Ein Leberhormon reguliert Ihr Bedürfnis nach Süßigkeiten

- und ein Mineral hilft, Ihren Blutzuckerspiegel zu kontrollieren

Ein Leberhormon reguliert Ihr Bedürfnis nach SüßigkeitenWenn Sie Schwierigkeiten haben, Ihr Bedürfnis nach Schokolade, Süßigkeiten, Kuchen, Erfrischungsgetränken und Stimulanzien im Allgemeinen zu kontrollieren, und wenn Sie mit Müdigkeit, Übergewicht und anderen Problemen im Zusammenhang mit einem instabilem Blutzucker kämpfen, werden Sie über die Nachricht erfreut sein, dass dänische Forscher herausgefunden haben, dass ein von der Leber produziertes Hormon unseren Wunsch nach Süßigkeiten und Stimulanzien steuert. Die Wissenschaftler sehen daher ein Potenzial in der Entwicklung eines neuartigen Medikaments, das den Bedarf an Zucker kontrollieren kann. Es ist aber auch möglich, das Verlangen nach Zucker durch eine einfache Ernährungsumstellung in Kombination mit Chrom, einem Mineral, das die Insulinsensitivität erhöht, zu kontrollieren.

Nachdem Sie Kohlenhydrate aufgenommen haben, zerlegt der Körper sie in Glukose (Dextrose), die Ihre Zellen schnell und konstant mit Energie versorgt. Da es jedoch eine Grenze gibt, wie viel Glukose in Ihrem Blut zirkulieren kann und wie viel Glukose Sie in Ihrem Körper speichern können, ist es wichtig, diesen wichtigen Brennstoff optimal zu verbrennen.
Es ist auch wichtig, die verschiedenen Arten von Kohlenhydraten zu kennen. Obwohl das Gehirn Zucker in Form von Glukose benötigt, ist es am besten, wenn wir die Aufnahme von Weißzucker und anderen raffinierten Kohlenhydraten, auch bekannt als leere Kalorien, ganz vermeiden oder einschränken. Dennoch sind wir jederzeit von süßen Versuchungen umgeben, und sollten Sie ein Problem mit der Kontrolle Ihrer Zuckeraufnahme haben, ist das nicht unbedingt ein Zeichen für einen schwachen Charakter. Es kann auch das Ergebnis einer Variation eines Gens sein, das Ihren Wunsch nach Süßigkeiten steuert. Genauso kann ein Chrommangel die Ursache sein.

Die Energielieferanten des Körpers
Kohlenhydrate Korn, Brot, Nudeln, Kartoffeln, Reis, Mais, Früchte, raffinierter Zucker, Alkohol
Proteine Fleisch, Fisch, Schalentiere, Eier, Milchprodukte, Hülsenfrüchte, Nüsse
Fette Tierische Fette, Pflanzenöle, Nüsse, Kerne, Samen, Avocado
Kohlenhydrate haben den größten Einfluss auf den Blutzuckerspiegel

Das Leberhormon, das Ihre innere Naschkatze kontrolliert

Zwei Forscher, Niels Grarup und Mathew Gillum von der Universität Kopenhagen, haben herausgefunden, dass der Bedarf an Süßigkeiten durch ein Leberhormon namens FGF21 (Fibroblasten-Wachstumsfaktor) gesteuert wird. Das Hormon hat viele Funktionen im Körper. Eine davon ist es, unseren Appetit zu kontrollieren. Nachdem das Hormon von der Leber abgesondert wurde, wandert es mit dem Blutstrom zum Gehirn, wo es uns signalisiert, wann wir aufhören sollen, Süßigkeiten zu essen. Einige Menschen mit einer speziellen Variante des FGF21-Gens haben jedoch ein um 20 Prozent höheres Verlangen nach Süßigkeiten, Alkohol, Tabak und anderen Stimulanzien. Laut Niels Grarup haben frühere Forschungen gezeigt, wie diese Genvariation unseren Bedarf an Proteinen und Kohlenhydraten verändert und insbesondere zu einem erhöhten Bedarf an Süßigkeiten führt. Es stellt sich heraus, dass FGF21 auch eine Rolle bei Diabetes, Adipositas und Fettleberkrankheiten spielt.

Bewegung allein ist nicht ausreichend

Laut Professor Niels Jessen, Århus Universität, der Forschung im Bereich des menschlichen Stoffwechsels betreibt, konzentrieren sich die meisten Strategien zur Gewichtsabnahme allein auf Bewegung, doch das reicht nicht aus. Auch die Appetitkontrolle ist wichtig. Die neue dänische Studie verdeutlicht einige der Mechanismen, die für den Appetit und den Bedarf an Süßigkeiten und Stimulanzien verantwortlich sind.
Die Entdeckung des Hormons FGF21 und die Variation dieses Gens kann der Wissenschaft möglicherweise helfen, eine neue Art von Gewichtsabnahme-Medikament zu entwickeln, das unser Bedürfnis nach Süßigkeiten hemmt und uns hilft, unseren ständigen Bedarf an Schokolade, Kuchen oder Alkohol zu kontrollieren.
Was passiert also wirklich im Gehirn und im Rest des Körpers, wenn wir zu viel Zucker und zu viele Süßigkeiten konsumieren?

Wussten Sie schon, dass Sie 20-30 Minuten Laufengehen müssen, um die Kalorien zu verbrennen, die Sie vom Essen eines Schokoriegels einnehmen?

Ihr Gehirn verwendet Glukose als Brennstoff – aber seien Sie vorsichtig!

Unter normalen Umständen verwenden das Gehirn und das Nervensystem nur Glukose als Brennstoff. Je mehr die Kohlenhydrate verfeinert und erhitzt werden (wie es mit Weißzucker, Weißmehl und Chips de Fall ist), desto schneller gelangt die Glukose in unseren Blutkreislauf. Dadurch produziert die Bauchspeicheldrüse große Mengen an Insulin, das Hormon, das unsere Zellen "freisetzt" und ihnen hilft, Zucker aufzunehmen. Das Gehirn bekommt einen Kick und produziert große Mengen an Dopamin und Serotonin, den Belohnungsstoffen des Körpers, mit denen man sich gut fühlt.
Bald darauf lassen die hohen Insulinkonzentrationen den Blutzucker absinken, und das Gehirn sehnt sich nach einer weiteren Explosion dieser schnellen Energie und "Wohlfühl"-Substanzen.
Diese großen Blutzuckerschwankungen erschöpfen schließlich die zellulären Insulinrezeptoren und reduzieren ihre Fähigkeit, Zucker aus dem Blut aufzunehmen. Dieser Zustand, der als Insulinresistenz, bekannt ist, kann sich leicht zu einem Teufelskreis mit erhöhtem Bedarf an schnellen Kohlenhydraten und Stimulanzien entwickeln, die langfristig eine Gefahr für unsere Gesundheit und unser geistiges Wohlbefinden darstellen.
Die Insulinresistenz lässt die Bauchspeicheldrüse noch mehr Insulin produzieren, was das Risiko von Müdigkeit, Übergewicht, Entzündungen, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Typ-2-Diabetes und vielen anderen Gesundheitsproblemen nach einem erhöhten Insulinspiegel erhöht.

Wussten Sie schon, dass Ihr Gehirn nur Glukose als Brennstoff verwendet, während Ihre Muskeln und andere Gewebe Energie aus Glukose, Fett und Protein herstellen können?

Chrom verbessert die Wirkung von Insulin

Insulin leitet Glukose mit Hilfe von Chrom in unsere Zellen, einem Spurenelement, das sich an das Insulinmolekül anlagert und die zelluläre Aufnahme von Glukose verbessert. In enger Zusammenarbeit mit Insulin hilft Chrom bei der Aufnahme von Glukose in Gehirnzellen, Muskelzellen und Zellen in anderen Geweben, was für die nötige Energie und längere Sättigung sorgt.
Vor dem Kauf einer Chromergänzung ist es wichtig zu wissen, dass der Körper am besten in der Lage ist, Ergänzungen auf der Basis von organischer Chromhefe zu verwenden. Nach Angaben der Europäischen Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) wird organische Chromhefe bis zu 10 mal besser absorbiert als synthetisch hergestellte Chromquellen wie Chrompicolinat und Chromchlorid.

Wirkung von Chrom

  • Erhöht die Wirkung von Insulin
  • Verbessert die Aufnahme von Glukose in Nervenzellen, Muskelzellen und anderen Geweben
  • Erleichtert die Gewichtsabnahme
  • Reduziert Lipidwerte im Blut

Feste Hauptmahlzeiten und Chrom – der einzige Ausweg aus dem übermäßigen Zuckerkonsum

Viele Menschen, die sich eine Zeit lang von Zucker oder Stimulanzien fernhalten, enden mit Entzugserscheinungen oder kehren zu ihrem Überkonsum zurück, weil sie ihre Hauptmahlzeiten vernachlässigen. Es ist eine unbestrittene Tatsache, dass man täglich drei Hauptmahlzeiten mit ausreichend Eiweiß und grobem, grünem Gemüse braucht, die auch die essentiellen Fette liefern. Dies trägt zur Aufrechterhaltung eines stabilen Blutzuckers bei, was für die Langzeitergebnisse und die Fähigkeit, sich gesund zu ernähren, wichtig ist.
Desweiteren kommt ein Zusatz von organischer Chromhefe in Betracht. Organische Chromhefe hat die höchste Bioverfügbarkeit und gilt als die beste Wahl für die Supplementierung.

Vorsicht vor verstecktem Zucker

In Softdrinks, Süßigkeiten, Keksen, Schokolade, Fruchtsaft, Kakaomilch, Ketchup, Marmelade, Frühstückszerealien, Fertiggerichten, Essiggurken, Süßigkeiten, Chili-Sauce usw. ist eine riesige Menge Zucker enthalten. Ein großer Teil des Zuckers ist versteckt, daher ist es eine gute Idee, die Lebensmitteletiketten zu studieren. Es ist auch wichtig zu wissen, dass es viele verschiedene Namen für Zucker gibt.

Wie viel Zucker dürfen wir konsumieren?

Nach den Richtlinien der WHO sollte der Verzehr von raffiniertem Zucker für Kinder und Erwachsene 10% der täglichen Kalorienzufuhr nicht überschreiten. Das ist etwa die Hälfte des derzeitigen durchschnittlichen Zuckerkonsums. Einige Wissenschaftler behaupten, dass wir unsere Zuckerzufuhr noch weiter reduzieren sollten, vor allem weil Zucker die Knochengesundheit beeinträchtigen kann.
Es sind mehrere Zuckeraustauschstoffe wie Stevia verfügbar, die deutlich weniger Kalorien enthalten.

Quellen:

Susanna Søberg et al. FGF21 Is a Sugar-Induced Hormone Associated with Sweet Intake and Preference in Humans. Cell Metabolism 2017
http://www.cell.com/cell-metabolism/abstract/S1550-4131(17)30214-0

Kristian Sjøgren
Den søde tand sidder i leveren. Videnskab.dk. maj 2017
http://videnskab.dk/krop-sundhed/den-soede-tand-sidder-i-leveren

Pernille Lund: Sådan får du styr på dit blodsukker og din vægt. Ny Videnskab 2013

John B Vincent: The Biochemistry of Chromium. The Journal of Nutrition2000

Kathleen DesMaison: Hvorfor sukker er farligt. Aschehoug 1998

Nach weiteren Informationen suchen...

 Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier
,
wenn Sie mehr über Chrom erfahren wollen

Pin It