Magnesiumpräparate können Angstzustände, Stress und Depression lindern

Magnesiumpräparate können Angstzustände, Stress und Depression lindern Magnesium beteiligt sich an über 300 verschiedenen Enzymprozessen, von denen einige für das Nervensystem relevant sind. Magnesiummangel ist weit verbreitet, und es besteht ein Zusammenhang mit dem erhöhten Aufkommen von subjektiven Angstzuständen und Stress. Forscher der University of Leeds in Großbritannien haben eine Reihe von Studien überprüft, die zeigen, wie eine Ergänzung mit Magnesium bei leichten Angstzuständen, Stress und Depressionen helfen kann. Magnesium scheint eine Voraussetzung für ein gesundes und stabiles Nervensystem zu sein, und es ist daher wichtig, genug von diesem Nährstoff zu bekommen, um diesen Bedingungen vorzubeugen.

Angstzustände gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen, die 15 Prozent der Menschen irgendwann im Laufe ihres Lebens erfahren. Es ist allgemein bekannt, dass Stress, Angst und Depressionen auslösen kann. In vielen Fällen ist es ein Teufelskreis. Das Verhältnis zwischen einem niedrigen Magnesiumlevel und Angstzuständen ist für Wissenschaftler wegen der ernsten Nebenwirkungen, die von Benzodiazepinen (Psychopharmaka) ausgehen, von großem Interesse.
Das Forscherteam der Universität Leeds prüfte 18 frühere Studien aus verschiedenen Datenbanken. Sie betrachteten, wie Ergänzungen des Magnesiums, alleine oder in Kombination mit anderen Nährstoffen, milde Angstzustände und andere Symptome beeinflussten.

Weit verbreiteter Magnesiummangel und bekannte körperliche Erkrankungen

Die Aufnahme von Magnesium ist in westlichen Gesellschaften wie den USA und Europa drastisch zurückgegangen. Beispielsweise erhalten 68 Prozent der Amerikaner und 72 Prozent der Franzosen weniger als die empfohlene Menge an Magnesium aus ihrer Ernährung, und ein ähnliches Muster wird in anderen Ländern erwartet. Gleichzeitig erschöpft unser moderner Lebensstil, bestehend aus Stress und dem Einsatz von Stimulanzien und Medikamenten, die Magnesiumspeicher des Körpers.
Es ist bereits bekannt, dass eine geringe Magnesiumzufuhr mit verschiedenen körperlichen Erkrankungen wie Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes in Verbindung steht. Zu wenig Magnesium wird auch mit psychischen Erkrankungen in Verbindung gebracht.

Psychische Erkrankungen

Gefühle bei Mensch und Tier sind im limbischen System des Gehirns verwurzelt. Eine Achse durchläuft das limbische System, den Hypothalamus, die Hypophyse und die Nebenniere und fungiert als Notrufzentrale des Körpers. Alle Teile dieser Achse sind empfindlich gegenüber Magnesium und benötigen ausreichende Mengen des Minerals, um optimal zu funktionieren.
Magnesium beeinflusst zum Beispiel die Produktion der Hypophyse aus ACTH (adrenokortikotropes Hormon), das die Produktion von Kortikosteroiden fördert.
In Studien mit Mäusen hat ein provozierter Magnesiummangel zu Bedingungen geführt, die an Depressionen erinnern. Diese wurden mit Antidepressiva wirksam geheilt. Andere Studien an Mäusen haben gezeigt, dass Magnesiumpräparate auch Bedingungen reduzieren können, die einer Depression ähneln, und es stellte sich heraus, dass Magnesiumpräparate ein wirksamer Hilfsstoff sind.

Wenn wir gestresst sind, sendet das Gehirn Signale an die Nebennieren, die den Körper auf eine sofortige Kampf-oder-Flucht-Reaktion vorbereiten, ein Reflex der existiert, seit es Menschen gibt. Dieser Prozess ist sehr energieintensiv. Unser durch chronischen Stress gekennzeichneter, moderner Lebensstil ist extrem belastend für das Nervensystem.

Behandlung von Menschen mit Magnesium

Laut den Studien, die die Forscher der Universität Leeds überprüft haben, steht ein Magnesiummangel in Verbindung mit Depressionen und Selbstmord beim Menschen. Studien an älteren Menschen mit Depressionen und Diabetes zeigen, dass die tägliche Einnahme von 450 mg Magnesium über vier Wochen hinweg die Symptome von Depressionen ebenso reduzierten wie das Antidepressivum Imipramin.
Andere Studien haben gezeigt, dass Magnesium eine positive Wirkung auf manische und bipolare Störungen sowie auf Symptome der chronischen Müdigkeit hat, doch weitere Forschungen sind notwendig (auch im Hinblick auf die Suche nach der optimalen Magnesiumdosierung). Wenn die Dosierung zu niedrig ist, wird die Magnesiumtherapie wahrscheinlich keine guten Ergebnisse bringen. Es ist auch wichtig, hochwertige Magnesiumzusätze zu verwenden, damit der Nährstoff richtig aufgenommen wird und die Zellen erreicht.

Blutproben und die Verteilung von Magnesium im Körper

60% des körpereigenen Magnesiums wird in den Knochen gespeichert, während 27% im Muskelgewebe enthalten ist. Nur 1-2 Prozent befinden sich außerhalb der Zellen (extrazelluläres Magnesium). Nur eine so genannte Vollblutanalyse ist in der Lage, ein zuverlässiges Bild vom Magnesiumzustand des Körpers zu erhalten, bei dem man sehen kann, wie viel Magnesium sich in den Zellen befindet.

Reduzierung von Stress, Angst und Depressionen

Wie bereits erwähnt, besteht oft ein Zusammenhang zwischen Stress, Angstzuständen und Depression. In Studien mit Mäusen erhöht ein provozierter Magnesiummangel die Anzahl der Angstsymptome. Niedrige Magnesiumwerte im Blut und Gehirn stehen in direktem Zusammenhang mit ängstlichem Verhalten bei Mäusen. Durch Magnesium-Ergänzungen konnten diese Symptome reduziert werden.
Auch gibt es einen klaren Zusammenhang zwischen einem niedrigen Magnesiumstatus und Angstsymptomen beim Menschen. Es hat sich gezeigt, dass Personen mit einer Untersuchungsangst mehr Magnesium im Urin ausscheiden, was zu niedrigeren Magnesiumwerten im Blut führt.

Wenn wir gestresst sind, scheiden wir mehr Magnesium im Urin aus.

Magnesium verhindert die Kalziumvergiftung von Nervenzellen

Die wissenschaftliche Literatur beschreibt verschiedene biochemische Zusammenhänge zwischen dem Nervensystem, Angstzuständen und Magnesium. Glutamat ist in der Neurologie als Neurotransmitter bekannt. Ein Neurotransmitter ist eine chemische Signalsubstanz, mit der Nervenzellen andere Zellen erregen.
Alle wichtigen Nervenbahnen verwenden Glutamat, und die Substanz wird in verschiedenen Teilen des Gehirnnetzes für kognitive Funktionen wie Gedächtnis und Sprache verwendet.
Glutamat bindet an die NMDA (N-Methyl-D-Aspartat)-Rezeptoren der Zellmembranen und erhöht so die zelluläre Kalziumaufnahme. Dies ist nicht in jedem Fall erwünscht. Neunundneunzig Prozent des Kalziums im Körper sollten in unseren Knochen und Zähnen gespeichert werden, während Zellen in unseren weichen Geweben wie den Muskeln und dem Gehirn praktisch frei von Kalzium sein müssen, um sie vor Erschütterungen und Stress zu bewahren. Tatsächlich ist NMDA in Angst- und Panikzustände verwickelt, weil Kalzium die Nervenzellen buchstäblich "vergiftet". Wir brauchen ausreichend Magnesium, denn das Mineral wirkt der Aktivität der NMDA-Rezeptoren in den Zellmembranen entgegen und verhindert so, dass die Zellen im Weichgewebe mehr Kalzium aufnehmen als nötig.

Es ist sehr wichtig, das richtige Gleichgewicht zwischen Kalzium und Magnesium zu haben. Ist das Gleichgewicht gestört, besteht die Gefahr, dass die Nervenzellen zu viel Kalzium aufnehmen, was sie belastet und das Risiko von Angst und Panik erhöht.

Magnesium korrigiert Ungleichgewichte zwischen Neurotransmittern

Wissenschaftler glauben auch, dass Magnesium Angstzustände lindern kann, indem es das Niveau von GABA (Gamma-Aminobuttersäure) erhöht, das der primäre hemmende Neurotransmitter im Gehirn und im zentralen Nervensystem ist.
Ungleichgewichte, die durch zu viel Glutamat im Verhältnis zu GABA gekennzeichnet sind, sind mit neurologischen Verspannungen verbunden, die mit krankhafter Angst verbunden sind.
Magnesium ist auch bestimmend für die Aktivität anderer Rezeptoren wie dem mGluRs-G-Protein, das an Reaktionen wie Angst, Angstzuständen und Panik beteiligt ist.
Magnesium scheint im Allgemeinen mehrere biochemische Ungleichgewichte im Nervensystem zu korrigieren und senkt das Risiko einer krankhaften Angst, die früher als "schwache Nerven" bezeichnet wurde.
In den meisten Studien wurden Magnesiumpräparate für 6-12 Wochen verabreicht.

Magnesium hemmt Entzündungen, die häufig bei Depressionen und Angstzuständen auftreten

Depressive Patienten haben oft einen erhöhten Gehalt eines Protein namens CRP (C-reaktives Protein), das ein Biomarker für Entzündungen ist. Bei einer Hirnentzündung, die nicht direkt zu spüren ist, wird die Produktion von Serotonin blockiert. Serotonin ist entscheidend für unsere gute Laune und unser Wohlbefinden. Stattdessen wird die sogenannte Chinolinsäure produziert, die Angst und Reizbarkeit auslösen kann.
Eine im Current Pharmaceutical Design veröffentlichte Studie zeigt, dass Magnesium den Gehalt an CRP reduziert und somit eine entzündungshemmende Wirkung hat.

Einige der biochemischen Wirkungen von Magnesium auf das Nervensystem

  • Übertragung von Nervenimpulsen
  • Beeinflusst die Produktion von ACTH und Kortikosteroiden
  • Wirkt Ungleichgewichten zwischen den beiden Neurotransmittern Glutamat und GABA entgegen
  • Wichtig für die Aktivität des mGluRs-G-Proteins
  • Reduziert die Kalziumaufnahme in den Nervenzellen
  • Bekämpft Gehirnentzündungen

Magnesiumquellen und Dinge, die den Magnesiumspiegel senken

Gute Quellen für Magnesium sind Kerne, Vollkorn, Mandeln, Nüsse, Samen, Bohnen, Kohl und anderes Gemüse, dunkle Schokolade und Seetang. Die meisten Menschen erhalten durch den Verzehr von Obst und Gemüse nicht genug Magnesium und Vollkorn wird oft durch Weißmehl ersetzt. Der moderne Lebensstil mit Stress und einem hohen Konsum von Alkohol, Tee und anderen Stimulanzien erschöpft die Magnesiumspeicher des Körpers. Das gleiche gilt für Antibabypillen, Diuretika und verschiedene andere Medikamente.

Wie viel Magnesium brauchen wir?

Wie bereits erwähnt, gibt es ein sehr komplexes Wechselspiel zwischen Magnesium und Kalzium, weshalb es wichtig ist, die Mineralien im richtigen Gleichgewicht aufzunehmen. In einem Land wie Dänemark liegen die offiziellen Empfehlungen (Reference Intake) für Magnesium und Kalzium bei 375 mg bzw. 800 mg. Mit anderen Worten, ein Verhältnis von (ungefähr) 1:2. Die dänische Ernährung liefert die beiden Mineralien jedoch im Verhältnis 1:4, was bedeutet, dass wir viel zu wenig Magnesium und viel zu viel Kalzium bekommen.
In Asien, wo die Mehrheit der Menschen keine Milchprodukte konsumiert, sondern eher mehr Gemüse essen, liegt das Verhältnis eher bei 1:1 (500 mg Magnesium und 500 mg Kalzium). Neuere Studien deuten darauf hin, dass diese Verteilung von Kalzium und Magnesium nicht nur für die Knochengesundheit, sondern auch für das Nervensystem besser ist.

Wichtiger Hinweis: Da Milch 11 Mal mehr Kalzium als Magnesium und Käse 23 Mal mehr Kalzium als Magnesium enthält, entsteht beim Verzehr vieler Milchprodukte ein Ungleichgewicht zwischen den beiden Mineralien. Dies kann sich unter anderem auf das Nervensystem auswirken.

Quellen:

Neil Bernard Boyle, Clare Lawton und Louise Dye. The Effects of magnesium Supplementation on Subjective Anxiety and Stress – A systematic Review. Nutrients 2017
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5452159/

https://en.wikipedia.org/wiki/Glutamate_(neurotransmitter)

https://da.wikipedia.org/wiki/GABA

With health care cuts looming, low-cost magnesium a welcome option for treating depression – ScienceDaily
https://www.sciencedaily.com/releases/2017/06/170627152621.htm

Role of magnesium supplementation in the treatment of depression: A randomized clinical trial
http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0180067

Fujita T, Fukase M. Comparison of osteoporosis and calcium intake between Japan and United States. PubMed. 2002
http://ebm.sagepub.com/content/200/2/149.short

http://frida.fooddata.dk/

Nach weiteren Informationen suchen...

Nach weiteren Informationen suchen...

Klicken Sie hier,
wenn Sie mehr über Magnesium erfahren wollen