Hochdosierte Nahrungsergänzung bei Augenerkrankung AMD

- und einige gute Ernährungstipps

Hochdosierte Nahrungsergänzung bei Augenerkrankung AMDAMD (Altersbedingte Makuladegeneration) ist eine häufige Augenerkrankung, die insbesondere die Lesefähigkeit beeinträchtigt. Eine hochdosierte Supplementation mit Vitamin C, Vitamin E, Zink und anderen Antioxidantien hilft nachweislich. Die Empfehlung dieser Nährstoffe basiert auf einer Dokumentation aus einem großen amerikanischen Forschungsprojekt und zeigt, dass normale Empfehlungen (DRI (Daily Reference Intake) = Empfohlene Tagesdosis) zur Behandlung verschiedener Erkrankungen unzureichend sind. Es gibt auch verschiedene Nahrungsmittel, die für die Vorbeugung von AMD oder als Teil einer Behandlung gegen die Krankheit von großer Bedeutung sind.

AMD ist eine Krankheit in der Makula (Gelber Fleck), die Ihre zentrale Sehschärfe trübt, welche Sie benötigen, um genaue Details zu erkennen. AMD kann als Trockene AMD (die häufigste Form) auftreten oder in eine andere Form übergehen, die als Feuchte AMD bezeichnet wird. Trockene AMD verursacht den Verlust der Sinneszellen des Gelben Flecks. Die ersten Anzeichen sind, dass Sie gerade Linien als verzerrt wahrnehmen. Ihr zentrales Sehen wird schließlich immer verschwommener und farbloser, was Sie daran hindert, Gesichter zu lesen oder zu erkennen. Ihre Sehkraft kann irgendwann so beeinträchtigt werden, dass Sie nicht mehr Auto fahren können. Natürlich werden somit auch tägliche Aufgaben immer anspruchsvoller.
Die Entwicklung von AMD dauert mehrere Jahre und tritt häufiger bei älteren Menschen auf. 12% der Menschen, die älter als 60 Jahre sind, haben AMD-Symptome, während viele andere die Krankheit haben, ohne davon zu wissen. Alterungsprozesse, ungesunde Ernährung, Übergewicht und Typ-2-Diabetes können die Krankheit prädisponieren. Daher sind wir in der Lage, durch Ernährung, Gewichtskontrolle und Lebensstil im Allgemeinen viel für die Prävention der Krankheit zu tun.

Freie Radikale und oxidativer Stress spielen eine Rolle bei der Entstehung vieler Krankheiten

Oxidativer Stress (ein Ungleichgewicht zwischen freien Radikalen und Antioxidantien) spielt eine übergeordnete Rolle beim Verlust von Sinneszellen in der Makula. Freie Radikale sind aggressive Moleküle, die unsere Zellen angreifen. Die Belastung durch freie Radikale steigt mit zunehmendem Alter und infolge von Faktoren wie Rauchen, Übergewicht, Typ-2-Diabetes, Stress, Vergiftung, Entzündungen und ionisierender Strahlung. Unser einziger Schutz gegen freie Radikale ist das Vorhandensein verschiedener Antioxidantien wie Vitamin C und E, Beta-Carotin (ein Vorläufer von Vitamin A), Zink, Selen und verschiedene Pflanzenstoffe mit antioxidativen Eigenschaften.
Was Antioxidantien gemeinsam haben, ist ihre Fähigkeit, freie Radikale zu neutralisieren, indem sie ein einzelnes Elektron spenden. Einige Antioxidantien lösen sogar molekulare Reparaturmechanismen aus. Wenn jedoch die im Körper vorhandenen Antioxidantien von den freien Radikalen übertroffen werden, entsteht ein Zustand namens oxidativer Stress, der zu Gewebeschäden im Körper führen und die Voraussetzungen für verschiedene Arten von Krankheiten schaffen kann, einschließlich Erkrankungen im Gelben Fleck (Makula) der Netzhaut, der das detaillierte Sehen steuert. Mit anderen Worten, die bereits bestehende AMD kann sich schneller entwickeln, wenn dem Körper Antioxidantien fehlen.

Antioxidantien in hohen Mengen können die Entwicklung von AMD verzögern

AMD ist unheilbar. Dennoch kann man die Krankheit verzögern. In einer großen amerikanischen, placebokontrollierten Studie aus dem Jahr 2001 (AREDS), gaben Wissenschaftler Patienten mit mäßiger AMD große Dosen von Vitamin C und E, Beta-Carotin, Zink und Kupfer (siehe Kasten unten). Die Studie zeigte, dass diese hochdosierten Präparate das Risiko, eine fortgeschrittene AMD zu entwickeln, um 25 Prozent senken. Zudem konnte das Risiko, dass die Krankheit in eine Feuchte AMD übergeht, um 38 Prozent gesenkt werden.
Beta-Carotin kommt natürlich in Karotten und anderem Gemüse vor, aber nach zwei viel diskutierten Studien (der ATCB-Studie und der CARET-Studie) kann Beta-Carotin das Krebsrisiko bei Rauchern erhöhen. Es gibt jedoch Alternativen zu Beta-Carotin. Eine Studie aus dem Jahr 2012 (AREDS 2) hat gezeigt, dass eine Supplementierung mit zwei verwandten Antioxidantien, Lutein und Zeaxanthin, eine ebenso gute präventive Wirkung hat wie Beta-Carotin.
Lutein und Zeaxanthin kommen auf natürliche Weise in der Netzhaut des Auges und im Gelben Fleck vor. Lutein und Zeaxanthin kommen auch in verschiedenen Lebensmitteln vor, vor allem in Eigelb.

Ergänzungsmittel für AMD RI-Wert (Referenzmenge) AREDS (2001) AREDS 2 (2012)
Vitamin C 80 mg 500 mg 500 mg
Vitamin E 12 mg (= 8 IE) 266 mg (=400 IE) 266 mg (=400 IE)
Beta-Carotin
Vorläufer von reinem Vitamin A (Retinol)
800 Mikrogramm RE
= 9,6 mg Beta-Carotin
Die gesamte Vitamin-A-Aktivität wird in Retinol-Äquivalenten (RE) gemessen.
1 RE = 1 Mikrogramm Retinol = 12 Mikrogramm Beta-Carotin
15 mg 0
Zink 10 mg 80 mg 25 mg (Zinkoxid)
Kupfer 1.000 mg 2 mg 2 mg (Kupferoxid)
Omega 3-Fettsäuren Kein RI   1 Gramm
(350 mg DHA und 650 mg EPA)
Lutein Kein RI   10 mg
Zeaxanthin Kein RI   2 mg
Wie aus der Tabelle ersichtlich, sind die empfohlenen Dosierungen für AMD bis zu 50 Mal höher als die RI-Referenzwerte

 

Warum die Augen Beta-Carotin, Lutein und Zeaxanthin benötigen

Beta-Carotin, Lutein und Zeaxanthin gehören zu einer Gruppe von Nährstoffen, die als Carotinoide bezeichnet werden und von Karotten, Blattgemüse, dunklem Grün und Heidelbeeren synthetisiert werden. Der menschliche Körper wandelt Beta-Carotin in reines Retinol (Vitamin A) um, das für die Netzhaut und die Lichtwahrnehmung wichtig ist. Lutein und Zeaxanthin befinden sich in der Netzhaut und in der Makula, wo sie als Antioxidantien wirken und die Augen vor der schädlichen Wirkung von starkem blauem und ultraviolettem Licht schützen. Lutein und Zeaxanthin kommen auch in Eigelb vor.

Frühzeitige Prävention von AMD

Um AMD vorzubeugen, achten Sie auf eine gesunde Ernährung, damit Sie täglich viele der verschiedenen Antioxidantien erhalten. Eier, Spinat, Blattgemüse, Brokkoli und Heidelbeeren sind ausgezeichnete Quellen für Lutein und Zeaxanthin. Sie können zusätzliches Vitamin C und ein starkes Multivitamin einnehmen, das Mineralien wie Zink und Selen in organischen Formen enthält, die leicht absorbiert und verwertet werden können. Hören Sie auch auf zu rauchen, halten Sie Ihren Blutzucker stabil, halten Sie das normale Körpergewicht und den Taillenumfang aufrecht und versuchen Sie, Stress zu vermeiden, um die Anzahl der freien Radikale in Ihrem Körper zu begrenzen.

Ihr tägliches Ei – ein gesundheitlicher Vorteil

Studien zeigen, dass Eier dabei helfen, AMD zu verhindern, da sie die Antioxidantien Lutein und Zeaxanthin enthalten.

Quellen

Fødevarestyrelsen

Age-Related Eye Disease Study Research Group. A randomized, placebo-controlled, clinical trial of high-dose supplementation with vitamin C an E, beta carotene, and zinc for age-related macular degeneration and vision loss. AREDS report no. 8. PubMed 2001
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/11594942

AREDS2 Research Group. The Age-Related Eye Disease Study 2 (AREDS2): study design and baseline characteristics (AREDS2 report number 1). PubMed 2012
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/22840421

National Eye Institute. For the Public: What the AREDS means for You.
https://nei.nih.gov/areds2/PatientFAQ

https://www.netdoktor.dk/sygdomme/fakta/amd.htm

https://ojenforeningen.dk/ojet/sygdomme/alderspletter-pa-nethinden-amd-aldersrelateret-macula-degeneration

https://ojenforeningen.dk/artikler/fra-vaern-om-synet/ojenforeningen-anbefaler-kosttilskud-vitaminer-mineraler-reducerer

Vitalrådet. Husk dit daglige æg. 2006
http://www.vitalraadet.dk/304+M57e8b8fed0c.0.html

 

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamin C erfahren wollen