Vitamin D senkt das Risiko für Typ-2-Diabetes

- offizielle Empfehlungen sind jedoch zu niedrig

Vitamin D senkt das Risiko für Typ-2-DiabetesLaut einer amerikanischen Studie sind Personen mit einem höheren Vitamin-D-Blutwert weitaus seltener in der Lage, einen Typ-2-Diabetes und das metabolische Syndrom, das Frühstadium der Krankheit, zu entwickeln, welches durch Insulinresistenz, Bluthochdruck und erhöhte Cholesterinwerte gekennzeichnet ist. Da die Entwicklung von Typ-2-Diabetes viele Jahre in Anspruch nimmt, ist es wichtig, bereits in den ersten Lebensjahren einen ausreichend hohen Vitamin-D-Spiegel aufzuweisen. Sowohl die neue amerikanische Studie als auch frühere Forschungen deuten darauf hin, dass es nicht möglich ist, hohe Blutwerte des Nährstoffs zu erreichen, ohne im Sommer viel Sonne zu bekommen und im Winter ein hochdosiertes Vitamin-D-Präparat einzunehmen.

Sonnenschein in der Sommerzeit ist unsere Hauptquelle für Vitamin D. Nichtsdestotrotz haben viele Menschen zu wenig Vitamin D, unter anderem aufgrund folgender Faktoren: Zu viel Aktivität in Innenräumen, zu wenig Vitamin D im Winter, Übergewicht, zu viel Sonnencreme, dunkle Haut (welche die Vitamin-D-Synthese reduziert) und Alterung. Studien haben gezeigt, dass hohe Blutwerte an Vitamin D (als 25-Hydroxyvitamin D) mit einem reduzierten Risiko für Typ-2-Diabetes verbunden sind. Die Wissenschaft hat bisher noch nicht die optimalen Werte für Vitamin D ermittelt. Dennoch konnten Forscher der ”University of California San Diego School of Medicine” und der ”Seoul National University” einen Weg finden, dem Anstieg vom Typ-2-Diabetes und Übergewicht (die beide miteinander verbunden sind) entgegen zu wirken.

Vitamin-D-Mangel kann Ihr Diabetes-Risiko um 500 Prozent erhöhen

Die Forscher untersuchten 903 gesunde Männern im Alter von durchschnittlich 74 Jahren. Keiner der Männer zeigte Anzeichen eines Typ-2-Diabetes oder frühen Stadien der Erkrankung, während er sich im Zeitraum 1997-1999 einer körperlichen Untersuchung unterzog, bei der die Ärzte den Blutzuckerspiegel von Vitamin D und den Nüchternblutzucker maßen.
Im Laufe der Studie diagnostizierten die Wissenschaftler 47 neue Fälle von Typ-2-Diabetes und 337 neue Fälle von Prädiabetes in Form einer Insulinresistenz, bei der der Blutzuckerspiegel erhöht war, aber nicht so erhöht, dass ein Typ-2-Diabetes verursacht wurde. Dann verglichen sie die Vitamin-D-Blutwerte der Männer und fanden heraus, dass bei denen, deren Vitamin D-Spiegel im Bereich von 30-50 ng/ml (Nanogramm pro ml.) lagen, ein dreimal höheres Risiko für die Entwicklung eines Typ-2-Diabetes bestand. Männer mit einem Gehalt unter 30 ng/ml waren bis zu fünfmal häufiger an der Krankheit erkrankt als Männer, die einen Blutzuckerspiegel von Vitamin D über 50 ng/ml hatten. Mit anderen Worten, das Risiko für den Typ-2-Diabetes ging zurück, wenn der Vitamin-D-Spiegel stieg.
Die Ergebnisse dieser Studie unterstützen eine frühere Studie mit brasilianischen Frauen mittleren Alters.

Optimaler Vitamin-D-Blutspiegel

Basierend auf ihren Erkenntnissen kommen die Forscher zu dem Schluss, dass der Gehalt an Vitamin D idealerweise höher als 30 ng/ml sein sollte, was 10 ng/ml über den offiziellen amerikanischen Empfehlungen liegt. In Dänemark beträgt der untere Schwellenwert 50 ng/ml. Einige Experten glauben sogar, dass eine höhere Aufnahme erforderlich ist und empfehlen für eine optimale Prävention 75-100 ng/ml.
Der Bedarf an Vitamin D im Blut kann aufgrund genetischer Faktoren von Person zu Person unterschiedlich sein. Diabetiker haben Schwierigkeiten, den Nährstoff zu aktivieren.

Nahrungsergänzungsmittel sind notwendig, um Diabetes, Krebs und anderen Krankheiten vorzubeugen

Einer der Wissenschaftler hinter der amerikanischen Studie, Professor Cedric F. Garland von der ”Santiago School of Medicine”, ist ein langjähriger Verfechter der positiven Wirkung von Vitamin D, zu der sogar die Vorbeugung von Krebs in Brust, Lunge und Blase gehört.
Um Blutwerte von 30 ng/ml zu erreichen, müsste man täglich 50-75 Mikrogramm Vitamin D als Ergänzung einnehmen. Eine gewöhnliche Vitamintablette kommt dem nicht nahe. 50-75 Mikrogramm Vitamin D ist ungefähr die gleiche Menge, die der Körper durch 10-15 Minuten Sonneneinstrahlung im Sommer produzieren kann. Von Oktober bis Mai ist dies auf unserem Breitengrad nicht möglich, da die Sonne zu tief am Himmel steht. Aus diesem Grund und weil keine großen Mengen an Vitamin D in der Nahrung enthalten sind, ist eine Nahrungsergänzung notwendig.

Oberer sicherer Grenzwert

Es gibt eine lebhafte Debatte über den tatsächlichen Bedarf an Vitamin D, abhängig von Alter, Hauttyp, BMI, den Genen und einer Reihe anderer Faktoren. Im Hinblick auf Ergänzungen hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) die folgenden, sicheren Höchstmengen festgelegt:

  • 25 Mikrogramm (Babys)
  • 50 Mikrogramm (Kinder im Alter von 1-10 Jahren)
  • 100 Mikrogramm (ältere Kinder und Erwachsene, einschließlich schwangerer und stillender Frauen)

Laut Professor Cedric F. Garland von der ”Santiago School of Medicine” ist es sicher, hochdosierte Vitamin-D-Präparate einzunehmen, doch Blutwerte über 125 ng/ml können mit Nebenwirkungen wie Übelkeit, Verstopfung, Gewichtsverlust, Herzrhythmusstörungen und Nierenschäden in Verbindung stehen.

Vitamin D, Supplementierung und Aufnahme

Vitamin D ist fettlöslich, was bedeutet, dass Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin D in einer Art Öl die beste Ausnutzung des Nährstoffs ermöglichen. Es ist sicher, Nahrungsergänzungsmittel mit bis zu 50-80 Mikrogramm Vitamin D täglich einzunehmen.

Quellen

Scott LaFee. Vitamin D Deficiency Linked to Greater Risk of Diabetes. UC San Diego Health. April 2018

Plasma 25-hydroxyvitamin concentration and risk of type 2 diabetes and pre-diabetes. 12-year cohort study. PLoS One 2018

Eneida Boteon Schmitt et al. Vitamin D deficiency is associated with metabolic syndrome in postmenopausal women. Maturitas 2018

Sisley SR et al. Hypothalamic Vitamin D Improves Glucose Homeostasis and Reduces Weight. Diabetes 2016

Iowa State University: New promise for diabetics with vitamin D-deficiency. ScienceDaily. 2016

Pernille Lund. Sådan får du styr auf den blodsukker og din vægt. Ny Videnskab 2013

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin D erfahren wollen