Vitamin B3 kann Alzheimer-Patienten helfen

Vitamin B3 kann Alzheimer-Patienten helfenDie Alzheimer-Krankheit verursacht eine Fehlfunktion des Gehirns und ist damit die häufigste Ursache für Demenz. Laut einer neuen amerikanischen Studie kann eine bestimmte Form von Vitamin B3 helfen, neurologische Schäden zu verhindern und hat daher einen positiven Einfluss auf Alzheimer-Patienten. Im Rahmen der Vorbeugung dieser Krankheit ist es auch wichtig, darauf zu achten, dass alle anderen Nährstoffe in ausreichender Menge vorhanden sind.

Die Alzheimer-Krankheit verursacht einen langsamen Abbau der Nervenzellen in mehreren Teilen des Gehirns. Gleichzeitig fehlt der Signalstoff Acetylcholin, mit dem die Gehirnzellen kommunizieren. Wissenschaftler haben außerdem eine Anhäufung von Amyloid-Plaques (Eiweiß) im Gehirn beobachtet. Es gibt auch Studien, die auf eine Insulinresistenz im Gehirn hinweisen, was zu einem Energiemangel in den Gehirnzellen führt. Tatsächlich wird Alzheimer auch als Typ-3-Diabetes bezeichnet.
Das Risiko, an Alzheimer zu erkranken, steigt mit zunehmendem Alter, doch es gibt auch andere Risikofaktoren wie Rauchen, zu viel Alkohol, Übergewicht, metabolisches Syndrom, Typ-2-Diabetes, traumatische Hirnschäden und wiederkehrende, unbehandelte Depressionen.
Die Alzheimer-Krankheit ist in den meisten Fällen heimtückisch, mit eindeutigen Anzeichen wie Vergesslichkeit, Gedächtnisstörungen und Lernschwierigkeiten. Die Krankheit beeinflusst auch die Konzentration, Navigationsfähigkeit, das Urteilsvermögen, die Gefühle und Persönlichkeit. Alzheimer ist eine langsam fortschreitende Erkrankung, die oft nach sieben bis zehn Jahren zum Tode führt.

  • Der deutsche Psychiater A. Alzheimer benannte die Krankheit 1906
  • Von der Alzheimer-Krankheit waren 2017 weltweit fast 50 Millionen Menschen betroffen
  • Die Mehrheit der Alzheimer-Patienten sind Frauen

Die Alzheimer-Krankheit ruiniert die DNA von Gehirnzellen

Alle Menschen sind freien Radikalen und anderen Substanzen ausgesetzt, die die genetische Nutzlast von Zellen, auch DNA genannt, zerstören können. Auch das Alter, die Ernährung und der Lebensstil spielen eine wichtige Rolle. Unser einziger Schutz vor freien Radikalen sind so genannte Antioxidantien wie die Vitamine A, C und E sowie Zink, Selen und verschiedene Pflanzenstoffe aus der Nahrung. Antioxidantien neutralisieren die freien Radikale.
Wenn aus irgendeinem Grund die zelluläre DNA beschädigt ist, sollten die Zellen normalerweise in der Lage sein, das Problem zu lösen. Bei der Alzheimer-Krankheit verlieren die Gehirnzellen jedoch ihre normale Fähigkeit, die beschädigte DNA zu reparieren. Dies führt zu Funktionsstörungen in den energieproduzierenden Kraftwerken (Mitochondrien) in den Zellen. Die verlorene Fähigkeit, beschädigte DNA zu reparieren, verursacht auch andere Funktionsstörungen und Entzündungen in den Nervenzellen.

Eine bestimmte Art von B3-Vitamin kann die beschädigte Gehirnzellen-DNA reparieren

Entsprechend einer neuen Studie hat eine spezielle Art des Vitamins B3, das Nikotinamid-Ribosid (oder NR) genannt wird, die Fähigkeit, Niveaus des Nikotinamidadenindinucleotids zu normalisieren. Diese spezifische Verbindung ist für den Energieumsatz der Zellen, die Bildung neuer Stammzellen, die Resistenz gegen Zellstress und die Reparatur von DNA-Schäden unerlässlich.
Die Studie zeigte, dass Mäuse, die mit NR behandelt wurden, weniger DNA-Schäden, eine höhere Produktion neuer Nervenzellen aus neuronalen Stammzellen und geringere Nervenschäden sowie eine geringere Mortalität aufwiesen.
Patienten mit Demenz (die auch bei der Alzheimer-Krankheit auftritt) haben im ”Hippocampus”, dem für Gedächtnis und Orientierung wichtigen Teil des Gehirns, geschrumpfte und zerstörte Zellen. Anscheinend ist NR in der Lage, sowohl bestehende DNA-Schäden zu reparieren als auch neue Schäden zu verhindern.
Laut Doktor Vilhelm Bohr, Direktor des National Institutes of Health in den Vereinigten Staaten, gibt diese Studie den Alzheimer-Patienten neue Hoffnung. Er erklärt, dass Wissenschaftler untersuchen werden, ob NR oder ähnliche Komponenten eine therapeutische Wirkung auf Menschen mit Demenz haben. Die Studie wurde in der Wissenschaftszeitschrift Proceedings of the National Academy of Scientists veröffentlicht.

Vitamin B3 hat auch einen positiven Effekt auf die Parkinson-Krankheit

Eine weitere Studie hat gezeigt, dass Patienten mit frühen Stadien der Parkinson-Krankheit von einer erhöhten Zufuhr von Vitamin B3 aus Lebensmitteln oder Nahrungsergänzungsmitteln profitieren können. Wie bereits erwähnt, ist dieses Vitamin am zellulären Energieumsatz und an der Reparatur beschädigter Nervenzell-DNA beteiligt. Dieses Wissen legt auch nahe, dass man darauf achten sollte, genug von diesem Vitamin zu bekommen, um die Krankheit zu verhindern.

Vitamin B3 - auch Niacin genannt - kommt in verschiedenen Formen vor

Niacin ist die gebräuchliche Bezeichnung für Nikotinsäure und Nikotinamid. Im Stoffwechsel des Körpers wird Niacin auf natürliche Weise aus Vitamin B6 und der Aminosäure Tryptophan hergestellt, die hauptsächlich in Fleisch enthalten ist. Wie man sieht, findet sich Vitamin B3 auch als NR und Nikotinamid-Adenin-Dinukleotid

Wie man genug Vitamin B3 bekommt

Vitamin B3 ist wasserlöslich, und da wir es nicht im Körper speichern können, brauchen wir eine regelmäßige Zufuhr des Nährstoffs. Gute Quellen für Vitamin B3 sind eiweißreiche Lebensmittel wie Fleisch, Fisch, Geflügel, Nüsse, Kerne und Samen. Auch Eier, Vollkornprodukte, Gemüse und Obst sind gute Quellen.
Ein Mangel an Vitamin B3 und eine schlechte Nährstoffausnutzung können die Folge von Alterung, ungesunden Ernährungsgewohnheiten, übermäßigem Alkoholkonsum und einem längerem Gebrauch von Diuretika sein. Diese Faktoren erhöhen also Ihren Bedarf an Vitamin B 3.
Vitamin B3-Ergänzungen sollten zusammen mit anderen B-Vitaminen eingenommen werden, um eine optimale Aufnahme und Verwertung zu erreichen. Vermeiden Sie die Einnahme von B-Vitaminen zur gleichen Zeit mit der Einnahme von Antazida. Nehmen Sie sie zu verschiedenen Tageszeiten ein.

Der Zusammenhang zwischen Alterung, Alzheimer-Krankheit und Mangel an B-Vitaminen

Das Altern beeinträchtigt die Aufnahme von Nährstoffen wie Vitamin B3 und Vitamin B12, die für das Gehirn und das Nervensystem wichtig sind. Viele ältere Menschen ernähren sich nicht abwechslungsreich genug und nehmen Medikamente ein, die dazu neigen, die Aufnahme und Verwertung von B-Vitaminen zunehmend zu hemmen.

Quellen

Ed Adamczyk. Studie: Vitamin B3 variant could help Alzheimer´s patients. UPI 2018
https://www.upi.com/Study-Vitamin-B3-variant-could-help-Alzheimers-patients/7641518021113/

https://www.aeldresagen.dk/viden-og-raadgivning/helbred/demens/fakta/symptomer-paa-alzheimers?gclid=EAIaIQobChMI-r7o5bOg2wIVFp4bCh1PHwvDEAAYASAAEgKbyfD_BwE#start

https://www.diabetes.co.uk/type3-diabetes.html

University of Leicester. People with forms of early-onset Parkinson’s disease may benefit from boosting niacin in diet, research suggest. ScienceDaily. 2017
https://www.sciencedaily.com/releases/2017/01/170110092059.htm

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Vitamine B erfahren wollen

 

Pin It