Vitamin D und Kalzium reduzieren Ihr Risiko einer frühzeitigen Menopause

Vitamin D und Kalzium reduzieren Ihr Risiko einer frühzeitigen MenopauseLaut einer großen amerikanischen Studie ist eine hohe Nahrungsaufnahme von Vitamin D und Kalzium mit einem geringeren Risiko für eine früh einsetzende Menopause verbunden, bei der die Monatsblutung endet, bevor eine Frau 45 Jahre alt wird. Eine vorzeitige Menopause betrifft etwa 10 Prozent der Frauen. Die Erkrankung erhöht das Risiko einer Beeinträchtigung der Fruchtbarkeit, von Osteoporose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und einer früheren kognitiven Beeinträchtigung. Zur Vorbeugung dieser Krankheiten sollte man genügend Sonne, Magnesium und Omega-3 bekommen.

Die Menopause ist die Zeit der letzten Monatsblutung einer Frau. Das Wort setzt sich aus den beiden lateinischen Wörtern meno ( Monat) und pausa (Ende) zusammen. Nach der Menopause produzieren die Eierstöcke kein Estradiol, Testosteron und Progesteron mehr, da diese Hormone nicht mehr benötigt werden, um eine Eizelle zu befruchten und reifen zu lassen. Dennoch produzieren Frauen weiterhin geringere Mengen an Sexualhormonen in den Nebennieren, der Leber und dem Fettgewebe.
Die typische westliche Frau tritt im Alter von rund 50 Jahren in ihre natürliche Menopause ein. Die früh einsetzende Menopause tritt vor dem 45. Lebensjahr auf, und die Hormonveränderungen erhöhen das Risiko einer Frau für Osteoporose, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und frühe kognitive Beeinträchtigungen. Da die so genannte Prämenopause 5 bis 10 Jahre früher und vor allem im Zusammenhang mit sinkenden Progesteronwerten beginnen kann, kommt es oft zu einer Fruchtbarkeitsstörung, auch wenn eine Frau noch ihre Periode hat. Es gibt viele Hinweise darauf, dass die Ernährung und der Lebensstil eine wichtige Rolle bei der Prävention der früh einsetzenden Menopause und der Alterungsprozesse spielen, die die Wechseljahre typischerweise fördern.

Vitamin D senkt das Risiko einer früh einsetzenden Menopause um 17 Prozent

Eine hohe Nahrungsaufnahme von Vitamin D kann das Risiko einer Frau für eine früh einsetzende Menopause um 17 Prozent senken, während eine kalziumreiche Ernährung das Risiko um 13 Prozent senkt. Diese Ergebnisse stammen aus einer aktuellen Studie von Wissenschaftlern der ”University of Massachusetts”, USA. Die Forscher werteten Daten aus einer großen Studie mit 116.430 Krankenschwestern aus dem Jahr 1989 (Nurses' Health Study) aus. Als die Studie 1989 begann, waren die Krankenschwestern zwischen 25-42 Jahren alt. Über einen Zeitraum von 20 Jahren füllten sie vier Fragebögen über ihre Ernährung und die Verwendung von Nahrungsergänzungsmitteln aus.
Nach Bereinigung um mehrere Faktoren wie Proteinzufuhr, Gemüsekonsum, Trinkgewohnheiten, BMI und Rauchen fanden die Wissenschaftler heraus, dass Vitamin D aus Nahrungsquellen wie öligem Fisch, fettreichen Milchprodukten und Eiern mit einem um 17 Prozent geringeren Risiko für die früh einsetzenden Wechseljahre verbunden war. Sie gehen davon aus, dass Vitamin D das Altern der Eierstöcke von Frauen verzögert und dass Kalzium für die Sexualhormone wichtig ist.
Studienleiterin Alexandra Purdue-Smithe sagt, dass eine hohe Zufuhr von Vitamin D und Kalzium auch als Indikator für die Qualität der Ernährung und die allgemeine Gesundheit dient, aber es bedarf in diesem Bereich weiterer Forschung. Die Studie wurde im ”American Journal of Clinical Nutrition” veröffentlicht.
Wir sollten nicht vergessen, dass die Sommersonne unsere Hauptquelle für Vitamin D ist. An einem warmen Sommertag ist es möglich, Vitamin D in größeren Mengen zu synthetisieren, als wir durch unsere Ernährung erhalten. Die Studie teilte nicht mit, ob die Wissenschaftler berücksichtigt haben, wie viel Sonne die Teilnehmer ausgesetzt waren.

Wichtig: Bei der Untersuchung der Ernährung und der Vitamin-D-Aufnahme von Menschen ist es auch wichtig, die Sonneneinstrahlung miteinzubeziehen

An einem sonnigen Tag im Sommer kann man bei längerer Bestrahlung oder in Badebekleidung leicht etwa 30 Mikrogramm Vitamin D in fünfzehn Minuten und mehr synthetisieren. Um diese Menge an Vitamin D aus der Nahrung zu bekommen, müsste man 100 Gramm Freilandlachs, 300 Gramm marinierten Hering, 10 Eier, 7,5 Liter fettreiche Milchcreme (38%) oder 13 Kilo Käse (40% Fettgehalt oder höher) verzehren.

Starke Knochen benötigen Vitamin D, Kalzium, Magnesium und Vitamin K2

Das Risiko einer Osteoporose (spröde Knochen) steigt mit der früh einsetzenden Menopause und anderen Faktoren wie den Genen, dem Aufweisen kleiner Knochen bei einem gleichzeitig hohen Fettanteil, Rauchen, mangelnder knochenbelastender körperlicher Aktivität, der Verwendung bestimmter Medikamente und einem Mangel an mehreren essentiellen Nährstoffen.
Unsere Knochenmasse nimmt als natürlicher Teil des Älterwerdens ab. Nach Beginn der Menopause beschleunigt sich der Knochenschwund. Dennoch verlieren viele ältere Frauen Knochenmasse, ohne dass sie davon in irgendeiner Weise betroffen sind.
Knochenstärkende Nahrungsergänzungsmittel sind weit verbreitet, insbesondere solche, die Kalzium und Vitamin D enthalten, was die Aufnahme von Kalzium fördert. Denken Sie immer daran, Magnesium zu verwenden, da Kalzium diesen Mikronährstoff benötigt, um in die Knochenzellen zu gelangen. Ohne Magnesium steigt der Kalziumspiegel im Blut mit dem Risiko einer Atherosklerose. Außerdem benötigen wir viel Vitamin K2, das hilft, Kalzium aus dem Blutkreislauf zu entfernen und in die Knochen zu transportieren. Vitamin K2 aktiviert auch Osteocalcin, das Hormon, das zum Erhalt starker Knochen beiträgt.

Stellen Sie sicher, dass Sie genügend Magnesium für Ihr Östrogengleichgewicht und Ihr Nervensystem erhalten

Magnesium unterstützt über 300 verschiedene Enzymprozesse und spielt eine besonders wichtige Rolle im Gleichgewicht zwischen verschiedenen Östrogenarten (Östradiol, Östriol und Östron) und Progesteron, auch während der Wechseljahre.

Nach der Menopause ist Fischöl gut für die Blutgefäße, Gelenke und das Gehirn

Wie bereits erwähnt, steigt das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen nach der Menopause. Untersuchungen haben gezeigt, dass ölige Fisch- oder Fischölergänzungen zum Schutz von Herz und Blutgefäßen beitragen, indem sie den Triglyceridspiegel im Blut senken.
Menschen mit einem erhöhten Omega-3-Spiegel im Blut haben eine bessere Durchblutung in den Teilen des Gehirns, die mit Lernen, Sprachkenntnissen, Erinnerung und anderen kognitiven Funktionen verbunden sind, so ein Bericht, der im ”Journal of Alzheimer's disease” veröffentlicht wurde. Laut den Wissenschaftlern des Berichts unterstützt dies frühere Forschungen, bei denen Wissenschaftler festgestellt haben, dass der Verzehr von öligem Fisch oder Fischölpräparaten uns hilft, unsere kognitive Gesundheit zu erhalten und positiv zu bleiben.
Fischöl wirkt auch trockener Haut, trockener Schleimhaut, trockenen Augen, Gelenkschmerzen und Stimmungsschwankungen entgegen.Diese Symptome, die oft im Zusammenhang mit der Menopause auftreten. Fischöl enthält die beiden Omega-3-Fettsäuren EPA und DHA, die für das Gehirn, das Nervensystem, den Hormonhaushalt und zur Kontrolle von Entzündungen besonders wichtig sind.
Omega-3-Fettsäuren aus pflanzlichen Quellen wie Leinsamen, Raps und Chia liegen in Form von ALA (Alpha-Linolensäure) vor, das für viele Menschen nur schwer in EPA und DHA umzuwandeln ist. Aus diesem Grund profitieren die meisten Menschen eher Fischöl aus öligen Fischen, die in sauberen Gewässern gefangen werden, oder von Fischölpräparaten.

Quellen

Purdue-Smithe AC et al. Vitamin D and calcium intake and risk of early menopause. AMERICAN Journal of Clinical Nutrition 2017
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28490509

University of Massachusetts Amherst. Vitamin D and calcium from food is associated with lower risk of early menopause.
https://medicalxpress.com/news/2017-05-vitamin-d-calcium-food-early.html

University of Bristol. Magnesium could prevent fractures, say researchers. ScienceDaily 2017
https://www.sciencedaily.com/releases/2017/04/170412215700.htm

Nutrition insight. Neuroimaging Highlights Role of Omega-3 in preventing Cognitive decline. 2017
http://www.nutritioninsight.com/news/neuroimaging-highlights-role-of-omega-3-in-preventing-cognitive-decline.html

https://www.sundhed.dk/borger/patienthaandbogen/kvindesygdomme/sygdomme/hormonbehandling/overgangsalderen/

https://frida.fooddata.dk/ShowList.php?compid=126

Pernille Lund. Sund og smuk hele livet. Ny Videnskab 2016

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

 

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin D erfahren wollen