungen

Das Rätsel um Vitamin E, Arteriosklerose und EntzündungenVitamin E gilt als wirksames Antioxidans, das Falten entgegenwirkt, die Gelenkdegeneration bei rheumatoider Arthritis reduziert und sogar vor Arteriosklerose und Krebs schützt. Studien haben jedoch widersprüchliche Ergebnisse gezeigt, und die positiven Auswirkungen sind höchstwahrscheinlich auf einen glücklichen Zufall zurückzuführen. Nun hat ein internationales Wissenschaftlerteam gezeigt, dass die Wirkung von Vitamin E nicht auf das Vitamin selbst bezogen ist, sondern auf die Wirkung eines Vitamin E-abhängigen Metaboliten, der in der Leber produziert wird. Die Forscher sehen in der Vitamin-E-Therapie ein enormes Potenzial, das auf die individuelle Nutzung und den individuellen Stoffwechsel des einzelnen Nährstoffs zugeschnitten ist. Um die beste Wirkung zu erzielen, sollten Vitamin E-Ergänzungen natürliche Formen des Vitamins enthalten.

Seit fast 100 Jahren haben Wissenschaftler die Wirkung von Vitamin E untersucht, einem lipidlöslichen Vitamin pflanzlichen Ursprungs, das vor allem in Lebensmitteln mit einem hohen Fettgehalt vorkommt.
Vitamin E umfasst acht verschiedene Verbindungen, die als Tocopherole und Tocotrienole bezeichnet werden. Alpha-Tocopherol ist für den Menschen von vorrangiger Bedeutung, da es die am häufigsten vorkommende und aktivste Form ist. Die chemischen Grundlagen für Vitamin E und seine Funktionen wurden wissenschaftlich sehr genau festgelegt. Laborstudien und Tierstudien haben gezeigt, dass Vitamin E ein starkes Antioxidans ist, das freie Radikale, also aggressive Moleküle, die Zellen und Gewebe schädigen, bekämpft. Die Anzahl der freien Radikale wird durch Faktoren wie Stress, Rauchen, Alterungsprozesse, Strahlung und Vergiftung erhöht. Freie Radikale treten bei Entzündungen auf und sind daher an Arteriosklerose und allen Erkrankungen beteiligt, die Entzündungsprozesse beinhalten. Laut Dr. Andreas Koeberle von der Friedrich-Schiller-Universität Jena war es in klinischen Studien am Menschen schwierig, die antioxidative Wirkung von Vitamin E nachzuweisen und die Wissenschaftler erzielten unterschiedliche Ergebnisse. Einige Studien zeigen eine positive Wirkung von Vitamin E, andere dagegen nicht. Für die Wissenschaft war dies ein Rätsel.

Wussten Sie, dass Vitamin E zum ersten Mal 1936 aus Weizenkeimöl isoliert wurde?

Vitamin E ist wichtig für die Bildung eines entzündungshemmenden Metaboliten

Dr. Koeberle hat in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern aus Frankreich, Österreich und Italien eine mögliche Erklärung für dieses Rätsel gefunden. Es zeigt sich, dass die Wirkung von Vitamin E nicht auf dem Vitamin selbst beruht, sondern auf der Wirkung eines bestimmten entzündungshemmenden Metaboliten namens Alpha-Carboxychromanol.

Die menschliche Leber ist sehr wichtig, damit wir Vitamin E verwenden können

Vitamin E wird vom Darm zur Leber transportiert, wo der Nährstoff an der Bildung von Alpha-Carboxychromanol beteiligt ist. Laut den Forschern der neuen Studie variiert die produzierte Menge jedoch von Person zu Person. Wenn die Wirkung von Vitamin E davon abhängt, wie viel Alpha-Carboxychromanol die Leber produziert, kann dies erklären, warum Nahrungsergänzungsmittel, die genau dieselbe Menge Vitamin E enthalten, von Fall zu Fall unterschiedliche Auswirkungen haben können. Durch die Bestimmung des Leberstoffwechsels der Patienten wäre es daher möglich, die Wirkung von Vitamin E anzupassen und zu verbessern, wodurch das therapeutische Ergebnis erhöht werden kann. Dasselbe gilt für andere Arten von Medikamenten, die an den individuellen Stoffwechsel und die individuellen Bedürfnisse jedes Menschen angepasst werden sollten.

Alpha-Carboxychromanol blockiert ein Schlüsselenzym, das an Entzündungen beteiligt ist

In der neuen Studie untersuchten die Forscher, wie Alpha-Carboxychromanol ein Schlüsselenzym hemmt, das an Entzündungsprozessen beteiligt ist. Das Enzym heißt 5-Lipoxygenase (5-LO) und spielt bei entzündlichen Erkrankungen wie Asthma und rheumatoider Arthritis eine zentrale Rolle. Gegenwärtig gibt es nur ein zugelassenes Medikament, das 5-LO hemmen kann. Die Verwendung von 5-LO ist jedoch aufgrund des Risikos schwerer Nebenwirkungen begrenzt. Die Forscher der Friedrich-Schiller-Universität hoffen, mit ihren Ergebnissen ein neues Medikament ohne Nebenwirkungen entwickeln zu können, das zur Behandlung entzündlicher Erkrankungen eingesetzt werden kann. Ihre Studie wurde im ”Nature Communications” veröffentlicht.

Ein Vitamin-E-Mangel und die schlechte Verwertung des Nährstoffs können verursacht werden durch

  • Ernährung mit niedrigem Fettgehalt und schlechte Lipidaufnahme
  • Das Metabolische Syndrom (ein Frühstadium des Typ-2-Diabetes)
  • Typ-2-Diabetes
  • Erkrankungen der Leber und der Bauchspeicheldrüse, bei denen Verdauungsenzyme Schwierigkeiten haben, Vitamin E-haltige Fette in der Ernährung abzubauen. Dazu gehören auch Zöliakie (Glutenunverträglichkeit), Zirrhose, Mukoviszidose und Pankreatitis
  • Diät-Medikamente, die die Aufnahme von Fett und fettlöslichen Vitaminen hemmen

Quellen

Vitamin E ist lipidlöslich und kommt daher in Nahrungsfetten vor, insbesondere in pflanzlichen Quellen wie Pflanzenölen, Nüssen, Kernen, Vollkornprodukten, Avocado und grünem Gemüse wie Brokkoli und Rosenkohl. Vitamin E kommt auch in Lebertran, Dorschleber, Eiern, fettreichen Milchprodukten und Muttermilch vor.

Wählen Sie Ergänzungen mit natürlichem Vitamin E und vermeiden Sie synthetische Formen des Nährstoffs

Natürliches Vitamin E (sie haben ein „d“ vorne) werden weit besser aufgenommen als synthetische Formen (die mit einem „dl“ beginnen). Natürliche Formen von Vitamin E werden auch bei der Absorption weitaus besser eingesetzt, da synthetisches Vitamin E schneller abgebaut und ausgeschieden wird als natürliche Formen.
Die häufigste Form von natürlichem Vitamin E ist d-alpha-Tocopherol
Die häufigste Form von synthetischem Vitamin E ist dl-alpha-Tocopherol

Andere Nährstoffe, die Entzündungen hemmen

Das Immunsystem ist kompliziert und hängt von anderen Nährstoffen als Vitamin E ab, um optimal arbeiten zu können. Die Wissenschaft hat gezeigt, dass auch ein stabiler Blutzuckerspiegel und ausreichend Vitamin D, Selen, Zink und Magnesium zur Bekämpfung von Entzündungen beitragen.

Quellen

Helmut Pein et al. Endogenous metabolites of vitamin E limit inflammation by targeting 5-lipoxygenase. Nature Communications, 2018

Friedrich-Schiller-Universität Jena. Why vitamin E effect is often a matter of luck until now. ScienceDaily 2018