Magnesiummangel macht Vitamin D unwirksam

- und gefährdet damit Ihre Gesundheit

 Magnesiummangel macht Vitamin D unwirksamVitamin D tritt in verschiedenen Formen in Erscheinung, die alle Magnesium benötigen, um aktiviert zu werden. Somit ist das Vitamin in der Lage, alle Zellen und das Gewebe im Körper zu unterstützen. Leider weisen viele Menschen einen Magnesiummangel auf, was das Vitamin D unwirksam macht. Vitamin D erhöht auch die Aufnahme von Kalzium, doch mit einem Magnesiummangel im Körper steigt das Risiko von Atherosklerose, ebenso wie das Risiko von Osteoporose, der beeinträchtigten Immunabwehr und des metabolischen Syndroms (einem frühen Stadium des Typ-2-Diabetes). All dies wurde in einer Studie beobachtet, die im ”Journal of the American Osteopathic Association” veröffentlicht wurde.

Vitamine und Mineralstoffe arbeiten im Körper als koordiniertes Team zusammen. Vitamin D und Magnesium sind besonders miteinander verbunden. Daher ist es wichtig, beide Nährstoffe in ausreichender Menge aufzunehmen. Es ist auch wichtig, das richtige Gleichgewicht zwischen den beiden Nährstoffen zu halten, da sie zahlreiche physiologische Funktionen haben und für unsere Gesundheit wichtig sind. Vitamin D gilt als ein fettlösliches Hormon, von dem die meisten Zellen abhängig sind. Es ist besonders wichtig für die Aufnahme von Kalzium und Phosphor, aber auch für unsere Knochen und Zähne, das Immunsystem, das Herz-Kreislauf-System, unsere Gemütslage und die Krebsvorsorge.
Magnesium ist neben Kalium und Natrium eines der wenigen Mineralien, die wir in größeren Mengen benötigen. Etwa die Hälfte des körpereigenen Magnesiums wird in den Knochen gespeichert, der Rest befindet sich in Weichgeweben wie z.B. Muskeln, Leber und Nieren. Der größte Teil unseres Magnesiums befindet sich in unseren Zellen, wo es an über 300 verschiedenen Enzymprozessen beteiligt ist.

Ein Mangel an Magnesium und aktivem Vitamin D kann schwerwiegende Folgen haben

Die Sonne während der Sommerzeit ist die beste Quelle für Vitamin D, da unsere Ernährung nur zu minimalen Mengen des Nährstoffs beiträgt. Genau deshalb ist Vitamin D in den nördlichen Breitengraden so häufig und verbreitet. Die Einnahme einer Vitamin D-Ergänzung ist eine überaus gute Idee, doch wenn Sie nicht genug Magnesium bekommen, bleibt auch das Vitamin D unwirksam.
Schätzungsweise 50 Prozent der amerikanischen Bevölkerung weist einen Magnesiummangel auf, und die Situation in Europa ist höchstwahrscheinlich ähnlich. Mit anderen Worten: Der Mangel an Magnesium und aktivem Vitamin D (aktiviertes Vitamin D) kann sowohl kurz- als auch langfristig schwerwiegende gesundheitliche Folgen haben.
Laut dem leitenden Forscher am ”Lake Erie College of Osteopathic Medicine” in Pennsylvania, USA, Professor Mohammed S. Razzaque, wissen die Leute nicht, wie Vitamin D im Körper aktiviert wird und wie sie am Besten von den Ergänzungen profitieren, die sie nehmen.
Häufig werden Vitamin-D-Ergänzungen während der Winterperiode eingenommen, um eine Grippe oder Winterdepression zu verhindern. Allerdings funktioniert Vitamin D nicht optimal ohne das unterstützende Magnesium.

Der Weg des Vitamins D von der Quelle zu seiner aktiven Form

Wir Menschen synthetisieren das meiste Vitamin D in unserer Haut in einem Vorgang, der Cholesterin und UVB-Strahlen von der Sonne miteinbezieht. Zunächst synthetisieren wir ein Pro-Hormon namens Cholecalciferol, das noch nicht biologisch aktiv ist. In der Leber wird Cholecalciferol mit Hilfe von magnesiumhaltigen Enzymen in 25-Hydroxycholecalciferol D3 - oder 25(OH)D - umgewandelt, die Form von Vitamin D, die im Blut gemessen wird. Wenn Vitamin D im Körper benötigt wird, wandeln die Nieren es mit anderen magnesiumhaltigen Enzymen in ihre aktive Form (1,25-Dihydroxycholecalciferol D3) um. Das PTH (Parathormon) aus den Nebenschilddrüsen steuert diesen Prozess.
Wenn die Nebenschilddrüsen PTH synthetisieren, sind auch magnesiumhaltige Enzyme beteiligt. Ein Magnesiummangel kann daher zunächst die Aktivierung von Vitamin D reduzieren und dann die Synthese des Nebenschilddrüsenhormons und den Kalziumumsatz stören.

Vitamin D3-Quelle Bezeichnung für Vitamin D3 und beteiligte Enzymaktivität
Ergänzung Cholecalciferol
Haut Cholecalciferol
Synthetisiert aus der Cholesterinform 7-Dihydroxycholesterin und den UVB-Strahlen der Sonne
Leber 25-Hydrocholecalciferol D3
Synthetisiert durch das Enzym 25-Hydroxylase (benötigt Magnesium)
Nieren 1,25-Dihydroxycholecalciferol D3
Synthetisiert durch das Enzym 1-Alpha-Hydroxylase.
(benötigt Magnesium)

Eine ausreichende Magnesiumzufuhr reduziert Ihren Bedarf an Vitamin D

Laut Professor Razzaque können Nahrungsergänzungen mit Vitamin D den Kalzium- und Phosphorgehalt im Blut erhöhen, auch wenn es dem Einzelnen noch an aktivem Vitamin D in den Zellen fehlt.
Vitamin D-Ergänzungen sind daher in der Lage, die Aufnahme von Kalzium zu erhöhen, und das Magnesium sollte normalerweise zur Aufnahme von Kalzium in den Knochenzellen beitragen. Liegt jedoch ein Magnesiummangel vor, wird die Verteilung von Kalzium auf verschiedene Gewebe aus dem Gleichgewicht gebracht, was das Risiko von Osteoporose und Atherosklerose erhöht.
Ein Mangel an Vitamin D und/oder Magnesium kann zu einer Vielzahl von Krankheiten führen, darunter Infektionen, Entzündungen und dem metabolischen Syndrom - ein frühes Stadium des Typ-2-Diabetes.
Andererseits haben Menschen mit einer optimalen Magnesiumzufuhr nicht unbedingt den gleichen Bedarf an Vitamin D-Ergänzungen wie andere, um eine ausreichende Menge an aktiviertem Vitamin D im Blut zu gewährleisten. Mehrere Studien haben gezeigt, dass Vitamin D und Magnesium ähnliche Auswirkungen auf die Gesundheit haben, zum Beispiel auf das Herz-Kreislauf-System und den Blutdruck. Das liegt höchstwahrscheinlich daran, dass die beiden Nährstoffe an unterschiedlichen Wechselwirkungen beteiligt sind.
Eine hohe Magnesiumzufuhr, entweder über die Nahrung oder über Nahrungsergänzungsmittel, hängt wesentlich mit einem Mangel an aktiviertem Vitamin D im Blut zusammen. Dies geht aus der früheren NHANES-Studie von 2013 hervor.

WICHTIG: Nehmen Sie Ihr Kalzium immer zusammen mit Magnesium ein

Die meisten knochenaufbauenden Nahrungsergänzungsmittel enthalten nur Kalzium und Vitamin D, aber Sie benötigen auch Magnesium, um Vitamin D zu aktivieren und Kalzium in die Knochenzellen zu leiten. Zu viel Kalzium und zu wenig Magnesium erhöhen das Risiko einer Atherosklerose.

Warum ein Magnesiummangel so verbreitet ist

Wir erhalten Magnesium hauptsächlich aus Kernen, Mandeln, Nüssen, Vollkorn, Kohl und anderem Kompakt-Gemüse. In den Vereinigten Staaten beträgt die empfohlene tägliche Magnesiumzufuhr für Männer 420 mg, während sie für Frauen 320 mg beträgt. In Dänemark beträgt die so genannte Referenzaufnahme (RI) für Magnesium 375 mg für beide Geschlechter.
In den letzten Jahrzehnten sind Magnesiummängel immer häufiger geworden. Wie bereits erwähnt, weist 50 Prozent der amerikanischen Bevölkerung einen Magnesiummangel auf, und ein ähnliches Muster ist bei den Europäern zu erwarten.
Ein Magnesiummangel ist oft das Ergebnis moderner Anbaumethoden, die den Einsatz von Pestiziden und Düngemitteln sowie den Verzehr einer unausgewogenen, raffinierten Ernährung beinhalten. Ein hoher Konsum von Alkohol und anderen Stimulanzien, Antibabypillen, Diuretika, Betablockern, Antazida und Kortikosteroiden sowie intensives körperliches Training und Stress können die Aufnahme von Magnesium im Körper hemmen oder den Gehalt an essentiellen Nährstoffen reduzieren. Auch eine Insulinresistenz, die eine gestörte zelluläre Glukoseaufnahme verursacht, kann die Magnesiumspeicher des Körpers erschöpfen und viele der zuvor genannten Faktoren verstärken sich gegenseitig.
Das bedeutet, dass der tatsächliche Bedarf an Magnesium viel höher sein kann als die offiziell empfohlene Aufnahme.

Messungen des Magnesiumspiegels im Körper sind oft irreführend

Es ist schwierig, den Magnesiumwert des Körpers zu messen, da nur ein Prozent unseres Magnesiums im Blut nachgewiesen wird. Der genaueste Weg, Ihren Magnesiumstatus zu messen, ist eine so genannte Vollblutanalyse, die auch den Magnesiumgehalt in den Blutzellen nachweisen kann.

Quellen:

Anne Marie Uwitonze, Mohammed S. Razzaque. Role of magnesium in Vitamin D Activation and Function. The Journal of the American Osteopathic Association. 2018
http://jaoa.org/article.aspx?articleid=2673882

American Osteopathic Association. Low magnesium levels make D-vitamin ineffective. ScienceDaily. 2018
https://www.sciencedaily.com/releases/2018/02/180226122548.htm

Keep magnesium levels topped to benefit from vitamin D, research suggest. Nutrition Insight
http://www.nutritioninsight.com/news/keep-magnesium-levels-topped-to-benefit-from-vitamin-d-research-suggests.html

Andrea Rosanoff et al. Essential Nutrient Interactions: Does Low or Suboptimal Magnesium Interact with Vitamin D and/or Calcium status. Advances in Nutrition 2016
http://advances.nutrition.org/content/7/1/25.full

Mark J. Bolland et al. Vascular events in healthy older women receiving calcium supplementation: randomised controlled trial. BMJ 2008
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC2222999/

 

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Magnesium erfahren wollen