Die Prävention von Brustkrebs erfordert mehr Vitamin D im Blut

Die Prävention von Brustkrebs erfordert mehr Vitamin D im BlutJede neunte Frau in Dänemark erkrankt an Brustkrebs, und die Lage verbessert sich nicht, im Gegenteil. Einer der Gründe, warum Brustkrebs so weit verbreitet ist, ist der hohe Anteil an Vitamin D-Mängeln bei vielen Frauen. Es sieht zunehmend so aus, als ob die offiziellen Empfehlungen für diesen Nährstoff zu niedrig sind. Eine neue amerikanische Studie hat gezeigt, dass Menschen mit einem höheren Gehalt an Vitamin D im Blut ein geringeres Risiko für die gefürchtete Krankheit haben. Die Frage ist, wie viel Vitamin D wir für eine optimale Krankheitsprävention benötigen, und welche Rolle der Nährstoff für diejenigen spielt, die bereits mit Brustkrebs diagnostiziert wurden?

Die jahrzehntelange Forschung hat gezeigt, dass ein Vitamin-D-Mangel mit einem erhöhten Risiko für Brustkrebs verbunden ist. Die Sonne ist unsere Hauptquelle für Vitamin D, aber wir verbringen im Vergleich zu früher zu viel Zeit in Innenräumen, und da mehr Menschen übergewichtig sind und wegen Sonnenschutzkampagnen zu viel Sonnencreme verwenden, wird es für uns immer schwieriger, genug von diesem lebenswichtigen Nährstoff zu bekommen. Dies wird nur noch verschlimmert durch die Tatsache, dass die Sonne in der Winterzeit zu tief am Himmel steht, als dass wir das Vitamin synthetisieren können. Der daraus resultierende Mangel an Vitamin D kann eine Frage von Leben oder Tod sein.

Je höher Ihr Vitamin D-Spiegel, desto geringer ist Ihr Risiko für Brustkrebs

Forscher der University of California San Diego School of Medicine haben gezeigt, dass ein höherer Blutspiegel von Vitamin D im Zusammenhang mit einem deutlich reduzierten Risiko für Brustkrebs steht. Ihre umfangreiche Bevölkerungsstudie wurde in der Wissenschaftszeitschrift PLoS One in Zusammenarbeit mit der Creighton University, der Medical University School of South Carolina und der GraasrootsHealth veröffentlicht, einer gemeinnützigen Organisation, die über die Vitamin-D-Forschung und ihren therapeutischen Nutzen informiert.
Die Wissenschaftler sammelten Daten aus zwei randomisierten klinischen Studien mit jeweils 3.325 und 1.713 Teilnehmern und verglichen das Brustkrebsrisiko und die Blutwerte von Vitamin D (gemessen als 25-Hydroxyvitamin D3). Alle Frauen waren mindestens 55 Jahre alt, das Durchschnittsalter lag bei 63 Jahren. Im Zeitraum von 2002 bis 2017 wurden verschiedene Daten erhoben. Zu Beginn hatte keine der Frauen Brustkrebs. Sie wurden im Durchschnitt vier Jahre lang beobachtet. Während dieser Zeit haben die Forscher den Vitamin-D-Spiegel der Frauen gemessen. Sie berücksichtigten auch ihr Alter, ihren BMI, ihre Rauchgewohnheiten und die Einnahme von Kalziumpräparaten, die alle das Risiko von Brustkrebs beeinflussen können.
Im Laufe der beiden Studien wurde bei 77 Frauen Brustkrebs diagnostiziert, und viele hätten die Krankheit vermeiden können, wenn sie sichergestellt hätten, genügend Vitamin D im Blut zu haben.

Da es mehrere Jahre dauert, bis sich Brustkrebs entwickelt, ist es eine gute Idee, ein Leben lang viel Vitamin D zu bekommen.

Das Ergebnis: Der Blutspiegel von Vitamin D sollte mindestens 60 ng/ml betragen

Das Forschungsteam der University of California San Diego School of Medicine stellte fest, dass der Blutspiegel von Vitamin D mindestens 60 ng/ml betragen muss, was weit mehr ist als die offiziellen amerikanischen Empfehlungen von 20 ng/ml. Die Organisation GrassrootsHealth hat sich dafür ausgesprochen, dass die Mindestgehalte mindestens 50 ng/ml betragen sollten (der Mindestgehalt in Dänemark).
Es gibt eine heftige Debatte über Vitamin D, und es scheint bestimmte gesundheitliche Vorteile durch die Einführung einer weiteren Anhebung des Mindestniveaus zu geben, zumindest wenn Sie eine optimale Prävention von Brustkrebs und vielen anderen Krankheiten fordern.
Die US-Wissenschaftler fanden heraus, dass Teilnehmer mit einem Vitamin-D-Spiegel von mehr als 60 ng/ml nur ein Fünftel des Risikos für Brustkrebs hatten, verglichen mit Frauen, deren Werte unter 20 ng/ml lagen. Mit anderen Worten, ein hoher Gehalt an Vitamin D im Blut kann Ihr Brustkrebsrisiko um 80 Prozent senken.
Einer der Wissenschaftler hinter der Studie, Professor Cedric F. Garland, weist seit Jahrzehnten auf den Zusammenhang zwischen dem Vitamin D-Spiegel und dem Risiko für Brustkrebs, Darmkrebs, Lungenkrebs, Blasenkrebs und sogar Leukämie hin.
Wie bereits erwähnt, basiert die neue Studie auf früheren Bevölkerungsstudien, die vor allem weiße, postmenopausale Frauen umfassen. Garland fordert daher Studien über jüngere Frauen und andere ethnische Gruppen. Dennoch argumentiert er, dass die neue Studie einen klaren Zusammenhang zwischen einem Vitamin-D-Mangel und einem erhöhten Risiko für Brustkrebs zeigt.

Studien zeigen, dass Vitamin D mehrere krebsbekämpfende Eigenschaften hat

  • Es stärkt das Immunsystem und hilft ihm, abnormale Zellen zu zerstören
  • Es hemmt Entzündungen
  • Es regelt eine Reihe von verschiedenen genetischen Aktivitäten
  • Es reguliert den Östrogenspiegel

Ein Vitamin-D-Mangel verschlechtert die Prognose für Frauen mit Brustkrebs

Eine brasilianische Studie untersuchte den Zusammenhang zwischen einem Vitamin-D-Mangel vor der Brustkrebstherapie und der Prognose und stellte fest, dass Vitamin-D-Mängel die Prognose für Frauen mit Brustkrebs verschlechterte. Mit anderen Worten: Es reicht nicht aus, Brustkrebs anhand von Operation, Chemotherapie und Bestrahlung zu behandeln. Man muss auch den Gehalt an Vitamin D, Selen und anderen relevanten Nährstoffen optimieren, damit der Körper optimal funktioniert.

Wie stellen wir sicher, dass wir genügend Vitamin D bekommen – und wo liegt die Obergrenze?

Professor Garland schlägt vor, täglich eine Ergänzung von etwa 100-150 Mikrogramm Vitamin D einzunehmen, um den Blutzuckerspiegel des Nährstoffs auf über 60 ng/ml zu erhöhen. Während der Sommerperiode, wo man leicht eine ähnliche Menge produzieren kann, wenn man Zeit in der Sonne verbringt, benötigt man weniger. Im Winter ist es in unseren Breitengraden jedoch nicht möglich, genügend Vitamin D zu produzieren, und da nur wenig Vitamin D in der Nahrung enthalten ist, sind Ergänzungen notwendig.
Die Jury ist immer noch unentschlossen, was die optimale Menge an Vitamin D betrifft. Das Altern, eine dunkle Haut, Übergewicht und der Typ-2-Diabetes sind alles Faktoren, die zusätzlich den Bedarf an dem Nährstoff erhöhen. Andererseits wollen wir auch keinen Überschuss an Vitamin D. Im Hinblick auf den oberen sicheren Grenzwert für die tägliche Einnahme von Vitamin D hat die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) den Grenzwert auf 100 Mikrogramm für ältere Kinder und Erwachsene, einschließlich schwangerer und stillender Frauen, festgelegt.
Es ist immer eine gute Idee, den Vitamin-D-Spiegel messen zu lassen, und er sollte idealerweise im Bereich zwischen 75-100 ng/ml liegen. Ein Blutzuckerspiegel von Vitamin D über 125 ng/ml kann Nebenwirkungen wie Übelkeit, Verstopfung, Gewichtsverlust, Herzrhythmusstörungen und Nierenschäden verursachen.

Vitamin D, Nahrungsergänzungsmittel und Aufnahme

Vitamin D ist ein fettlösliches Vitamin, das wir Menschen am besten aufnehmen und verwerten, wenn es an ein Öl irgendeiner Art gebunden ist. Eine sichere Variante ist, mit Vitamin D in Dosen von 40-100 Mikrogramm täglich zu ergänzen.

Wichtig: Magnesium ist wichtig für die Fähigkeit des Körpers, Vitamin D zu nutzen

Die Sonneneinstrahlung ermöglicht es der Haut, eine Art von Cholesterin in einen Vitamin-D-Vorläufer umzuwandeln. Unsere weitere Fähigkeit, das Vitamin zu nutzen, hängt von mehreren Faktoren ab. Zunächst muss die Leber das Vitamin D in 25-Hydroxyvitamin D3 (das man im Blut messen kann) umwandeln. Die Nieren wandeln diese Zwischenform in eine aktive Form von Vitamin D um. Die verschiedenen Enzymprozesse, die an dieser Umwandlung beteiligt sind, erfordern das Vorhandensein von Magnesium, so dass ein Magnesiummangel tatsächlich bedeuten kann, dass wir Vitamin D weniger gut durch Sonneneinstrahlung oder Nahrungsergänzungsmittel verwerten können.

Quellen

University of California – San Diego. Greater Levels of vitamin D associated with decreasing risk of breast cancer. 15. Juni 2018

De Sousa Almeida-Filho B et al. Vitamin D is associated with poor breast cancer prognostic features. J Steroid Biochem Mol Biol 2017

Hutch News. High blood levels of vitamin D linked to reduced estrogen – and potentially lower breast cancer risk. 2016

Susan Scutti: High Blood Levels Of Vitamin D Help Protect Women Over 50 From Cancer: Study

Anne Marie Uwitonze, Mohammed S Razzaque. Role of magnesium in Vitamin D Activation and Function. The Journal of the American Osteopathic Association. 2018

http://healthandscience.eu/index.php?option=com_content&view=article&id=1635:mangel-pa-d-vitamin-medforer-oget-risiko-for-brystkraeft&catid=20&lang=da&Itemid=269

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin D erfahren wollen